Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Christoph Eschenbach|Brahms: The Symphonies

Brahms: The Symphonies

Christoph Eschenbach & Konzerthausorchester Berlin

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Gut 25 Jahre liegen zwischen der Gesamteinspielung der Brahms-Sinfonien mit dem Houston Symphony Orchestra unter Christoph Eschenbach und den neuen Mitschnitten aus dem Berliner Konzerthaus. Und obschon der Dirigent im Interview äußerte, seine Sichtweise habe sich nur in der Vertiefung im Detail weiterentwickelt, ist die Neueinspielung nicht nur wegen des anderen Klangkörpers von ganz anderem Kaliber. Das Konzerthausorchester klingt in den Holzbläsern noch differenzierter ausgearbeitet, in den Streichern noch runder, gleichzeitig weniger durch die Bässe geprägt als die Virgin-Veröffentlichung, ohne dass dieses Fundament in den Interpretationen zu kurz käme. Vor allem aber fallen die in vielen Sätzen strafferen Tempi, die konziseren architektonischen Bögen auf. Hier wie dort atmet das Orchester voller Farben, wird nicht nur das thematisch-motivische Material in der Tiefe erkundet, sondern vor allem ist die Innenspannung der Wiedergabe aus Berlin deutlich höher. Durch Tempowahl und orchestrale Transparenz schlägt Eschenbach den Bogen zurück zu Schubert und vorwärts zu Schönberg und bleibt doch ganz idiomatisch. Das gegenseitige Verständnis der Musiker, die Verbundenheit mit der Tradition, ohne im Vergangenen zu verweilen, ist jeden Moment spürbar, und möglicherweise ist es gerade die Verbindung von langjähriger Erkundung der Werke als Dirigent, ungebrochener Orchesterkultur und gemeinsamem Kunstverständnis, die diese Einspielung über manch andere jüngere hinaushebt. Aufnahmetechnisch in großer Klarheit gut ausbalanciert, erleben wir Sternstunden der Brahms-Interpretation, voll Poesie, Wärme und Dramatik. Neben dem Dirigenteninterview bleibt der Informationsgehalt des Booklets mehr als überschaubar.
© Schaarwächter, Jürgen / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Brahms: The Symphonies

Christoph Eschenbach

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Symphony No. 1, Op. 68: I. Un poco sostenuto — Allegro
00:14:14

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

2
Symphony No. 1, Op. 68: II. Andante sostenuto
00:09:37

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

3
Symphony No. 1, Op. 68: III. Un poco allegretto e grazioso
00:04:50

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

4
Symphony No. 1, Op. 68: IV. Adagio — Allegro non troppo, ma con brio
00:17:36

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

DISC 2

1
Symphony No. 2, Op. 73: I. Allegro non troppo
00:21:03

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

2
Symphony No. 2, Op. 73: II. Adagio non troppo
00:09:10

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

3
Symphony No. 2, Op. 73: III. Allegretto grazioso (quasi andantino)
00:05:45

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

4
Symphony No. 2, Op. 73: IV. Allegro con spirito
00:09:21

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

DISC 3

1
Symphony No. 3, Op. 90: I. Allegro con brio
00:14:12

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

2
Symphony No. 3, Op. 90: II. Andante
00:09:21

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

3
Symphony No. 3, Op. 90: III. Poco allegretto
00:07:38

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

4
Symphony No. 3, Op. 90: IV. Allegro
00:09:26

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

DISC 4

1
Symphony No. 4, Op. 98: I. Allegro non troppo
00:13:00

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

2
Symphony No. 4, Op. 98: II. Andante moderato
00:11:53

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

3
Symphony No. 4, Op. 98: III. Allegro giocoso
00:06:29

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

4
Symphony No. 4, Op. 98: IV. Allegro energico e passionato
00:10:07

Johannes Brahms, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Christoph Eschenbach, Conductor, MainArtist - Konzerthausorchester Berlin , Orchestra, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

