Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Dehd - Flower of Devotion

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Flower of Devotion

Dehd

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

"Flower Of Devotion" klingt wie Musik von Eigenbrötlern für Eigenbrötler, die ihre neue Lieblingsband dringend für sich behalten wollen. Oft dem Post-Punk zugeordnet, zimmert die aus Chicago stammende Truppe Dehd wieder aus zahlreichen Zeiten und Musikstilen ihren eigenen, erbaulichen Sound zusammen. Trotzdem ist die Kapelle prädestiniert dafür, auch langfristig als Geheimtipp gehandelt zu werden, weil sie Eingängigkeit ihrem Eigensinn hinten anzustellen scheint. Im gut gelaunten "Loner" beispielsweise hechelt Bassistin Emily Kempf im Refrain: "Well, I got it, I got it, I got it, I got it / I'm fine, I'm fine, I'm fine I'm fine". Sie tut das auf eine Weise, dass man als Hörer das Bedürfnis hat, ihr ein Hustenbonbon anzubieten. In "Flood" dagegen verfällt Kempf in nasales Leiern, während hinter ihr der Song davon zu schlurfen droht. Diese Momente wirken allerdings niemals wie ein Selbstzweck, so als würde die Band zwanghaft versuchen, besonders zu sein, sondern unterstützen immer die Aussage der Songs. Wenn man die Sängerin das Wort "Desire" erst mal kreischen hört, kommt man schnell zu dem Schluss, dass es nur so vorgetragen Sinn ergibt. Das Stück ist eine gute Einstimmung auf den Rest des Albums, das Verlangen und Abschied mit stampfender, nach vorne drängender Musik verbindet. Emily Kempf ist mit ihrer vielseitigen Stimme dabei nur eine von drei Stärken des Trios. Ihr Kollege Jason Balla füllt mit seinen mit Hall- und Chorus-Effekten beladenen Gitarren-Riffs einen Großteil des Klangraums aus und übernimmt auch häufig den Gesangs-Part. Eric McGrady kümmert sich um die ideale, nie in den Vordergrund drängende Percussion-Unterstützung. Auf ihrem mittlerweile dritten Album klingen die Amerikaner noch mal selbstbewusster, lockerer und - trotz Texten voller Sehnsucht - wärmer. Die Geschichte der Band ist geprägt von einem größeren Drama: Balla und Kempf gründeten Dehd, während sie dabei waren, in eine Beziehung zu starten, die allerdings nach der Veröffentlichung des ersten Albums in die Brüche ging. Dass es überhaupt zu einem zweiten Album, "Water", kam, ist dementsprechend der Leidenschaft der beiden für das gemeinsame Projekt geschuldet. Auf der Platte verarbeiteten sie ihre Trennung und scheinen nun, knapp ein Jahr später, deutlich gereift und sortierter, leidenschaftlich sowieso. Die Band entschied sich diesmal für eine Studio- und gegen die Selbstproduktion, was den Sound nochmal deutlich aufhübscht. Vor allem die Gitarre klingt merklich voller und erinnert stellenweise an Johnny Marrs Spiel, so zum Beispiel im Closer "Flying", in dem die Band mit knalligen Drums ihre rotzige Seite präsentiert, oder dem großartigen "Disappear", das einen der eingängigsten Refrains des Albums bietet. "Do you wanna disappear?", fragt Balla da, der Song erinnert auch an The Clash und die Ramones. "Flood" lässt mit seinem grummelnden Bass, dem reduzierten Gitarren-Spiel und Kempfs eindringlichem Gesang direkt an eng umschlungen Tanzende auf einem Abschlussball in den 80ern denken. Zwischen diesen beiden Polen, tanzbaren Balladen und wilderem Pop-Punk, bewegen sich die Songs. Stellenweise hört man Velvet-Underground-Einflüsse, etwa in "Month", das immer wieder Erinnerungen an "Heroin" weckt, dabei aber massentauglicher klingt. Kempf und Balla bleiben meist wortkarg, Emotionen werden vor allem über den Vortrag transportiert. Im eben erwähnten Song passiert textlich beispielsweise nicht viel mehr als Folgendes: "The month it comes it's changed from what it was / The month it comes too much / This never ending new summer feeling". Dehd haben aber ein Händchen dafür, das Beste aus ihrer Besetzung zu machen und dabei nur das Nötigste einzusetzen.
© Laut

