Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Seasick Steve|Can U Cook?

Can U Cook?

Seasick Steve

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Hol' die Zigarrenboxgitarre raus, steck das Slide auf den Finger, das Leben kann so einfach sein. Seasick Steve, diese Ausnahmeerscheinung, dieser alte, wahnsinnig coole Geschichtenerzähler, der erst in späten Jahren zu Ruhm fand, ist immer on point. Keine Attitüde, kein Bullshit, dafür Blues, mal modern, mit ordentlich Fuzz und im Fahrwasser dessen, was Herrschaften wie Dan Auerbach und Jack White auch bei den Jungen und in den Charts populär machten, mal anachronistisch. Passend zur allmählich anrückenden kalten Jahreszeit beginnt Seasick Steve gleich mit dem nonchalanten angezerrten Slide-Stück "Hate Da Winter". Top gespielte Gitarre, stoischer Schlagzeugbeat, viel mehr braucht's nicht, um zu überzeugen. "Next to my beach bunny I'll be a beach man", schwadroniert Steve von der warmen Jahreszeit – und resümiert: "I hate da winter, that's all I got to say". Point taken, musikalisch wie lyrisch. Nach so viel Fuzzgitarre greift der Mann bei "Sun On My Face" zur Akustikgitarre und bringt einen wunderbaren Schwerenöter-Blues. Auch hier ist der bedrohlich nahe Winter das Hauptthema: "Won't you shine, little sun on my face", singt er, dazu lamentiert eine Mundharmonika. Dann hat Steve wieder Bock auf Bluesstampfer, tritt aufs Verzerrerpedal und singt über's eigene Alter, immerhin auch schon weit über die 70, traut man seiner Biographie. "I am an old man, but feel like a young man / I wish I knew then, what I know now", sinniert er. Das groovt wirklich ganz herrlich – und wechselt sich dann einmal mehr mit einem Akustikgitarrenstück ab, "Last Rodeo", eine Country-Ballade, die sich mit der eigenen Vergänglichkeit beschäftigt: "When the last cowboy rides the last rodeo / I hope I will be long gone, cause I don't wanna know / what a world that will be". In "Chewin' On Da Blues" nimmt Seasick das Tempo ganz raus, alles ist fieberhaft, schleppt sich. Es ist von der Atmosphäre her ein Ausreißerstück, genau wie kurz darauf "Lay", neben kontemporären Fuzz-Blues und Akustikstücken der dritte Pol der Platte. Sein neues Album ist erdig, mitreißend, gleichzeitig leichtfüßig und tonnenschwer. Seasick Steve gelingt es, einen wunderbaren Querschnitt dessen zu liefern, wofür sein Schaffen die letzten Jahre bejubelt wurde. "I am a stranger in your town", singt Steve am Ende, der spärliche Beat treibt, die Gitarren triumphieren verzerrt bei der Hook. Gute Platte, super Typ.
© Laut

Weitere Informationen

Can U Cook?

Seasick Steve

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Can U Cook?
00:03:25

Seasick Steve, Composer, MainArtist - Steve Wold, Composer, Writer - Vance Powell, MixingEngineer, RecordingEngineer - Pete Lyman, MasteringEngineer - Dan Magnusson, Drums - Luther Dickinson, Additional Guitar - Joe Rubel, RecordingEngineer - Adam Double, Moog

© 2018 BMG Rights Management (UK) Limited ℗ 2018 BMG Rights Management (UK) Limited

2
Shady Tree
00:05:12

Mickey Raphael, Harmonica - Seasick Steve, Composer, MainArtist - Steve Wold, Composer, Writer - Vance Powell, MixingEngineer, RecordingEngineer - Pete Lyman, MasteringEngineer - Dan Magnusson, Drums - Jan Paternoster, Background Vocals - Luther Dickinson, Additional Guitar - Cory Younts, Piano

© 2018 BMG Rights Management (UK) Limited ℗ 2018 BMG Rights Management (UK) Limited

