Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Chris Potter - Circuits

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Circuits

Chris Potter

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 88.2 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Da er ja ein Meister des Saxofons ist, könnte er sich damit zufrieden geben, aber nein, Chris Potter beweist wieder, wie gefräßig er ist. Sein Tenor- und Sopransaxofon auf Circuits sind ihm nicht genug des Guten, deshalb greift er auch zu Klarinette, Flöte, Sampler, Gitarre, Keyboards und Perkussionsinstrumenten! Zusammen mit James Francies am Klavier und an den Keyboards, Eric Harland am Schlagzeug, und auf vier Titeln mit Linley Marthe an der Bassgitarre leitet das Kid aus Chicago vor allem ein Quartett, das sich von Groove und Interaktionen ernährt. Da gibt es nichts Geschwätziges, nur Intensives und Fruchtbares, Groove eben. Das Zusammenspiel Harland/Marthe ist in diesem Sinne umwerfend und unerschütterlich. Nach herrlichen, bei ECM erschienenen Alben hatte Potter wohl das Bedürfnis verspürt, sich wieder auf die Arbeit mit seiner früheren, funkigeren Underground-Gruppe zu besinnen. Hier vermeidet er vor allem, einem heischenden, extrem nüchternen Rhythmus in die Falle zu gehen, stattdessen setzt er auf das Wesentliche. Dasselbe gilt für sein äußerst beeindruckendes, warmes Spiel… Diese Platte gehört wohl zu seinen erquickendsten überhaupt. © Max Dembo/Qobuz

Weitere Informationen

Circuits

Chris Potter

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

1
Invocation
00:02:08

Chris Potter, MainArtist - Eric Harland, FeaturedArtist - James Francies, FeaturedArtist

(C) 2019 Edition Records (P) 2019 Edition Records

2
Hold It
00:06:49

Chris Potter, MainArtist - Eric Harland, FeaturedArtist - James Francies, FeaturedArtist

(C) 2019 Edition Records (P) 2019 Edition Records

3
The Nerve
00:08:30

Chris Potter, MainArtist - Eric Harland, FeaturedArtist - James Francies, FeaturedArtist

(C) 2019 Edition Records (P) 2019 Edition Records

4
Koutomé
00:06:47

Chris Potter, MainArtist - Eric Harland, FeaturedArtist - James Francies, FeaturedArtist

(C) 2019 Edition Records (P) 2019 Edition Records

5
Circuits
00:09:26

Chris Potter, MainArtist - Eric Harland, FeaturedArtist - James Francies, FeaturedArtist

(C) 2019 Edition Records (P) 2019 Edition Records

6
Green Pastures
00:08:24

Chris Potter, MainArtist - Eric Harland, FeaturedArtist - James Francies, FeaturedArtist

(C) 2019 Edition Records (P) 2019 Edition Records

7
Queens of Brooklyn
00:03:34

Chris Potter, MainArtist - Eric Harland, FeaturedArtist - James Francies, FeaturedArtist

(C) 2019 Edition Records (P) 2019 Edition Records

8
Exclamation
00:07:16

Chris Potter, MainArtist - Eric Harland, FeaturedArtist - James Francies, FeaturedArtist

(C) 2019 Edition Records (P) 2019 Edition Records

9
Pressed For Time
00:08:35

Chris Potter, MainArtist - Eric Harland, FeaturedArtist - James Francies, FeaturedArtist

(C) 2019 Edition Records (P) 2019 Edition Records

Albumbeschreibung

Da er ja ein Meister des Saxofons ist, könnte er sich damit zufrieden geben, aber nein, Chris Potter beweist wieder, wie gefräßig er ist. Sein Tenor- und Sopransaxofon auf Circuits sind ihm nicht genug des Guten, deshalb greift er auch zu Klarinette, Flöte, Sampler, Gitarre, Keyboards und Perkussionsinstrumenten! Zusammen mit James Francies am Klavier und an den Keyboards, Eric Harland am Schlagzeug, und auf vier Titeln mit Linley Marthe an der Bassgitarre leitet das Kid aus Chicago vor allem ein Quartett, das sich von Groove und Interaktionen ernährt. Da gibt es nichts Geschwätziges, nur Intensives und Fruchtbares, Groove eben. Das Zusammenspiel Harland/Marthe ist in diesem Sinne umwerfend und unerschütterlich. Nach herrlichen, bei ECM erschienenen Alben hatte Potter wohl das Bedürfnis verspürt, sich wieder auf die Arbeit mit seiner früheren, funkigeren Underground-Gruppe zu besinnen. Hier vermeidet er vor allem, einem heischenden, extrem nüchternen Rhythmus in die Falle zu gehen, stattdessen setzt er auf das Wesentliche. Dasselbe gilt für sein äußerst beeindruckendes, warmes Spiel… Diese Platte gehört wohl zu seinen erquickendsten überhaupt. © Max Dembo/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
So Peter Gabriel
Peter Gabriel 1: Car Peter Gabriel
Plays Live Peter Gabriel
Us Peter Gabriel
Mehr auf Qobuz
Von Chris Potter
Imaginary Cities Chris Potter
Gratitude Chris Potter
The Sirens Chris Potter
The Nerve Chris Potter

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Das Saxophon: die Tenorsaxophonisten, die den Ton angeben

Wie wurde das Saxophon – ursprünglich von einem Belgier für Militärkapellen erfunden – zum Sinnbild einer Musikrichtung? Wie haben sich die Jazzmusiker die Erfindung von Adolphe Sax angeeignet? Erster Teil einer Serie über große Saxophonisten, die – Ehre, wem Ehre gebührt – mit dem Tenorsaxophon und seinen zahlreichen Anhängern von Coleman Hawkins bis Wayne Shorter beginnt.

Keith Jarrett und sein amerikanisches Quartett

In den ersten sieben Jahren seiner komplexen Karriere experimentierte Keith Jarrett mehr denn je an der Spitze seines amerikanischen Quartetts. Zusammen mit Charlie Haden, Paul Motian und Dewey Redman leitete der Pianist zwischen 1971 und 1976 ein etwas ausgefallenes Labor, in dem Jazz, reiner Free-Jazz, Weltmusik und Avantgarde aufeinander prallten. Ein spontaner Exkurs, der es wert ist, erneut in Augenschein genommen zu werden.

Betty Davis, die Funk-Furie

Ohne sie würde es weder Macy Gray, Erykah Badu, Amy Winehouse noch Janelle Monáe geben! Betty Davis ist zwar seit Jahren von der Bildfläche verschwunden, aber sie gilt noch immer als Pionierin unter den unkonventionellen Soul Sisters. Als Funk-Göttin schlechthin. Sie war es auch, die Miles Davis’ Energie als seine vorübergehende Ehefrau freisetzte. Betty, wer bist du eigentlich?

Aktuelles...