Philharmonia Orchestra and Pablo Heras-Casado Debussy: La Mer, Le Martyre de saint Sébastien

Debussy: La Mer, Le Martyre de saint Sébastien

Philharmonia Orchestra and Pablo Heras-Casado

Hi-Res 24 Bit – 48.00 kHz

Inkl.: 1 Digitales Booklet

Erschienen am 22. Juni 2018 bei harmonia mundi

Künstler: Philharmonia Orchestra

Genre: Klassik > Symphonieorchester

Wählen Sie Ihren Download
In den Warenkorb
Diese Albumseite verbessern

Soundqualität

MP3 (CBR 320 kbps)

FLAC (16 Bit - 44,1 kHz)

1.45

Webplayer
Details der Tracks anzeigen

Album : 1 Disc - 8 Tracks Gesamte Laufzeit : 00:56:59

  1. 1 Prélude à l’après-midi d’un faune, L. 86

    Claude Debussy, Composer - Philharmonia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Copyright Contol, MusicPublisher - Pablo Heras-Casado, Conductor, MainArtist Copyright : harmonia mundi harmonia mundi

  2. 2 Le Martyre de saint Sébastien, fragments symphoniques, L. 124, I. La Cour des lys

    Claude Debussy, Composer - Philharmonia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Pablo Heras-Casado, Conductor, MainArtist - Ed. Durand, MusicPublisher Copyright : harmonia mundi harmonia mundi

  3. 3 Le Martyre de saint Sébastien, fragments symphoniques, L. 124: II. Danse extatique. Final de l’acte I

    Claude Debussy, Composer - Philharmonia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Pablo Heras-Casado, Conductor, MainArtist - Ed. Durand, MusicPublisher Copyright : harmonia mundi harmonia mundi

  4. 4 Le Martyre de saint Sébastien, fragments symphoniques, L. 124: III. La Passion

    Claude Debussy, Composer - Philharmonia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Pablo Heras-Casado, Conductor, MainArtist - Ed. Durand, MusicPublisher Copyright : harmonia mundi harmonia mundi

  5. 5 Le Martyre de saint Sébastien, fragments symphoniques, L. 124: IV. Le Bon Pasteur

    Claude Debussy, Composer - Philharmonia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Pablo Heras-Casado, Conductor, MainArtist - Ed. Durand, MusicPublisher Copyright : harmonia mundi harmonia mundi

  6. 6 La Mer, trois esquisses symphoniques, L. 109: I. De l’aube à midi sur la mer

    Claude Debussy, Composer - Philharmonia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Pablo Heras-Casado, Conductor, MainArtist - Ed. Durand, MusicPublisher Copyright : harmonia mundi harmonia mundi

  7. 7 La Mer, trois esquisses symphoniques, L. 109: II. Jeux de vagues

    Claude Debussy, Composer - Philharmonia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Pablo Heras-Casado, Conductor, MainArtist - Ed. Durand, MusicPublisher Copyright : harmonia mundi harmonia mundi

  8. 8 La Mer, trois esquisses symphoniques, L. 109: III. Dialogue du vent et de la mer

    Claude Debussy, Composer - Philharmonia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Pablo Heras-Casado, Conductor, MainArtist - Ed. Durand, MusicPublisher Copyright : harmonia mundi harmonia mundi

Über das Album

Der spanische Dirigent Pablo Heras-Casado wechselt mit spielerischer Leichtigkeit von Palestrina zu Boulez und interessiert sich für alle Arten von Musik, unabhängig von Stil oder Epoche. Für das vorliegende Album, das im Rahmen der Veröffentlichungen des französischen Labels Harmonia mundi zum 100. Todesjahr von Debussy aufgenommen wurde, dirigiert Heras-Casado das berühmte Londoner Philharmonia Orchestra, das ebenfalls jede Art von Musik mit Begeisterung spielt. Ein klassisches Programm: Prélude à l’après-midi d’un faune mit der herrliche Soloflöte von Samuel Coles, La Mer, schillernd und durchsichtig, dessen steigende Flut dank der brillanten Blechbläser des Londoner Orchesters auf ihrem Weg alles mitreißt.

Wir finden hier ebenso die selteneren, sinfonischen Auszüge des leicht verfemten Werkes Martyre de Saint Sébastien, einem Ballett-Oratorium für Gesangssolisten, gemischten Chor und sinfonisches Orchester, das Debussy für die Tänzerin Ida Rubinstein auf der Grundlage eines ziemlich veralteten Textes von Gabriele D’Annunzio geschrieben hat. Das Originalwerk hat fünf Akte und dauert fünf Stunden. Der Erzbischof von Paris, von der heidnischen Sichtweise des jungen Sebastian als schöner Adonis brüskiert, drohte es zu verbieten. Diese moderne Sichtweise, die bereits von vielen Kunstmalern der italienischen Renaissance realisiert worden war, ist für die damalige Zeit zu gewagt. Das Werk hatte trotz der Schönheit von Debussys Musik keinen Erfolg. Allein die von André Caplet neu instrumentierten „symphonischen Fragmente“ haben den Schiffbruch überlebt. © François Hudry/Qobuz

Hi-Res 24 Bit – 48.00 kHz

Jetzt entdecken

Zum selben Thema

Das Label

harmonia mundi

harmonia mundi wurde 1958 von Bernard Coutaz gegründet und ist das älteste, heute noch existierende Independent-Label. Er folgte dem Rat seiner Freunde Carl De Nys und Pierre Rochas und begann, seinen Katalog vor allem mit einem Repertoire zu füllen, das der historischen Orgelmusik Europas gewidmet war. Er rief ebenfalls die Zeitschrift „Historische Orgeln“ ins Leben, von dem jede Ausgabe einem Instrument gewidmet und von einer Klangaufnahme begleitet war, um das jeweilige Instrument voll und ganz hervorzuheben. Durch diese Arbeit konnte eine ganz bestimmte Sensibilität auf die Klangfarbe der Instrumente hin entwickelt werden und dies zu einer Zeit, in der der Einflus...

Seite anzeigen harmonia mundi Artikel lesen

Das Genre

Klassik im Magazin

Mehr Artikel

Aktuelles

Mehr Artikel