Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Jacqueline du Pré - Dvorak: Cello Concerto

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Dvorak: Cello Concerto

Jacqueline Du Pre

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Dvorak: Cello Concerto

Jacqueline du Pré

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Cello Concerto in B Minor, Op. 104, B. 191: I. Allegro
00:15:28

Antonín Dvorák, Composer - Jacqueline Du Pre, Cello, MainArtist - Daniel Barenboim, Conductor - Chicago Symphony Orchestra, Orchestra

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 1971 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

2
Cello Concerto in B Minor, Op. 104, B. 191: II. Adagio ma non troppo
00:13:18

Antonín Dvorák, Composer - Jacqueline Du Pre, Cello, MainArtist - Daniel Barenboim, Conductor - Chicago Symphony Orchestra, Orchestra

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 1971 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

3
Cello Concerto in B Minor, Op. 104, B. 191: III. Finale (Allegro moderato)
00:13:34

Antonín Dvorák, Composer - Jacqueline Du Pre, Cello, MainArtist - Daniel Barenboim, Conductor - Chicago Symphony Orchestra, Orchestra

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 1971 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

4
Silent Woods, Op. 68 No. 5, B. 182
00:06:46

Antonín Dvorák, Composer - Jacqueline Du Pre, Cello, MainArtist - Daniel Barenboim, Conductor - Chicago Symphony Orchestra, Orchestra

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 1971 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Songs In The Key Of Life

Stevie Wonder

Songs In The Key Of Life Stevie Wonder

Innervisions

Stevie Wonder

Innervisions Stevie Wonder

Talking Book

Stevie Wonder

Talking Book Stevie Wonder

What's Going On

Marvin Gaye

What's Going On Marvin Gaye
Mehr auf Qobuz
Von Jacqueline du Pré

Schumann & Dvořák: Cello Concertos (Live)

Jacqueline du Pré

Elgar: Cello Concerto, Op. 85 & Sea Pictures, Op. 37

Jacqueline du Pré

The Sound of Jacqueline Du Pré

Jacqueline du Pré

The Sound of Jacqueline Du Pré Jacqueline du Pré

Elgar : Cello Concerto - Sea Pictures

Jacqueline du Pré

The Heart of the Cello

Jacqueline du Pré

The Heart of the Cello Jacqueline du Pré

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Road to the Sun

Pat Metheny

Road to the Sun Pat Metheny

Debussy, Szymanowski, Hahn, Ravel

Fanny Robilliard

Seasons: Orchestral Music of Michael Fine

The Royal Scottish National Orchestra

Seasons: Orchestral Music of Michael Fine The Royal Scottish National Orchestra

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

All Shall Not Die - Haydn String Quartets

Quatuor Hanson

Panorama-Artikel...
Jordi Savall – Musik, Leben, Tonaufnahmen

Es regnete in Strömen in jener Oktobernacht im französischen Bugey, was zu dieser Jahreszeit dort häufig vorkommt. Es war Mitternacht. Wir waren ungefähr fünfzig Musikliebhaber, die beim Festival d’Ambronay schweigend in der Feuchtigkeit und in der Kälte warteten. Dann erschien auf einmal Jordi Savall, lautlos, in einen weißen, nassen Trenchcoat gehüllt, wie Humphrey Bogart in Casablanca, einen Kasten in Form eines menschliche Körpers an sich gedrückt. Mit langsamen Bewegungen holte er, nein, kein Maschinengewehr, sondern eine Viola da Gamba hervor, die er mit größter Umsicht behandelte, und begann, sie zu stimmen. Dann geschah im Publikum das Wunder.

Henry Mancini, Mann mit Stil

Raffiniert, humorvoll, sensibel…Mit diesen Worten wird oft Henry Mancinis Musik beschrieben. Auch 23 Jahre nach seinem Tod gilt er immer noch als einer der größten und einflussreichsten Filmmusikkomponisten. Der Grund liegt wohl darin, dass er neben sanft klingenden, leichten Werken, die ihn berühmt gemacht haben ("Frühstück bei Tiffanys", "Der rosarote Panther"…), zugleich mit dynamischeren Kompositionen auch die komplexere Variante seiner musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten zeigen konnte.

Peter Thomas im Orbit

Peter Thomas außergewöhnliche Filmmusiken haben eine ganze Generation von Kinogängern in den 60er- und 70er-Jahren stark geprägt. Seit den 90er-Jahren wird er von vielen jungen Popgruppen oft zitiert und gesampelt. Begegnung mit einer Kultfigur.

Aktuelles...