Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Mars Volta|Deloused in the Comatorium

Deloused in the Comatorium

The Mars Volta

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nach dem Niedergang von At The Drive-In gehörten zwei Daten zum Pflichttermin. Der erste verstrich bereits letzten August mit der Veröffentlichung des Sparta-Debüts , der andere folgt nun mit dem ersten Lebenszeichen von Mars Volta über Album-Länge, nachdem die Mannen um Omar Rodgriuez und Cedric Bixler schon vor über einem Jahr mit "Tremulant" an die Öffentlichkeit getreten waren. Ein Konzept-Album ist es geworden, in dem die Band, oder besser gesagt Omar Rodriguez, den Tod von Julio Venegas musikalisch und textlich verarbeitet. Jener hatte sich 1996 das Leben genommen, während At The Drive-In gerade probten. Bereits "Embroglio" von "Acrobatic Tenement" drehte sich um diesen Schicksalsschlag. Aus dem einen Song ist jetzt ein ganzes Album geworden, das sich mit dem Dahinscheiden Venegas' befasst, der sich auch schon mal Rattengift in die Venen pumpte. Nachdem dann auch noch Effekte-Mann Jeremy Ward das Zeitliche segnete, mutierte "De-Loused In The Comatorium" zu einem doppelten Tribut. Nur seltsam, dass dem Booklet keine Lyrics beiliegen. Gerade wenn es um den Tod eines nahen Freundes geht, möchte der Hörer doch wissen, wie dies textlich umgesetzt wird, zumal nicht alles gleich verständlich ist und gerade hier Worte gebraucht werden, die nicht unbedingt zum Alltagsenglisch gehören. Aber leider: Fehlanzeige. Selbst wenn der "Opener" mit "Son Et Lumiere" (Ton und Licht) betitelt ist, kommt von Licht nicht sehr viel rüber. Düster und melancholisch ist die Stimmung in diesem Intro. "Inertiatic Esp" brettert sofort nach vorne los und macht klar, was bei Mars Volta anno 2003 angesagt ist: filigrane Muckerei weit ab von ausgetretenen Strophe-Strophe-Bridge-Refrain undvonvorne-Kram. "Now I'm lost" singt Cedric in gewohnt emotionaler Art und schmückt einen starken Beginn. Noch ausgefuchster entwickelt sich "Roulette Dares". Der wilde Anfang leitet in einen ruhigen Gesangspart, den Bixler am Ende mit einer fantastischen Melodie krönt. Die Wirren der Geschichte um Venegas versinken teilweise in zerschmetternden Instrumental-Parts. Alles wirkt dabei in sich stimmig. Selbst wenn ein Track wie "Cicatriz Esp" über zwölf Minuten Spieldauer in Anspruch nimmt und gewaltig fordert. Den Spruch, dass Mars Volta auch Salsa als Inspirationsquelle heran ziehen, wirkt zum ersten Mal glaubhaft, wenn in "Drunkship Of Lanterns" Schlagzeug und Bass - bei den Aufnahmen übrigens von Flea eingezupft - in den Zwischenparts Samba-Rhythmen anstimmen. Trotz solcher Ausflüge rockt's und kracht's aber gewaltig, und bei der Intensität, die das Orchester (Band wäre fast schon eine Beleidigung) entfaltet, fönt es einen fast rückwärts vom Stuhl. Natürlich ist immer offensichtlich, wer hier auf's Schnitzel haut, jazzige Versatzstücke und Psychedelic-Fragmente im Stil von 70er Prog-Bands sind trotzdem eine Überraschung für sich: "Televators" könnte mit seiner todtraurigen Atmosphäre und dem niederschmetternden Text geradewegs von Pink Floyd stammen und ist wohl - nicht nur wegen seiner Härte trotz fehlender verzerrter Gitarren - der ungekrönte Song-König des Albums. Schön, dass bei den vielen Hype-Märchen, die landauf landab erzählt werden, diesmal eines dabei ist, das voll und ganz der Wahrheit entspricht. "De-Loused In The Comatorium" stellt ein hammerhartes und intensives musikalisches Statement dar, bei dem nur eine Gestik gerechtfertigt erscheint: Daumen hoch!
© Laut

