Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Marc Coppey|Dvořák: Cello Concerto & Klid - Bloch: Schelomo

Dvořák: Cello Concerto & Klid - Bloch: Schelomo

Marc Coppey, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin & Kirill Karabits

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Als reziproke Spiegelbilder versteht der Straßburger Cellist Marc Coppey die beiden zentralen Werke seiner neuen Aufnahme: Blochs „Schelomo“ entstand noch in Europa, wurde dann in den USA uraufgeführt; Dvořák schrieb sein Cellokonzert noch in Amerika, bevor er nach Europa zurückkehrte. Mehr als 20 Minuten dauert Blochs „Hebräische Rhapsodie“, deren Charakter ständigem Wandel unterzogen ist. Man möchte Coppey daher gratulieren, dass er nicht ständig seine cellistische Bravour ausstellt. Dann nämlich gerät dieses Werk schnell zu einer One-Instrument-Show. Klar, das Cello steht im Fokus, ihm wird eine Vielzahl von Sprecharten abverlangt, doch Coppey geht mit dieser Luxus-Situation um wie ein Kammermusiker, der um die Bedeutung seiner Partner genau weiß. Insofern bilden Solist und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin unter Kirill Karabits eine Einheit. Coppey geht es nicht um die Demonstration solistischer Überlegenheit, er lässt sein Cello nicht schmachten und meidet auch jede stratosphärische Brillanz. Genau das macht die Stärke seines Spiels aus: Es wirkt ehrlich und sehr plastisch, vor allem stellt es die Wandlungsfähigkeit seines Instruments, eines Goffriller von 1711, unter Beweis. Beim Dvořák-Konzert ist die diskografische Spitze noch dichter beisammen, doch vom Aufnahme-Erbe lässt sich Coppey nicht beeindrucken. Allenfalls lässt er ein bisschen die Fournier-Linie durchschimmern. Noblesse und Diskretion schwingen mit, Melancholie, und wenn es expressiv sein soll, dann nie vordergründig. Coppey erzeugt einen glanzvollen, runden Ton, schlank wo möglich, breit wo nötig. Ihm geht es nicht darum, die furiosen Passagen im Lichte der Raffinesse darzustellen. Die Musik soll durch sich selbst sprechen, nicht durch Eigenheiten des Interpreten. Auch darin sind ihm die Berliner und Karabits ebenbürtige Partner. Eine herrlich unspektakuläre Aufnahme.
© Vratz, Christoph / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Dvořák: Cello Concerto & Klid - Bloch: Schelomo

Marc Coppey

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Schelomo. Rhapsodie Hébraïque for Violoncello and Orchestra
00:22:34

Marc Coppey, Performer - Orchestre Symphonique Allemand de Berlin, Performer - Kirill Karabits, Conductor - Ernest Bloch, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

From the Bohemian Forest "Ze Šumavy", Op. 68 (Antonín Dvořák)

2
V. Silent Woods "Klid", B. 182
00:06:21

Marc Coppey, Performer - Orchestre Symphonique Allemand de Berlin, Performer - Kirill Karabits, Conductor - Antonin Dvorak, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

Cello Concerto in B Minor, Op. 104 / B. 191 (Antonín Dvořák)

3
I. Allegro
00:14:59

Marc Coppey, Performer - Orchestre Symphonique Allemand de Berlin, Performer - Kirill Karabits, Conductor - Antonin Dvorak, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

4
II. Adagio ma non troppo
00:11:53

Marc Coppey, Performer - Orchestre Symphonique Allemand de Berlin, Performer - Kirill Karabits, Conductor - Antonin Dvorak, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

5
III. Finale. Allegro Moderato
00:12:41

Marc Coppey, Performer - Orchestre Symphonique Allemand de Berlin, Performer - Kirill Karabits, Conductor - Antonin Dvorak, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

Albumbeschreibung

Als reziproke Spiegelbilder versteht der Straßburger Cellist Marc Coppey die beiden zentralen Werke seiner neuen Aufnahme: Blochs „Schelomo“ entstand noch in Europa, wurde dann in den USA uraufgeführt; Dvořák schrieb sein Cellokonzert noch in Amerika, bevor er nach Europa zurückkehrte. Mehr als 20 Minuten dauert Blochs „Hebräische Rhapsodie“, deren Charakter ständigem Wandel unterzogen ist. Man möchte Coppey daher gratulieren, dass er nicht ständig seine cellistische Bravour ausstellt. Dann nämlich gerät dieses Werk schnell zu einer One-Instrument-Show. Klar, das Cello steht im Fokus, ihm wird eine Vielzahl von Sprecharten abverlangt, doch Coppey geht mit dieser Luxus-Situation um wie ein Kammermusiker, der um die Bedeutung seiner Partner genau weiß. Insofern bilden Solist und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin unter Kirill Karabits eine Einheit. Coppey geht es nicht um die Demonstration solistischer Überlegenheit, er lässt sein Cello nicht schmachten und meidet auch jede stratosphärische Brillanz. Genau das macht die Stärke seines Spiels aus: Es wirkt ehrlich und sehr plastisch, vor allem stellt es die Wandlungsfähigkeit seines Instruments, eines Goffriller von 1711, unter Beweis. Beim Dvořák-Konzert ist die diskografische Spitze noch dichter beisammen, doch vom Aufnahme-Erbe lässt sich Coppey nicht beeindrucken. Allenfalls lässt er ein bisschen die Fournier-Linie durchschimmern. Noblesse und Diskretion schwingen mit, Melancholie, und wenn es expressiv sein soll, dann nie vordergründig. Coppey erzeugt einen glanzvollen, runden Ton, schlank wo möglich, breit wo nötig. Ihm geht es nicht darum, die furiosen Passagen im Lichte der Raffinesse darzustellen. Die Musik soll durch sich selbst sprechen, nicht durch Eigenheiten des Interpreten. Auch darin sind ihm die Berliner und Karabits ebenbürtige Partner. Eine herrlich unspektakuläre Aufnahme.
© Vratz, Christoph / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana

Back To Black

Amy Winehouse

Back To Black Amy Winehouse

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears

Eliminator

ZZ Top

Eliminator ZZ Top
Mehr auf Qobuz
Von Marc Coppey

Zoltán Kodály: Chamber Music for Cello

Marc Coppey

Dmitri Shostakovich: Cello Concertos Nos. 1 & 2

Marc Coppey

Dutilleux: Tout Un Monde Lointain, Trois Strophes - Caplet: Epiphanie

Marc Coppey

Les Six suites pour violoncelle

Marc Coppey

Debussy, Chausson & Emmanuel: Chamber Works

Marc Coppey

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Bach, Reger & Elgar

Milada Gajdova

Bach, Reger & Elgar Milada Gajdova

Carl Philipp Emanuel Bach, Vol. 1

Ophélie Gaillard

Carl Philipp Emanuel Bach, Vol. 2

Ophélie Gaillard

Schumann : Cello Concerto & Chamber works

Sol Gabetta

Schumann

Sol Gabetta

Schumann Sol Gabetta

Aktuelles...