Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nilüfer Yanya|H34T RISES

H34T RISES

Nilufer Yanya

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ob es ein Yung Hurn ist, ein ganzer Stall voller Lils (der, der oder der) oder völlig unaussprechbare Charaktere wie 6ix9ine - bislang sind vor allem Rapper via Soundcloud zu Ruhm gekommen. Ab sofort heißt es umdenken: Nilüfer Yanya holt den Soundcloud-Hype rüber ins Rock-Game und veröffentlicht praktischerweise unter ihrem echten Namen, den man sich nämlich auch auf die Hand schreiben muss, um ihn sich zu merken. Yanyas Debütalbum "Miss Universe" wird dies aber bald ändern. Seit die Londoner Musikerin mit Wurzeln in Irland, der Türkei und Barbados 2014 erstmals eigene Songs auf Soundcloud lud, ist so viel Zeit vergangen, dass sie locker schon drei Alben hätte füllen können. Der Hype weht seit mindestens zwei Jahren durchs Bescheidwisser-Internet, ohne Album spielte sie im Vorprogramm von The xx und Interpol, und als Beobachter fragt man sich, was die Dame geritten hat, dass nun geniale Songs wie "Thanks 4 Nothing" (2018) fehlen. Als Beobachter ahnt man aber auch: Weil Yanya einfach noch mehr geniale hat. Man könnte also meinen, 2019 sei das Beste, was jungen Musikern hinsichtlich der Produktion und des Vertriebs eigener Musik passieren kann. Doch selbst heute scheinen Qualität und große Followerzahlen noch nicht jeden Experten zu überzeugen. Die hier versammelten zwölf Songs öffneten der 23-Jährigen absurderweise zunächst keine Türen: "Nach einigen Label-Meetings merkt man, dass diese Menschen alle dasselbe erzählen und auch alle gleich aussehen", lautet ihr Urteil. Schnell war klar: Wenn die Musik nicht klingt wie Ariana Grande, sind Majorlabels nicht interessiert. Das New Yorker Indie-Label ATO wird es freuen, denn "Miss Universe" feiert Minimal-Indie, kühle Elektronik und verrauchten Pop, der fünf Zielgruppen gleichzeitig anspricht und scheinbar nur von Nilüfer Yanyas tiefer Stimme und ihrem Händchen für Melodienreichtum zusammen gehalten wird. Schon ihr künstlerisches Durchhaltevermögen deutet an, dass hier eine starke Frau auftritt und so bezieht sich der Albumtitel auch auf das Gegenteil dessen, was eine Heidi Klum an Idealen propagiert. Konkret bastelt Yanya um ihre Songs fünf Skits, in denen sie eine Wellness-Firma erfindet, die Menschen mit mangelndem Selbstwertgefühl über Hotlines und bauernschlauen Social-Media-Kampagnen gegen viel Geld lohnende Figur-Challenges verspricht. Schließlich führt nur ein perfekter Körper zu des Menschen oberstem Ziel, der vollkommenen Einheit von Körper, Geist und Seele. Eine Dystopie, die in Teilen leider heute schon zu beobachten ist und viele Menschen zermürbt, wie Yanya im Opener "In Your Head" feststellt: "Down here I'm dark and confused / I cannot tell if I'm paranoid / or it's all in my head". Aus dem begleitenden Sturm-und-Drang-Indie lugt das Strokes-Fantum ihrer Teenagerjahre deutlich heraus. Doch festnageln lassen sich ihre Songs sowieso kaum: Ob man nun in ihrer Stimme soulige Spurenelemente einer Amy Winehouse, die stimmliche Vielseitigkeit einer PJ Harvey oder gar die Pop-Sensibilität einer Madonna heraushört: Man wird nicht enttäuscht. 4/4-Dance-Beats, die sich aus einer Spielerei auf der akustischen Gitarre herausschälen ("Baby Blu") oder das strukturell ähnlich gebaute "Paradise", nur mit Saxophonsolo statt Beats. Man spürt schnell, dass Yanya jede musikalische Idee umsetzen kann, ohne dass ihr Gesamtkonstrukt zusammenfällt. "Miss Universe" glänzt mit einer Ausgewogenheit aus Experiment und Catchyness, die zuletzt Tash Sultana zu großem Erfolg führte. Man kann Yanya nur wünschen, dass sie ihren Weg stur geradeaus weitergeht. Denn natürlich bekam auch sie als Frau die Doppelmoral der Musikbranche schon zu spüren: "Man fühlt sich nie ganz sicher als Frau. Die Reaktionen sind oft heftiger, die Kritik härter. Es gibt kein System im Musikbetrieb, das einen davor beschützt", sagte sie in einem Interview. Die Wichtigkeit eines verkaufsfördernden Images für ein (männliches) Publikum ist nur ein Irrglaube, gegen den u.a. der Albumtitel offen ankämpft. Doch zum Glück gibt es trotz aller Ideale auch die schönen Momente im Leben, für die Nilüfer dann auch nur einen Zweizeiler benötigt: "In paradise I'll pay the price / But now you're here, the birds appear".
© Laut

Weitere Informationen

H34T RISES

Nilüfer Yanya

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
H34T RISES
00:02:50

Dave Okumu, Composer, Producer - Nathan Boddy, MixingEngineer - Nilufer Yanya, Composer, MainArtist - The Gin Factory, MixingEngineer

