Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Anna Calvi - Hunter

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Hunter

Anna Calvi

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Anna Calvi kann überall noch so laut verkünden, dass das frühere schüchterne, kranke Kind eine Sexbombe geworden ist, die Kompositionen ihres dritten Albums zeigen allerdings keinerlei radikale Form. Ihre Wandlung ist trotzdem recht gewaltig, wie sie es in den sozialen Netzwerken beschreibt, um ihr Coming-out zu machen. Mit ihrem wunderschönen, gleichnamigen Debütalbum im Jahre 2011 verschaffte sich Anna Calvi einen recht guten Platz, anstatt einfach nur eine x-te PJ Harvey zu spielen… Die Britin verfügt, ähnlich wie Siouxsie, über ein mysteriöses Organ und ist mit einem Gitarrensound aus den fünfziger Jahren bewaffnet, der von Duane Eddy stammen könnte, womit sie sich in Produktionen schmiegt, die wie unwahrscheinliche Soundtracks von Morricone/Badalamenti klingen. Indem sie diese außenstehende Kunst etwas weiter entwickelte, brachte sie zwei Jahre später mit One Breath eine umwerfende, zweite Platte heraus. Calvi betonte noch mehr ihre träumerisch verschlungenen Pfade an der Grenze zum Goth Rock, aber sie wagte auch schmutzige, atemberaubende Klänge. Sie bestätigte, dass sie eine Gesamtkünstlerin ist, da sie genauso gut textet, interpretiert, arrangiert wie auch singt. Auf Hunter mit dem symbolischen Titel geht sie damit noch ein Stück weiter. Mit Nick Launay in der Produktion (Nick Cave), Adrian Utley von Portishead am Synthesizer und Martyn Casey von The Bad Seeds am Bass präsentiert sie zehn wunderbare Songs, einen nach dem anderen, und wenn sie es mit Schlichtheit an die Spitze treibt, wie auf der gespenstischen Ballade Away, ist sie an Erhabenheit einfach kaum noch zu übertreffen. © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Hunter

Anna Calvi

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
As a Man
00:03:46

Nick Launay, Producer, Mixer - Anna Calvi, Composer, Lyricist, MainArtist - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

2
Hunter
00:04:11

Nick Launay, Producer, Mixer - Anna Calvi, Composer, Lyricist, MainArtist - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

3
Don’t Beat the Girl out of My Boy
00:04:03

Nick Launay, Producer, Mixer - Anna Calvi, Composer, Lyricist, MainArtist - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

4
Indies or Paradise
00:04:41

Nick Launay, Producer, Mixer - Anna Calvi, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

5
Swimming Pool
00:04:54

Nick Launay, Producer, Mixer - Anna Calvi, Composer, Lyricist, MainArtist - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

6
Alpha
00:03:41

Nick Launay, Producer, Mixer - Anna Calvi, Composer, Lyricist, MainArtist - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

7
Chain
00:04:47

Nick Launay, Producer, Mixer - Anna Calvi, Composer, Lyricist, MainArtist - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

8
Wish
00:05:16

Nick Launay, Producer, Mixer - Anna Calvi, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

9
Away
00:04:14

Nick Launay, Producer, Mixer - Anna Calvi, Composer, Lyricist, MainArtist - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

10
Eden
00:04:08

Nick Launay, Producer, Mixer - Anna Calvi, Composer, Lyricist, MainArtist - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

Albumbeschreibung

Anna Calvi kann überall noch so laut verkünden, dass das frühere schüchterne, kranke Kind eine Sexbombe geworden ist, die Kompositionen ihres dritten Albums zeigen allerdings keinerlei radikale Form. Ihre Wandlung ist trotzdem recht gewaltig, wie sie es in den sozialen Netzwerken beschreibt, um ihr Coming-out zu machen. Mit ihrem wunderschönen, gleichnamigen Debütalbum im Jahre 2011 verschaffte sich Anna Calvi einen recht guten Platz, anstatt einfach nur eine x-te PJ Harvey zu spielen… Die Britin verfügt, ähnlich wie Siouxsie, über ein mysteriöses Organ und ist mit einem Gitarrensound aus den fünfziger Jahren bewaffnet, der von Duane Eddy stammen könnte, womit sie sich in Produktionen schmiegt, die wie unwahrscheinliche Soundtracks von Morricone/Badalamenti klingen. Indem sie diese außenstehende Kunst etwas weiter entwickelte, brachte sie zwei Jahre später mit One Breath eine umwerfende, zweite Platte heraus. Calvi betonte noch mehr ihre träumerisch verschlungenen Pfade an der Grenze zum Goth Rock, aber sie wagte auch schmutzige, atemberaubende Klänge. Sie bestätigte, dass sie eine Gesamtkünstlerin ist, da sie genauso gut textet, interpretiert, arrangiert wie auch singt. Auf Hunter mit dem symbolischen Titel geht sie damit noch ein Stück weiter. Mit Nick Launay in der Produktion (Nick Cave), Adrian Utley von Portishead am Synthesizer und Martyn Casey von The Bad Seeds am Bass präsentiert sie zehn wunderbare Songs, einen nach dem anderen, und wenn sie es mit Schlichtheit an die Spitze treibt, wie auf der gespenstischen Ballade Away, ist sie an Erhabenheit einfach kaum noch zu übertreffen. © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Anna Calvi

Hunted

Anna Calvi

Hunted Anna Calvi

Live at Meltdown

Anna Calvi

Live at Meltdown Anna Calvi

One Breath

Anna Calvi

One Breath Anna Calvi

Anna Calvi

Anna Calvi

Anna Calvi Anna Calvi

Swimming Pool

Anna Calvi

Swimming Pool Anna Calvi

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es her, dass Nirvana, dieser total unerwartete Schlenker der Punkbewegung, am Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte Rockgruppe der Geschichte. Das allerletzte derartige Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

10 Songs mit Norah Jones

Auch wenn ihre Alben beim Label Blue Note erscheinen, war Norah Jones nie eine reine Jazzkünstlerin. Seit Anfang der 2000er Jahre hat die amerikanische Sängerin und Pianistin immer alles getan, um stilistische Grenzen zugunsten ihrer eigenen staatenlosen Musik zu verwischen oder gar zu beseitigen, die sie gerne mit anderen Musikern unterschiedlicher Herkunft teilt. Eine kurze Rundfahrt durch ihre Welt in 10 Songs.

Aktuelles...