Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Mandelring Quartett|Brahms: Complete String Quintets

Brahms: Complete String Quintets

Mandelring Quartett & Roland Glassl

Digitales Booklet

Verfügbar in
24-Bit / 96 kHz Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die rasche Lesart des Allegro con brio im Kopfsatz des G-Dur-Quintetts von Brahms nimmt dem weit ausgreifenden Cellothema seine orchestrale Schwere. So flott, so eilig vorandrängend hört man diesen kraftstrotzenden Beginn eher selten. Einer von vielen Hinweisen darauf, dass das Mandelring Quartett – mit seinem langjährigen Bratscher Roland Glassl als Gast – seine Aufnahme der Brahms-Streichquintette ganz schön straff angeht und den sinfonischen Duktus verschlankt. Dieser Eindruck bestätigt sich beim Seitenthema, dessen Legato die Musiker beim ersten Auftritt ausdünnen; die nostalgische Schwelgerei des 9/8-Walzers ist merklich gezügelt. Erst bei der Wiederkehr des Themas in der Reprise, wenn es die Geigen anstimmen, gestatten sich die Streicher ein etwas üppigeres Vibrato, um die herrliche Melodie auszukosten. Auch in den Folgesätzen lässt sich das Ensemble nie von der romantischen Stimmung verführen, wegtragen oder aufhalten, sondern wahrt seine flüssigen Tempi und eine analytische Klarheit, mit der es die komplexen Strukturen der Musik durchleuchtet – etwa im Allegretto, in dem die Interpreten einen Blick auf den doppelten Boden des vermeintlich volkstümlichen Tons gewähren: Dort irritiert Brahms den tänzerischen Schwung durch kunstvoll verzahnte Gegenrhythmen. Durchs Finale fegt das erweiterte Mandelring Quartett dann mit einem jugendlichen Feuer, als hätte Brahms das Quintett nicht gegen Ende, sondern zu Beginn seiner Komponistenkarriere geschrieben. Trotz einer auf fünf Stimmen angedickten Klangfülle verliert das Ensemble nie seinen originär kammermusikalischen Zugriff. Auch im F-Dur-Quintett, mit dem die CD beginnt, sind die vielen dynamischen Feinheiten, motivischen Verästelungen und die rhythmischen Konflikte der Musik transparent abgebildet. Insgesamt wirken die beiden Quintette hier etwas „klassischer“ und weniger opulent als in anderen Aufnahmen, aber nicht minder mitreißend.
© Stäbler, Marcus / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Brahms: Complete String Quintets

Mandelring Quartett

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 100 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 100 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,49€/Monat

String Quintet No. 1 in F major, Op. 88 (Johannes Brahms)

1
I. Allegro non troppo ma con brio
00:10:25

Mandelring Quartett, Performer - Roland Glassl, Soloist - Johannes Brahms, Composer

2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

2
II. Grave ed appassionato - Allegretto vivace - Tempo I - Presto - Tempo I
00:09:56

Mandelring Quartett, Performer - Roland Glassl, Soloist - Johannes Brahms, Composer

2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

3
III. Allegro energico - Presto
00:05:36

Mandelring Quartett, Performer - Roland Glassl, Soloist - Johannes Brahms, Composer

2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

String Quintet in G major, Op. 111 (Johannes Brahms)

4
I. Allegro non troppo, ma con Brio
00:12:21

Mandelring Quartett, Performer - Roland Glassl, Soloist - Johannes Brahms, Composer

2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

5
II. Adagio
00:06:06

Mandelring Quartett, Performer - Roland Glassl, Soloist - Johannes Brahms, Composer

2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

6
III. Un poco Allegretto
00:05:20

Mandelring Quartett, Performer - Roland Glassl, Soloist - Johannes Brahms, Composer

2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

7
IV. Vivace, ma non troppo Presto
00:05:07

Mandelring Quartett, Performer - Roland Glassl, Soloist - Johannes Brahms, Composer

2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2016 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

Albumbeschreibung

Die rasche Lesart des Allegro con brio im Kopfsatz des G-Dur-Quintetts von Brahms nimmt dem weit ausgreifenden Cellothema seine orchestrale Schwere. So flott, so eilig vorandrängend hört man diesen kraftstrotzenden Beginn eher selten. Einer von vielen Hinweisen darauf, dass das Mandelring Quartett – mit seinem langjährigen Bratscher Roland Glassl als Gast – seine Aufnahme der Brahms-Streichquintette ganz schön straff angeht und den sinfonischen Duktus verschlankt. Dieser Eindruck bestätigt sich beim Seitenthema, dessen Legato die Musiker beim ersten Auftritt ausdünnen; die nostalgische Schwelgerei des 9/8-Walzers ist merklich gezügelt. Erst bei der Wiederkehr des Themas in der Reprise, wenn es die Geigen anstimmen, gestatten sich die Streicher ein etwas üppigeres Vibrato, um die herrliche Melodie auszukosten. Auch in den Folgesätzen lässt sich das Ensemble nie von der romantischen Stimmung verführen, wegtragen oder aufhalten, sondern wahrt seine flüssigen Tempi und eine analytische Klarheit, mit der es die komplexen Strukturen der Musik durchleuchtet – etwa im Allegretto, in dem die Interpreten einen Blick auf den doppelten Boden des vermeintlich volkstümlichen Tons gewähren: Dort irritiert Brahms den tänzerischen Schwung durch kunstvoll verzahnte Gegenrhythmen. Durchs Finale fegt das erweiterte Mandelring Quartett dann mit einem jugendlichen Feuer, als hätte Brahms das Quintett nicht gegen Ende, sondern zu Beginn seiner Komponistenkarriere geschrieben. Trotz einer auf fünf Stimmen angedickten Klangfülle verliert das Ensemble nie seinen originär kammermusikalischen Zugriff. Auch im F-Dur-Quintett, mit dem die CD beginnt, sind die vielen dynamischen Feinheiten, motivischen Verästelungen und die rhythmischen Konflikte der Musik transparent abgebildet. Insgesamt wirken die beiden Quintette hier etwas „klassischer“ und weniger opulent als in anderen Aufnahmen, aber nicht minder mitreißend.
© Stäbler, Marcus / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?