Weitere Informationen

Flower of Devotion

Dehd

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Desire
00:03:14

Fire Talk, MusicPublisher - Dehd, MainArtist - Emily Kempf, Composer - Jason Balla, Composer - Eric McGrady, Composer

2020 Fire Talk 2020 Fire Talk

2
Loner
00:03:12

Fire Talk, MusicPublisher - Dehd, MainArtist - Emily Kempf, Composer - Jason Balla, Composer - Eric McGrady, Composer

2020 Fire Talk 2020 Fire Talk

3
Haha
00:02:11

Fire Talk, MusicPublisher - Dehd, MainArtist - Emily Kempf, Composer - Jason Balla, Composer - Eric McGrady, Composer

2020 Fire Talk 2020 Fire Talk

4
Drip Drop
00:02:43

Fire Talk, MusicPublisher - Dehd, MainArtist - Emily Kempf, Composer - Jason Balla, Composer - Eric McGrady, Composer

2020 Fire Talk 2020 Fire Talk

5
Month
00:03:03

Fire Talk, MusicPublisher - Dehd, MainArtist - Emily Kempf, Composer - Jason Balla, Composer - Eric McGrady, Composer

2020 Fire Talk 2020 Fire Talk

6
Disappear
00:02:23

Fire Talk, MusicPublisher - Dehd, MainArtist - Emily Kempf, Composer - Jason Balla, Composer - Eric McGrady, Composer

2020 Fire Talk 2020 Fire Talk

7
Flood
00:02:57

Fire Talk, MusicPublisher - Dehd, MainArtist - Emily Kempf, Composer - Jason Balla, Composer - Eric McGrady, Composer

2020 Fire Talk 2020 Fire Talk

8
Letter
00:03:15

Fire Talk, MusicPublisher - Dehd, MainArtist - Emily Kempf, Composer - Jason Balla, Composer - Eric McGrady, Composer

2020 Fire Talk 2019 Fire Talk

9
Nobody
00:02:47

Fire Talk, MusicPublisher - Dehd, MainArtist - Emily Kempf, Composer - Jason Balla, Composer - Eric McGrady, Composer

2020 Fire Talk 2020 Fire Talk

10
No Time
00:03:03

Fire Talk, MusicPublisher - Dehd, MainArtist - Emily Kempf, Composer - Jason Balla, Composer - Eric McGrady, Composer

2020 Fire Talk 2020 Fire Talk

11
Moonlight
00:03:24

Fire Talk, MusicPublisher - Dehd, MainArtist - Emily Kempf, Composer - Jason Balla, Composer - Eric McGrady, Composer

2020 Fire Talk 2020 Fire Talk

12
Apart
00:02:26

Fire Talk, MusicPublisher - Dehd, MainArtist - Emily Kempf, Composer - Jason Balla, Composer - Eric McGrady, Composer

2020 Fire Talk 2020 Fire Talk

13
Flying
00:03:46

Fire Talk, MusicPublisher - Dehd, MainArtist - Emily Kempf, Composer - Jason Balla, Composer - Eric McGrady, Composer