Albumbeschreibung

Hol' die Zigarrenboxgitarre raus, steck das Slide auf den Finger, das Leben kann so einfach sein. Seasick Steve, diese Ausnahmeerscheinung, dieser alte, wahnsinnig coole Geschichtenerzähler, der erst in späten Jahren zu Ruhm fand, ist immer on point. Keine Attitüde, kein Bullshit, dafür Blues, mal modern, mit ordentlich Fuzz und im Fahrwasser dessen, was Herrschaften wie Dan Auerbach und Jack White auch bei den Jungen und in den Charts populär machten, mal anachronistisch. Passend zur allmählich anrückenden kalten Jahreszeit beginnt Seasick Steve gleich mit dem nonchalanten angezerrten Slide-Stück "Hate Da Winter". Top gespielte Gitarre, stoischer Schlagzeugbeat, viel mehr braucht's nicht, um zu überzeugen. "Next to my beach bunny I'll be a beach man", schwadroniert Steve von der warmen Jahreszeit – und resümiert: "I hate da winter, that's all I got to say". Point taken, musikalisch wie lyrisch. Nach so viel Fuzzgitarre greift der Mann bei "Sun On My Face" zur Akustikgitarre und bringt einen wunderbaren Schwerenöter-Blues. Auch hier ist der bedrohlich nahe Winter das Hauptthema: "Won't you shine, little sun on my face", singt er, dazu lamentiert eine Mundharmonika. Dann hat Steve wieder Bock auf Bluesstampfer, tritt aufs Verzerrerpedal und singt über's eigene Alter, immerhin auch schon weit über die 70, traut man seiner Biographie. "I am an old man, but feel like a young man / I wish I knew then, what I know now", sinniert er. Das groovt wirklich ganz herrlich – und wechselt sich dann einmal mehr mit einem Akustikgitarrenstück ab, "Last Rodeo", eine Country-Ballade, die sich mit der eigenen Vergänglichkeit beschäftigt: "When the last cowboy rides the last rodeo / I hope I will be long gone, cause I don't wanna know / what a world that will be". In "Chewin' On Da Blues" nimmt Seasick das Tempo ganz raus, alles ist fieberhaft, schleppt sich. Es ist von der Atmosphäre her ein Ausreißerstück, genau wie kurz darauf "Lay", neben kontemporären Fuzz-Blues und Akustikstücken der dritte Pol der Platte. Sein neues Album ist erdig, mitreißend, gleichzeitig leichtfüßig und tonnenschwer. Seasick Steve gelingt es, einen wunderbaren Querschnitt dessen zu liefern, wofür sein Schaffen die letzten Jahre bejubelt wurde. "I am a stranger in your town", singt Steve am Ende, der spärliche Beat treibt, die Gitarren triumphieren verzerrt bei der Hook. Gute Platte, super Typ.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana

In Utero - 20th Anniversary Remaster

Nirvana

Who's Next

The Who

Who's Next The Who
Mehr auf Qobuz
Von Seasick Steve

Blues In Mono

Seasick Steve

Blues In Mono Seasick Steve

Love & Peace

Seasick Steve

Love & Peace Seasick Steve

Sonic Soul Surfer

Seasick Steve

Sonic Soul Surfer Seasick Steve

You Can't Teach An Old Dog New Tricks

Seasick Steve

Keepin' The Horse Between Me And The Ground

Seasick Steve

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Rich White Honky Blues (Explicit)

Hank Williams, Jr.

The Lady In The Balcony: Lockdown Sessions

Eric Clapton

Time Clocks

Joe Bonamassa

Time Clocks Joe Bonamassa

Good To Be...

Keb' Mo'

Good To Be... Keb' Mo'

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys
Panorama-Artikel...
Ray Charles im Wandel seines Stils

Ray Charles, der Gründervater der Soulmusik, dessen Karriere ein halbes Jahrhundert andauerte, lässt sich nicht mit einer Handvoll Hits zusammenfassen, die jeder kennt. Er ist vor allem ein Meister des musikalischen Crossover, der High-End-Variante, die aus der Vermischung von Genres eine Kunst macht, indem sie sich dem einen annähert, um das andere besser zu erschließen. Ray Charles säkularisierte den Gospel, bereicherte den Blues, spielte Jazz, sang Country und kam dem Rock'n'Roll nahe. Ein Blick auf seinen einzigartigen Stil anhand der fünf genannten Genres.

Dixiefrog: Das 35-jährige Blues-Label in 10 Alben

1986 gründeten Liebhaber amerikanischer Country-Folk- und Blues-Musik in Paris das Label Dixiefrog. 35 Jahre später gibt es Dixiefrog immer noch, mit ungebrochener Leidenschaft und einem beeindruckenden Katalog von etwa 450 Alben. Dixiefrog hat sich auf den Blues spezialisiert und arbeitet hauptsächlich mit amerikanischen und französischen Musikern und einer offenen künstlerischen Ausrichtung. Unter allen interessanten Veröffentlichungen von Dixiefrog sind die folgenden zehn unverzichtbar.

Die Pioniere des Rock'n'Roll der 50s

Der Rock'n'Roll ist nicht tot. Aber seine Pioniere, die heute noch leben, kann man an zwei Fingern einer Hand abzählen: Jerry Lee Lewis und Wanda Jackson. 84 und 82 Jahre alt. Er, ein ungestümer Hitzkopf aus dem Hause Sun Records, der Geschichte schrieb, indem er sein Instrument in Brand setzte und Gospel, Country und Boogie-Woogie in einen höllischen Rock'n'Roll verwandelte. Sie, eine Country-Sängerin, die an der Seite von Elvis ihr großes Rock'n'Roll-Abenteuer erlebte. Von Little Richard bis Chuck Berry, über Johnny Cash, Carl Perkins, Bo Diddley, Bill Haley, Elvis Presley, Gene Vincent, Eddie Cochran, Buddy Holly und Hank Williams – Qobuz würdigt die Wegbereiter des Rock.

Aktuelles...