Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Neil Young|Homegrown

Homegrown

Neil Young

Verfügbar in
24-Bit / 192 kHz Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ein Trimester, ohne dass Neil Young uns mit Nachschub versorgt, das ist kein richtiges Trimester. Dieses Mal aber hat der Loner nicht das x-te unveröffentlichte Archiv ausgegraben, sondern einen wahren Schatz, der in den Augen seiner Fans Kultstatus hat. Ursprünglich sollte Homegrown im Jahre 1975 erscheinen, mit in der Zeit zwischen Juni 1974 und Januar 1975 eingespielten Titeln. Es handelt sich um eine im Großen und Ganzen akustische Perle, die er selbst später als eine Art Bindeglied zwischen Harvest, Comes a Time, Old Ways und Harvest Moon beschrieb. Damals brachte Young dann doch lieber Tonight’s the Night heraus, weil er „die Power in der Aufführung und das Feeling“ bevorzugte, wogegen er dieses Homegrown für „nichts anderes als eine recht deprimierende Platte“ hielt.


Fünfundvierzig Jahre später kann sich jeder endlich seine eigene Meinung bilden. 7 der 12 Songs waren noch nie auf einem Album zu hören gewesen, wogegen mehrere Versionen der fünf anderen auf späteren Werken erschienen waren, etwa Decade, Hawks & Doves oder American Stars ‘n Bars. Neil Young, der auf der Gitarre genauso gut spielt wie am Klavier und auf der Harmonica, hat folgende Gäste zu sich gebeten: Levon Helm, Ben Keith, Karl T. Himmel, Stan Szelest, Tim Drummond, Emmylou Harris und Robbie Robertson. Das alles stammt natürlich aus seinem goldenen Zeitalter, als seine Schöpferkraft ganz und gar nicht versiegen wollte. Homegrown erweist sich als ziemlich grandios und vor allem recht vertraulich, weil der Songwriter hier ganz unverhüllt seine Trennung von der Schauspielerin Carrie Snodgress anspricht, der Mutter von Zeke, seinem ersten Sohn. Ein sehr persönlicher Schmerz, der am Beginn in der überwältigenden Ballade, der treffend genannten Separate Ways, plötzlich zum Vorschein kommt. Selten noch zeigte der Loner Seiten seines Privatlebens auf einem Album, das musikalisch gesehen vom allgemeinen Ton her dem Country-Rock der Hippies des legendären Harvest sehr nahegekommen war; selbst wenn bestimmte Kompositionen wie etwa Vacancy etwas mehr Uptempo zeigen. Kurz und gut, das Warten hat sich gelohnt. © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Homegrown

Neil Young

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 100 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 100 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,49€/Monat

1
Separate Ways
00:03:33

Neil Young, Producer, Guitar, Lead Vocals, Writer, Harmonica, MainArtist - Ben Keith, Pedal Steel Guitar - Elliot Mazer, Producer - Tim Drummond, Bass - Levon Helm, Drums

© 2020 Silver Bow Productions, Inc. ℗ 2020 Silver Bow Productions, Inc.

2
Try
00:02:48

Emmylou Harris, Background Vocals - Neil Young, Producer, Guitar, Lead Vocals, Writer, MainArtist - Ben Keith, Pedal Steel Guitar, Background Vocals - Elliot Mazer, Producer - Tim Drummond, Bass - Levon Helm, Drums - Joe Yankee, Piano

© 2020 Silver Bow Productions, Inc. ℗ 2020 Silver Bow Productions, Inc.

3
Mexico
00:01:40

Neil Young, Producer, Piano, Lead Vocals, Writer, MainArtist - Ben Keith, Producer

© 2020 Silver Bow Productions, Inc. ℗ 2020 Silver Bow Productions, Inc.

4
Love Is A Rose
00:02:17

Neil Young, Composer, Producer, Guitar, Lead Vocals, Harmonica, MainArtist - TIM MULLIGAN, Producer - Tim Drummond, Bass

© 2020 Silver Bow Productions, Inc. ℗ 2020 Silver Bow Productions, Inc.

5
Homegrown
00:02:47

Neil Young, Producer, Guitar, Lead Vocals, Writer, MainArtist - Ben Keith, Slide Guitar - Elliot Mazer, Producer - Tim Drummond, Bass - Karl T Himmel, Drums

© 2020 Silver Bow Productions, Inc. ℗ 2020 Silver Bow Productions, Inc.

6
Florida
00:02:58

Neil Young, Producer, Narrator, Writer, MainArtist, Sounds - Ben Keith, Producer, Narrator, Sounds

© 2020 Silver Bow Productions, Inc. ℗ 2020 Silver Bow Productions, Inc.

