Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Britten Sinfonia|Beethoven: Symphonies Nos. 7, 8 & 9 – Barry: The Eternal Recurrence

Beethoven: Symphonies Nos. 7, 8 & 9 – Barry: The Eternal Recurrence

Britten Sinfonia & Thomas Adès

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 192.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Thomas Adès komplettiert seine Gesamteinspielung der Beethoven-Sinfonien, gekoppelt mit Werken des Iren Gerald Barry, mit den Sinfonien 7-9 und Barrys „The Eternal Recurrence“ (1999) für Sopran und Orchester. Die Beethoven-Sinfonien bietet die Britten Sinfonia mit großer analytischer Klarheit und ohne ideologische Überbrämung – die Nähe etwa zu René Leibowitz oder zu den Einspielungen der Wiener Symphoniker unter Philippe Jordan ist offensichtlicher, als eine Nähe zur historisch informierten Aufführungspraxis. Jeder Satz erhält sein klar gefärbtes Gepräge, immer ist offenkundig, dass die Musik mit großer Sorgfalt erarbeitet wurde. Unvermutet kontrolliert kommt die neunte Sinfonie daher, die Spannung der Komposition wird nicht wie anderswo auf die Spitze getrieben, und gerade das Finale bleibt trotz aller analytischen Durchdringung überraschend wenig überschwänglich. Umso triumphaler dann der Einsatz der Vokalisten, allen voran des Bassisten Matthew Rose, hinter dem Jennifer France, Christianne Stotijn und Ed Lyon teilweise deutlich zurückstehen. Die Britten Sinfonia Voices und der Chor der Royal Holloway University of London haben in den Sopranspitzen die üblichen Schwierigkeiten, sind aber nicht so schrill wie andere Chöre in den entsprechenden Momenten. Weitaus wohler scheint sich Jennifer France in der nicht nur vokal sehr anspruchsvollen, tonal überraschend klar traditionell fokussierten Komposition Barrys zu fühlen, die einen scharfen Kontrast zu den Beethoven-Werken setzt. Auch die Britten Sinfonia scheint fast wie ausgewechselt – hier steht die analytische Klarheit zugunsten starker emotionaler Involviertheit etwas zurück. Nicht zuletzt wegen dieser Komposition eine interessante, spannende Veröffentlichung in vorzüglichem Klangbild.
© Schaarwächter, Jürgen / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Beethoven: Symphonies Nos. 7, 8 & 9 – Barry: The Eternal Recurrence

Britten Sinfonia

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Symphony No. 7 in A Major, Op. 92: I. Vivace
00:13:57

Ludwig van Beethoven, Composer - PUBLIC DOMAIN, MusicPublisher - Thomas Ades, Conductor, MainArtist - Britten Sinfonia, Orchestra, MainArtist

(C) 2020 Signum Classics (P) 2020 Signum Records

2
Symphony No. 7 in A Major, Op. 92: II. Allegretto
00:08:08

Ludwig van Beethoven, Composer - PUBLIC DOMAIN, MusicPublisher - Thomas Ades, Conductor, MainArtist - Britten Sinfonia, Orchestra, MainArtist

(C) 2020 Signum Classics (P) 2020 Signum Records

3
Symphony No. 7 in A Major, Op. 92: III. Presto meno assai
00:08:53

Ludwig van Beethoven, Composer - PUBLIC DOMAIN, MusicPublisher - Thomas Ades, Conductor, MainArtist - Britten Sinfonia, Orchestra, MainArtist

(C) 2020 Signum Classics (P) 2020 Signum Records

4
Symphony No. 7 in A Major, Op. 92: IV. Allegro con brio
00:08:08

Ludwig van Beethoven, Composer - PUBLIC DOMAIN, MusicPublisher - Thomas Ades, Conductor, MainArtist - Britten Sinfonia, Orchestra, MainArtist

