Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Various Artists|I’ll Be Your Mirror: A Tribute to The Velvet Underground & Nico

I’ll Be Your Mirror: A Tribute to The Velvet Underground & Nico

Various Artists

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Wie viele Leute hätten am 12. März 1967 beim Erscheinen des Debütalbums einer jungen New Yorker Band namens Velvet Underground, gemanagt von Andy Warhol (dem das berühmte Cover mit der Banane zu verdanken ist), geahnt, dass es eine der bedeutendsten Platten in der Geschichte des Rock’n’Roll werden sollte? Und vor allem eine der einflussreichsten… Wenn eine attraktive, generationenübergreifende Besetzung seine elf Songs, von denen fast alle elf zu Hits geworden waren, neu interpretieren will, so hat sie wie so oft zwei Möglichkeiten: brave Kopie in den vorgezeichneten Bahnen des Originals oder bewusst geforderte Dekonstruktion. Michael Stipe von der Gruppe R.E.M. sagt den Kampf an, und zwar mit einem Klarinetten-Intro von Doug Wieselman in einem recht geläuterten Sunday Morning. Gleichermaßen geläutert und gespenstisch ist Sharon Van Ettens Femme Fatale, die im Schneckentempo daherkommt und letzten Endes total faszinierend ist. Andrew Bird hat sich eine ganz besondere Aufgabe gestellt, als er sich die Venus in Furs vornahm. Diese Sinfonie, die in der Originalversion einer Höllenfahrt gleichkommt, gestaltet er etwas unbeschwerter, indem er Streicher und Gesang raffiniert herausarbeitet.


Radikal ändert sich das Bild dann mit Kurt Viles total urigem Run Run Run, der die Gedankenwelt der Version des Jahres 1967 beibehält. Das ist das genaue Gegenteil von Annie Clark alias St. Vincent, die das Puzzle All Tomorrow’s Parties auseinandernimmt, um daraus ein verblüffendes, kunstbeflissenes Stück voller Geistesblitze zu machen, oder Courtney Barnett, die I’ll Be Your Mirror ganz einfach allein an der Gitarre covert, um nur Lou Reeds Text in den Mittelpunkt zu stellen. Die größte Aufmerksamkeit erregen die beiden jungen Iren der Gruppe Fontaines D.C., die aus The Black Angel’s Death Song einen Titel machen, der dann in erster Linie auch nach Fontaines D.C. klingt. Am Höhepunkt der Fiesta steht Altmeister Iggy Pop, der Einzige auf diesem Hommage-Album, der noch zur damaligen Band von Lou Reed gehört hatte. Mit verzerrten E-Gitarren stürzt er sich auf den European Son (und Matt Sweeney steuert die Kakophonie mit seinem Bass). Wie ein Schamane voller Wut rennt er alles um, was ihm über den Weg läuft, und am Ende kommt dann I’ll Be Your Mirror: A Tribute to The Velvet Underground & Nico – eindrucksvoller könnte es nicht sein. © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

I’ll Be Your Mirror: A Tribute to The Velvet Underground & Nico

Various Artists

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Sunday Morning
Michael Stipe
00:03:50

MICHAEL STIPE, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - John Cale, ComposerLyricist - Lou Reed, ComposerLyricist - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Marc Urselli, Recording Engineer, StudioPersonnel - Bill Frisell, Guitar, AssociatedPerformer - HAL WILLNER, Producer, Co-Producer, Strings, AssociatedPerformer - Doug Wieselman, Clarinet, AssociatedPerformer - Andy LeMaster, Producer, Mixer, Percussion, Co-Producer, Recording Engineer, Bass, Synthesizer Programming, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jabbath Roa, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lynda Stipe, Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 UMG Recordings, Inc.

2
I’m Waiting For The Man
Matt Berninger
00:03:44

Lou Reed, ComposerLyricist - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Joe Lambert, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Sean O'Brien, Producer, Mixer, Guitar, Mandolin, Piano, Recording Engineer, Prepared Piano, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Matt Berninger, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Sam KS, Drums, AssociatedPerformer - Garret Lang, Bass, AssociatedPerformer

℗ 2021 UMG Recordings, Inc.

3
Femme Fatale
Sharon Van Etten
00:04:42

Lou Reed, ComposerLyricist - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Heather McIntosh, Cello, AssociatedPerformer - Sharon Van Etten, Producer, Piano, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Angel Olsen, Vocals, AssociatedPerformer - Devin Hoff, Bass, AssociatedPerformer - Jorge Balbi, Drums, AssociatedPerformer - Marta Honer, Strings, AssociatedPerformer - Charley Damski, String Arranger, AssociatedPerformer - Daniel Knowles, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 UMG Recordings, Inc.

