Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Hundreds|Hundreds

Hundreds

Hundreds

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nur schemenhaft ist auf dem Cover zu "Hundreds" eine Person zu erkennen, die sich unter Wasser ihren Weg bahnt, schaut man nicht genau hin, übersieht man sie. Der Bandschriftzug mittig platziert, fertig ist das erste künstlerische Statement. Schon nach wenigen Sekunden, nachdem sich zu dem eröffnenden "Come Home"-Sprachsample düster-minimale Pianoakkorde hinzugesellen, und schließlich eine gleichzeitig dringliche wie warme Frauenstimme den Song offiziell eröffnet, fühlt man sich zuhause. Zuhause in einer klar konturierten, keinen Raum für Zufälle bietenden Welt einer vorgeblichen Newcomer-Band. Kann das möglich sein? Hundreds kennt niemand, sogar das eigene Label erzählt die Geschichte einer zufälligen Live-Begegnung in einer Hamburger Kneipe. Die wiederum erst zustande kam, nachdem man den guten Ratschlägen von Freunden, es gäbe da eine tolle Liveband, zunächst nie gefolgt war. Zufall, Schicksal, irgendwie beides. Die Geschichte passt hervorragend zum Selbstbildnis des Duos. Auf den zwei einzigen offiziellen und in ihrer verschwommenen s/w-Ästhetik an Anton Corbijn erinnernden Pressefotos meiden beide Mitglieder demonstrativ den Blick des Betrachters, einmal ist gar ein ganzer Kopf abgeschnitten. Die Musik folgt dieser Logik: Unaufdringlich, aber bestimmt; sehnsüchtig und doch euphorisch; ruhig und treibend zugleich; so klingen die mit Querverweisen zu Console, Lali Puna und Neulander ausgestatteten Songs des gleichnamigen Debütalbums "Hundreds". Sublime Balladen wie "I Live My Harbour" oder "Machine" leben von einer knisternden, eigentümlichen Atmosphäre, die das Geschwisterpaar Philipp und Eva Milner mit scheinbar einfachsten Mitteln (Synthesizer, Hallgerät und Stimme) zustande bringen. Ein schwer erklärbarer Reiz speist sich aus dieser detailversessenen Zielstrebigkeit, die jedoch stets genügend Raum für verletzliche Momente bietet. Dies steht auch den beatlastigen Songs ("Happy Virus", "Song For A Sailor") sehr gut zu Gesicht. Wer frickelndem Elektro-Pop und spannungsgeladenen Arrangements nicht abgeneigt ist, findet in Hundreds eine neue Heimat. Das Debütalbum weist kaum Längen auf, wirkt ungemein durchdacht und beinhaltet allein mit dem Eröffnungsstück "Solace" einen Song, für den andere Gruppen drei Alben brauchen. Mehr davon.
© Laut

Weitere Informationen

Hundreds

Hundreds

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Solace
00:04:54

Hundreds, Main Artist - Milner, Philipp; Milner, Eva, Composer, Lyricist - Edition Skrotzki & Kempf

2010 Sinnbus 2010 Sinnbus

2
Grab The Sunset
00:04:03

Hundreds, Main Artist - Milner, Philipp; Milner, Eva, Composer, Lyricist - Edition Skrotzki & Kempf

2010 Sinnbus 2010 Sinnbus

3
Happy Virus
00:03:19

Hundreds, Main Artist - Milner, Philipp; Milner, Eva, Composer, Lyricist - Edition Skrotzki & Kempf

2010 Sinnbus 2010 Sinnbus

4
Fighter
00:05:08

Hundreds, Main Artist - Milner, Philipp; Milner, Eva, Composer, Lyricist - Edition Skrotzki & Kempf

2010 Sinnbus 2010 Sinnbus

5
I Love My Harbour
00:04:53

Hundreds, Main Artist - Milner, Philipp; Milner, Eva, Composer, Lyricist - Edition Skrotzki & Kempf

2010 Sinnbus 2010 Sinnbus

6
Blank
00:02:15

Hundreds, Main Artist - Milner, Philipp; Milner, Eva, Composer, Lyricist - Edition Skrotzki & Kempf

2010 Sinnbus 2010 Sinnbus

7
Machine
00:04:03

Hundreds, Main Artist - Milner, Philipp; Milner, Eva, Composer, Lyricist - Edition Skrotzki & Kempf

2010 Sinnbus 2010 Sinnbus

8
Song For A Sailor
00:03:04

Hundreds, Main Artist - Milner, Philipp; Milner, Eva, Composer, Lyricist - Edition Skrotzki & Kempf

