Queyras, Faust, Melnikov, The Prague Philharmonia, Jirí Belohlávek Dvorák: Cello Concerto

Dvorák: Cello Concerto

Queyras, Faust, Melnikov, The Prague Philharmonia, Jirí Belohlávek

Erschienen am 10. Juli 2014 bei harmonia mundi

Künstler: Queyras, Faust, Melnikov, The Prague Philharmonia, Jirí Belohlávek

Genre: Klassik

Wählen Sie Ihren Download
In den Warenkorb
Diese Albumseite verbessern

Soundqualität

MP3 (CBR 320 kbps)

FLAC (16 Bit - 44,1 kHz)

1.45

Webplayer
Details der Tracks anzeigen

Album : 1 Disc - 9 Tracks Gesamte Laufzeit : 01:09:37

    Concerto pour violoncelle et orchestre, Op. 104 (Antonín Dvořák)
  1. 1 I. Allegro

    The Prague Philharmonia, Orchestra - Antonin Dvorak, Composer Copyright : 2005 harmonia mundi

  2. 2 II. Adagio ma non troppo

    Jiri Belohlavek, Conductor - Antonin Dvorak, Composer Copyright : 2005 harmonia mundi

  3. 3 III. Allegro moderato

    Jiri Belohlavek, Conductor - Antonin Dvorak, Composer Copyright : 2005 harmonia mundi

  4. Trio No. 4, Op. 90, Dumka
  5. 4 I. Lento maestoso - Allegro quasi doppio movimento

    Isabelle Faust, Performer - Antonin Dvorak, Composer Copyright : 2005 harmonia mundi

  6. 5 II. Poco Adagio - Vivace non troppo

    Jean-Guihen Queyras, Performer - Antonin Dvorak, Composer Copyright : 2005 harmonia mundi

  7. 6 III. Andante - Vivace non troppo

    Jean-Guihen Queyras, Performer - Antonin Dvorak, Composer Copyright : 2005 harmonia mundi

  8. 7 IV. Andante moderato - Allegretto scherzando

    Jean-Guihen Queyras, Performer - Antonin Dvorak, Composer Copyright : 2005 harmonia mundi

  9. 8 V. Allegro

    Jean-Guihen Queyras, Performer - Antonin Dvorak, Composer Copyright : 2005 harmonia mundi

  10. 9 VI. Lento maestoso - Vivace

    Isabelle Faust, Performer - Antonin Dvorak, Composer Copyright : 2005 harmonia mundi

Über das Album

Jetzt entdecken

Zum selben Thema

Das Label

harmonia mundi

harmonia mundi wurde 1958 von Bernard Coutaz gegründet und ist das älteste, heute noch existierende Independent-Label. Er folgte dem Rat seiner Freunde Carl De Nys und Pierre Rochas und begann, seinen Katalog vor allem mit einem Repertoire zu füllen, das der historischen Orgelmusik Europas gewidmet war. Er rief ebenfalls die Zeitschrift „Historische Orgeln“ ins Leben, von dem jede Ausgabe einem Instrument gewidmet und von einer Klangaufnahme begleitet war, um das jeweilige Instrument voll und ganz hervorzuheben. Durch diese Arbeit konnte eine ganz bestimmte Sensibilität auf die Klangfarbe der Instrumente hin entwickelt werden und dies zu einer Zeit, in der der Einflus...

Seite anzeigen harmonia mundi Artikel lesen

Das Subgenre

Klassik im Magazin

Mehr Artikel

Aktuelles

Mehr Artikel