Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Wiener Philharmonic Orchestra|Karl Böhm conducts Hindemith & Bruckner (Live)

Karl Böhm conducts Hindemith & Bruckner (Live)

Wiener Philharmoniker & Karl Böhm

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Er zählte zwischen 1950 und 1980 zu den bedeutenden Dirigenten von internationalem Rang und ist doch ein wenig in Vergessenheit geraten: Karl Böhm war der Antistar unter den Pultgrößen seiner Zeit, ein betont sachlicher Diener der Musik. Erstmals erscheinen zwei Luzerner Konzert­mitschnitte mit den Wiener Philharmonikern, denen er über Jahrzehnte eng verbunden war: Bruckners Siebte Sinfonie sowie - ein Solitär in Böhms Diskographie - ein beschwingtes Hindemith-Konzert.
Im Sommer 1970 brachte Böhm, in jungen Jahren durchaus ein Fürsprecher der zeitgenössischen Musik, in Luzern Paul Hindemiths 1949 entstandenes Konzert für Holzbläser, Harfe und Orchester zur Aufführung. Das dreisätzige Werk bietet der fünfköpfigen Concertino-Gruppe dankbare spieltechnische Aufgaben und nimmt mit dem Zitat von Mendelssohns Hochzeitsmarsch auf Hindemiths eigene Silberhochzeit Bezug.

Neben Mozart, Beethoven, Schubert, Brahms und Strauss standen auch die Sinfonien Anton Bruckners im Zentrum von Böhms Konzertrepertoire. Böhms Bruckner-Interpretationen besitzen eine Aura, aber es ist weder die religiös-pathosgeladene eines Eugen Jochum noch die pathetisch-weltliche eines Sergiu Celibidache oder die sachlich-strenge eines Nikolaus Harnon­court. Das zeigt auch der Luzerner Mitschnitt der Siebten Sinfonie vom September 1964: Böhm verliert nie das Ganze aus den Augen und musiziert doch jedes artikulatorische Detail mit geradezu skrupulöser Texttreue aus. Er folgt Bruckners blockhafter Schnitttechnik, ohne sie aggressiv zu betonen. Er weicht der feierlichen Monumentalität der Musik nicht aus, übersteigert sie aber auch nicht zu falschem, gewalttätigem Pathos.

In Kooperation mit audite präsentiert Lucerne Festival in der Reihe «Historic Performances» herausragende Konzertmitschnitte prägender Festspielkünstler. Ziel der Edition ist es, bislang weitgehend unveröffentlichte Schätze aus den ersten sechs Jahrzehnten des Festivals zu heben, dessen Geburtsstunde 1938 mit einem von Arturo Toscanini geleiteten «Concert de Gala» schlug. Die Tondokumente stammen aus den Archiven von SRF Schweizer Radio und Fernsehen, das die Luzerner Konzerte seit Anbeginn regelmäßig überträgt. Sie werden klanglich sorgfältig restauriert und durch Materialien und Fotos aus dem Archiv von Lucerne Festival ergänzt: eine klingende Festspielgeschichte. © Audite

Weitere Informationen

Karl Böhm conducts Hindemith & Bruckner (Live)

Wiener Philharmonic Orchestra

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Concerto for Woodwinds, Harp & Orchestra: I. Moderately Fast (Live)
Werner Tripp
00:08:01

Wiener Philharmoniker, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Paul Hindemith, Composer - Karl Böhm, Conductor, MainArtist - Alfred Prinz, Artist, MainArtist - Werner Tripp, Artist, MainArtist - Hubert Jelinek, Artist, MainArtist - Ernst Pamperl, Artist, MainArtist - Gerhard Turetscheck, Artist, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

2
Concerto for Woodwinds, Harp & Orchestra: II. Grazioso (Live)
Werner Tripp
00:02:57

Wiener Philharmoniker, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Paul Hindemith, Composer - Karl Böhm, Conductor, MainArtist - Alfred Prinz, Artist, MainArtist - Werner Tripp, Artist, MainArtist - Hubert Jelinek, Artist, MainArtist - Ernst Pamperl, Artist, MainArtist - Gerhard Turetscheck, Artist, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

3
Concerto for Woodwinds, Harp & Orchestra: III. Rondo. Rather Fast (Live)
Werner Tripp
00:04:34

Wiener Philharmoniker, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Paul Hindemith, Composer - Karl Böhm, Conductor, MainArtist - Alfred Prinz, Artist, MainArtist - Werner Tripp, Artist, MainArtist - Hubert Jelinek, Artist, MainArtist - Ernst Pamperl, Artist, MainArtist - Gerhard Turetscheck, Artist, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

4
Symphony No. 7 in E Major, WAB 107: I. Allegro Moderato (Live)
Wiener Philharmonic Orchestra
00:19:40

Wiener Philharmoniker, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Anton BRUCKNER, Composer - Karl Böhm, Conductor, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

5
Symphony No. 7 in E Major, WAB 107: II. Adagio. Sehr feierlich und sehr Langsam (Live)
Wiener Philharmonic Orchestra
00:22:09

Wiener Philharmoniker, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Anton BRUCKNER, Composer - Karl Böhm, Conductor, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

6
Symphony No. 7 in E Major, WAB 107: III. Scherzo. Sehr schnell - Trio. Etwas Langsamer (Live)
Wiener Philharmonic Orchestra
00:09:35

Wiener Philharmoniker, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Anton BRUCKNER, Composer - Karl Böhm, Conductor, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

7
Symphony No. 7 in E Major, WAB 107: IV. Finale. Bewegt, doch nicht Schnell (Live)
Wiener Philharmonic Orchestra
00:11:12

Wiener Philharmoniker, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Anton BRUCKNER, Composer - Karl Böhm, Conductor, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

