Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Yonathan Avishai|Joys And Solitudes

Joys And Solitudes

Yonathan Avishai

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Der Opener auf Joys And Sollitudes, Yonathan Avishais erster Platte beim Label ECM, ist Mood Indifo. Der französisch-israelische Pianist, der sich zusammen mit dem Kontrabassisten Omer Avital und dem Trompeter Avishai Cohen einen Namen gemacht hat, wollte wohl in Erinnerung rufen, woher er kommt, als er Ellingtons Meisterwerk als Motto voranstellte. Dieser kluge Musiker ist einer gewissen Tradition von Pianisten zuzuschreiben, die nicht der üblichen Kombination Bill Evans/Keith Jarrett angehören, die auf die Kollegen seiner Generation so großen Einfluss ausüben. Yonathan Avishai wandelt nicht nur auf den Spuren des Duke, sondern auch auf denen eines John Lewis, Ahmad Jamal und Bobby Timmons, ohne je das Spiel dieser wichtigen Vorfahren zu kopieren. „Ellington ist nach wie vor ein unglaublich moderner Pianist und Komponist. Seine Art, beim Spielen immer eine Geschichte zu erzählen, hat auf mich einen starken Einfluss ausgeübt und Mood Indigo ist ein Stück, das mich seit langem schon begeistert“.

Mit seiner immer schon recht einsatzbereiten Rhythmussektion (der aus Israel kommende, in Paris lebende Kontrabassist Yoni Zelnik, und der französische Schlagzeuger Donald Kontomanou, der auf ein doppeltes Erbe stolz sein kann: Guinea und Griechenland) beweist Avishai ein weiteres Mal, welch bedeutender Komponist er auch ist. Sieben Eigenkompositionen mit schlichten Melodien ohne irgendetwas Überflüssiges, voller Blues und Swing, aber auch mit stillen Momenten und entsprechendem Raumgefühl… „Ich fühle mich zutiefst in der Tradition verwurzelt. Ich bin vor allem von der Geschichte begeistert und den Perspektiven, die sie bietet, wenn man sich mit ihr befasst. Ich interessiere mich in erster Linie für die Geschichte des Jazz — das reicht von Louis Armstrong bis Cecil Taylor und noch darüber hinaus.“ Es geht wirklich darüber hinaus: mit Les Pianos de Brazzaville erzählt Yonathan Avishai von seinen Reisen in die Demokratische Republik Kongo und in die Zentralafrikanische Republik. Mit dem Thema Tango liefert eine spielerische Antwort auf Dino Saluzzis und Anja Lechners Album, Ojos Negros. Was When Things Fall Apart betrifft, so übernahm er den Buchtitel der amerikanischen Buddhistin Pema Chödrön, aber er orientierte sich an Avishai Cohens Musik, geradeso, als würde er auf die Komposition des Trompeters reagieren, auf Into The Silence. Resultat ist, dass diese ganze Materie Stoff für ein recht anmutiges Album geboten hat und damit erst recht die Überzeugung untermauert, dass Yonathan Avishai ein ganz großer zeitgenössischer Jazzkomponist ist. © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Joys And Solitudes

Yonathan Avishai

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Mood Indigo
00:05:45

Duke Ellington, ComposerLyricist - Barney Bigard, ComposerLyricist - Irving Mills, ComposerLyricist - Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Yoni Zelnik, Double Bass, AssociatedPerformer - Donald Kontomanou, Drums, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH

2
Song For Anny
00:07:03

Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Yoni Zelnik, Double Bass, AssociatedPerformer - Donald Kontomanou, Drums, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH

3
Tango
00:07:37

Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Yoni Zelnik, Double Bass, AssociatedPerformer - Donald Kontomanou, Drums, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH

4
Joy
00:05:54

Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Yoni Zelnik, Double Bass, AssociatedPerformer - Donald Kontomanou, Drums, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH

5
Shir Boker
00:04:26

Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Yoni Zelnik, Double Bass, AssociatedPerformer - Donald Kontomanou, Drums, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH

6
Lya
00:04:29

Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Yoni Zelnik, Double Bass, AssociatedPerformer - Donald Kontomanou, Drums, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH

7
When Things Fall Apart
00:12:17

Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Yoni Zelnik, Double Bass, AssociatedPerformer - Donald Kontomanou, Drums, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH

8
Les pianos de Brazzaville
00:06:30

Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Yoni Zelnik, Double Bass, AssociatedPerformer - Donald Kontomanou, Drums, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH

Albumbeschreibung

Der Opener auf Joys And Sollitudes, Yonathan Avishais erster Platte beim Label ECM, ist Mood Indifo. Der französisch-israelische Pianist, der sich zusammen mit dem Kontrabassisten Omer Avital und dem Trompeter Avishai Cohen einen Namen gemacht hat, wollte wohl in Erinnerung rufen, woher er kommt, als er Ellingtons Meisterwerk als Motto voranstellte. Dieser kluge Musiker ist einer gewissen Tradition von Pianisten zuzuschreiben, die nicht der üblichen Kombination Bill Evans/Keith Jarrett angehören, die auf die Kollegen seiner Generation so großen Einfluss ausüben. Yonathan Avishai wandelt nicht nur auf den Spuren des Duke, sondern auch auf denen eines John Lewis, Ahmad Jamal und Bobby Timmons, ohne je das Spiel dieser wichtigen Vorfahren zu kopieren. „Ellington ist nach wie vor ein unglaublich moderner Pianist und Komponist. Seine Art, beim Spielen immer eine Geschichte zu erzählen, hat auf mich einen starken Einfluss ausgeübt und Mood Indigo ist ein Stück, das mich seit langem schon begeistert“.

Mit seiner immer schon recht einsatzbereiten Rhythmussektion (der aus Israel kommende, in Paris lebende Kontrabassist Yoni Zelnik, und der französische Schlagzeuger Donald Kontomanou, der auf ein doppeltes Erbe stolz sein kann: Guinea und Griechenland) beweist Avishai ein weiteres Mal, welch bedeutender Komponist er auch ist. Sieben Eigenkompositionen mit schlichten Melodien ohne irgendetwas Überflüssiges, voller Blues und Swing, aber auch mit stillen Momenten und entsprechendem Raumgefühl… „Ich fühle mich zutiefst in der Tradition verwurzelt. Ich bin vor allem von der Geschichte begeistert und den Perspektiven, die sie bietet, wenn man sich mit ihr befasst. Ich interessiere mich in erster Linie für die Geschichte des Jazz — das reicht von Louis Armstrong bis Cecil Taylor und noch darüber hinaus.“ Es geht wirklich darüber hinaus: mit Les Pianos de Brazzaville erzählt Yonathan Avishai von seinen Reisen in die Demokratische Republik Kongo und in die Zentralafrikanische Republik. Mit dem Thema Tango liefert eine spielerische Antwort auf Dino Saluzzis und Anja Lechners Album, Ojos Negros. Was When Things Fall Apart betrifft, so übernahm er den Buchtitel der amerikanischen Buddhistin Pema Chödrön, aber er orientierte sich an Avishai Cohens Musik, geradeso, als würde er auf die Komposition des Trompeters reagieren, auf Into The Silence. Resultat ist, dass diese ganze Materie Stoff für ein recht anmutiges Album geboten hat und damit erst recht die Überzeugung untermauert, dass Yonathan Avishai ein ganz großer zeitgenössischer Jazzkomponist ist. © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Black Saint And The Sinner Lady

Charles Mingus

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

A Love Supreme

John Coltrane

A Love Supreme John Coltrane

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana
Mehr auf Qobuz
Von Yonathan Avishai

Modern Times Trio

Yonathan Avishai

Modern Times Trio Yonathan Avishai

The Lost Boys

Yonathan Avishai

The Lost Boys Yonathan Avishai

Soledad

Yonathan Avishai

Soledad Yonathan Avishai

The Parade

Yonathan Avishai

The Parade Yonathan Avishai

Joys And Solitudes

Yonathan Avishai

Joys And Solitudes Yonathan Avishai

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Live at the Village Vanguard

Christian McBride

Live at the Village Vanguard Christian McBride

Musica da lettura

Paolo Fresu

Musica da lettura Paolo Fresu

Side-Eye NYC (V1.IV)

Pat Metheny

Side-Eye NYC (V1.IV) Pat Metheny

Love For Sale

Tony Bennett & Lady Gaga

Love For Sale Tony Bennett & Lady Gaga

Kind Of Blue

Miles Davis

Kind Of Blue Miles Davis
Panorama-Artikel...
Stan Getz, zur brasilianischen Stunde

Im März 1964 veröffentlicht das Label Verve ein Meisterwerk des Amerikaners Stan Getz und des kürzlich verstorbenen Brasilianers João Gilberto, der den Bossa-Nova in allen Ecken der Welt populär macht und die Karriere des Saxophonisten in Schwung bringt. Die Platte ist bis heute der Gipfel der Fusion zwischen Jazz und brasilianischer Musik.

Marc Ribot – Der Held, der gegen Gitarren kämpft

Seit bereits 35 Jahren steht Marc Ribots Name auf den Plattencovern von Tom Waits, Alain Bashung, Diana Krall, John Zorn, Robert Plant, Caetano Veloso und zehntausend anderen Musikern. Und wenn der New Yorker mit seiner atypischen Gitarre nicht gerade die bekanntesten Künstler neu interpretiert, dann hat er seine Freude daran, Rock, Jazz, Funk, kubanische Musik und alles, was ihm sonst noch unter die Finger kommt, auseinanderzunehmen.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Aktuelles...