2020 Fire Talk 2020 Fire Talk

Albumbeschreibung

"Flower Of Devotion" klingt wie Musik von Eigenbrötlern für Eigenbrötler, die ihre neue Lieblingsband dringend für sich behalten wollen. Oft dem Post-Punk zugeordnet, zimmert die aus Chicago stammende Truppe Dehd wieder aus zahlreichen Zeiten und Musikstilen ihren eigenen, erbaulichen Sound zusammen. Trotzdem ist die Kapelle prädestiniert dafür, auch langfristig als Geheimtipp gehandelt zu werden, weil sie Eingängigkeit ihrem Eigensinn hinten anzustellen scheint. Im gut gelaunten "Loner" beispielsweise hechelt Bassistin Emily Kempf im Refrain: "Well, I got it, I got it, I got it, I got it / I'm fine, I'm fine, I'm fine I'm fine". Sie tut das auf eine Weise, dass man als Hörer das Bedürfnis hat, ihr ein Hustenbonbon anzubieten. In "Flood" dagegen verfällt Kempf in nasales Leiern, während hinter ihr der Song davon zu schlurfen droht. Diese Momente wirken allerdings niemals wie ein Selbstzweck, so als würde die Band zwanghaft versuchen, besonders zu sein, sondern unterstützen immer die Aussage der Songs. Wenn man die Sängerin das Wort "Desire" erst mal kreischen hört, kommt man schnell zu dem Schluss, dass es nur so vorgetragen Sinn ergibt. Das Stück ist eine gute Einstimmung auf den Rest des Albums, das Verlangen und Abschied mit stampfender, nach vorne drängender Musik verbindet. Emily Kempf ist mit ihrer vielseitigen Stimme dabei nur eine von drei Stärken des Trios. Ihr Kollege Jason Balla füllt mit seinen mit Hall- und Chorus-Effekten beladenen Gitarren-Riffs einen Großteil des Klangraums aus und übernimmt auch häufig den Gesangs-Part. Eric McGrady kümmert sich um die ideale, nie in den Vordergrund drängende Percussion-Unterstützung. Auf ihrem mittlerweile dritten Album klingen die Amerikaner noch mal selbstbewusster, lockerer und - trotz Texten voller Sehnsucht - wärmer. Die Geschichte der Band ist geprägt von einem größeren Drama: Balla und Kempf gründeten Dehd, während sie dabei waren, in eine Beziehung zu starten, die allerdings nach der Veröffentlichung des ersten Albums in die Brüche ging. Dass es überhaupt zu einem zweiten Album, "Water", kam, ist dementsprechend der Leidenschaft der beiden für das gemeinsame Projekt geschuldet. Auf der Platte verarbeiteten sie ihre Trennung und scheinen nun, knapp ein Jahr später, deutlich gereift und sortierter, leidenschaftlich sowieso. Die Band entschied sich diesmal für eine Studio- und gegen die Selbstproduktion, was den Sound nochmal deutlich aufhübscht. Vor allem die Gitarre klingt merklich voller und erinnert stellenweise an Johnny Marrs Spiel, so zum Beispiel im Closer "Flying", in dem die Band mit knalligen Drums ihre rotzige Seite präsentiert, oder dem großartigen "Disappear", das einen der eingängigsten Refrains des Albums bietet. "Do you wanna disappear?", fragt Balla da, der Song erinnert auch an The Clash und die Ramones. "Flood" lässt mit seinem grummelnden Bass, dem reduzierten Gitarren-Spiel und Kempfs eindringlichem Gesang direkt an eng umschlungen Tanzende auf einem Abschlussball in den 80ern denken. Zwischen diesen beiden Polen, tanzbaren Balladen und wilderem Pop-Punk, bewegen sich die Songs. Stellenweise hört man Velvet-Underground-Einflüsse, etwa in "Month", das immer wieder Erinnerungen an "Heroin" weckt, dabei aber massentauglicher klingt. Kempf und Balla bleiben meist wortkarg, Emotionen werden vor allem über den Vortrag transportiert. Im eben erwähnten Song passiert textlich beispielsweise nicht viel mehr als Folgendes: "The month it comes it's changed from what it was / The month it comes too much / This never ending new summer feeling". Dehd haben aber ein Händchen dafür, das Beste aus ihrer Besetzung zu machen und dabei nur das Nötigste einzusetzen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

A Love Supreme

John Coltrane

A Love Supreme John Coltrane

The Black Saint And The Sinner Lady

Charles Mingus

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

The Blues And The Abstract Truth

Oliver Nelson

Mehr auf Qobuz
Von Dehd

Water

Dehd

Water Dehd

Loner

Dehd

Loner Dehd

Month

Dehd

Month Dehd

Dehd

Dehd

Dehd Dehd

Flood

Dehd

Flood Dehd
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Back The Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021)

Noel Gallagher's High Flying Birds

Back The Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021) Noel Gallagher's High Flying Birds

Folklore (Explicit)

Taylor Swift

Folklore (Explicit) Taylor Swift

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Die Frauen aus Nashville

Für Frauen ist es nicht leicht, sich in der chauvinistischen Szene der "Music City", der Wiege der Country-Musik, zu behaupten. Aber im Laufe der Jahre haben es doch einige geschafft, die starren Denkweisen aufzubrechen. Wie etwa diese zehn Pionierinnen und Revolutionärinnen, die in Nashville mit ihren Westernstiefeln auf die Tische gestiegen sind – und sich durchgesetzt haben.

Pixies, die Jahre bei 4AD

Ohne die Pixies hätte es Nirvana wohl nie gegeben. Ende der 80er Jahre revolutioniert das Quartett um Black Francis die Rockmusik mit einer originellen Textur und einem beispiellosen Genremix. Mit vier Alben für das Label 4AD machen die Pixies Surf-Punk-Noise-Pop und prägen einen einzigartigen Stil, der Rockfans ins Nirwana schickt.

Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Aktuelles...