Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Rafael Kubelik - Brahms: Ein Deutsches Requiem (1978)

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Brahms: Ein Deutsches Requiem (1978)

Johannes Brahms

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Brahms: Ein Deutsches Requiem (1978)

Rafael Kubelik

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

Ein deutsches Requiem (A German Requiem), Op. 45 (Bible)

1
I. Selig sind, die da Leid tragen 00:12:11

Rafael Kubelik, Conductor - Wolfgang Brendel, baritone - Bavarian Radio Symphony Chorus, Choir - Bavarian Radio Symphony Orchestra, Orchestra - Rafael Kubelik, Conductor

2
II. Denn alles Fleisch es ist wie Gras 00:13:34

Rafael Kubelik, Conductor - Bavarian Radio Symphony Chorus, Choir - Rafael Kubelik, Conductor - Bavarian Radio Symphony Orchestra, Orchestra - Wolfgang Brendel, baritone

3
III. Herr, lehre doch mich 00:10:47

Rafael Kubelik, Conductor - Bavarian Radio Symphony Orchestra, Orchestra - Bavarian Radio Symphony Chorus, Choir - Rafael Kubelik, Conductor - Wolfgang Brendel, baritone

4
IV. Wie lieblich sind deine Wohnungen 00:05:29

Rafael Kubelik, Conductor - Wolfgang Brendel, baritone - Bavarian Radio Symphony Chorus, Choir - Rafael Kubelik, Conductor - Bavarian Radio Symphony Orchestra, Orchestra

5
V. Ihr habt nun Traurigkeit 00:08:19

Rafael Kubelik, Conductor - Wolfgang Brendel, baritone - Bavarian Radio Symphony Chorus, Choir - Bavarian Radio Symphony Orchestra, Orchestra - Rafael Kubelik, Conductor

6
VI. Denn wir haben hie keine bleibende Statt 00:11:16

Rafael Kubelik, Conductor - Wolfgang Brendel, baritone - Bavarian Radio Symphony Chorus, Choir - Rafael Kubelik, Conductor - Bavarian Radio Symphony Orchestra, Orchestra

7
VII. Selig sind die Toten 00:12:07

Rafael Kubelik, Conductor - Wolfgang Brendel, baritone - Bavarian Radio Symphony Orchestra, Orchestra - Bavarian Radio Symphony Chorus, Choir - Rafael Kubelik, Conductor

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Rafael Kubelik
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Orfeo Orchestra - Französischer Barock des 18. Jh. wiederauferstanden

Das Orfeo Orchestra, unter der Leitung György Vashegyis, das sich seit seinen ersten Veröffentlichungen intensiv mit der französischen Barockmusik beschäftigt, wurde in den letzten Jahren vom Palazetto Bru Zane und insbesondere vom Centre de Musique Baroque de Versailles (CMBV) für ihre anspruchsvollen diskografischen Erkundungen des französischen Opernrepertoires in Barock und Klassik ausgezeichnet.

Gounod - Romantiker und Mystiker

Neben seinem älteren Kollegen Berlioz, den er bewunderte, und seinen Schülern Bizet, Saint-Saëns, Massenet, die seinem Glauben an die Kunst huldigten, hat er am meisten zum neuen Aufschwung der französischen Musik in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts beigetragen: Charles Gounod (1818-1893), der charmante Mystiker und Romantiker auf der Suche nach einem neuen Klassizismus, verdankt seine Berühmtheit so einigen Meisterwerken. Seine Ambition ging aber darüber hinaus. Eine florierende Diskografie präsentiert seine vielseitige Musik: Instrumentalmusik, Vokalmusik, geistliche Musik und Opern.

Jordi Savall – Musik, Leben, Tonaufnahmen

Es regnete in Strömen in jener Oktobernacht im Bugey, was zu dieser Jahreszeit dort häufig vorkommt. Es war Mitternacht. Wir waren ungefähr fünfzig Musikliebhaber, die beim Festival d’Ambronay schweigend in der Feuchtigkeit und in der Kälte warteten. Dann erschien auf einmal Jordi Savall, lautlos, in einen weißen, nassen Trenchcoat gehüllt, wie Humphrey Bogart in Casablanca, einen Kasten in Form eines menschliche Körpers an sich gedrückt. Mit langsamen Bewegungen holte er, nein, kein Maschinengewehr, sondern eine Viola da Gamba hervor, die er mit größter Umsicht behandelte, und begann, sie zu stimmen. Dann geschah im Publikum das Wunder.

Aktuelles...