4
Venus In Furs
Andrew Bird
00:06:55

Lou Reed, ComposerLyricist - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - David Boucher, Mixer, StudioPersonnel - Andrew Bird, Producer, Violin, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Lucius, MainArtist - Jess Wolfe, Producer, Vocals, AssociatedPerformer - Holly Laessig, Producer, Vocals, AssociatedPerformer - Joseph Lorge, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 UMG Recordings, Inc.

5
Run Run Run
Kurt Vile
00:06:59

Lou Reed, ComposerLyricist - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Sarah Register, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kyle Spence, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Chris Koltay, Engineer, StudioPersonnel - Kurt Vile, Producer, Guitar, Vocals, Mellotron, MainArtist, AssociatedPerformer - Rob Laakso, Producer, Mixer, Guitar, Bass, Synthesizer Programming, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jesse Trbovich, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 UMG Recordings, Inc.

6
All Tomorrow’s Parties
St. Vincent
00:04:51

Lou Reed, ComposerLyricist - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - St. Vincent, MainArtist - Thomas Bartlett, Producer, Mixer, Engineer, Piano, Mellotron, Synthesizer Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Annie Clark, Producer, Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 UMG Recordings, Inc.

7
Heroin
Thurston Moore
00:07:24

Lou Reed, ComposerLyricist - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kristian Craig Robinson, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - Thurston Moore, Producer, Guitar, Recording Arranger, MainArtist, AssociatedPerformer - Bobby Gillespie, Vocalist, FeaturedArtist, AssociatedPerformer - Jonah Falco, Drums, AssociatedPerformer

℗ 2021 UMG Recordings, Inc.

8
There She Goes Again
King Princess
00:03:28

Lou Reed, ComposerLyricist - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Brad Oberhofer, Drums, Keyboards, Percussion, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Mike Malchicoff, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - King Princess, Producer, Vocals, Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - Jonah Feingold, Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 Zelig Music, LLC/ Columbia Records, a division of Sony Music Entertainment

9
I’ll Be Your Mirror
Courtney Barnett
00:02:27

Lou Reed, ComposerLyricist - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Tucker Martine, Mixer, StudioPersonnel - Courtney Barnett, Producer, Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - James Bridges, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 UMG Recordings, Inc.

10
The Black Angel’s Death Song
Fontaines D.C.
00:03:11

John Cale, ComposerLyricist - Lou Reed, ComposerLyricist - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Alexis Smith, Recording Engineer, StudioPersonnel - Dan Carey, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Chris Bolster, Recording Engineer, StudioPersonnel - Tom Coll, Drums, AssociatedPerformer - FONTAINES D.C., MainArtist - Carlos O’Connell, Guitar, Piano, AssociatedPerformer - Conor Curley, Guitar, Harmonium, AssociatedPerformer - Grian Chatten, Percussion, Vocals, AssociatedPerformer - Conor Deegan, Bass Guitar, Piano, AssociatedPerformer

℗ 2021 UMG Recordings, Inc.

11
European Son
Iggy Pop
00:07:45

Sterling Morrison, ComposerLyricist - Matt Sweeney, Producer, Bass Guitar, Electric Guitar, MainArtist, AssociatedPerformer - Iggy Pop, Electric Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - John Cale, ComposerLyricist - Lou Reed, ComposerLyricist - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Maureen Ann Tucker, ComposerLyricist - Daniel Schlett, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 UMG Recordings, Inc.

12
Run Run Run (Radio Edit)
Kurt Vile
00:04:04

Lou Reed, ComposerLyricist - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Sarah Register, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kyle Spence, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Chris Koltay, Engineer, StudioPersonnel - Kurt Vile, Producer, Guitar, Vocals, Mellotron, MainArtist, AssociatedPerformer - Rob Laakso, Producer, Mixer, Guitar, Bass, Synthesizer Programming, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jesse Trbovich, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 UMG Recordings, Inc.

