Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Marc Coppey|French Cello

French Cello

Marc Coppey, Orchestre Philharmonique de Strasbourg & John Nelson

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Schwergewichte der französischen Celloliteratur, eingespielt von einem der führenden Cellisten der Gegenwart: angefangen beim Schwan von Camille Saint-Saëns, dem vielleicht berühmtesten Cellosolo überhaupt, bis hin zu Léon Boëllmanns Variations symphoniques, in dem sich spielerischer Witz mit einer höchst originellen Form vereint und zu dem Gabriel Faurés Élégie mit tragischer Geste als Gegenstück dient. Mit den beiden Konzerten von Saint-Saëns und Lalo sind gewichtige Schlachtrösser der französischen Celloliteratur vertreten, die man nicht nur technisch beherrschen, sondern vor allem musikalisch durchdringen muss, um ihre Feinheiten zu erkennen. Als Verfechter der "Ars gallica" findet man im ersten Cellokonzert von Saint-Saëns einige Anspielungen an die französische Barocktradition, aber auch ein Bekenntnis zur französischen Klarheit, abseits von allem Schwulst, den man als „teutonisch" empfand. Lalos Cellokonzert ist hingegen hochexpressiv, energetisch und sehr romantisch, so dass man aus dem Cellopart die literarischen Helden der Zeit heraushört, welche die Romane von Balzac, Hugo oder den beiden Dumas bevölkerten. Eine facettenreiche Hommage an die französische Celloliteratur. © Audite

Weitere Informationen

French Cello

Marc Coppey

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Variations symphoniques, Op. 23
00:12:59

Orchestre Philharmonique De Strasbourg, Ensemble, MainArtist - Léon Böellmann, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - John Nelson, Conductor, MainArtist - Marc Coppey, Artist, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

2
Cello Concerto No. 1 in A Minor, Op. 33, R. 193: I. Allegro non Troppo
00:05:42

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Orchestre Philharmonique De Strasbourg, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - John Nelson, Conductor, MainArtist - Marc Coppey, Artist, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

3
Cello Concerto No. 1 in A Minor, Op. 33, R. 193: II. Allegretto con Moto
00:04:59

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Orchestre Philharmonique De Strasbourg, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - John Nelson, Conductor, MainArtist - Marc Coppey, Artist, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

4
Cello Concerto No. 1 in A Minor, Op. 33, R. 193: III. Allegro non Troppo
00:08:54

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Orchestre Philharmonique De Strasbourg, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - John Nelson, Conductor, MainArtist - Marc Coppey, Artist, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

5
Élégie, Op. 24
00:07:15

Gabriel Fauré, Composer - Orchestre Philharmonique De Strasbourg, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - John Nelson, Conductor, MainArtist - Marc Coppey, Artist, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

6
Cello Concerto in D Minor: I. Prélude. Lento - Allegro Maestoso
00:13:06

Orchestre Philharmonique De Strasbourg, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - John Nelson, Conductor, MainArtist - Edouard Lalo, Composer - Marc Coppey, Artist, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

7
Cello Concerto in D Minor: II. Intermezzo. Andantino con moto - Allegro Presto
00:06:32

Orchestre Philharmonique De Strasbourg, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - John Nelson, Conductor, MainArtist - Edouard Lalo, Composer - Marc Coppey, Artist, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

8
Cello Concerto in D Minor: III. Introduction. Andante - Rondo (Allegro Vivace)
00:07:42

Orchestre Philharmonique De Strasbourg, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - John Nelson, Conductor, MainArtist - Edouard Lalo, Composer - Marc Coppey, Artist, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

9
The Carnival of the Animals, R. 125: XIII. The Swan (Le Cygne)
00:03:38

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Orchestre Philharmonique De Strasbourg, Ensemble, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - John Nelson, Conductor, MainArtist - Marc Coppey, Artist, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

Albumbeschreibung

Schwergewichte der französischen Celloliteratur, eingespielt von einem der führenden Cellisten der Gegenwart: angefangen beim Schwan von Camille Saint-Saëns, dem vielleicht berühmtesten Cellosolo überhaupt, bis hin zu Léon Boëllmanns Variations symphoniques, in dem sich spielerischer Witz mit einer höchst originellen Form vereint und zu dem Gabriel Faurés Élégie mit tragischer Geste als Gegenstück dient. Mit den beiden Konzerten von Saint-Saëns und Lalo sind gewichtige Schlachtrösser der französischen Celloliteratur vertreten, die man nicht nur technisch beherrschen, sondern vor allem musikalisch durchdringen muss, um ihre Feinheiten zu erkennen. Als Verfechter der "Ars gallica" findet man im ersten Cellokonzert von Saint-Saëns einige Anspielungen an die französische Barocktradition, aber auch ein Bekenntnis zur französischen Klarheit, abseits von allem Schwulst, den man als „teutonisch" empfand. Lalos Cellokonzert ist hingegen hochexpressiv, energetisch und sehr romantisch, so dass man aus dem Cellopart die literarischen Helden der Zeit heraushört, welche die Romane von Balzac, Hugo oder den beiden Dumas bevölkerten. Eine facettenreiche Hommage an die französische Celloliteratur. © Audite

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Marc Coppey

Zoltán Kodály: Chamber Music for Cello

Marc Coppey

Dmitri Shostakovich: Cello Concertos Nos. 1 & 2

Marc Coppey

Les Six suites pour violoncelle

Marc Coppey

Dvořák: Cello Concerto & Klid - Bloch: Schelomo

Marc Coppey

Debussy, Chausson & Emmanuel: Chamber Works

Marc Coppey

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

The New Four Seasons - Vivaldi Recomposed

Max Richter

BD Music Presents Erik Satie

Various Artists

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

Max Richter, Aktivist der Neoklassik

Mit der Veröffentlichung seines neuen Albums Exiles, einer Reflexion über das Exil mit dem Baltic Sea Orchestra, hat sich der ikonoklastische Pionier der neoklassischen Bewegung Max Richter einmal mehr als einer der politisch engagiertesten Künstler der Musikszene positioniert. Selten hat ein Künstler eine so suggestive Instrumentalmusik geschaffen, die klassische und elektronische Musik, physische und emotionale Welten miteinander verbindet.

Martha Argerich, unbezähmbare Pianistin

Man mag es kaum glauben, aber Martha Argerich begeistert seit über 60 Jahren ihr Publikum auf der ganzen Welt mit ihrem wilden und impulsiven, um nicht zu sagen risikoreichen Klavierspiel und mit den technischen Schwierigkeiten, denen sie immer wieder die Stirn bietet, was ihre Interpretationen zu wahren Abenteuern machen. Wir sind die bewundernden Zeugen.

Aktuelles...