Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Tony Coe & John Horler|Dancing in the Dark  (Live)

Dancing in the Dark (Live)

Tony Coe & John Horler

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Kaum ein Klarinettist verfügt über ein so weites Erfahrungsspektrum wie der bald 87-jährige Brite Tony Coe – von Dixieland mit Humphrey Lyttelton bis Free Jazz mit Derek Bailey. Dies definiert auch seinen kraftvoll singenden Ton, den er live im Duo mit dem 13 Jahre jüngeren Pianisten John Horler in eleganter Duftigkeit jubeln lässt. Auf „Dancing In The Dark“ spiegeln ihre acht Dialoge über Klassiker wie „Night And Day“ und Originals, so Horlers „Piece For Poppy“, ausgereifte Intimität in flirrender Improvisation, die entzückend durch die famosen Melodien tändelt.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Dancing in the Dark (Live)

Tony Coe & John Horler

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Re: Person I Knew (Live)
00:06:01

Bill Evans, Composer - Tony Coe, FeaturedArtist - John Horler, FeaturedArtist - Tony Coe & John Horler, MainArtist

(C) 2021 Gearbox Records (P) 2021 Gearbox Records

2
Night and Day (Live)
00:07:00

Cole Porter, Composer - Tony Coe, FeaturedArtist - John Horler, FeaturedArtist - Tony Coe & John Horler, MainArtist

(C) 2021 Gearbox Records (P) 2021 Gearbox Records

3
Body and Soul (Live)
00:06:45

Johnny Green, Composer - Tony Coe, FeaturedArtist - John Horler, FeaturedArtist - Tony Coe & John Horler, MainArtist

(C) 2021 Gearbox Records (P) 2021 Gearbox Records

4
Some Other Autumn (Live)
00:07:22

Tony Coe, Composer, FeaturedArtist - John Horler, FeaturedArtist - Tony Coe & John Horler, MainArtist

(C) 2021 Gearbox Records (P) 2021 Gearbox Records

5
Piece for Poppy (Live)
00:05:49

Tony Coe, FeaturedArtist - John Horler, Composer, FeaturedArtist - Tony Coe & John Horler, MainArtist

(C) 2021 Gearbox Records (P) 2021 Gearbox Records

6
Dancing in the Dark (Live)
00:07:21

Tony Coe, FeaturedArtist - John Horler, FeaturedArtist - Dietz / Schwartz, Composer - Tony Coe & John Horler, MainArtist

(C) 2021 Gearbox Records (P) 2021 Gearbox Records

7
Around in Three (Live)
00:06:28

Tony Coe, FeaturedArtist - John Horler, Composer, FeaturedArtist - Tony Coe & John Horler, MainArtist

(C) 2021 Gearbox Records (P) 2021 Gearbox Records

8
Blue Monk (Live)
00:06:14

Thelonious Monk, Composer - Tony Coe, FeaturedArtist - John Horler, FeaturedArtist - Tony Coe & John Horler, MainArtist

(C) 2021 Gearbox Records (P) 2021 Gearbox Records

Albumbeschreibung

Kaum ein Klarinettist verfügt über ein so weites Erfahrungsspektrum wie der bald 87-jährige Brite Tony Coe – von Dixieland mit Humphrey Lyttelton bis Free Jazz mit Derek Bailey. Dies definiert auch seinen kraftvoll singenden Ton, den er live im Duo mit dem 13 Jahre jüngeren Pianisten John Horler in eleganter Duftigkeit jubeln lässt. Auf „Dancing In The Dark“ spiegeln ihre acht Dialoge über Klassiker wie „Night And Day“ und Originals, so Horlers „Piece For Poppy“, ausgereifte Intimität in flirrender Improvisation, die entzückend durch die famosen Melodien tändelt.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Ascenseur pour l'échafaud

Miles Davis

Jacob's Ladder

Brad Mehldau

Jacob's Ladder Brad Mehldau

StandArt

Tigran Hamasyan

StandArt Tigran Hamasyan

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys
Mehr auf Qobuz
Von Tony Coe & John Horler

Dancing in the Dark

Tony Coe & John Horler

Dancing in the Dark Tony Coe & John Horler

Night and Day

Tony Coe & John Horler

Night and Day Tony Coe & John Horler

Piece for Poppy

Tony Coe & John Horler

Piece for Poppy Tony Coe & John Horler

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Shifting Sands

Avishai Cohen

Shifting Sands Avishai Cohen

Black Acid Soul

Lady Blackbird

Black Acid Soul Lady Blackbird

Welcome to the Black Forest (The Sounds of MPS)

Various Interprets

Sunset In The Blue

Melody Gardot

Sunset In The Blue Melody Gardot

Kind Of Blue

Miles Davis

Kind Of Blue Miles Davis
Panorama-Artikel...
Die Geschichte des Tango

Die Geschichte des Tango, der seine Wurzeln im Tanz hat und schließlich zu einer eigenen künstlerischen Bewegung wurde, ist episch, und seine Zukunft scheint grenzenlos. Als Musikgenre mit hybriden Ursprüngen bleibt er eine der unglaublichsten Schöpfungen, die aus dem Río de la Plata entstanden sind. Im Laufe der Jahrzehnte und seiner Veränderungen war er ständig in Bewegung und brachte bedeutende Künstler hervor, die rund um den Globus anerkannt wurden. Heute verbindet er jahrhundertealte Traditionen mit der Weltmusik in einer erstaunlichen Vielfarbigkeit: von Gardel bis Piazzolla und von Borges bis Benjamin Biolay.

Ornette Coleman is the question!

Der texanische Saxofonist und große Pionier des Free Jazz ist die wichtigste Persönlichkeit der musikalischen Avantgarde des 20. Jahrhunderts und er ließ absolut niemanden unberührt.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Aktuelles...