(C) 2020 Signum Classics (P) 2020 Signum Records

5
Symphony No. 8 in F Major, Op. 93: I. Allegro vivace con brio
00:08:10

Ludwig van Beethoven, Composer - PUBLIC DOMAIN, MusicPublisher - Thomas Ades, Conductor, MainArtist - Britten Sinfonia, Orchestra, MainArtist

(C) 2020 Signum Classics (P) 2020 Signum Records

6
Symphony No. 8 in F Major, Op. 93: II. Allegretto scherzando
00:03:49

Ludwig van Beethoven, Composer - PUBLIC DOMAIN, MusicPublisher - Thomas Ades, Conductor, MainArtist - Britten Sinfonia, Orchestra, MainArtist

(C) 2020 Signum Classics (P) 2020 Signum Records

7
Symphony No. 8 in F Major, Op. 93: III. Tempo di Menuetto
00:04:33

Ludwig van Beethoven, Composer - PUBLIC DOMAIN, MusicPublisher - Thomas Ades, Conductor, MainArtist - Britten Sinfonia, Orchestra, MainArtist

(C) 2020 Signum Classics (P) 2020 Signum Records

8
Symphony No. 8 in F Major, Op. 93: IV. Allegro vivace
00:06:54

Ludwig van Beethoven, Composer - PUBLIC DOMAIN, MusicPublisher - Thomas Ades, Conductor, MainArtist - Britten Sinfonia, Orchestra, MainArtist

(C) 2020 Signum Classics (P) 2020 Signum Records

9
Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 'Choral': I. Allegro ma non troppo, un poco maestoso
00:14:18

Ludwig van Beethoven, Composer - PUBLIC DOMAIN, MusicPublisher - Thomas Ades, Conductor, MainArtist - Britten Sinfonia, Orchestra, MainArtist

(C) 2020 Signum Classics (P) 2020 Signum Records

10
Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 'Choral': II. Allegro vivace
00:15:12

Ludwig van Beethoven, Composer - PUBLIC DOMAIN, MusicPublisher - Thomas Ades, Conductor, MainArtist - Britten Sinfonia, Orchestra, MainArtist

(C) 2020 Signum Classics (P) 2020 Signum Records

11
Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 'Choral': III. Adagio molto e cantabile
00:12:10

Ludwig van Beethoven, Composer - PUBLIC DOMAIN, MusicPublisher - Thomas Ades, Conductor, MainArtist - Britten Sinfonia, Orchestra, MainArtist

(C) 2020 Signum Classics (P) 2020 Signum Records

12
Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 'Choral': IV. Allegro assai
00:23:06

Ludwig van Beethoven, Composer - PUBLIC DOMAIN, MusicPublisher - Thomas Ades, Conductor, MainArtist - Matthew Rose, MainArtist - Britten Sinfonia, Orchestra, MainArtist - Christianne Stotijn, MainArtist - Ed Lyon, MainArtist - The Choir of Royal Holloway, Ensemble, MainArtist - Jennifer France, MainArtist - Britten Sinfonia Voices, Ensemble, MainArtist

(C) 2020 Signum Classics (P) 2020 Signum Records

13
The Eternal Recurrence
00:11:41

Thomas Ades, Conductor, MainArtist - Britten Sinfonia, Orchestra, MainArtist - Gerald Barry, Composer - SCHOTT MUSIC, MusicPublisher - Jennifer France, MainArtist

