Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Rafael Kubelik|Bruckner : Symphonie No. 3 (Rafael Kubelik / Orchestre Symphonique de la Radio Bavaroise)

Bruckner : Symphonie No. 3 (Rafael Kubelik / Orchestre Symphonique de la Radio Bavaroise)

Rafael Kubelik / Orchestre Symphonique de la Radio Bavaroise

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Bruckner : Symphonie No. 3 (Rafael Kubelik / Orchestre Symphonique de la Radio Bavaroise)

Rafael Kubelik

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
I. Gemassigt, mehr bewegt, misterioso
00:20:14

Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks - Rafael Kubelik, Conductor

2
II. Andante - Bewegt, feierlich, quasi Adagio
00:16:11

Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks - Rafael Kubelik, Conductor

3
III. Scherzo: Ziemlich schnell
00:07:00

Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks - Rafael Kubelik, Conductor

4
IV. Finale: Allegro
00:14:24

Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks - Rafael Kubelik, Conductor

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana

Back To Black

Amy Winehouse

Back To Black Amy Winehouse

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears

Eliminator

ZZ Top

Eliminator ZZ Top
Mehr auf Qobuz
Von Rafael Kubelik

Rafael Kubelík - The Mercury Masters

Rafael Kubelik

Dvorák: Slavonic Dances

Rafael Kubelik

Dvorák: Slavonic Dances Rafael Kubelik

Mahler: Das Lied von der Erde (1970)

Rafael Kubelik

Dvořák : Symphony Nos.8 & 9 "From The New World"

Rafael Kubelik

Dvorak : The 9 Symphonies

Rafael Kubelik

Dvorak : The 9 Symphonies Rafael Kubelik
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Brahms: The Symphonies

Christoph Eschenbach

Brahms: The Symphonies Christoph Eschenbach

Vaughan Williams: A London Symphony (Symphony No. 2)

Richard Hickox

Sibelius: Symphonies Nos. 2 & 5

Osmo Vänskä

Gershwin : Rhapsody in Blue, An American in Paris...

Leonard Bernstein

Elgar : Falstaff - Orchestral Songs - Grania & Diarmid

Sir Andrew Davis

Panorama-Artikel...
Esa-Pekka Salonens Studioaufnahmen: ein Paradox

Der Finne Esa-Pekka Salonen, gefeierter Dirigent und produktiver Komponist, der mehr als 60 Schallplatten aufgenommen hat, spricht über seine besondere Herangehensweise an die Studioarbeit mit klassischer Musik.

Giovanni Antonini & Il Giardino Armonico - eine neue Form der Freiheit

Giovanni Antonini, Gründungsmitglied und Leiter des 1985 entstandenen Ensembles Il Giardino Armonico, zu dem unter anderen Luca Pianco gehört, hat mit der Gesamtaufnahme aller 107 Sinfonien von Joseph Haydn ein monumentales Projekt in Angriff genommen. Vor kurzem ist der 8. Band erschienen. Das Projekt soll 2032, zum 300. Geburtstages des Vaters der Sinfonie, abgeschlossen sein. Ein Rückblick auf den Werdegang des beherzten Mailänder Dirigenten.

10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

Aktuelles...