Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Geza Anda|Brahms: Piano Concerto No. 2 in B Flat, Op. 83 / Grieg: Piano Concerto in A Minor, Op. 16

Brahms: Piano Concerto No. 2 in B Flat, Op. 83 / Grieg: Piano Concerto in A Minor, Op. 16

Géza Anda

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Sonderangebot -19%

Brahms: Piano Concerto No. 2 in B Flat, Op. 83 / Grieg: Piano Concerto in A Minor, Op. 16

Geza Anda

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

Piano Concerto No. 2 in B-flat major, Op. 83 (Johannes Brahms)

1
I. Allegro non troppo
00:17:42

Johannes Brahms, Composer - Berliner Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Herbert Von Karajan, Conductor, MainArtist - Hans Weber, Producer - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Volker Martin, Editor, StudioPersonnel

℗ 1968 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
II. Allegro appassionato
00:09:06

Johannes Brahms, Composer - Berliner Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Herbert Von Karajan, Conductor, MainArtist - Hans Weber, Producer - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Volker Martin, Editor, StudioPersonnel

℗ 1968 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
III. Andante - Più adagio
00:12:41

Johannes Brahms, Composer - Berliner Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Herbert Von Karajan, Conductor, MainArtist - Hans Weber, Producer - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Eberhard Finke, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Volker Martin, Editor, StudioPersonnel

℗ 1968 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
IV. Allegretto grazioso - Un poco più presto
00:09:53

Johannes Brahms, Composer - Berliner Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Herbert Von Karajan, Conductor, MainArtist - Hans Weber, Producer - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Volker Martin, Editor, StudioPersonnel

℗ 1968 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Piano Concerto in A minor, Op. 16 (Edvard Grieg)

5
I. Allegro molto moderato
00:13:07

Edvard Grieg, Composer - Berliner Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Hans Weber, Producer - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Rolf Peter Schroeder, Editor, StudioPersonnel

℗ 1964 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
II. Adagio
00:07:03

Edvard Grieg, Composer - Berliner Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Hans Weber, Producer - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Rolf Peter Schroeder, Editor, StudioPersonnel

℗ 1964 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
III. Allegro moderato molto e marcato - Quasi presto - Andante maestoso
00:10:47

Edvard Grieg, Composer - Berliner Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Hans Weber, Producer - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Rolf Peter Schroeder, Editor, StudioPersonnel

℗ 1964 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3

Yannick Nézet-Séguin

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3 Yannick Nézet-Séguin

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys
Mehr auf Qobuz
Von Geza Anda

Beethoven: Triple Concerto for Piano, Violin and Cello in C Major, Op. 56

Geza Anda

Beethoven: Concerto pour violon, violoncelle et piano, Op. 56 (Stereo Version)

Geza Anda

Chopin: 24 Préludes, Op. 28, Polonaise, Op. 53 "Heroic"; Schumann: Davidsbündlertänze, Op. 6

Geza Anda

Brahms: Piano Concerto No. 2; Bartók: Rhapsody for Piano and Orchestra ; Liszt: 2 Études de Concert, S. 145

Geza Anda

Géza Anda and Clara Haskil play Bach and Bartók (Lucerne Festival Historic Performances Vol. 17) [Live]

Geza Anda

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

BD Music Presents Erik Satie

Various Artists

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
„Jauchzet, frohlocket!“ - Bachs Weihnachtsoratorium

Alle Jahre wieder… Die Beliebtheit von J.S. Bachs Weihnachtsoratorium (BVW 248) in der Vorweihnachtszeit ist unumstritten. Kein anderes geistliches Werk hat eine derartige Popularität und Reichweite erlangt, sowohl in seiner Aufführungspraxis als auch was Tonträgernaufnahmen angeht. Doch was genau ist es, dass das festliche Werk so magisch und einzigartig macht, sodass es noch fast 300 Jahre nach seiner Entstehung weltweit unzählige Male in der Adventszeit erklingt? Wir gehen dieser Frage auf die Spur...

Nils Frahm, ein untypischer Pianist

Das Talent von Nils Frahm wird seit zehn Jahren von Kritikern klassischer Musik sowie von Liebhabern elektronischer Experimente gleichermaßen hoch gelobt. Ob er auf einer Kirchenorgel oder auf einem mit Effektpedalen ausgestatteten Synthesizer spielt, der deutsche Pianist blickt immer nach vorn und das macht ihn anscheinend so überzeugend. Zum heutigen Piano Day, den er ins Leben gerufen hat, um dem Klavier und seinen Meistern Ehre zu gebühren, drehen wir eine Runde durch seine Diskographie.

Uneitler Klangveredler

Von Mariss Jansons erscheint eine monumentale Box mit Aufnahmen des BR-Symphonieorchesters.

Aktuelles...