Various Artists Call Me By Your Name (Original Motion Picture Soundtrack)

Call Me By Your Name (Original Motion Picture Soundtrack)

Various Artists

Erschienen am 3. November 2017 bei Sony Masterworks

Künstler: Various Interprets

Genre: Soundtracks > Original Soundtrack

Bestimmte Tracks sind nur zum Verkauf über Download verfügbar:  Der Rechtsinhaber lehnt das Streamen dieser Inhalte ab. Sie können diesen Tracks herunterladen oder Ausschnitte von 30 Sekunden im MP3 320-Format abspielen.

Wählen Sie Ihren Download
In den Warenkorb
Diese Albumseite verbessern

Soundqualität

MP3 (CBR 320 kbps)

FLAC (16 Bit - 44,1 kHz)

1.45

Webplayer
Details der Tracks anzeigen

Album : 1 Disc - 17 Tracks Gesamte Laufzeit : 01:11:08

  1. 1 Hallelujah Junction - 1st movement -

  2. 2 M.A.Y. in the Backyard

    Ryuichi Sakamoto, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer Copyright : (P) 1996 For Life Music Entertainment, Inc. (Japan), KAB America Inc. (world ex. Japan)

  3. 3 J'adore Venise

  4. 4 Paris Latino

  5. 5 Sonatine bureaucratique

    Erik Satie, Composer - Frank Glazer, MainArtist, AssociatedPerformer Copyright : (P) 2009 Countdown Media GmbH

  6. 6 Zion hört die Wächter singen (From "Cantata Wachet auf, ruft uns die Stimme", BWV 140)

    Johann Sebastian Bach, Composer - Alessio Bax, MainArtist, AssociatedPerformer Copyright : (P) 2009 Signum Records Limited

  7. 7 Lady Lady Lady

  8. 8 Une barque sur l'océan from Miroirs

    Maurice Ravel, Composer - André Laplante, MainArtist, AssociatedPerformer Copyright : (P) 1994 Groupe Analekta Inc.

  9. 9 Futile Devices (Doveman Remix)

  10. 10 Germination

    Ryuichi Sakamoto, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer Copyright : (P) 1983 Yano Music Publishing Inc.

  11. 11 Words

  12. 12 È la vita

  13. 13 Mystery of Love

    Sufjan Stevens, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer Copyright : (P) 2017 Sufjan Stevens

  14. 14 Radio Varsavia

  15. 15 Love My Way

  16. 16 Le jardin féerique from Ma mère l'Oye

    Maurice Ravel, Composer - Valeria Szervánszky, MainArtist, AssociatedPerformer - Ronald Cavaye, MainArtist, AssociatedPerformer - Valeria Szervánszky & Ronald Cavaye, AssociatedPerformer Copyright : (P) 1995 Valeria Szervánszky & Ronald Cavaye

  17. 17 Visions of Gideon

    Sufjan Stevens, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer Copyright : (P) 2017 Sufjan Stevens

Über das Album

Nach einem im Jahre 2015 entstandenen Remake von Jacques Derays Der Swimmingpool (A Bigger Splash mit Tilda Swinton) befasst sich Luca Guadagnino bei Call Me by Your Name mit einem gleichermaßen sinnlichen Thema, auch wenn diesmal weniger vom Tod die Rede ist. Der Film handelt von der aufkommenden Sehnsucht eines Jugendlichen (Elio) einem Freund seiner Eltern gegenüber, aber auch nach einem Mädchen in seinem Alter sowie im Hinblick auf … einen besonders appetitlichen Fang (mehr wollen wir nicht verraten). Das Ganze spielt sich in der auf dem Land herrschenden sommerlichen Hitze in Italien Anfang der achtziger Jahre ab: will heißen, dass der Film durch und durch um sinnliches Verlangen kreist. Das Drehbuch wurde u.a. von James Ivory geschrieben, der für Luca Guadagnino das Vorbild schlechthin zu sein scheint, dermaßen orientiert er sich an den ausgefeilten, klassischen Inszenierungen seines älteren Kollegen.
Was die Musik betrifft, so wollen wir auf die in erster Linie zum Einsatz kommenden, schon vorhandenen Stücke für Soloklavier hinweisen, die mehr als die Hälfte des Soundtracks darstellen. Gleich im Vorspann präsentiert Guadagnino John Adams, und zwar mit dem ersten Satz aus Hallelujah Junction. Der Regisseur ist ein großer Verehrer dieses amerikanischen Komponisten, den er natürlich für einen Vertreter des Minimalismus hält, aber auch für einen „Wagnerianer“ – der der Leidenschaft frönt, wie sie auch die beiden Helden dieses Spielfilms durchleben. Von einem dramaturgischen Standpunkt aus gesehen, ist das Klavier die Personifikation von Elio, der die meiste Zeit seiner Ferien damit verbringt, Kopien und Arrangements von Partituren klassischer Komponisten zu machen. Im Film wird also eine Parallele zwischen dieser Bewunderung für „alte Meister“ einerseitsgezogen, und der sich anbahnenden Liebesbeziehung zwischen einem Jugendlichen und einem etwas älteren Mann andererseits. Dieselbe Idee der Übertragung kommt in diesem Soundtrack auch mit Stücken des japanischen Komponisten Ryuichi Sakamoto zur Geltung (ein weiterer Arrangeur klassischer Stücke, insbesondere mit seinem Album Back to the Basics), aber auch mit Erik Saties Sonatine bureaucratique, bei der dieser sich eindeutig an der Klaviersonatine Op. 36 Nr.1 von Muzio Clementi, inspiriert hatte. Da Luca Guadagnino jedoch zu Kontrasten neigt, spickt er seinen Film auch mit Popmusik aus der Zeit, in der der Film handelt, sei es nun Postpunk (The Psychedelic Furs und ihr Hit aus dem Jahr 1982, Love my Way) oder Disco aus Italien (Loredana Bertè, Joe Esposito…). Und aus diesem Anlass hat der Regisseur dann den amerikanischen Sänger Sufjan Stevens mit drei Songs beauftragt. Stevens‘ sanfte Stimme und bezaubernde Kompositionen waren für Guadagnino das ideale Mittel, eine erste Liebe zu verherrlichen. © Nicolas Magenham/Qobuz

Jetzt entdecken

Zum selben Thema

Das Subgenre

Soundtracks im Magazin

Mehr Artikel

Aktuelles

Mehr Artikel