Weitere Informationen

Deloused in the Comatorium

The Mars Volta

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Son et Lumiere
00:01:35

Rick Rubin, Producer - Lenny Castro, Percussion, AssociatedPerformer - Rich Costey, Mixer, StudioPersonnel - Andrew Scheps, Engineer, StudioPersonnel - Darren Mora, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - David Schiffman, Recording Engineer, StudioPersonnel - Phillip Broussard, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Cedric Bixler Zavala, Vocalist, AssociatedPerformer - Omar Rodriguez, Guitar, AssociatedPerformer - The Mars Volta, MainArtist - Omar A Rodriguez-Lopez, ComposerLyricist - Jeremy Ward, Programmer - Jon Theodore, Drums, AssociatedPerformer - Randolph Owens, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2003 The Mars Volta, Licensed Exclusively to Universal Records, a Division of UMG Recordings, Inc.

2
Inertiatic Esp
00:04:23

Michael Balzary, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Rick Rubin, Producer - Lenny Castro, Percussion, AssociatedPerformer - Rich Costey, Mixer, StudioPersonnel - Andrew Scheps, Engineer, StudioPersonnel - Darren Mora, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - David Schiffman, Recording Engineer, StudioPersonnel - Phillip Broussard, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Cedric Bixler Zavala, Vocalist, AssociatedPerformer - Omar Rodriguez, Guitar, AssociatedPerformer - The Mars Volta, MainArtist - Omar A Rodriguez-Lopez, ComposerLyricist - Jeremy Ward, Programmer - Jon Theodore, Drums, AssociatedPerformer - Randolph Owens, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2003 The Mars Volta, Licensed Exclusively to Universal Records, a Division of UMG Recordings, Inc.

3
Roulette Dares (The Haunt Of)
00:07:30

Michael Balzary, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Rick Rubin, Producer - Lenny Castro, Percussion, AssociatedPerformer - Rich Costey, Mixer, StudioPersonnel - Andrew Scheps, Engineer, StudioPersonnel - Darren Mora, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - David Schiffman, Recording Engineer, StudioPersonnel - Phillip Broussard, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Cedric Bixler Zavala, Vocalist, AssociatedPerformer - Omar Rodriguez, Guitar, AssociatedPerformer - The Mars Volta, MainArtist - Omar A Rodriguez-Lopez, ComposerLyricist - Jeremy Ward, Programmer - Jon Theodore, Drums, AssociatedPerformer - Randolph Owens, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2003 The Mars Volta, Licensed Exclusively to Universal Records, a Division of UMG Recordings, Inc.

4
Tira Me a Las Aranas
00:01:28

Rick Rubin, Producer - Lenny Castro, Percussion, AssociatedPerformer - Rich Costey, Mixer, StudioPersonnel - Andrew Scheps, Engineer, StudioPersonnel - Darren Mora, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - David Schiffman, Recording Engineer, StudioPersonnel - Phillip Broussard, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Cedric Bixler Zavala, Vocalist, AssociatedPerformer - Omar Rodriguez, Guitar, AssociatedPerformer - The Mars Volta, MainArtist - Omar A Rodriguez-Lopez, ComposerLyricist - Jeremy Ward, Programmer - Jon Theodore, Drums, AssociatedPerformer - Randolph Owens, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2003 The Mars Volta, Licensed Exclusively to Universal Records, a Division of UMG Recordings, Inc.