Albumbeschreibung

Gut 25 Jahre liegen zwischen der Gesamteinspielung der Brahms-Sinfonien mit dem Houston Symphony Orchestra unter Christoph Eschenbach und den neuen Mitschnitten aus dem Berliner Konzerthaus. Und obschon der Dirigent im Interview äußerte, seine Sichtweise habe sich nur in der Vertiefung im Detail weiterentwickelt, ist die Neueinspielung nicht nur wegen des anderen Klangkörpers von ganz anderem Kaliber. Das Konzerthausorchester klingt in den Holzbläsern noch differenzierter ausgearbeitet, in den Streichern noch runder, gleichzeitig weniger durch die Bässe geprägt als die Virgin-Veröffentlichung, ohne dass dieses Fundament in den Interpretationen zu kurz käme. Vor allem aber fallen die in vielen Sätzen strafferen Tempi, die konziseren architektonischen Bögen auf. Hier wie dort atmet das Orchester voller Farben, wird nicht nur das thematisch-motivische Material in der Tiefe erkundet, sondern vor allem ist die Innenspannung der Wiedergabe aus Berlin deutlich höher. Durch Tempowahl und orchestrale Transparenz schlägt Eschenbach den Bogen zurück zu Schubert und vorwärts zu Schönberg und bleibt doch ganz idiomatisch. Das gegenseitige Verständnis der Musiker, die Verbundenheit mit der Tradition, ohne im Vergangenen zu verweilen, ist jeden Moment spürbar, und möglicherweise ist es gerade die Verbindung von langjähriger Erkundung der Werke als Dirigent, ungebrochener Orchesterkultur und gemeinsamem Kunstverständnis, die diese Einspielung über manch andere jüngere hinaushebt. Aufnahmetechnisch in großer Klarheit gut ausbalanciert, erleben wir Sternstunden der Brahms-Interpretation, voll Poesie, Wärme und Dramatik. Neben dem Dirigenteninterview bleibt der Informationsgehalt des Booklets mehr als überschaubar.
© Schaarwächter, Jürgen / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys

I Dream Of Christmas

Norah Jones

I Dream Of Christmas Norah Jones

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Ghost Song

Cécile McLorin Salvant

Ghost Song Cécile McLorin Salvant
Mehr auf Qobuz
Von Christoph Eschenbach

Wolfgang Amadeus Mozart & Camille Saint-Saëns

Christoph Eschenbach

Beethoven:Piano Sonatas 29-32

Christoph Eschenbach

Beethoven:Piano Sonatas 29-32 Christoph Eschenbach

Bach : Piano Concertos BWV 1060, 1061, 1063, 1065

Christoph Eschenbach

Piano Lessons - Piano Sonatinas by Beethoven, Clementi, Diabelli, Dussek, Kuhlau

Christoph Eschenbach

Piano Lessons - Piano Sonatas by Haydn, Mozart, Beethoven

Christoph Eschenbach

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Dvořák: Symphony No. 9, From the New World

Antonín Dvořák

Mahler: Symphony No. 2, 'Resurrection'

Sir Simon Rattle

Gershwin : Rhapsody in Blue, An American in Paris...

Leonard Bernstein

Grieg: Peer Gynt Suites - Sibelius: Finlandia...

Leonard Bernstein

Farewell From Zurich - The Legendary 2011 Concert

Nikolaus Harnoncourt

Panorama-Artikel...
10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

Herbert von Karajan und die großen Meister der klassischen Musik

Dreißig Jahre nach seinem Tod verkörpert der Österreicher Herbert von Karajan (Salzburg 1908 - Anif 1989) noch immer die Rolle eines einzigartigen Dirigenten. An der Spitze der Berliner Philharmoniker, die er fast 35 Jahre lang (1955-1989) zur Weltmarke erhoben hat, nahm er das Herzstück seines Repertoires methodisch neu auf: Beethoven, Brahms, Bruckner, Verdi, Wagner, Strauss.....

Ein ganzes Jahr mit Claude Debussy

Anlässlich des 100. Todestages des Komponisten ein paar Anhaltspunkte von Qobuz.

Aktuelles...