Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

AC/DC - Black Ice

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Black Ice

AC/DC

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Dass AC/DC nach wie vor eine große Nummer sind und auch 2008 ihre Existenzberechtigung haben, dürfte kaum jemand bezweifeln. Welch boygroupartiger medialer Bohei im Vorfeld um den Fünfer abgefeiert wurde, überraschte dann aber schon. Im Falle der Australier gehts bei neuen Alben nach dem ersten Hören eigentlich nur darum, ob es rummst oder nicht. Insofern hat sich im Jahre 2008 doch etwas verändert: Man mag es kaum glauben, aber diese Scheibe braucht ihre Zeit; die Tücke liegt im Detail. So ziemlich jeder Aspekt an "Black Ice" wirkt fein austariert. Die Produktion von Brendan O'Brien klingt glasklar, die Arrangements sind um einiges verspielter als noch auf "Stiff Upper Lip". Das Zusammenspiel von Angus und Malcolm mit Lead und Rhythmus offenbart an einigen Stellen ein geschickt ausgespieltes Gegeneinander. Sie holzen nicht mehr stur auf denselben Riffs herum, vielmehr kämpfen beide öfter denn je mit gegenläufigen Melodielinien und Licks um die Gunst des Hörers. Nach einem Durchlauf sind erste Perlen aber bereits ausgemacht. "War Machine" ist ein ganz heißer Kandidat. Der Track dürfte in der Live-Setlist zwischen alten Klassikern eine äußerst gute Figur machen. Ebenso das ganz famose "Decibel", dessen furztrockene Instrumentierung äußerst reduziert klingt, aber einen unwiderstehlichen Drang auslöst, mit diversen Körperteilen im Takt mitzugehen. Was auffällt: Die flankierenden Background-Chöre sind zurück, beschneiden jedoch den Raum für Johnsons fabelhaft gequetschten Gesang zu keiner Zeit. Was schon in der Prelistening-Session für Erstaunen sorgte: Weshalb platziert man den Übersong schlechthin ausgerechnet an das Ende der Trackliste? Der Titelsong sticht dank einer Glanzleistung der Young-Brüder hervor. Wie die beiden das Stück mit ihrem Spiel bis zum Finale Furioso voran treiben, lässt das Herz jedes Gitarrenfetischisten höher schlagen. Unter den 15 Songs findet sich auch der eine oder andere, der nicht so recht in die Puschen zu kommen scheint. "Skies On Fire" zum Beispiel. Mal abgesehen vom immer wiederkehrenden fire-higher-Gereime, verpufft das Ganze im Refrain doch etwas kraftlos. Ebenso "Anything Goes". Ein komisches laues lalala-Feeling macht sich hier breit und lässt im imaginären Hintergrund die Happy Hippos zum Takt schunkeln. Ganz gehöriges Steigerungspotenzial muss man "Spoilin' For A Fight" oder "Wheels" zugestehen. Hier rockt die Sau, und das ist doch genau das, was man von einem AC/DC-Album verlangt. In der Gesamtheit kommt das auf "Black Ice" zwar nicht in schwindelerregender Häufigkeit vor, aber wie schon die fast inflationäre Verwendung des Begriffes 'Rock' oder 'Rock'n'Roll' in den Songtiteln andeutet: "It's only rock'n'roll, but I like it!" Und diese ausgelutschte Rolling Stones-Binsenweisheit bestätigen AC/DC einmal mehr.
© Laut

Weitere Informationen

Black Ice

AC/DC

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Rock N Roll Train
00:04:20

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

2008 Leidseplein Presse, B.V.

2
Skies on Fire
00:03:34

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.

3
Big Jack
00:03:57

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.

4
Anything Goes
00:03:22

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.

5
War Machine
00:03:10

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.

6
Smash N Grab
00:04:06

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.

7
Spoilin' for a Fight
00:03:17

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar - Malcolm Young, Composer, Guitar - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.)

8
Wheels
00:03:28

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.

9
Decibel
00:03:34

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.

10
Stormy May Day
00:03:10

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.

11
She Likes Rock N Roll
00:03:53

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.

12
Money Made
00:04:15

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.

13
Rock N Roll Dream
00:04:41

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.

14
Rocking All the Way
00:03:22

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.

15
Black Ice
00:03:25

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson - Cliff Williams, Bass Guitar - Phil Rudd, Drums - Brendan O'Brien, Producer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Eric Mosher, Assistant Engineer - George Marino, Mastering Engineer - Billy Bowers, Engineer

(P) 2008 Leidseplein Presse B.V.

