Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Geza Anda|Brahms: Piano Concerto No. 2; Bartók: Rhapsody for Piano and Orchestra ; Liszt: 2 Études de Concert, S. 145

Brahms: Piano Concerto No. 2; Bartók: Rhapsody for Piano and Orchestra ; Liszt: 2 Études de Concert, S. 145

Géza Anda

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Der große ungarische Pianist Géza Anda (1921-1976) – in den 1960er Jahren im Katalog der Deutschen Grammophon eine zentrale Persönlichkeit – hat Brahms' Zweites Klavierkonzert im Abstand von wenigen Jahren zweimal aufgenommen. Die Aufnahme von September 1967 mit den Berliner Philharmonikern unter ihrem Chefdirigenten Herbert von Karajan wurde mehrmals neu aufgelegt. Die hier vorliegende Aufnahme mit Ferenc Fricsay, ebenfalls an der Spitze der Berliner Philharmoniker, entstand zwischen dem 5. und 12. Mai 1960 und ist weniger bekannt.

Die Version von Fricsay, die uns mit ihrer unvergesslich zarten Lyrik und einer fiebrigen Romantik ohne Pathos tief in dieses riesige sinfonische Konzert eintauchen lässt, wird von Plattenliebhabern oft bevorzugt. Ein absolutes Highlight, das zweifellos auf das perfekte Einvernehmen und die gute Freundschaft zurückzuführen ist, die zwischen dem Dirigenten und dem Pianisten bestand. Hören Sie nur, wie jede Phrase atmet. Diese Aufnahme gehört zweifellos zu den bewegendsten Versionen des Zweiten Klavierkonzerts von Brahms, neben denen von Arrau, Richter-Haaser (mit einem weniger zurückhaltenden Karajan), Serkin/Ormandy (CBS) und noch einigen anderen.

Bartóks Rhapsodie ist ebenfalls eine frühe Aufnahme, die oft zusammen mit den drei Klavierkonzerten des ungarischen Komponisten neu herausgegeben wird: in ihrer Poesie und ihrem natürlichen Zugang zu Bartók’s Universum zeitlose Referenzen. © Pierre-Yves Lascar/Qobuz

Weitere Informationen

Brahms: Piano Concerto No. 2; Bartók: Rhapsody for Piano and Orchestra ; Liszt: 2 Études de Concert, S. 145

Geza Anda

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Piano Concerto No. 2 in B-flat major, Op. 83 (Johannes Brahms)

1
I. Allegro non troppo
00:18:42

Johannes Brahms, Composer - Berliner Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Hans Weber, Editor, StudioPersonnel - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Ferenc Fricsay, Conductor, MainArtist - Otto Gerdes, Producer, Recording Producer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Rolf Peter Schroeder, Editor, StudioPersonnel - Werner Wolf, Balance Engineer, StudioPersonnel

℗ 1961 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
II. Allegro appassionato
00:09:14

Johannes Brahms, Composer - Berliner Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Hans Weber, Editor, StudioPersonnel - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Ferenc Fricsay, Conductor, MainArtist - Otto Gerdes, Producer, Recording Producer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Rolf Peter Schroeder, Editor, StudioPersonnel - Werner Wolf, Balance Engineer, StudioPersonnel

℗ 1961 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
III. Andante - Più adagio
00:12:04

Johannes Brahms, Composer - Berliner Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Hans Weber, Editor, StudioPersonnel - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Ferenc Fricsay, Conductor, MainArtist - Eberhard Finke, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Otto Gerdes, Producer, Recording Producer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Rolf Peter Schroeder, Editor, StudioPersonnel - Werner Wolf, Balance Engineer, StudioPersonnel

℗ 1961 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
IV. Allegretto grazioso - Un poco più presto
00:09:33

Johannes Brahms, Composer - Berliner Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Hans Weber, Editor, StudioPersonnel - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Ferenc Fricsay, Conductor, MainArtist - Otto Gerdes, Producer, Recording Producer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Rolf Peter Schroeder, Editor, StudioPersonnel - Werner Wolf, Balance Engineer, StudioPersonnel

℗ 1961 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Rhapsody for Piano and Orchestra, BB 36b, Op. 1 (Sz. 27) (Béla Bartók)