2010 Sinnbus 2010 Sinnbus

9
Walking On Rails
00:01:30

Hundreds, Main Artist - Milner, Philipp; Milner, Eva, Composer, Lyricist - Edition Skrotzki & Kempf

2010 Sinnbus 2010 Sinnbus

10
Wait For My Raccoon
00:05:21

Hundreds, Main Artist - Milner, Philipp; Milner, Eva, Composer, Lyricist - Edition Skrotzki & Kempf

2010 Sinnbus 2010 Sinnbus

11
Let's Write The Streets
00:05:08

Hundreds, Main Artist - Milner, Philipp; Milner, Eva, Composer, Lyricist - Edition Skrotzki & Kempf

2010 Sinnbus 2010 Sinnbus

12
Little Heart
00:04:46

Hundreds, Main Artist - Milner, Philipp; Milner, Eva, Composer, Lyricist - Edition Skrotzki & Kempf

2010 Sinnbus 2010 Sinnbus

Albumbeschreibung

Nur schemenhaft ist auf dem Cover zu "Hundreds" eine Person zu erkennen, die sich unter Wasser ihren Weg bahnt, schaut man nicht genau hin, übersieht man sie. Der Bandschriftzug mittig platziert, fertig ist das erste künstlerische Statement. Schon nach wenigen Sekunden, nachdem sich zu dem eröffnenden "Come Home"-Sprachsample düster-minimale Pianoakkorde hinzugesellen, und schließlich eine gleichzeitig dringliche wie warme Frauenstimme den Song offiziell eröffnet, fühlt man sich zuhause. Zuhause in einer klar konturierten, keinen Raum für Zufälle bietenden Welt einer vorgeblichen Newcomer-Band. Kann das möglich sein? Hundreds kennt niemand, sogar das eigene Label erzählt die Geschichte einer zufälligen Live-Begegnung in einer Hamburger Kneipe. Die wiederum erst zustande kam, nachdem man den guten Ratschlägen von Freunden, es gäbe da eine tolle Liveband, zunächst nie gefolgt war. Zufall, Schicksal, irgendwie beides. Die Geschichte passt hervorragend zum Selbstbildnis des Duos. Auf den zwei einzigen offiziellen und in ihrer verschwommenen s/w-Ästhetik an Anton Corbijn erinnernden Pressefotos meiden beide Mitglieder demonstrativ den Blick des Betrachters, einmal ist gar ein ganzer Kopf abgeschnitten. Die Musik folgt dieser Logik: Unaufdringlich, aber bestimmt; sehnsüchtig und doch euphorisch; ruhig und treibend zugleich; so klingen die mit Querverweisen zu Console, Lali Puna und Neulander ausgestatteten Songs des gleichnamigen Debütalbums "Hundreds". Sublime Balladen wie "I Live My Harbour" oder "Machine" leben von einer knisternden, eigentümlichen Atmosphäre, die das Geschwisterpaar Philipp und Eva Milner mit scheinbar einfachsten Mitteln (Synthesizer, Hallgerät und Stimme) zustande bringen. Ein schwer erklärbarer Reiz speist sich aus dieser detailversessenen Zielstrebigkeit, die jedoch stets genügend Raum für verletzliche Momente bietet. Dies steht auch den beatlastigen Songs ("Happy Virus", "Song For A Sailor") sehr gut zu Gesicht. Wer frickelndem Elektro-Pop und spannungsgeladenen Arrangements nicht abgeneigt ist, findet in Hundreds eine neue Heimat. Das Debütalbum weist kaum Längen auf, wirkt ungemein durchdacht und beinhaltet allein mit dem Eröffnungsstück "Solace" einen Song, für den andere Gruppen drei Alben brauchen. Mehr davon.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Parachutes

Coldplay

Parachutes Coldplay

Ghost Stories

Coldplay

Ghost Stories Coldplay

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay
Mehr auf Qobuz
Von Hundreds

Calling

Hundreds

Calling Hundreds

The Current

Hundreds

The Current Hundreds

Pure Current

Hundreds

Pure Current Hundreds

Wilderness

Hundreds

Wilderness Hundreds

Wonderful Life

Hundreds

Wonderful Life Hundreds

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Before I Die

박혜진 park hye jin

Before I Die 박혜진 park hye jin

Promises

Floating Points

Promises Floating Points

Equinoxe

Jean Michel Jarre

Equinoxe Jean Michel Jarre

Home

Rhye

Home Rhye

Loving In Stereo

Jungle

Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Aktuelles...