Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Adrianne Lenker|instrumentals

instrumentals

Adrianne Lenker

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das Ende der Welt, wie wir sie kannten, ereilte Adrianne Lenker in Kopenhagen, als sie mit ihrer Band Big Thief gerade ein Konzert beginnen wollte. Statt auf die Bühne ging es ins Hotel und von dort aus zurück nach Brooklyn, wo sie sich mit der Trennung von ihrer Partnerin, der Sängerin Indigo Sparke, beschäftigen musste. Gerade rechtzeitig verzog die Sängerin sich in eine Hütte im Bundesstaat Massachusetts, bevor New York vom Lockdown erfasst wurde. Dort heilte sie ihre Wunden wie so oft - sie schrieb neue Lieder. Der Klang in der einfachen Behausung inspirierte sie. "Es fühlte sich an wie im Inneren einer Akustikgitarre" erklärt sie über ihr Label. Warum also nicht die Hütte verkabeln und in ein Aufnahmestudio verwandeln? Eines Morgens fuhr sie zurück nach New York, um den Tontechniker Philip Weinrobe abzuholen, der die Herausforderung angenommen hatte. "Das Ganze wurde um den sehr kleinen Raum mit freiliegenden Holzbalken strukturiert. Wir konnten die Käfer und den Wind in den Bäumen hören. Die Idee war, die Atmosphäre einzubinden und eine Platte zu schaffen, die versuchte, sie nachzuahmen. Sobald ich dort ankam, begann sich alles zu verändern: mein Zeitgefühl, mein Selbstgefühl, die Art und Weise, wie ich atmete", so Weinrobe. Nicht der schlechteste Ort in Zeiten von Corona, dennoch für ihn ein ungewohnter. "Es gab kein fließendes Wasser. Die Toilette war ein Eimer". "Songs And Instrumentals" ist also ein organisches Album, das selbstredend komplett analog aufgenommen wurde. Nachdem sich Weinrobes Walkman als ungenügend erwies, gelang es ihnen, ein altes Achtspurgerät aufzutreiben. Die Songs flossen nur so aus Lenker heraus, direkt aufs Band. Zu Beginn hatte sie nur "eine Handvoll Lieder, die ich aufnehmen wollte, aber als Phil dazukam, war ich auf einer ganz neuen Stufe des Herzschmerzes, und die Lieder flogen mir durch die Ohren. Die Hälfte der Zeit lag ich im Grunde genommen im Dreck.". Die Ablenkungsmöglichkeiten waren begrenzt. "Wir kochten direkt auf dem Holzofen und wir machten jeden Tag Spaziergänge zum Bach, um zu baden", so Lenker. Abends setzten sie sich nochmals hin, um improvisierte Instrumentalstücke aufzunehmen, die als Collage den zweiten Teil dieses Albums bilden. Leiden, bis es wehtut, aber ohne Wut, denn Lenkers Musik ist auch diesmal von der ruhigen Art. Ihre hohe, fast schon kindliche Stimme passt schmerzlich intensiv zur vertrackten gezupften Begleitung auf der Akustikgitarre. "I don't wanna talk about anyone / I wanna sleep in your car while you're driving / Lay in your lap when I'm crying" singt sie in "Anything", auf dem sie mit zwei Gesangsspuren an Cocorosie erinnert. Sie fühle sich leer und bedeutungslos, erklärt sie in "Zombie Girl", dennoch hatte sie "noch nicht die selbstreflektierenden Phase des Schmerzes erreicht. Ich habe das Gefühl, als würde meine Psyche so viele Dinge aus meiner Beziehung zusammenfügen, so viele schöne Dinge wie möglich, um sie für die Ewigkeit zu bewahren", erklärt sie Monate später der Zeitschrift New Yorker. So wünschte sie sich, dass ihre ehemalige Partnerin ruhig schlafen möge - und benannte die erste Instrumental-Kollage nach ihr. "Music For Indigo", stellenweise mit einer Spieluhr und Regengeplätscher, ist in der Tat so etwas wie eine kleine Nachtmusik. Keine bitteren Gefühle also, eher eine Momentaufnahme in einem ansonsten rastlosen Künstlerleben. "Ich bin dankbar, dass diese Musik entstanden ist. Diese Lieder haben mir geholfen zu heilen.", so Lenker. Die seit den Aufnahmen im April aus ihrer WG in Brooklyn ausgezogen ist, ein altes Wohnmobil ausgebaut hat, in dem sie nun lebt, und seit dem Sommer an einem neuen Album mit Big Thief arbeitet. "Songs And Instrumentals" hat dennoch eine besondere Bedeutung. "Ich hoffe, dass diese Musik auch euch, zumindest auf eine kleine Weise, ein Freund sein kann".
© Laut

