Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Michael Gielen - In Memoriam: Michael Gielen

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

In Memoriam: Michael Gielen

SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Michael Gielen

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Dieses spannende Album präsentiert zwei Versionen der Sechsten Symphonie von Gustav Mahler eines bedeutenden Spezialisten auf diesem Gebiet, dem deutschen Dirigenten Michael Gielen, der am 8. März 2019 verstorben ist. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft war dieser während des Krieges mit seiner Familie nach Buenos Aires geflüchtet und hat dort an der Seite des großen Erich Kleiber gearbeitet, der ihn zum Korrepetitor am Teatro Colon ernannte. Michael Gielen wurde im Alter von etwa fünfzig Jahren in der breiten Öffentlichkeit bekannt und hinterließ Aufnahmen (oft live) der Zweiten Wiener Schule, insbesondere von Mahler.


Mahlers tragischste Symphonie erhält unter seinem unerbittlichen und inspirierten Taktstock ein besonderes Profil. Die erste Aufnahme aus dem Jahr 1971, die hier erstmals in einer "offiziellen" Version veröffentlicht wird, wurde Opfer mehrerer Raubkopien, die teilweise falsche Informationen mit einer wahllosen Angabe von Dirigenten wie Eduard van Lindenberg oder Hartmut Haenchen enthielten. Die vorliegende Aufnahme wird hier zum ersten Mal nach den Original-Soundtracks mit einem klaren und präzisen Klang veröffentlicht. Michael Gielen hat die Sechste zum letzten Mal bei einem Konzert in Salzburg am 21. August 2013 dirigiert. Man kann sich keinen größeren Kontrast zwischen zwei Versionen unter demselben Dirigenten vorstellen.


Mit zunehmendem Alter war Michael Gielen seit langem davon überzeugt, dass seine Kollegen Mahler viel zu schnell dirigierten und verlangsamte seit 1966 kontinuierlich die Tempi. Diese neueste Version von 2013 stellt vielleicht die äußerste Grenze der Langsamkeit dar. Das ist jedenfalls der Eindruck des Toningenieurs Helmut Hanusch, der ein interessantes Zeugnis hinterlassen hat. Gielen empfand schließlich seine Tempi während der Proben als zu langsam und wählte deshalb während des Konzertes etwas schnellere. Es ist faszinierend, diese beiden vierzig Jahre (fast zwei Generationen!) auseinanderliegende Konzeptionen nacheinander anzuhören. © François Hudry/Qobuz

Weitere Informationen

In Memoriam: Michael Gielen

Michael Gielen

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Symphony No. 6 in A minor "Tragic" (Gustav Mahler)

1
I. Allegro energico, ma non troppo. Heftig, aber markig
00:21:07

Gustav Mahler, Composer - Michael Gielen, Conductor, MainArtist - SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Orchestra

(C) 2019 SWR Classic (P) 2019 SWR Classic

2
II. Scherzo. Wuchtig
00:12:06

Gustav Mahler, Composer - Michael Gielen, Conductor, MainArtist - SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Orchestra

(C) 2019 SWR Classic (P) 2019 SWR Classic

3
III. Andante moderato
00:13:16

Gustav Mahler, Composer - Michael Gielen, Conductor, MainArtist - SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Orchestra

(C) 2019 SWR Classic (P) 2019 SWR Classic

4
IV. Finale. Allegro moderato
00:27:36

Gustav Mahler, Composer - Michael Gielen, Conductor, MainArtist - SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Orchestra

(C) 2019 SWR Classic (P) 2019 SWR Classic

DISC 2

1
I. Allegro energico, ma non troppo. Heftig, aber markig (Live)
00:27:56

Gustav Mahler, Composer - Michael Gielen, Conductor, MainArtist - SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Orchestra

(C) 2019 SWR Classic (P) 2019 SWR Classic

2
II. Andante moderato (Live)
00:15:37

Gustav Mahler, Composer - Michael Gielen, Conductor, MainArtist - SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Orchestra

(C) 2019 SWR Classic (P) 2019 SWR Classic

3
III. Scherzo. Wuchtig (Live)
00:16:09

Gustav Mahler, Composer - Michael Gielen, Conductor, MainArtist - SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Orchestra

(C) 2019 SWR Classic (P) 2019 SWR Classic

DISC 3

1
IV. Finale. Allegro moderato (Live)
00:37:29

Gustav Mahler, Composer - Michael Gielen, Conductor, MainArtist - SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Orchestra