Albumbeschreibung

Dass AC/DC nach wie vor eine große Nummer sind und auch 2008 ihre Existenzberechtigung haben, dürfte kaum jemand bezweifeln. Welch boygroupartiger medialer Bohei im Vorfeld um den Fünfer abgefeiert wurde, überraschte dann aber schon. Im Falle der Australier gehts bei neuen Alben nach dem ersten Hören eigentlich nur darum, ob es rummst oder nicht. Insofern hat sich im Jahre 2008 doch etwas verändert: Man mag es kaum glauben, aber diese Scheibe braucht ihre Zeit; die Tücke liegt im Detail. So ziemlich jeder Aspekt an "Black Ice" wirkt fein austariert. Die Produktion von Brendan O'Brien klingt glasklar, die Arrangements sind um einiges verspielter als noch auf "Stiff Upper Lip". Das Zusammenspiel von Angus und Malcolm mit Lead und Rhythmus offenbart an einigen Stellen ein geschickt ausgespieltes Gegeneinander. Sie holzen nicht mehr stur auf denselben Riffs herum, vielmehr kämpfen beide öfter denn je mit gegenläufigen Melodielinien und Licks um die Gunst des Hörers. Nach einem Durchlauf sind erste Perlen aber bereits ausgemacht. "War Machine" ist ein ganz heißer Kandidat. Der Track dürfte in der Live-Setlist zwischen alten Klassikern eine äußerst gute Figur machen. Ebenso das ganz famose "Decibel", dessen furztrockene Instrumentierung äußerst reduziert klingt, aber einen unwiderstehlichen Drang auslöst, mit diversen Körperteilen im Takt mitzugehen. Was auffällt: Die flankierenden Background-Chöre sind zurück, beschneiden jedoch den Raum für Johnsons fabelhaft gequetschten Gesang zu keiner Zeit. Was schon in der Prelistening-Session für Erstaunen sorgte: Weshalb platziert man den Übersong schlechthin ausgerechnet an das Ende der Trackliste? Der Titelsong sticht dank einer Glanzleistung der Young-Brüder hervor. Wie die beiden das Stück mit ihrem Spiel bis zum Finale Furioso voran treiben, lässt das Herz jedes Gitarrenfetischisten höher schlagen. Unter den 15 Songs findet sich auch der eine oder andere, der nicht so recht in die Puschen zu kommen scheint. "Skies On Fire" zum Beispiel. Mal abgesehen vom immer wiederkehrenden fire-higher-Gereime, verpufft das Ganze im Refrain doch etwas kraftlos. Ebenso "Anything Goes". Ein komisches laues lalala-Feeling macht sich hier breit und lässt im imaginären Hintergrund die Happy Hippos zum Takt schunkeln. Ganz gehöriges Steigerungspotenzial muss man "Spoilin' For A Fight" oder "Wheels" zugestehen. Hier rockt die Sau, und das ist doch genau das, was man von einem AC/DC-Album verlangt. In der Gesamtheit kommt das auf "Black Ice" zwar nicht in schwindelerregender Häufigkeit vor, aber wie schon die fast inflationäre Verwendung des Begriffes 'Rock' oder 'Rock'n'Roll' in den Songtiteln andeutet: "It's only rock'n'roll, but I like it!" Und diese ausgelutschte Rolling Stones-Binsenweisheit bestätigen AC/DC einmal mehr.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Mehr auf Qobuz
Von AC/DC

Power Up

AC/DC

Power Up AC/DC

Back In Black

AC/DC

Highway To Hell

AC/DC

The Razors Edge

AC/DC

High Voltage

AC/DC

High Voltage AC/DC

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Downhill From Everywhere

Jackson Browne

Downhill From Everywhere Jackson Browne

Letter To You

Bruce Springsteen

Letter To You Bruce Springsteen

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Abbey Road (Super Deluxe Edition)

The Beatles

Dee Gees / Hail Satin - Foo Fighters / Live

Foo Fighters

Panorama-Artikel...
Metallica und der Weg in Richtung Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

“Back in Black”: AC/DC in vollem Glanz

“Back in Black” steht mit 50 Millionen Exemplaren an zweiter Stelle der weltweit am meisten verkauften Alben, gleich hinter Michael Jacksons “Thriller”! Wer hätte gedacht, dass dieses siebte Studioalbum von AC/DC so weit vorne landen würde, wo doch ihr charismatischer Sänger Bon Scott allzu früh starb, nachdem “Highway to Hell” auf den Markt gekommen war. Das war das Ende von Band 1, aber vor allem der Anfang von Band 2 der Geschichte, den die Fans der australischen Band auch heute noch gerne durchblättern…

Die 1000 Leben des David Bowie

Einzigartig und genial - David Bowie hat niemals aufgehört, sich neu zu erfinden und dabei eine faszinierende Diskographie hervorgebracht. Ein einzigartiger Fall in der Geschichte des Rock.

Aktuelles...