Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Concrete Eden - Gone too Far

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Gone too Far

Concrete Eden

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Gone too Far

Concrete Eden

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Gone too Far
00:03:49

Concrete Eden, Performer - Michael Kostner, Composer, Writer

NRT-Records NRT-Records

2
Racist Harrasment (M.I.T.Y Sessions)
00:03:58

Concrete Eden, Performer - Michael Kostner, Composer, Writer

NRT-Records NRT-Records

3
Ecocide (M.I.T.Y Sessions)
00:03:38

Concrete Eden, Performer - Michael Kostner, Composer, Writer

NRT-Records NRT-Records

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
The Complete Studio Albums Creedence Clearwater Revival
Folk Singer Muddy Waters
Live At The Regal B.B. King
Mehr auf Qobuz
Von Concrete Eden
Left Concrete Eden
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Alice Cooper meidet keine Gefahr

Alice Coopers Werdegang ist vor allem ein besonderer Fall von gespaltener Persönlichkeit. Ähnlich wie in „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ hat sich der Sänger Vincent Furnier dem Showman Alice Cooper unterworfen. Wie er selbst eingesteht, bleibt derjenige, der in den Interviews immer in der dritten Person von Alice spricht, in seinem Privatleben ein durchaus einfacher und normaler Mensch, der mit diesen zahllosen ausschweifenden und provozierenden Bühnenauftritten wenig zu tun hat. Seine ganze vierundfünfzigjährige Karriere hindurch lässt sich angesichts seiner zahlreichen stilistischen Varianten außerdem eine gewisse Schizophrenie beobachten. Zwar wird ihm die Erfindung des Schock-Rock gutgeschrieben, er hat aber alles, oder fast alles mit mehr oder weniger viel Erfolg ausprobiert. Vom Pop, über den Heavy Metal, New Wave oder Industrial bis hin zu den Anfängen des Hardrock…

Aktuelles...