2019 ATO Records, under exclusive license to [PIAS] 2019 ATO Records, under exclusive license to [PIAS]

Albumbeschreibung

Ob es ein Yung Hurn ist, ein ganzer Stall voller Lils (der, der oder der) oder völlig unaussprechbare Charaktere wie 6ix9ine - bislang sind vor allem Rapper via Soundcloud zu Ruhm gekommen. Ab sofort heißt es umdenken: Nilüfer Yanya holt den Soundcloud-Hype rüber ins Rock-Game und veröffentlicht praktischerweise unter ihrem echten Namen, den man sich nämlich auch auf die Hand schreiben muss, um ihn sich zu merken. Yanyas Debütalbum "Miss Universe" wird dies aber bald ändern. Seit die Londoner Musikerin mit Wurzeln in Irland, der Türkei und Barbados 2014 erstmals eigene Songs auf Soundcloud lud, ist so viel Zeit vergangen, dass sie locker schon drei Alben hätte füllen können. Der Hype weht seit mindestens zwei Jahren durchs Bescheidwisser-Internet, ohne Album spielte sie im Vorprogramm von The xx und Interpol, und als Beobachter fragt man sich, was die Dame geritten hat, dass nun geniale Songs wie "Thanks 4 Nothing" (2018) fehlen. Als Beobachter ahnt man aber auch: Weil Yanya einfach noch mehr geniale hat. Man könnte also meinen, 2019 sei das Beste, was jungen Musikern hinsichtlich der Produktion und des Vertriebs eigener Musik passieren kann. Doch selbst heute scheinen Qualität und große Followerzahlen noch nicht jeden Experten zu überzeugen. Die hier versammelten zwölf Songs öffneten der 23-Jährigen absurderweise zunächst keine Türen: "Nach einigen Label-Meetings merkt man, dass diese Menschen alle dasselbe erzählen und auch alle gleich aussehen", lautet ihr Urteil. Schnell war klar: Wenn die Musik nicht klingt wie Ariana Grande, sind Majorlabels nicht interessiert. Das New Yorker Indie-Label ATO wird es freuen, denn "Miss Universe" feiert Minimal-Indie, kühle Elektronik und verrauchten Pop, der fünf Zielgruppen gleichzeitig anspricht und scheinbar nur von Nilüfer Yanyas tiefer Stimme und ihrem Händchen für Melodienreichtum zusammen gehalten wird. Schon ihr künstlerisches Durchhaltevermögen deutet an, dass hier eine starke Frau auftritt und so bezieht sich der Albumtitel auch auf das Gegenteil dessen, was eine Heidi Klum an Idealen propagiert. Konkret bastelt Yanya um ihre Songs fünf Skits, in denen sie eine Wellness-Firma erfindet, die Menschen mit mangelndem Selbstwertgefühl über Hotlines und bauernschlauen Social-Media-Kampagnen gegen viel Geld lohnende Figur-Challenges verspricht. Schließlich führt nur ein perfekter Körper zu des Menschen oberstem Ziel, der vollkommenen Einheit von Körper, Geist und Seele. Eine Dystopie, die in Teilen leider heute schon zu beobachten ist und viele Menschen zermürbt, wie Yanya im Opener "In Your Head" feststellt: "Down here I'm dark and confused / I cannot tell if I'm paranoid / or it's all in my head". Aus dem begleitenden Sturm-und-Drang-Indie lugt das Strokes-Fantum ihrer Teenagerjahre deutlich heraus. Doch festnageln lassen sich ihre Songs sowieso kaum: Ob man nun in ihrer Stimme soulige Spurenelemente einer Amy Winehouse, die stimmliche Vielseitigkeit einer PJ Harvey oder gar die Pop-Sensibilität einer Madonna heraushört: Man wird nicht enttäuscht. 4/4-Dance-Beats, die sich aus einer Spielerei auf der akustischen Gitarre herausschälen ("Baby Blu") oder das strukturell ähnlich gebaute "Paradise", nur mit Saxophonsolo statt Beats. Man spürt schnell, dass Yanya jede musikalische Idee umsetzen kann, ohne dass ihr Gesamtkonstrukt zusammenfällt. "Miss Universe" glänzt mit einer Ausgewogenheit aus Experiment und Catchyness, die zuletzt Tash Sultana zu großem Erfolg führte. Man kann Yanya nur wünschen, dass sie ihren Weg stur geradeaus weitergeht. Denn natürlich bekam auch sie als Frau die Doppelmoral der Musikbranche schon zu spüren: "Man fühlt sich nie ganz sicher als Frau. Die Reaktionen sind oft heftiger, die Kritik härter. Es gibt kein System im Musikbetrieb, das einen davor beschützt", sagte sie in einem Interview. Die Wichtigkeit eines verkaufsfördernden Images für ein (männliches) Publikum ist nur ein Irrglaube, gegen den u.a. der Albumtitel offen ankämpft. Doch zum Glück gibt es trotz aller Ideale auch die schönen Momente im Leben, für die Nilüfer dann auch nur einen Zweizeiler benötigt: "In paradise I'll pay the price / But now you're here, the birds appear".
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Abba Gold Anniversary Edition

ABBA

Super Trouper

ABBA

Arrival

ABBA

Arrival ABBA

The Essential Collection

ABBA

Mehr auf Qobuz
Von Nilüfer Yanya

Painless

Nilüfer Yanya

Painless Nilüfer Yanya

Feeling Lucky?

Nilüfer Yanya

Feeling Lucky? Nilüfer Yanya

Miss Universe

Nilüfer Yanya

Miss Universe Nilüfer Yanya

Inside Out

Nilüfer Yanya

Inside Out Nilüfer Yanya

Heavyweight Champion of the Year

Nilüfer Yanya

Das könnte Ihnen auch gefallen...

The Nearer The Fountain, More Pure The Stream Flows

Damon Albarn

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es nun her, dass Nirvana Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Als komplett unerwarteter Schlenker der Punkbewegung ereilte sie eine Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und leider auch tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte richtige Rockgruppe der Geschichte. Ein derartiges Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Aktuelles...