(C) 2019 SWR Classic (P) 2019 SWR Classic

Interview Excerpt

2
Was Mahler Religious?
00:01:43

Michael Gielen, Artist, MainArtist - Paul Fiebig, Artist

(C) 2019 SWR Classic (P) 2019 SWR Classic

Albumbeschreibung

Dieses spannende Album präsentiert zwei Versionen der Sechsten Symphonie von Gustav Mahler eines bedeutenden Spezialisten auf diesem Gebiet, dem deutschen Dirigenten Michael Gielen, der am 8. März 2019 verstorben ist. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft war dieser während des Krieges mit seiner Familie nach Buenos Aires geflüchtet und hat dort an der Seite des großen Erich Kleiber gearbeitet, der ihn zum Korrepetitor am Teatro Colon ernannte. Michael Gielen wurde im Alter von etwa fünfzig Jahren in der breiten Öffentlichkeit bekannt und hinterließ Aufnahmen (oft live) der Zweiten Wiener Schule, insbesondere von Mahler.


Mahlers tragischste Symphonie erhält unter seinem unerbittlichen und inspirierten Taktstock ein besonderes Profil. Die erste Aufnahme aus dem Jahr 1971, die hier erstmals in einer "offiziellen" Version veröffentlicht wird, wurde Opfer mehrerer Raubkopien, die teilweise falsche Informationen mit einer wahllosen Angabe von Dirigenten wie Eduard van Lindenberg oder Hartmut Haenchen enthielten. Die vorliegende Aufnahme wird hier zum ersten Mal nach den Original-Soundtracks mit einem klaren und präzisen Klang veröffentlicht. Michael Gielen hat die Sechste zum letzten Mal bei einem Konzert in Salzburg am 21. August 2013 dirigiert. Man kann sich keinen größeren Kontrast zwischen zwei Versionen unter demselben Dirigenten vorstellen.


Mit zunehmendem Alter war Michael Gielen seit langem davon überzeugt, dass seine Kollegen Mahler viel zu schnell dirigierten und verlangsamte seit 1966 kontinuierlich die Tempi. Diese neueste Version von 2013 stellt vielleicht die äußerste Grenze der Langsamkeit dar. Das ist jedenfalls der Eindruck des Toningenieurs Helmut Hanusch, der ein interessantes Zeugnis hinterlassen hat. Gielen empfand schließlich seine Tempi während der Proben als zu langsam und wählte deshalb während des Konzertes etwas schnellere. Es ist faszinierend, diese beiden vierzig Jahre (fast zwei Generationen!) auseinanderliegende Konzeptionen nacheinander anzuhören. © François Hudry/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von Michael Gielen

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
some kind of peace Ólafur Arnalds
Seasons: Orchestral Music of Michael Fine The Royal Scottish National Orchestra
Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson
Panorama-Artikel...
Hugo Wolf - Feuerreiter des Liedes

Hugo Wolf gilt als einer der wichtigsten Lied-Komponisten. Ein Überblick über die spannendsten Aufnahmen seiner Liedgruppen.

Wilhelm Backhaus, ein gigantisches Repertoire

Wilhelm Backhaus (1884-1969), Titan der deutschen klassischen Musik, wurde oft für streng und fantasielos gehalten. Sein immenses diskographisches Vermächtnis bei Decca, zu seiner Zeit noch eine Seltenheit, wird heute unter besten Bedingungen neu herausgegeben und trägt dazu bei, seinen allzu oft ungerechten Ruf aufzuwerten. Backhaus wirkt heute – von der allerersten Aufnahme eines Konzerts im Jahr 1909 (das stark gekürzte Klavierkonzert von Grieg) bis zu seinem letzten Konzert wenige Tage vor seinem Tod – dank seiner Texttreue und seiner schlichten Interpretationen, die den Komponisten bestmöglich gerecht werden, eigenartigerweise moderner als in der Vergangenheit.

Giovanni Antonini & Il Giardino Armonico - eine neue Form der Freiheit

Giovanni Antonini, Gründungsmitglied und Leiter des 1985 entstandenen Ensembles Il Giardino Armonico, zu dem unter anderen Luca Pianco gehört, hat mit der Gesamtaufnahme aller 107 Sinfonien von Joseph Haydn ein monumentales Projekt in Angriff genommen. Vor kurzem ist der 8. Band erschienen. Das Projekt soll 2032, zum 300. Geburtstages des Vaters der Sinfonie, abgeschlossen sein. Ein Rückblick auf den Werdegang des beherzten Mailänder Dirigenten.

Aktuelles...