Albumbeschreibung

Wie viele Leute hätten am 12. März 1967 beim Erscheinen des Debütalbums einer jungen New Yorker Band namens Velvet Underground, gemanagt von Andy Warhol (dem das berühmte Cover mit der Banane zu verdanken ist), geahnt, dass es eine der bedeutendsten Platten in der Geschichte des Rock’n’Roll werden sollte? Und vor allem eine der einflussreichsten… Wenn eine attraktive, generationenübergreifende Besetzung seine elf Songs, von denen fast alle elf zu Hits geworden waren, neu interpretieren will, so hat sie wie so oft zwei Möglichkeiten: brave Kopie in den vorgezeichneten Bahnen des Originals oder bewusst geforderte Dekonstruktion. Michael Stipe von der Gruppe R.E.M. sagt den Kampf an, und zwar mit einem Klarinetten-Intro von Doug Wieselman in einem recht geläuterten Sunday Morning. Gleichermaßen geläutert und gespenstisch ist Sharon Van Ettens Femme Fatale, die im Schneckentempo daherkommt und letzten Endes total faszinierend ist. Andrew Bird hat sich eine ganz besondere Aufgabe gestellt, als er sich die Venus in Furs vornahm. Diese Sinfonie, die in der Originalversion einer Höllenfahrt gleichkommt, gestaltet er etwas unbeschwerter, indem er Streicher und Gesang raffiniert herausarbeitet.


Radikal ändert sich das Bild dann mit Kurt Viles total urigem Run Run Run, der die Gedankenwelt der Version des Jahres 1967 beibehält. Das ist das genaue Gegenteil von Annie Clark alias St. Vincent, die das Puzzle All Tomorrow’s Parties auseinandernimmt, um daraus ein verblüffendes, kunstbeflissenes Stück voller Geistesblitze zu machen, oder Courtney Barnett, die I’ll Be Your Mirror ganz einfach allein an der Gitarre covert, um nur Lou Reeds Text in den Mittelpunkt zu stellen. Die größte Aufmerksamkeit erregen die beiden jungen Iren der Gruppe Fontaines D.C., die aus The Black Angel’s Death Song einen Titel machen, der dann in erster Linie auch nach Fontaines D.C. klingt. Am Höhepunkt der Fiesta steht Altmeister Iggy Pop, der Einzige auf diesem Hommage-Album, der noch zur damaligen Band von Lou Reed gehört hatte. Mit verzerrten E-Gitarren stürzt er sich auf den European Son (und Matt Sweeney steuert die Kakophonie mit seinem Bass). Wie ein Schamane voller Wut rennt er alles um, was ihm über den Weg läuft, und am Ende kommt dann I’ll Be Your Mirror: A Tribute to The Velvet Underground & Nico – eindrucksvoller könnte es nicht sein. © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von Various Artists

Stranger Things: Soundtrack from the Netflix Series, Season 4

Various Artists

RIP Riddim Tracks

Various Artists

RIP Riddim Tracks Various Artists

30 Soulful Moments in Jazz

Various Artists

30 Soulful Moments in Jazz Various Artists

Grease

Various Artists

Grease Various Artists

Sing 2 (Original Motion Picture Soundtrack)

Various Artists

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Patient Number 9

Ozzy Osbourne

Patient Number 9 Ozzy Osbourne

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

The Wall

Pink Floyd

The Wall Pink Floyd

Let It Be

The Beatles

Let It Be The Beatles

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac
Panorama-Artikel...
Die Tropicalismo-Bewegung: Eine brasilianische Revolution

Gegen Ende der 60er Jahre lehnte sich eine Gruppe junger brasilianischer Künstler durch die Verschmelzung nationaler Volksmusik mit Rock und Avantgarde gegen die Militärregierung auf. Caetano Veloso, Gilberto Gil, Gal Costa, Os Mutantes und ihre Freunde erfanden den Tropicalismo, eines der originellsten musikalischen Abenteuer des 20. Jahrhunderts.

10 Legenden des Blues

Blues Musik, die seit mehr als einem Jahrhundert aufgezeichnet wird, kultiviert weiterhin die gesamte Popmusik und produziert großartige Platten. Es ist an der Zeit, die Klassiker aufzufrischen, in zehn Porträts historischer Bluesmen, darunter auch eine Bluesfrau.

Guns N' Roses: Der Zweck heiligt die Mittel

Die Verkaufszahlen des legendären Appetite For Destruction nähern sich in den USA der 20-Millionengrenze. Weiß jedoch heute noch jemand, dass das Album beinahe überhaupt nicht erschienen wäre? Zwischen Axl Rose, Slash, Duff McKagan, Izzy Stradlin und Steven Adler gab es nicht nur dauernd Unstimmigkeiten, sondern das Schicksal schien dieser Gruppe ununterbrochen auf den Fersen zu sein, die – verglichen mit Mötley Crüe, Ratt, Cinderella oder Dokken – wohl in allen Dingen zu spät dran war. David Geffens hatte mehr oder weniger aus Mitleid eingewilligt, dieser Gruppe von Obdachlosen bei seinem Label Unterschlupf zu bieten. Seinen Altruismus sollte er dann aber nicht bereuen…

Aktuelles...