5
I. Adagio molto
00:12:56

Bela Bartok, Composer - Radio-Symphonie-Orchester Berlin, Orchestra, MainArtist - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Ferenc Fricsay, Conductor, MainArtist - Otto Gerdes, Producer, Recording Producer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Rolf Peter Schroeder, Editor, StudioPersonnel

℗ 1961 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
II. Poco allegretto
00:10:35

Bela Bartok, Composer - Radio-Symphonie-Orchester Berlin, Orchestra, MainArtist - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Ferenc Fricsay, Conductor, MainArtist - Otto Gerdes, Producer, Recording Producer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Rolf Peter Schroeder, Editor, StudioPersonnel

℗ 1961 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2 Études de concert, S. 145 (Franz Liszt)

7
No. 1 Waldesrauschen
00:03:35

Franz Liszt, Composer - Géza Anda, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Günter Hermanns, Balance Engineer, StudioPersonnel - Karl Faust, Producer, Recording Producer

℗ 1998 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Der große ungarische Pianist Géza Anda (1921-1976) – in den 1960er Jahren im Katalog der Deutschen Grammophon eine zentrale Persönlichkeit – hat Brahms' Zweites Klavierkonzert im Abstand von wenigen Jahren zweimal aufgenommen. Die Aufnahme von September 1967 mit den Berliner Philharmonikern unter ihrem Chefdirigenten Herbert von Karajan wurde mehrmals neu aufgelegt. Die hier vorliegende Aufnahme mit Ferenc Fricsay, ebenfalls an der Spitze der Berliner Philharmoniker, entstand zwischen dem 5. und 12. Mai 1960 und ist weniger bekannt.

Die Version von Fricsay, die uns mit ihrer unvergesslich zarten Lyrik und einer fiebrigen Romantik ohne Pathos tief in dieses riesige sinfonische Konzert eintauchen lässt, wird von Plattenliebhabern oft bevorzugt. Ein absolutes Highlight, das zweifellos auf das perfekte Einvernehmen und die gute Freundschaft zurückzuführen ist, die zwischen dem Dirigenten und dem Pianisten bestand. Hören Sie nur, wie jede Phrase atmet. Diese Aufnahme gehört zweifellos zu den bewegendsten Versionen des Zweiten Klavierkonzerts von Brahms, neben denen von Arrau, Richter-Haaser (mit einem weniger zurückhaltenden Karajan), Serkin/Ormandy (CBS) und noch einigen anderen.

Bartóks Rhapsodie ist ebenfalls eine frühe Aufnahme, die oft zusammen mit den drei Klavierkonzerten des ungarischen Komponisten neu herausgegeben wird: in ihrer Poesie und ihrem natürlichen Zugang zu Bartók’s Universum zeitlose Referenzen. © Pierre-Yves Lascar/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana
Mehr auf Qobuz
Von Geza Anda

Bartók: The 3 Piano Concertos, Rhapsody for Piano and Orchestra

Geza Anda

Brahms: Piano Concerto No. 2 in B Flat, Op. 83 / Grieg: Piano Concerto in A Minor, Op. 16

Geza Anda

Beethoven: Triple Concerto / Brahms: Double Concerto

Geza Anda

Chopin: 24 Préludes, Op. 28, Polonaise, Op. 53 "Heroic"; Schumann: Davidsbündlertänze, Op. 6

Geza Anda

Mozart: Piano Concertos Nos. 3, 22 & 23

Geza Anda

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter
Panorama-Artikel...
Der Unbeugsame

Zum 100. Todestag von Camille Saint-Saëns.

Nils Frahm, ein untypischer Pianist

Das Talent von Nils Frahm wird seit zehn Jahren von Kritikern klassischer Musik sowie von Liebhabern elektronischer Experimente gleichermaßen hoch gelobt. Ob er auf einer Kirchenorgel oder auf einem mit Effektpedalen ausgestatteten Synthesizer spielt, der deutsche Pianist blickt immer nach vorn und das macht ihn anscheinend so überzeugend. Zum heutigen Piano Day, den er ins Leben gerufen hat, um dem Klavier und seinen Meistern Ehre zu gebühren, drehen wir eine Runde durch seine Diskographie.

10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

Aktuelles...