Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nikolaus Harnoncourt|Beethoven : Symphonies Nos. 4 & 5

Beethoven : Symphonies Nos. 4 & 5

Concentus Musicus Wien - Nikolaus Harnoncourt

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Gibt es etwas Neues? Und ob! Diese Aufnahme der Vierten und Fünften Sinfonien Beethovens durch den ehrwürdigen Nikolaus Harnoncourt ist so ziemlich das Neueste, was man sich vorstellen kann. Der Dirigent realisierte es im Mai 2015 in dem berühmten Goldenen Saal in Wien mit seinem „persönlichen“ Orchester, dem auf historische Aufführungen spezialisierten Concentus Musicus, und nicht mit einem der modernen Orchester, mit denen er diese Werke schon einmal aufgenommen hat. Der Unterschied ist deutlich erkennbar, da er hier mit einem Ensemble zusammenarbeitet, wie es auch Beethoven zu seiner Zeit zur Verfügung stand. Vor allem die Klänge der Blechbläser, die der geniale Musiker genauestens einzusetzen wusste, sorgen für einen für heutige Verhältnisse äußerst andersartigen Sound. Das Ergebnis ist eine regelrechte Explosion der bunten Töne, die nichts mit den oft viel zu höflichen und vorsichtigen Interpretationen der Romantik zu tun hat. Laut Harnoncourt ist dies das erste Mal, dass er selbst die Möglichkeit hatte, sich diesem Repertoire ohne die geringste klangliche und auf Instrumente zurückzuführende „Retusche“ zu widmen - dies hat es seit zwei Jahrhunderten so nicht gegeben. Zuhörer aufgepasst: Ab dem Zeitpunkt, da Sie einmal von diesem musikalischem Meisterwerk, das Harnoncourt uns hier mit seinen stolzen 80 Jahren präsentiert, gekostet haben, werden Sie diese zwei Sinfonien von Beethoven nicht länger mit demselben Ohr hören.© SM/Qobuz

Weitere Informationen

Beethoven : Symphonies Nos. 4 & 5

Nikolaus Harnoncourt

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

Symphony No. 4 In B-flat Major, Op. 60 (Ludwig van Beethoven)

1
I. Adagio - Allegro vivace
00:12:29

Nikolaus Harnoncourt, Conductor, Main Artist - Ludwig van Beethoven, Composer - Concentus Musicus Wien, Associated Performer - Martin Sauer, Producer - René Möller, Recording Engineer

(P) 2015 Sony Music Entertainment

2
II. Adagio
00:09:28

Nikolaus Harnoncourt, Conductor, Main Artist - Ludwig van Beethoven, Composer - Concentus Musicus Wien, Associated Performer - Martin Sauer, Producer - René Möller, Recording Engineer

(P) 2015 Sony Music Entertainment

3
III. Allegro vivace - Trio. Un poco meno allegro
00:06:01

Nikolaus Harnoncourt, Conductor, Main Artist - Ludwig van Beethoven, Composer - Concentus Musicus Wien, Associated Performer - Martin Sauer, Producer - René Möller, Recording Engineer

(P) 2015 Sony Music Entertainment

4
IV. Allegro ma non troppo
00:07:02

Nikolaus Harnoncourt, Conductor, Main Artist - Ludwig van Beethoven, Composer - Concentus Musicus Wien, Associated Performer - Martin Sauer, Producer - René Möller, Recording Engineer

(P) 2015 Sony Music Entertainment

Symphony No. 5 in C minor, Op. 67 (Ludwig van Beethoven)

5
I. Allegro con brio
00:07:23

Nikolaus Harnoncourt, Conductor, Main Artist - Ludwig van Beethoven, Composer - Concentus Musicus Wien, Associated Performer - Martin Sauer, Producer - René Möller, Recording Engineer

(P) 2015 Sony Music Entertainment

6
II. Andante con moto
00:09:05

Nikolaus Harnoncourt, Conductor, Main Artist - Ludwig van Beethoven, Composer - Concentus Musicus Wien, Associated Performer - Martin Sauer, Producer - René Möller, Recording Engineer

(P) 2015 Sony Music Entertainment

7
III. Allegro
00:08:17

Nikolaus Harnoncourt, Conductor, Main Artist - Ludwig van Beethoven, Composer - Concentus Musicus Wien, Associated Performer - Martin Sauer, Producer - René Möller, Recording Engineer

(P) 2015 Sony Music Entertainment

8
IV. Allegro
00:10:56

Nikolaus Harnoncourt, Conductor, Main Artist - Ludwig van Beethoven, Composer - Concentus Musicus Wien, Associated Performer - Martin Sauer, Producer - René Möller, Recording Engineer

