Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Dmitry Sinkovsky|Idylle héroïque

Idylle héroïque

Dmitry Sinkovsky, musica viva, Alexander Rudin

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

An alternativen Interpretationen von Beethovens Violinkonzert herrscht gewiss kein Mangel, und das Jubiläumsjahr brachte erwartungsgemäß eine nochmalige Erweiterung der Diskografie. Gibt es da wirklich noch Neues zu entdecken, etwas, das den Blick auf dieses klassische Gipfelwerk wenigstens ein wenig verändern oder weiten könnte? Diese „historisierende“ Aufnahme mit dem Solisten Dmitry Sinkovsky, der mit diesem Beethoven sein Debüt auf dem Label Glossa gibt, kann als Beispiel dienen für eine Horizonterweiterung. Sinkovsky, der nicht nur als Geiger, sondern auch als Countertenor und Dirigent auftritt und zu den kreativsten Interpreten der Alte-Musik-Szene gehört, setzt hier eine Marke. Er spielt einen filigranen und leichten Beethoven, überhaupt baut sich das Werk ganz ohne Pathos und klangliche Schwere auf. Das vom Cellisten Alexander Rudin geleitete Moskauer Musica Viva-Orchester agiert sehr transparent und feinfühlig, alles klingt wie auf Flügeln. Und es gibt Überraschungsmomente. Sinkovsky nahm sich die Freiheit, ein Klavier gewissermaßen wie eine Art „Basso continuo“ dezent im Orchester aufscheinen zu lassen. In der Kadenz spielt es dann groß mit dem Solisten auf. Wie es immer mehr Geiger tun, bietet Sinkovsky eine eigene Version auf Basis von Beethovens Klavierkadenz an. Auch der Pulsgeber, die Pauke, tritt hinzu. Eine kreative wie gewagte Perspektivenerweiterung, die Beethovens Klavierversion des Werkes reflektiert, indem sie das Tasteninstrument in einem gewissen Umfang integriert. Das Tripelkonzert, in dem Sinkovsky mit dem Pianisten Alexei Lubimov und dem Cellisten Alexander Rudin das Trio bildet, liegt interpretatorisch auf ähnlicher Linie wie die Darstellung des Violinkonzertes.
© Hornig, Norbert / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Idylle héroïque

Dmitry Sinkovsky

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Violin Concerto in D major, Op. 61 (Ludwig van Beethoven)

1
I. Allegro ma non troppo
00:24:34

Ludwig van Beethoven, Composer - musica viva, Orchestra - Alexander Rudin, Conductor - Dmitry Sinkovsky, Artist, MainArtist

(C) 2020 Glossa (P) 2020 Glossa

2
II. Larghetto
00:09:46

Ludwig van Beethoven, Composer - musica viva, Orchestra - Alexander Rudin, Conductor - Dmitry Sinkovsky, Artist, MainArtist

(C) 2020 Glossa (P) 2020 Glossa

3
III. Rondo. Allegro
00:09:40

Ludwig van Beethoven, Composer - musica viva, Orchestra - Alexander Rudin, Conductor - Dmitry Sinkovsky, Artist, MainArtist

(C) 2020 Glossa (P) 2020 Glossa

Triple Concerto in C Major, Op. 56 (Ludwig van Beethoven)

4
I. Allegro
00:17:34

Ludwig van Beethoven, Composer - musica viva, Orchestra - Alexei Lubimov, Artist - Alexander Rudin, Artist - Dmitry Sinkovsky, Artist, MainArtist

(C) 2020 Glossa (P) 2020 Glossa

5
II. Largo
00:04:30

Ludwig van Beethoven, Composer - musica viva, Orchestra - Alexei Lubimov, Artist - Alexander Rudin, Artist - Dmitry Sinkovsky, Artist, MainArtist

(C) 2020 Glossa (P) 2020 Glossa

6
III. Rondo alla polacca
00:13:03

Ludwig van Beethoven, Composer - musica viva, Orchestra - Alexei Lubimov, Artist - Alexander Rudin, Artist - Dmitry Sinkovsky, Artist, MainArtist

(C) 2020 Glossa (P) 2020 Glossa

Albumbeschreibung

An alternativen Interpretationen von Beethovens Violinkonzert herrscht gewiss kein Mangel, und das Jubiläumsjahr brachte erwartungsgemäß eine nochmalige Erweiterung der Diskografie. Gibt es da wirklich noch Neues zu entdecken, etwas, das den Blick auf dieses klassische Gipfelwerk wenigstens ein wenig verändern oder weiten könnte? Diese „historisierende“ Aufnahme mit dem Solisten Dmitry Sinkovsky, der mit diesem Beethoven sein Debüt auf dem Label Glossa gibt, kann als Beispiel dienen für eine Horizonterweiterung. Sinkovsky, der nicht nur als Geiger, sondern auch als Countertenor und Dirigent auftritt und zu den kreativsten Interpreten der Alte-Musik-Szene gehört, setzt hier eine Marke. Er spielt einen filigranen und leichten Beethoven, überhaupt baut sich das Werk ganz ohne Pathos und klangliche Schwere auf. Das vom Cellisten Alexander Rudin geleitete Moskauer Musica Viva-Orchester agiert sehr transparent und feinfühlig, alles klingt wie auf Flügeln. Und es gibt Überraschungsmomente. Sinkovsky nahm sich die Freiheit, ein Klavier gewissermaßen wie eine Art „Basso continuo“ dezent im Orchester aufscheinen zu lassen. In der Kadenz spielt es dann groß mit dem Solisten auf. Wie es immer mehr Geiger tun, bietet Sinkovsky eine eigene Version auf Basis von Beethovens Klavierkadenz an. Auch der Pulsgeber, die Pauke, tritt hinzu. Eine kreative wie gewagte Perspektivenerweiterung, die Beethovens Klavierversion des Werkes reflektiert, indem sie das Tasteninstrument in einem gewissen Umfang integriert. Das Tripelkonzert, in dem Sinkovsky mit dem Pianisten Alexei Lubimov und dem Cellisten Alexander Rudin das Trio bildet, liegt interpretatorisch auf ähnlicher Linie wie die Darstellung des Violinkonzertes.
© Hornig, Norbert / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Abba Gold Anniversary Edition

ABBA

Super Trouper

ABBA

Arrival

ABBA

Arrival ABBA

The Essential Collection

ABBA

Mehr auf Qobuz
Von Dmitry Sinkovsky

Songs & Poems

Dmitry Sinkovsky

Songs & Poems Dmitry Sinkovsky

Antonio Vivaldi : Concerti per violino V "Per Pisendel"

Dmitry Sinkovsky

Sinkovsky Plays and Sings Vivaldi

Dmitry Sinkovsky

Bach in Black

Dmitry Sinkovsky

Bach in Black Dmitry Sinkovsky

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Recomposed By Max Richter: Vivaldi, The Four Seasons

Max Richter

Panorama-Artikel...
10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

Martha Argerich, unbezähmbare Pianistin

Man mag es kaum glauben, aber Martha Argerich begeistert seit über 60 Jahren ihr Publikum auf der ganzen Welt mit ihrem wilden und impulsiven, um nicht zu sagen risikoreichen Klavierspiel und mit den technischen Schwierigkeiten, denen sie immer wieder die Stirn bietet, was ihre Interpretationen zu wahren Abenteuern machen. Wir sind die bewundernden Zeugen.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Aktuelles...