Albumbeschreibung

Er zählte zwischen 1950 und 1980 zu den bedeutenden Dirigenten von internationalem Rang und ist doch ein wenig in Vergessenheit geraten: Karl Böhm war der Antistar unter den Pultgrößen seiner Zeit, ein betont sachlicher Diener der Musik. Erstmals erscheinen zwei Luzerner Konzert­mitschnitte mit den Wiener Philharmonikern, denen er über Jahrzehnte eng verbunden war: Bruckners Siebte Sinfonie sowie - ein Solitär in Böhms Diskographie - ein beschwingtes Hindemith-Konzert.
Im Sommer 1970 brachte Böhm, in jungen Jahren durchaus ein Fürsprecher der zeitgenössischen Musik, in Luzern Paul Hindemiths 1949 entstandenes Konzert für Holzbläser, Harfe und Orchester zur Aufführung. Das dreisätzige Werk bietet der fünfköpfigen Concertino-Gruppe dankbare spieltechnische Aufgaben und nimmt mit dem Zitat von Mendelssohns Hochzeitsmarsch auf Hindemiths eigene Silberhochzeit Bezug.

Neben Mozart, Beethoven, Schubert, Brahms und Strauss standen auch die Sinfonien Anton Bruckners im Zentrum von Böhms Konzertrepertoire. Böhms Bruckner-Interpretationen besitzen eine Aura, aber es ist weder die religiös-pathosgeladene eines Eugen Jochum noch die pathetisch-weltliche eines Sergiu Celibidache oder die sachlich-strenge eines Nikolaus Harnon­court. Das zeigt auch der Luzerner Mitschnitt der Siebten Sinfonie vom September 1964: Böhm verliert nie das Ganze aus den Augen und musiziert doch jedes artikulatorische Detail mit geradezu skrupulöser Texttreue aus. Er folgt Bruckners blockhafter Schnitttechnik, ohne sie aggressiv zu betonen. Er weicht der feierlichen Monumentalität der Musik nicht aus, übersteigert sie aber auch nicht zu falschem, gewalttätigem Pathos.

In Kooperation mit audite präsentiert Lucerne Festival in der Reihe «Historic Performances» herausragende Konzertmitschnitte prägender Festspielkünstler. Ziel der Edition ist es, bislang weitgehend unveröffentlichte Schätze aus den ersten sechs Jahrzehnten des Festivals zu heben, dessen Geburtsstunde 1938 mit einem von Arturo Toscanini geleiteten «Concert de Gala» schlug. Die Tondokumente stammen aus den Archiven von SRF Schweizer Radio und Fernsehen, das die Luzerner Konzerte seit Anbeginn regelmäßig überträgt. Sie werden klanglich sorgfältig restauriert und durch Materialien und Fotos aus dem Archiv von Lucerne Festival ergänzt: eine klingende Festspielgeschichte. © Audite

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Rachmaninov : Piano Concertos 2, 4 - Bach-Rachmaninov : Partita BWV 1006

Daniil Trifonov

Rachmaninov : Piano Concertos 1 & 3

Daniil Trifonov

Mehr auf Qobuz
Von Wiener Philharmonic Orchestra

Schubert: Symphonies Nos. 3 & 8 "Unfinished"

Wiener Philharmonic Orchestra

Schubert: Symphonies Nos. 3 & 8 "Unfinished" Wiener Philharmonic Orchestra

Beethoven: Symphony No.6 "Pastoral" / Schubert: Symphony No.5

Wiener Philharmonic Orchestra

Beethoven: Complete Symphonies

Wiener Philharmonic Orchestra

Beethoven: Complete Symphonies Wiener Philharmonic Orchestra

Brahms : 21 Hungarian Dances

Wiener Philharmonic Orchestra

Brahms : 21 Hungarian Dances Wiener Philharmonic Orchestra

Mahler: Symphony No. 2 in C Minor "Resurrection" (Live)

Wiener Philharmonic Orchestra

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Bach: The Brandenburg Concertos

il Gusto Barocco

Gershwin : Rhapsody in Blue, An American in Paris...

Leonard Bernstein

Vaughan Williams: A London Symphony (Symphony No. 2)

Richard Hickox

Grieg : Peer Gynt, Op. 23 - Piano Concerto

Edward Gardner

Mahler: Symphony No. 2, 'Resurrection'

Sir Simon Rattle

Panorama-Artikel...
Karajan dirigiert Sibelius' Sechste Sinfonie

Herbert von Karajan, einer der bedeutendsten Interpreten von Sibelius Musik, spielte 1967 eine unvergessliche Version der Sechsten Sinfonie ein. Sie ist seine schönste Version dieses Werks und vielleicht sogar die faszinierendste aller seiner Sibelius Interpretationen.

Koechlin, der Alchimist

Das umfangreiche Schaffen Koechlins, das durch einen sehr persönlichen Stil charakterisiert ist, - fest in der Tradition verankert und bahnbrechend zugleich - hat seine Zeitgenossen durch seinen Facettenreichtum, seine große Freiheit und seine philosophische Dimension verunsichert. Die vorliegende CD trägt dazu bei, die wahre Bedeutung dieses Klangalchimisten zu ermessen, des genialen Propheten, der seiner Zeit weit voraus war. Wir feiern dieses Jahr am 27. November seinen 150. Geburtstag...

Philippe Jaroussky - "Ich bin eher Musiker als Sänger"

Philippe Jaroussky ist nicht erst seit der Eröffnung der Elbphilharmonie der wohl bekannteste Countertenor der Gegenwart. Im Interview spricht er über den näher kommenden Abschied vom Singen – und warum Countertenöre immer noch Außenseiter sind.

Aktuelles...