5
Drunkship Of Lanterns
00:07:05

Michael Balzary, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Rick Rubin, Producer - Lenny Castro, Percussion, AssociatedPerformer - Rich Costey, Mixer, StudioPersonnel - Andrew Scheps, Engineer, StudioPersonnel - Darren Mora, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - David Schiffman, Recording Engineer, StudioPersonnel - Phillip Broussard, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Cedric Bixler Zavala, Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Omar Rodriguez, Guitar, AssociatedPerformer - The Mars Volta, MainArtist - Omar A Rodriguez-Lopez, ComposerLyricist - Jeremy Ward, Programmer - Jon Theodore, Drums, AssociatedPerformer - Randolph Owens, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2003 The Mars Volta, Licensed exclusively to Universal Records, a Division of UMG Recordings, Inc.

6
Eriatarka
00:06:20

Michael Balzary, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Rick Rubin, Producer - Lenny Castro, Percussion, AssociatedPerformer - Rich Costey, Mixer, StudioPersonnel - Andrew Scheps, Engineer, StudioPersonnel - Darren Mora, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - David Schiffman, Recording Engineer, StudioPersonnel - Phillip Broussard, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Cedric Bixler Zavala, Vocalist, AssociatedPerformer - Omar Rodriguez, Guitar, AssociatedPerformer - The Mars Volta, MainArtist - Omar A Rodriguez-Lopez, ComposerLyricist - Jeremy Ward, Programmer - Jon Theodore, Drums, AssociatedPerformer - Randolph Owens, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2003 The Mars Volta, Licensed Exclusively to Universal Records, a Division of UMG Recordings, Inc.

7
Cicatriz Esp
00:12:28

Michael Balzary, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Rick Rubin, Producer - Lenny Castro, Percussion, AssociatedPerformer - Rich Costey, Mixer, StudioPersonnel - Andrew Scheps, Engineer, StudioPersonnel - John Frusciante, Guitar, AssociatedPerformer - Darren Mora, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - David Schiffman, Recording Engineer, StudioPersonnel - Phillip Broussard, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Cedric Bixler Zavala, Vocalist, AssociatedPerformer - Omar Rodriguez, Guitar, AssociatedPerformer - The Mars Volta, MainArtist - Omar A Rodriguez-Lopez, ComposerLyricist - Jeremy Ward, Programmer - Jon Theodore, Drums, AssociatedPerformer - Randolph Owens, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2003 The Mars Volta, Licensed Exclusively to Universal Records, a Division of UMG Recordings, Inc.

8
This Apparatus Must Be Unearthed
00:04:57

Michael Balzary, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Rick Rubin, Producer - Lenny Castro, Percussion, AssociatedPerformer - Rich Costey, Mixer, StudioPersonnel - Andrew Scheps, Engineer, StudioPersonnel - Darren Mora, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - David Schiffman, Recording Engineer, StudioPersonnel - Phillip Broussard, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Cedric Bixler Zavala, Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Omar Rodriguez, Guitar, AssociatedPerformer - The Mars Volta, MainArtist - Omar A Rodriguez-Lopez, ComposerLyricist - Jeremy Ward, Programmer - Jon Theodore, Drums, AssociatedPerformer - Randolph Owens, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2003 The Mars Volta, Licensed Exclusively to Universal Records, a Division of UMG Recordings, Inc.

9
Televators
00:06:18

Justin Meldal-Johnsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Rick Rubin, Producer - Lenny Castro, Percussion, AssociatedPerformer - Rich Costey, Mixer, StudioPersonnel - Andrew Scheps, Engineer, StudioPersonnel - Darren Mora, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - David Schiffman, Recording Engineer, StudioPersonnel - Phillip Broussard, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Cedric Bixler Zavala, Vocalist, AssociatedPerformer - Omar Rodriguez, Guitar, AssociatedPerformer - The Mars Volta, MainArtist - Omar A Rodriguez-Lopez, ComposerLyricist - Jeremy Ward, Programmer - Jon Theodore, Drums, AssociatedPerformer - Randolph Owens, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2003 The Mars Volta, licensed to Universal Records Inc