(P) 2015 Sony Music Entertainment

Albumbeschreibung

Gibt es etwas Neues? Und ob! Diese Aufnahme der Vierten und Fünften Sinfonien Beethovens durch den ehrwürdigen Nikolaus Harnoncourt ist so ziemlich das Neueste, was man sich vorstellen kann. Der Dirigent realisierte es im Mai 2015 in dem berühmten Goldenen Saal in Wien mit seinem „persönlichen“ Orchester, dem auf historische Aufführungen spezialisierten Concentus Musicus, und nicht mit einem der modernen Orchester, mit denen er diese Werke schon einmal aufgenommen hat. Der Unterschied ist deutlich erkennbar, da er hier mit einem Ensemble zusammenarbeitet, wie es auch Beethoven zu seiner Zeit zur Verfügung stand. Vor allem die Klänge der Blechbläser, die der geniale Musiker genauestens einzusetzen wusste, sorgen für einen für heutige Verhältnisse äußerst andersartigen Sound. Das Ergebnis ist eine regelrechte Explosion der bunten Töne, die nichts mit den oft viel zu höflichen und vorsichtigen Interpretationen der Romantik zu tun hat. Laut Harnoncourt ist dies das erste Mal, dass er selbst die Möglichkeit hatte, sich diesem Repertoire ohne die geringste klangliche und auf Instrumente zurückzuführende „Retusche“ zu widmen - dies hat es seit zwei Jahrhunderten so nicht gegeben. Zuhörer aufgepasst: Ab dem Zeitpunkt, da Sie einmal von diesem musikalischem Meisterwerk, das Harnoncourt uns hier mit seinen stolzen 80 Jahren präsentiert, gekostet haben, werden Sie diese zwei Sinfonien von Beethoven nicht länger mit demselben Ohr hören.© SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Wish You Were Here

Pink Floyd

Wish You Were Here Pink Floyd

The Wall

Pink Floyd

The Wall Pink Floyd

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears
Mehr auf Qobuz
Von Nikolaus Harnoncourt

Farewell From Zurich - The Legendary 2011 Concert

Nikolaus Harnoncourt

Bach: Matthäus-Passion, BWV 244 (Remastered)

Nikolaus Harnoncourt

Schubert : Symphonies 1-8

Nikolaus Harnoncourt

Schubert : Symphonies 1-8 Nikolaus Harnoncourt

Mozart: Requiem

Nikolaus Harnoncourt

Mozart: Requiem Nikolaus Harnoncourt

Bach: Weihnachtsoratorium

Nikolaus Harnoncourt

Bach: Weihnachtsoratorium Nikolaus Harnoncourt
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Arnold: Clarinet concerto and Orchestral works

Michael Collins

Mahler: Symphony No. 4

François-Xavier Roth

Mahler: Symphony No. 4 François-Xavier Roth

Rachmaninoff: Symphony No. 3, Isle of the Dead, Vocalise

Sinfonia Of London

Mahler: Symphony No. 5

Berliner Philharmoniker

Mahler: Symphony No. 5 Berliner Philharmoniker

Mozart: Symphonies Nos.35 "Haffner", 36 "Linzer", 38 "Prager", 39, 40, 41 "Jupiter"

Karl Böhm

Panorama-Artikel...
„Jauchzet, frohlocket!“ - Bachs Weihnachtsoratorium

Alle Jahre wieder… Die Beliebtheit von J.S. Bachs Weihnachtsoratorium (BVW 248) in der Vorweihnachtszeit ist unumstritten. Kein anderes geistliches Werk hat eine derartige Popularität und Reichweite erlangt, sowohl in seiner Aufführungspraxis als auch was Tonträgernaufnahmen angeht. Doch was genau ist es, das das festliche Werk so magisch und einzigartig macht, sodass es noch fast 300 Jahre nach seiner Entstehung weltweit unzählige Male in der Adventszeit erklingt? Wir gehen dieser Frage auf die Spur...

Bernard Haitink, der Prophet im eigenen Land

Der berühmte holländische Dirigent, der vor Kurzem im ehrwürdigen Alter von 92 Jahren gestorben ist, straft das Sprichwort vom Propheten, der im eigenen Land nichts gilt, Lügen. Bernard Haitink war seit seiner Jugend sowohl in Kollegenkreisen als auch in seinem eigenen Land anerkannt und verfolgte den größten Teil seiner immensen Karriere in den Niederlanden, wo er zunächst das Niederländische Rundfunkorchester und dann 27 Jahre lang das renommierte Concertgebouw-Orchester in Amsterdam leitete, mit dem er für PHILIPS, DECCA und EMI CLASSICS zahlreiche legendäre Aufnahmen realisierte: mehr als 450 Einspielungen einer Vielzahl von Komponisten, unter denen Bruckner und Mahler einen wichtigen Platz einnehmen.

Nikolaus Harnoncourt - ein Philosoph der Alten Musik

Der unantastbare Status dieses Künstlers, der immer wieder an sich zweifelte, um sich neu zu erfinden, war zu Beginn der 70er Jahre, als das Universum der klassischen Musik, die nur aus der Romantik und Post-Romantik zu bestehen schien, noch nicht zu erahnen. Seine Reden und Essays über Musik haben sich mit zahlreichen Phänomenen der Musik beschäftigt. Seine Frau Alice hat 2020 einen neuen Band mit seinen Essays zum Thema "Musik als Sprache der Emotion" veröffentlicht. Nehmen wir dies zum Anlass, um auf seine Karriere zurückzublicken...

Aktuelles...