Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Marc Coppey|Dmitri Shostakovich: Cello Concertos Nos. 1 & 2

Dmitri Shostakovich: Cello Concertos Nos. 1 & 2

Marc Coppey, Polish National Radio Symphony Orchestra (NOSPR) & Lawrence Foster

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Mit der vorliegenden Live-Aufnahme der beiden Schostakowitsch-Cellokonzerte setzt audite die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Marc Coppey fort, der die beiden Konzerte ohne Sentimentalität und mit berstender Energie angeht.

Zweimal hat Dmitri Schostakowitsch Konzerte für das Violoncello geschrieben, und beide Male hat er sie dem bedeutendsten sowjetischen Cellisten seiner Zeit gewidmet: Mstislaw Rostropowitsch. 1959 schrieb er das erste Cellokonzert, das in der Musiksprache fast klassisch ist, aber ein enormes Panorama an Stimmungen, Gesten und „Geschichten" öffnet. Sieben Jahre späterkomponierte Schostakowitsch das zweite Konzert, das mit seiner bekennerischen Intimität an das erste anknüpft, aber düsterer und von Trauertönen durchzogen ist.
Die Aufnahme ist mit dem Nationalen Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks unter Lawrence Foster als Konzertmitschnitt im neuen Konzertsaal von Katowice entstanden. 

Ebenfalls 2021 veröffentlicht er seine nächste CD bei audite, die Werken von Kodály gewidmet ist (Solosonate, Sonate für Violoncello und Klavier, Duo für Violoncello und Violine); Partner von Marc Coppey sind Barnabás Kelemen (Violine) und Matan Porat (Klavier). Und auch das nächste Aufnahmeprojekt steht schon: Im April 2021 spielt Coppey für audite die Solokonzerte von Saint-Saëns und Lalo ein, dazu die "Elégie" von Fauré sowie die "Variations Symphoniques" von Boëllmann. © Audite

Weitere Informationen

Dmitri Shostakovich: Cello Concertos Nos. 1 & 2

Marc Coppey

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Cello Concerto No. 1 in E-Flat Major, Op. 107: I. Allegretto
00:06:09

Dmitri Shostakovich, Composer - Lawrence Foster, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Marc Coppey, Artist, MainArtist - Polish National Radio Symphony Orchestra (NOSPR), Ensemble, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

2
Cello Concerto No. 1 in E-Flat Major, Op. 107: II. Moderato
00:11:08

Dmitri Shostakovich, Composer - Lawrence Foster, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Marc Coppey, Artist, MainArtist - Polish National Radio Symphony Orchestra (NOSPR), Ensemble, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

3
Cello Concerto No. 1 in E-Flat Major, Op. 107: III. Cadenza
00:05:40

Dmitri Shostakovich, Composer - Lawrence Foster, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Marc Coppey, Artist, MainArtist - Polish National Radio Symphony Orchestra (NOSPR), Ensemble, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

4
Cello Concerto No. 1 in E-Flat Major, Op. 107: IV. Allegro con moto
00:05:01

Dmitri Shostakovich, Composer - Lawrence Foster, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Marc Coppey, Artist, MainArtist - Polish National Radio Symphony Orchestra (NOSPR), Ensemble, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

5
Cello Concerto No. 2 in G Minor, Op. 126: I. Largo
00:12:58

Dmitri Shostakovich, Composer - Lawrence Foster, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Marc Coppey, Artist, MainArtist - Polish National Radio Symphony Orchestra (NOSPR), Ensemble, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

6
Cello Concerto No. 2 in G Minor, Op. 126: II. Allegretto
00:04:18

Dmitri Shostakovich, Composer - Lawrence Foster, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Marc Coppey, Artist, MainArtist - Polish National Radio Symphony Orchestra (NOSPR), Ensemble, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

7
Cello Concerto No. 2 in G Minor, Op. 126: III. Allegretto
00:14:53

Dmitri Shostakovich, Composer - Lawrence Foster, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Marc Coppey, Artist, MainArtist - Polish National Radio Symphony Orchestra (NOSPR), Ensemble, MainArtist

2021 audite Musikproduktion 2021 audite Musikproduktion

Albumbeschreibung

Mit der vorliegenden Live-Aufnahme der beiden Schostakowitsch-Cellokonzerte setzt audite die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Marc Coppey fort, der die beiden Konzerte ohne Sentimentalität und mit berstender Energie angeht.

