Tippett Quartet Górecki: Complete String Quartets, Vol. 1

Górecki: Complete String Quartets, Vol. 1

Tippett Quartet

Hi-Res 24 Bit – 96.00 kHz

Inkl.: 1 Digitales Booklet

Erschienen am 9. November 2018 bei Naxos

Künstler: Tippett Quartet

Genre: Klassik

Auszeichnungen: Gramophone Editor's Choice (Januar 2019)

Wählen Sie Ihren Download
In den Warenkorb
Diese Albumseite verbessern

Soundqualität

MP3 (CBR 320 kbps)

FLAC (16 Bit - 44,1 kHz)

1.45

Webplayer
Details der Tracks anzeigen

Album : 1 Disc - 6 Tracks Gesamte Laufzeit : 01:00:39

    String Quartet No. 1, Op. 62, "Już się zmierzcha" (Already it is Dusk) (Henryk Mikołaj Górecki)
  1. 1 String Quartet No. 1, Op. 62 "Juz sie zmierzcha"

    Henryk Mikołaj Górecki, Composer - Tippett Quartet, Ensemble, MainArtist - Michael Ponder, Producer Copyright : (C) 2018 Naxos (P) 2018 Naxos

  2. Genesis
  3. 2 Elementi, Op. 19 No. 1

    Henryk Mikołaj Górecki, Composer - Tippett Quartet, Ensemble, MainArtist - Michael Ponder, Producer Copyright : (C) 2018 Naxos (P) 2018 Naxos

  4. String Quartet No. 2, Op. 64 "Quasi una fantasia"
  5. 3 I. Largo sostenuto

    Henryk Mikołaj Górecki, Composer - Tippett Quartet, Ensemble, MainArtist - Michael Ponder, Producer Copyright : (C) 2018 Naxos (P) 2018 Naxos

  6. 4 II. Deciso - Energico

    Henryk Mikołaj Górecki, Composer - Tippett Quartet, Ensemble, MainArtist Copyright : (C) 2018 Naxos (P) 2018 Naxos

  7. 5 III. Arioso. Adagio cantabile

    Henryk Mikołaj Górecki, Composer - Tippett Quartet, Ensemble, MainArtist Copyright : (C) 2018 Naxos (P) 2018 Naxos

  8. 6 IV. Allegro

    Henryk Mikołaj Górecki, Composer - Tippett Quartet, Ensemble, MainArtist Copyright : (C) 2018 Naxos (P) 2018 Naxos

Über das Album

Die Dritte Sinfonie von Górecki aus dem Jahr 1976, die jedoch erst 1992 ihren Durchbruch erlebte hatte, besitzt weltweit ein solches Renommee, dass man darüber den Rest seiner Produktion völlig vergessen könnte. Seine Werke gehören zum größten Teil einem ganz anderen, wesentlich avantgardistischeren und revolutionäreren Genre an, zu dem Anhänger der Sinfonie nicht ebenso leicht Zugang finden.
Das Erste Quartett von 1988 sowie das Zweite aus dem Jahr 1991 gehören in dasselbe modernistische Umfeld. Der im Lauf der Jahre sehr gereifte Komponist hat zweifellos auch seinen Stil gemildert – vergleicht man diese beiden Quartette mit Elementi Op. 19 No. 1 von 1966, das ebenfalls auf diesem Album präsentiert wird, so kann man das Ausmaß der Veränderungen einschätzen: hier befinden wir uns in der reinen Avantgarde der damaligen Zeit. Es ist durchaus möglich, dass die Minimalisten, die „Tintinnabulisten“ sowie Schostakowitsch – und sogar Bartók – einen gewissen Einfluss auf seinen späten Kompositionsstil hatten. Das Tippett Quartett, das in diesem Repertoire ebenso zuhause ist wie bei Beethoven, spielt mit Temperament und Meisterhand. © SM/Qobuz

Hi-Res 24 Bit – 96.00 kHz

Jetzt entdecken

Zum selben Thema

Das Genre

Klassik im Magazin

Mehr Artikel

Aktuelles

Mehr Artikel