7
Kansas (6/12/75)
00:02:12

Neil Young, Producer, Guitar, Vocals, Writer, Harmonica, MainArtist - Ben Keith, Producer

© 2020 Silver Bow Productions, Inc. ℗ 2020 Silver Bow Productions, Inc.

8
We Don't Smoke It No More
00:04:50

Neil Young, Producer, Guitar, Lead Vocals, Writer, Harmonica, MainArtist - Ben Keith, Producer, Slide Guitar, Background Vocals - TIM MULLIGAN, Producer - Tim Drummond, Background Vocals, Bass - Mazzeo, Background Vocals - Stan Szelest, Piano - Karl T Himmel, Drums

© 2020 Silver Bow Productions, Inc. ℗ 2020 Silver Bow Productions, Inc.

9
White Line
00:03:13

Neil Young, Producer, Guitar, Lead Vocals, Writer, Harmonica, MainArtist - ROBBIE ROBERTSON, Guitar, MainArtist - TIM MULLIGAN, Producer

© 2020 Silver Bow Productions, Inc. ℗ 2020 Silver Bow Productions, Inc.

10
Vacancy
00:03:58

Neil Young, Producer, Guitar, Lead Vocals, Writer, Harmonica, MainArtist - Ben Keith, Producer, Slide Guitar, Background Vocals - TIM MULLIGAN, Producer - Tim Drummond, Background Vocals, Bass - Stan Szelest, Wurlitzer - Karl T Himmel, Drums

© 2020 Silver Bow Productions, Inc. ℗ 2020 Silver Bow Productions, Inc.

11
Little Wing
00:02:12

Neil Young, Composer, Producer, Guitar, Lead Vocals, Writer, Harmonica, MainArtist - Ben Keith, Producer

© 2020 Silver Bow Productions, Inc. ℗ 2020 Silver Bow Productions, Inc.

12
Star of Bethlehem
00:02:48

Emmylou Harris, Vocals - Neil Young, Producer, Guitar, Lead Vocals, Writer, Harmonica, MainArtist - Ben Keith, Vocals, Dobro - Elliot Mazer, Producer - Tim Drummond, Bass - Karl T Himmel, Drums

© 2020 Silver Bow Productions, Inc. ℗ 2020 Silver Bow Productions, Inc.

Albumbeschreibung

Ein Trimester, ohne dass Neil Young uns mit Nachschub versorgt, das ist kein richtiges Trimester. Dieses Mal aber hat der Loner nicht das x-te unveröffentlichte Archiv ausgegraben, sondern einen wahren Schatz, der in den Augen seiner Fans Kultstatus hat. Ursprünglich sollte Homegrown im Jahre 1975 erscheinen, mit in der Zeit zwischen Juni 1974 und Januar 1975 eingespielten Titeln. Es handelt sich um eine im Großen und Ganzen akustische Perle, die er selbst später als eine Art Bindeglied zwischen Harvest, Comes a Time, Old Ways und Harvest Moon beschrieb. Damals brachte Young dann doch lieber Tonight’s the Night heraus, weil er „die Power in der Aufführung und das Feeling“ bevorzugte, wogegen er dieses Homegrown für „nichts anderes als eine recht deprimierende Platte“ hielt.


Fünfundvierzig Jahre später kann sich jeder endlich seine eigene Meinung bilden. 7 der 12 Songs waren noch nie auf einem Album zu hören gewesen, wogegen mehrere Versionen der fünf anderen auf späteren Werken erschienen waren, etwa Decade, Hawks & Doves oder American Stars ‘n Bars. Neil Young, der auf der Gitarre genauso gut spielt wie am Klavier und auf der Harmonica, hat folgende Gäste zu sich gebeten: Levon Helm, Ben Keith, Karl T. Himmel, Stan Szelest, Tim Drummond, Emmylou Harris und Robbie Robertson. Das alles stammt natürlich aus seinem goldenen Zeitalter, als seine Schöpferkraft ganz und gar nicht versiegen wollte. Homegrown erweist sich als ziemlich grandios und vor allem recht vertraulich, weil der Songwriter hier ganz unverhüllt seine Trennung von der Schauspielerin Carrie Snodgress anspricht, der Mutter von Zeke, seinem ersten Sohn. Ein sehr persönlicher Schmerz, der am Beginn in der überwältigenden Ballade, der treffend genannten Separate Ways, plötzlich zum Vorschein kommt. Selten noch zeigte der Loner Seiten seines Privatlebens auf einem Album, das musikalisch gesehen vom allgemeinen Ton her dem Country-Rock der Hippies des legendären Harvest sehr nahegekommen war; selbst wenn bestimmte Kompositionen wie etwa Vacancy etwas mehr Uptempo zeigen. Kurz und gut, das Warten hat sich gelohnt. © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?