Weitere Informationen

instrumentals

Adrianne Lenker

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
music for indigo
00:21:12

Domino Music Publishing, MusicPublisher - Domino Publishing Company USA (ASCAP), MusicPublisher - Adrianne Lenker, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Philip Weinrobe, Producer, Engineer

2020 Adrianne Lenker under exclusive license to 4AD Ltd 2020 Adrianne Lenker under exclusive license to 4AD Ltd

2
mostly chimes
00:16:12

Domino Music Publishing, MusicPublisher - Domino Publishing Company USA (ASCAP), MusicPublisher - Adrianne Lenker, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Philip Weinrobe, Producer, Engineer

2020 Adrianne Lenker under exclusive license to 4AD Ltd 2020 Adrianne Lenker under exclusive license to 4AD Ltd

Albumbeschreibung

Das Ende der Welt, wie wir sie kannten, ereilte Adrianne Lenker in Kopenhagen, als sie mit ihrer Band Big Thief gerade ein Konzert beginnen wollte. Statt auf die Bühne ging es ins Hotel und von dort aus zurück nach Brooklyn, wo sie sich mit der Trennung von ihrer Partnerin, der Sängerin Indigo Sparke, beschäftigen musste. Gerade rechtzeitig verzog die Sängerin sich in eine Hütte im Bundesstaat Massachusetts, bevor New York vom Lockdown erfasst wurde. Dort heilte sie ihre Wunden wie so oft - sie schrieb neue Lieder. Der Klang in der einfachen Behausung inspirierte sie. "Es fühlte sich an wie im Inneren einer Akustikgitarre" erklärt sie über ihr Label. Warum also nicht die Hütte verkabeln und in ein Aufnahmestudio verwandeln? Eines Morgens fuhr sie zurück nach New York, um den Tontechniker Philip Weinrobe abzuholen, der die Herausforderung angenommen hatte. "Das Ganze wurde um den sehr kleinen Raum mit freiliegenden Holzbalken strukturiert. Wir konnten die Käfer und den Wind in den Bäumen hören. Die Idee war, die Atmosphäre einzubinden und eine Platte zu schaffen, die versuchte, sie nachzuahmen. Sobald ich dort ankam, begann sich alles zu verändern: mein Zeitgefühl, mein Selbstgefühl, die Art und Weise, wie ich atmete", so Weinrobe. Nicht der schlechteste Ort in Zeiten von Corona, dennoch für ihn ein ungewohnter. "Es gab kein fließendes Wasser. Die Toilette war ein Eimer". "Songs And Instrumentals" ist also ein organisches Album, das selbstredend komplett analog aufgenommen wurde. Nachdem sich Weinrobes Walkman als ungenügend erwies, gelang es ihnen, ein altes Achtspurgerät aufzutreiben. Die Songs flossen nur so aus Lenker heraus, direkt aufs Band. Zu Beginn hatte sie nur "eine Handvoll Lieder, die ich aufnehmen wollte, aber als Phil dazukam, war ich auf einer ganz neuen Stufe des Herzschmerzes, und die Lieder flogen mir durch die Ohren. Die Hälfte der Zeit lag ich im Grunde genommen im Dreck.". Die Ablenkungsmöglichkeiten waren begrenzt. "Wir kochten direkt auf dem Holzofen und wir machten jeden Tag Spaziergänge zum Bach, um zu baden", so Lenker. Abends setzten sie sich nochmals hin, um improvisierte Instrumentalstücke aufzunehmen, die als Collage den zweiten Teil dieses Albums bilden. Leiden, bis es wehtut, aber ohne