(C) 2020 Signum Classics (P) 2020 Signum Records

Albumbeschreibung

Thomas Adès komplettiert seine Gesamteinspielung der Beethoven-Sinfonien, gekoppelt mit Werken des Iren Gerald Barry, mit den Sinfonien 7-9 und Barrys „The Eternal Recurrence“ (1999) für Sopran und Orchester. Die Beethoven-Sinfonien bietet die Britten Sinfonia mit großer analytischer Klarheit und ohne ideologische Überbrämung – die Nähe etwa zu René Leibowitz oder zu den Einspielungen der Wiener Symphoniker unter Philippe Jordan ist offensichtlicher, als eine Nähe zur historisch informierten Aufführungspraxis. Jeder Satz erhält sein klar gefärbtes Gepräge, immer ist offenkundig, dass die Musik mit großer Sorgfalt erarbeitet wurde. Unvermutet kontrolliert kommt die neunte Sinfonie daher, die Spannung der Komposition wird nicht wie anderswo auf die Spitze getrieben, und gerade das Finale bleibt trotz aller analytischen Durchdringung überraschend wenig überschwänglich. Umso triumphaler dann der Einsatz der Vokalisten, allen voran des Bassisten Matthew Rose, hinter dem Jennifer France, Christianne Stotijn und Ed Lyon teilweise deutlich zurückstehen. Die Britten Sinfonia Voices und der Chor der Royal Holloway University of London haben in den Sopranspitzen die üblichen Schwierigkeiten, sind aber nicht so schrill wie andere Chöre in den entsprechenden Momenten. Weitaus wohler scheint sich Jennifer France in der nicht nur vokal sehr anspruchsvollen, tonal überraschend klar traditionell fokussierten Komposition Barrys zu fühlen, die einen scharfen Kontrast zu den Beethoven-Werken setzt. Auch die Britten Sinfonia scheint fast wie ausgewechselt – hier steht die analytische Klarheit zugunsten starker emotionaler Involviertheit etwas zurück. Nicht zuletzt wegen dieser Komposition eine interessante, spannende Veröffentlichung in vorzüglichem Klangbild.
© Schaarwächter, Jürgen / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Orff: Carmina Burana

Gundula Janowitz

Orff: Carmina Burana Gundula Janowitz

Sleep

Max Richter

Sleep Max Richter

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Mehr auf Qobuz
Von Britten Sinfonia

English Fantasia: Vaughan Williams, Delius & Elgar

Britten Sinfonia

Mozart: Concerto For Flute and Harp

Britten Sinfonia

Symphony No. 7 in A Major, Op. 92: II. Allegretto (Radio Edit)

Britten Sinfonia

Songs of the Sky

Britten Sinfonia

Songs of the Sky Britten Sinfonia

Symphony No. 8 in F Major, Op. 93: IV. Allegro vivace (Radio Edit)

Britten Sinfonia

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Wagner: Das Rheingold

Wiener Philharmonic Orchestra

Wagner: Das Rheingold Wiener Philharmonic Orchestra

John Williams: The Berlin Concert

John Williams

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann

LETTER

Sofiane Pamart

LETTER Sofiane Pamart
Panorama-Artikel...
Pat Metheny oder die unendlich vielfältige Sprache der Musik

Pat Metheny gilt als eine der großen Ikonen des zeitgenössischen Jazz. Auf zahllosen musikalischen Abenteuern sucht er ständig nach dem Sinn und der Identität von Musik und ist schließlich an einen Punkt gelangt, wo die Musik für sich selbst spricht. Der lange Weg eines großen Musikers unserer Zeit durch Improvisation und kreatives Schaffen.

Der geheimnisvolle Radu Lupu

Der rumänische Künstler, der auch als Poet, Riese, Magier oder Pianist des Unaussprechlichen bezeichnet wurde, hegte um seine scheue und stark introvertierte Persönlichkeit ein gewisses Geheimnis, was seine musikalische Herangehensweise erhellte. Am Klavier strebte er nach einem kraftvollen und substanzreichen Klang und bearbeitete die Tastatur wie ein Bäcker seinen Teig. Radu Lupu starb am 17. April 2022 und hinterließ ein relativ kleines, aber dafür umso wertvolleres diskografisches Vermächtnis.

Felix Klieser: „Was kann das Horn noch alles?“

Es ist ein Jahr mit einigen Highlights für Felix Klieser: Der Hornist ist Artist in Residence beim Bournemouth Symphony Orchestra, spielt erstmals die Uraufführung eines Hornkonzerts und veröffentlicht eine neue Einspielung.

Aktuelles...