Dead Can Dance Dionysus

Dionysus

Dead Can Dance

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Erschienen am 2. November 2018 bei [PIAS]

Künstler: Dead Can Dance

Genre: Pop/Rock > Rock > Alternativ und Indie

Wählen Sie Ihren Download
In den Warenkorb
Diese Albumseite verbessern

Soundqualität

MP3 (CBR 320 kbps)

FLAC (16 Bit - 44,1 kHz)

1.45

Webplayer
Details der Tracks anzeigen

Album : 1 Disc - 2 Tracks Gesamte Laufzeit : 00:36:04

  1. 1 ACT I : Sea Borne - Liberator of Minds - Dance of the Bacchantes

    Dead Can Dance, Composer, Artist, MainArtist - Lisa Gerrard, Lyricist - Brendan Perry, Lyricist, Producer, Mixer - Kobalt Music Publishing, MusicPublisher - Air-Edel Associates Ltd, MusicPublisher Copyright : 2018 DCD under exclusive license to [PIAS] Recordings 2018 DCD under exclusive license to [PIAS] Recordings

  2. 2 ACT II : The Mountain - The Invocation - The Forest - Psychopomp

    Dead Can Dance, Composer, Artist, MainArtist - Lisa Gerrard, Lyricist - Brendan Perry, Lyricist, Producer, Mixer - Kobalt Music Publishing, MusicPublisher - Air-Edel Associates Ltd, MusicPublisher Copyright : 2018 DCD under exclusive license to [PIAS] Recordings 2018 DCD under exclusive license to [PIAS] Recordings

Über das Album

Die Toten können tanzen. Die Lebenden auch. Um sie in Trance zu versetzen, wenden sich Lisa Gerrard und Brendan Perry nach sechsjähriger Abwesenheit und zwei Blitzbesuchen in der Unterwelt an Dionysos. Das Duo aus Melbourne, das in den Dark Wave-Zeiten von Bauhaus oder Cocteau Twins bei 4AD angefangen hatte, ging 1998 getrennte Wege, machte dann aber 2012 mit dem treffend genannten Anastasis (Wiederauferstehung auf Griechisch) erneut eine Platte. Sechzehn wortkarge Jahre also. Mit Dionysus wird die DCD-Formel leicht abgeändert: liturgische Bittgebete weichen traditionellen Streichern und Perkussionsinstrumenten aus alten Zeiten, der auf ein Minimum reduzierte Gesang der beiden stellt stattdessen Chöre in den Mittelpunkt. Das wirklich Besondere an diesem 11. Album liegt eigentlich in seiner Gestaltung. Dionysus, das erste Konzeptalbum des Duos, funktioniert eher wie ein Theaterstück, ein Diptychon in Form eines Zweiakters in sieben Sätzen. Anhand mystischer, mehr als sechzehn Minuten langer, instrumentaler Experimente befassen sich die beiden mit den dem griechischen Gott der Ekstase gewidmeten, regionalen Traditionen europäischer Völker. Perry: „Ich wollte Dionysus in arrangierter Form präsentieren, wie ein Oratorium im klassischen Format, weil ich sicher sein wollte, dass es den Leuten gefällt und sie es von Anfang bis Ende anhören.“ Akt I beginnt mit einem Meeresritual und geht nach etwa sechzehn Minuten mit Bacchanalien zu Ende. Darauf folgt der 19-minütige Akt II, zuerst mit The Mountain, in dem sich orientalische und europäische Flötenklänge und eine Schafsherde aus einem Field-Recording vermischen. Den Abschluss bildet Psychobomp. Ununterbrochen hört man inspirierte Beschwörungsformeln, von Vogelgezwitscher imitierenden Pfeifen getragene Melodien und eine Reihe folkloristischer Instrumente. Alles zusammen ergibt ein naturalistisches Fresko rund um den Bacchus-Mythos. Mystisch. © Charlotte Saintoin/Qobuz

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Jetzt entdecken

Zum selben Thema

Das Genre

Alternativ und Indie im Magazin

  • Cat Power auf großer Wanderung Cat Power auf großer Wanderung

    Der Hals einer Gitarre wird von einer Hand gehalten. Diese gehört zu einem Körper, an dem ein Kind lehnt; von dessen Kopf sieht man aber nur das obere Stück.

    Artikel lesen
  • Anna Calvi, die Jagd beginnt

    Anna Calvi kann überall noch so laut verkünden, dass das frühere schüchterne, kranke Kind eine Sexbombe geworden ist, die Kompositionen ihres dritten Albums zeigen allerdings keinerlei radikale Form.

    Artikel lesen
Mehr Artikel

Das Subgenre

Pop/Rock im Magazin

Mehr Artikel

Aktuelles

Mehr Artikel