10
Take The Veil Cerpin Taxt
00:08:41

Michael Balzary, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Rick Rubin, Producer - Lenny Castro, Percussion, AssociatedPerformer - Rich Costey, Mixer, StudioPersonnel - Andrew Scheps, Engineer, StudioPersonnel - Darren Mora, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - David Schiffman, Recording Engineer, StudioPersonnel - Phillip Broussard, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Cedric Bixler Zavala, Vocalist, AssociatedPerformer - Omar Rodriguez, Guitar, AssociatedPerformer - The Mars Volta, MainArtist - Omar A Rodriguez-Lopez, ComposerLyricist - Jeremy Ward, Programmer - Jon Theodore, Drums, AssociatedPerformer - Randolph Owens, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2003 The Mars Volta, Licensed Exclusively to Universal Records, a Division of UMG Recordings, Inc.

Albumbeschreibung

Nach dem Niedergang von At The Drive-In gehörten zwei Daten zum Pflichttermin. Der erste verstrich bereits letzten August mit der Veröffentlichung des Sparta-Debüts , der andere folgt nun mit dem ersten Lebenszeichen von Mars Volta über Album-Länge, nachdem die Mannen um Omar Rodgriuez und Cedric Bixler schon vor über einem Jahr mit "Tremulant" an die Öffentlichkeit getreten waren. Ein Konzept-Album ist es geworden, in dem die Band, oder besser gesagt Omar Rodriguez, den Tod von Julio Venegas musikalisch und textlich verarbeitet. Jener hatte sich 1996 das Leben genommen, während At The Drive-In gerade probten. Bereits "Embroglio" von "Acrobatic Tenement" drehte sich um diesen Schicksalsschlag. Aus dem einen Song ist jetzt ein ganzes Album geworden, das sich mit dem Dahinscheiden Venegas' befasst, der sich auch schon mal Rattengift in die Venen pumpte. Nachdem dann auch noch Effekte-Mann Jeremy Ward das Zeitliche segnete, mutierte "De-Loused In The Comatorium" zu einem doppelten Tribut. Nur seltsam, dass dem Booklet keine Lyrics beiliegen. Gerade wenn es um den Tod eines nahen Freundes geht, möchte der Hörer doch wissen, wie dies textlich umgesetzt wird, zumal nicht alles gleich verständlich ist und gerade hier Worte gebraucht werden, die nicht unbedingt zum Alltagsenglisch gehören. Aber leider: Fehlanzeige. Selbst wenn der "Opener" mit "Son Et Lumiere" (Ton und Licht) betitelt ist, kommt von Licht nicht sehr viel rüber. Düster und melancholisch ist die Stimmung in diesem Intro. "Inertiatic Esp" brettert sofort nach vorne los und macht klar, was bei Mars Volta anno 2003 angesagt ist: filigrane Muckerei weit ab von ausgetretenen Strophe-Strophe-Bridge-Refrain undvonvorne-Kram. "Now I'm lost" singt Cedric in gewohnt emotionaler Art und schmückt einen starken Beginn. Noch ausgefuchster entwickelt sich "Roulette Dares". Der wilde Anfang leitet in einen ruhigen Gesangspart, den Bixler am Ende mit einer fantastischen Melodie krönt. Die Wirren der Geschichte um Venegas versinken teilweise in zerschmetternden Instrumental-Parts. Alles wirkt dabei in sich stimmig. Selbst wenn ein Track wie "Cicatriz Esp" über zwölf Minuten Spieldauer in Anspruch nimmt und gewaltig fordert. Den Spruch, dass Mars Volta auch Salsa als Inspirationsquelle heran ziehen, wirkt zum ersten Mal glaubhaft, wenn in "Drunkship Of Lanterns" Schlagzeug und Bass - bei den Aufnahmen übrigens von Flea eingezupft - in den Zwischenparts Samba-Rhythmen anstimmen. Trotz solcher Ausflüge rockt's und kracht's aber gewaltig, und bei der Intensität, die das Orchester (Band wäre fast schon eine Beleidigung) entfaltet, fönt es einen fast rückwärts vom Stuhl. Natürlich ist immer offensichtlich, wer hier auf's Schnitzel haut, jazzige Versatzstücke und Psychedelic-Fragmente im Stil von 70er Prog-Bands sind trotzdem eine Überraschung für sich: "Televators" könnte mit seiner todtraurigen Atmosphäre und dem niederschmetternden Text geradewegs von Pink Floyd stammen und ist wohl - nicht nur wegen seiner Härte trotz fehlender verzerrter Gitarren - der ungekrönte Song-König des Albums. Schön, dass bei den vielen Hype-Märchen, die landauf landab erzählt werden, diesmal eines dabei ist, das voll und ganz der Wahrheit entspricht. "De-Loused In The Comatorium" stellt ein hammerhartes und intensives musikalisches Statement dar, bei dem nur eine Gestik gerechtfertigt erscheint: Daumen hoch!
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Parachutes