Wut, denn Lenkers Musik ist auch diesmal von der ruhigen Art. Ihre hohe, fast schon kindliche Stimme passt schmerzlich intensiv zur vertrackten gezupften Begleitung auf der Akustikgitarre. "I don't wanna talk about anyone / I wanna sleep in your car while you're driving / Lay in your lap when I'm crying" singt sie in "Anything", auf dem sie mit zwei Gesangsspuren an Cocorosie erinnert. Sie fühle sich leer und bedeutungslos, erklärt sie in "Zombie Girl", dennoch hatte sie "noch nicht die selbstreflektierenden Phase des Schmerzes erreicht. Ich habe das Gefühl, als würde meine Psyche so viele Dinge aus meiner Beziehung zusammenfügen, so viele schöne Dinge wie möglich, um sie für die Ewigkeit zu bewahren", erklärt sie Monate später der Zeitschrift New Yorker. So wünschte sie sich, dass ihre ehemalige Partnerin ruhig schlafen möge - und benannte die erste Instrumental-Kollage nach ihr. "Music For Indigo", stellenweise mit einer Spieluhr und Regengeplätscher, ist in der Tat so etwas wie eine kleine Nachtmusik. Keine bitteren Gefühle also, eher eine Momentaufnahme in einem ansonsten rastlosen Künstlerleben. "Ich bin dankbar, dass diese Musik entstanden ist. Diese Lieder haben mir geholfen zu heilen.", so Lenker. Die seit den Aufnahmen im April aus ihrer WG in Brooklyn ausgezogen ist, ein altes Wohnmobil ausgebaut hat, in dem sie nun lebt, und seit dem Sommer an einem neuen Album mit Big Thief arbeitet. "Songs And Instrumentals" hat dennoch eine besondere Bedeutung. "Ich hoffe, dass diese Musik auch euch, zumindest auf eine kleine Weise, ein Freund sein kann".
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Adrianne Lenker

songs

Adrianne Lenker

songs Adrianne Lenker

abysskiss

Adrianne Lenker

abysskiss Adrianne Lenker

songs

Adrianne Lenker

songs Adrianne Lenker

Hours Were the Birds

Adrianne Lenker

Hours Were the Birds Adrianne Lenker

instrumentals

Adrianne Lenker

instrumentals Adrianne Lenker
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Big Time

Angel Olsen

Big Time Angel Olsen

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey
Panorama-Artikel...
Jazz: 10 Sängerinnen von heute

Billie, Ella, Sarah und Nina mögen Musikliebhaber immer wieder in den Schlaf wiegen, doch der Vocal Jazz bleibt ein Archipel, das von faszinierenden Sängerinnen bevölkert wird, die bereit sind, dieses schwere Erbe weiterzutragen, um es in ihrer Zeit zu verankern. Ist das noch Jazz? Oder ist es der Jazz, der sich verändert hat? Wie auch immer… Wir werfen einen Blick auf zehn von uns ausgewählte Frauen, die ihren Namen und ihre Stimme durchgesetzt haben.

Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

Die Frauen aus Nashville

Für Frauen ist es nicht leicht, sich in der chauvinistischen Szene der "Music City", der Wiege der Country-Musik, zu behaupten. Aber im Laufe der Jahre haben es doch einige geschafft, die starren Denkweisen aufzubrechen. Wie etwa diese zehn Pionierinnen und Revolutionärinnen, die in Nashville mit ihren Westernstiefeln auf die Tische gestiegen sind – und sich durchgesetzt haben.

Aktuelles...