Zweimal hat Dmitri Schostakowitsch Konzerte für das Violoncello geschrieben, und beide Male hat er sie dem bedeutendsten sowjetischen Cellisten seiner Zeit gewidmet: Mstislaw Rostropowitsch. 1959 schrieb er das erste Cellokonzert, das in der Musiksprache fast klassisch ist, aber ein enormes Panorama an Stimmungen, Gesten und „Geschichten" öffnet. Sieben Jahre späterkomponierte Schostakowitsch das zweite Konzert, das mit seiner bekennerischen Intimität an das erste anknüpft, aber düsterer und von Trauertönen durchzogen ist.
Die Aufnahme ist mit dem Nationalen Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks unter Lawrence Foster als Konzertmitschnitt im neuen Konzertsaal von Katowice entstanden. 

Ebenfalls 2021 veröffentlicht er seine nächste CD bei audite, die Werken von Kodály gewidmet ist (Solosonate, Sonate für Violoncello und Klavier, Duo für Violoncello und Violine); Partner von Marc Coppey sind Barnabás Kelemen (Violine) und Matan Porat (Klavier). Und auch das nächste Aufnahmeprojekt steht schon: Im April 2021 spielt Coppey für audite die Solokonzerte von Saint-Saëns und Lalo ein, dazu die "Elégie" von Fauré sowie die "Variations Symphoniques" von Boëllmann. © Audite

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Recomposed By Max Richter: Vivaldi, The Four Seasons

Max Richter

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Beethoven : Symphonies n°5 & n°7

Carlos Kleiber

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears
Mehr auf Qobuz
Von Marc Coppey

French Cello

Marc Coppey

French Cello Marc Coppey

Zoltán Kodály: Chamber Music for Cello

Marc Coppey

Les Six suites pour violoncelle

Marc Coppey

Dvořák: Cello Concerto & Klid - Bloch: Schelomo

Marc Coppey

Debussy, Chausson & Emmanuel: Chamber Works

Marc Coppey

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

J.S. Bach: Harpsichord Concertos, Vol. 3

Francesco Corti

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
Gustav Mahler und das Fremde

Was veranlasst Gustav Mahler im Jahre 1907/08 dazu, ein Werk zu schreiben, dass vollkommen aus der Reihe zu tanzen scheint? Das Lied von der Erde nimmt eine einmalige Rolle im Schaffen des Komponisten ein und verbindet die aufkommende Faszination eines Exotismus, Mahlers persönliches “Schicksalsjahr” sowie den Zeitgeist des Fin-de-siècle. Eine turbulente Epoche in Wien und ein Stück zwischen Abschied und Aufbruch, welches nur dazu ruft, genauer betrachtet zu werden…

Skrjabins glühende Ekstasen

Alexander Skrjabin, der heute weniger bekannt ist als seine Landsleute Rimski-Korsakow, Strawinsky und Rachmaninow, gilt dennoch als Schlüsselfigur der russischen Musik. In den ersten Jahren des 20. Jahrhundert befreite sich der Komponist und Klaviervirtuose vom Erbe der Romantik und schuf eine einzigartige, innovative Musiksprache, die keinen Nachfolger fand. Sein von mystischer Philosophie und Synästhesie beeinflusstes Werk erlebte in nur zwei Jahrzehnten eine rasante Entwicklung, die durch seinen frühen Tod im Alter von 43 Jahren ein jähes Ende fand.

Der Unbeugsame

Zum 100. Todestag von Camille Saint-Saëns.

Aktuelles...