Coldplay

Parachutes Coldplay

Prospekt's March

Coldplay

Prospekt's March Coldplay

24K Magic

Bruno Mars

24K Magic Bruno Mars

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay
Mehr auf Qobuz
Von The Mars Volta

Landscape Tantrums

The Mars Volta

Landscape Tantrums The Mars Volta

Frances the Mute

The Mars Volta

Frances the Mute The Mars Volta

Noctourniquet

The Mars Volta

Noctourniquet The Mars Volta

The Bedlam in Goliath

The Mars Volta

The Bedlam in Goliath The Mars Volta

Inertiatic ESP

The Mars Volta

Inertiatic ESP The Mars Volta
Das könnte Ihnen auch gefallen...

In These Silent Days

Brandi Carlile

In These Silent Days Brandi Carlile

Random Access Memories (Hi-Res Version)

Daft Punk

Chemtrails Over The Country Club

Lana Del Rey

Reprise

Moby

Reprise Moby

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Panorama-Artikel...
The King of Jazz

Seine Trompete und seine unnachahmliche Stimme machten ihn weltberühmt. Vor 120 Jahren in New Orleans geboren, vor 50 Jahren im New Yorker Stadtteil Queens verstorben, gilt Louis Armstrong als einer der Allergrößten – und das bis heute.

Udo Lindenberg, Überlebenskünstler

Udo Lindenberg. Eine Ikone. Ein aus der deutschen Musikbranche nicht mehr wegzudenkender Künstler, Maler, Poet, Humanist... Der Rock’n’Roller mit dem Hut und den zerzausten Haaren. Hinter dieser düsteren Erscheinung, die oft erst ab 15 Uhr aus seinem Hotelzimmer des Hamburger Atlantics kriecht, verbirgt sich ein Mann mit Superkräften, dem es immer gelang, genau eines zu tun: sein Ding. Zu seinem 75. Geburtstag blicken wir auf die Hintergründe seiner Höhen und Tiefen sowie seine bedeutendsten Alben, die daraus hervorgingen.

Alice Cooper scheut keine Gefahr

Alice Coopers Werdegang ist vor allem ein besonderer Fall von gespaltener Persönlichkeit. Ähnlich wie in „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ hat sich der Sänger Vincent Furnier dem Showman Alice Cooper unterworfen. Wie er selbst eingesteht, bleibt derjenige, der in den Interviews immer in der dritten Person von Alice spricht, in seinem Privatleben ein durchaus einfacher und normaler Mensch, der mit diesen zahllosen ausschweifenden und provozierenden Bühnenauftritten wenig zu tun hat. Seine ganze vierundfünfzigjährige Karriere hindurch lässt sich angesichts seiner zahlreichen stilistischen Varianten außerdem eine gewisse Schizophrenie beobachten. Zwar wird ihm die Erfindung des Schock-Rock gutgeschrieben, er hat aber alles, oder fast alles mit mehr oder weniger viel Erfolg ausprobiert. Vom Pop, über den Heavy Metal, New Wave oder Industrial bis hin zu den Anfängen des Hardrock…

Aktuelles...