Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Antoine Tamestit - Bach : 3 Sonatas for viola [da gamba] & harpsichord, BWV 1027-1029

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Bach : 3 Sonatas for viola [da gamba] & harpsichord, BWV 1027-1029

Antoine Tamestit - Masato Suzuki

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Wie auch immer, Hauptsache es klingt!
Wenn aus der Viola da Gamba eine Viola da braccia wird... In der deutschen Sprache wird die Viola auch Bratsche genannt. Es ist also nur ein kleiner Schritt und Antoine Tamestit, der das nicht zum ersten Mal tat, wagte ihn mit Genuss. Tatsächlich ist der Musiker mit der Transkription, einer barocken Übung par excellence, bestens vertraut. Eine Übung, die er mit Takt und Intelligenz meistert, wie bei den zwei Suiten für Solocello von Johann Sebastian Bach. Diesmal hat er in Begleitung seines Partners Masato Suzuki am Cembalo die Drei Sonaten für Viola da Gamba BWV 1027-1029 aufgenommen.
Musik, die man liebt, auf dem eigenen Instrument zu spielen, ist das nicht wahrer Musikgenuss? Übrigens gibt es mehrere Versionen der Sonate in G-Dur, BWV 1027: eine Triosonate für zwei Querflöten und vielleicht sogar eine weitere für Orgel. Warum also nicht auch für Bratsche!
Das vorliegende Album präsentiert die drei Werke in einer den Katalognummern entgegengesetzten Reihenfolge. Welch ein Genuss, das Vivace unter den gewandten Fingern des Bratschisten mit seinen geschmeidigen Phrasierungen zu hören. Die natürliche Tonaufnahme gibt den kernigen Klang des Instruments und des ihn erobernden Bogens in seiner ganzer Wärme wieder. Der ausgewogene Dialog zwischen den beiden Musikern ist eine Freude, vor allem in der Bearbeitung der Arie "Ergiesse dich reichlich" aus der Kantate Wo soll ich fliehen hin, die als Überraschung zwischen die Sonaten BWV 1029 und 1028 eingefügt wurde. Das Thema fließt nahtlos von einem zum anderen und beschwichtigt die Komplexität des erlesenen Kontrapunkts. Sicherlich bietet die Gambe mit ihren sieben Saiten und ihren tieferen Tönen einen größeren Umfang. Tamestit und Suzuki gelingt dennoch eine Interpretation von entwaffnender Anmut und nicht ohne Tiefe. © Elsa Siffert/Qobuz

Weitere Informationen

Bach : 3 Sonatas for viola [da gamba] & harpsichord, BWV 1027-1029

Antoine Tamestit

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Sonata for Bass Viol and Harpsichord obbligato, BWV 1029 (Johann Sebastian Bach)

1
I. Vivace (Arr. for Viola)
00:04:47

Antoine Tamestit, Viola - Masato Suzuki, Harpsichord - Johann Sebastian Bach, Composer

2019 harmonia mundi 2019 harmonia mundi

2
II. Adagio (Arr. for Viola)
00:04:40

Antoine Tamestit, Viola - Masato Suzuki, Harpsichord - Johann Sebastian Bach, Composer

2019 harmonia mundi 2019 harmonia mundi

3
III. Allegro (Arr. for Viola)
00:03:33

Antoine Tamestit, Viola - Masato Suzuki, Harpsichord - Johann Sebastian Bach, Composer

2019 harmonia mundi 2019 harmonia mundi

Church Cantata "Wo soll ich fliehen hin", BWV 5 (Johann Sebastian Bach)

4
III. Aria : Ergieße dich reichlich (Arr. for Viola)
00:06:05

Antoine Tamestit, Viola - Masato Suzuki, Harpsichord - Johann Sebastian Bach, Composer

2019 harmonia mundi 2019 harmonia mundi

Sonata for Bass Viol and Harpsichord obbligato, BWV 1028 (Johann Sebastian Bach)

5
I. Adagio (Arr. for Viola)
00:01:46

Antoine Tamestit, Viola - Masato Suzuki, Harpsichord - Johann Sebastian Bach, Composer

2019 harmonia mundi 2019 harmonia mundi

6
II. Allegro (Arr. for Viola)
00:03:34

Antoine Tamestit, Viola - Masato Suzuki, Harpsichord - Johann Sebastian Bach, Composer

2019 harmonia mundi 2019 harmonia mundi

7
III. Andante (Arr. for Viola)
00:03:57

Antoine Tamestit, Viola - Masato Suzuki, Harpsichord - Johann Sebastian Bach, Composer

2019 harmonia mundi 2019 harmonia mundi

8
IV. Allegro (Arr. for Viola)
00:04:02

Antoine Tamestit, Viola - Masato Suzuki, Harpsichord - Johann Sebastian Bach, Composer

2019 harmonia mundi 2019 harmonia mundi

Sonata for Bass Viol and Harpsichord obbligato, BWV 1027 (Johann Sebastian Bach)

9
I. Adagio (Arr. for Viola)
00:03:44

Antoine Tamestit, Viola - Masato Suzuki, Harpsichord - Johann Sebastian Bach, Composer

2019 harmonia mundi 2019 harmonia mundi

10
II. Allegro ma non tanto (Arr. for Viola)
00:03:19

Antoine Tamestit, Viola - Masato Suzuki, Harpsichord - Johann Sebastian Bach, Composer

2019 harmonia mundi 2019 harmonia mundi

11
III. Andante (Arr. for Viola)
00:02:08

Antoine Tamestit, Viola - Masato Suzuki, Harpsichord - Johann Sebastian Bach, Composer

2019 harmonia mundi 2019 harmonia mundi

12
IV. Allegro moderato (Arr. for Viola)
00:02:57

Antoine Tamestit, Viola - Masato Suzuki, Harpsichord - Johann Sebastian Bach, Composer

2019 harmonia mundi 2019 harmonia mundi

Albumbeschreibung

Wie auch immer, Hauptsache es klingt!
Wenn aus der Viola da Gamba eine Viola da braccia wird... In der deutschen Sprache wird die Viola auch Bratsche genannt. Es ist also nur ein kleiner Schritt und Antoine Tamestit, der das nicht zum ersten Mal tat, wagte ihn mit Genuss. Tatsächlich ist der Musiker mit der Transkription, einer barocken Übung par excellence, bestens vertraut. Eine Übung, die er mit Takt und Intelligenz meistert, wie bei den zwei Suiten für Solocello von Johann Sebastian Bach. Diesmal hat er in Begleitung seines Partners Masato Suzuki am Cembalo die Drei Sonaten für Viola da Gamba BWV 1027-1029 aufgenommen.
Musik, die man liebt, auf dem eigenen Instrument zu spielen, ist das nicht wahrer Musikgenuss? Übrigens gibt es mehrere Versionen der Sonate in G-Dur, BWV 1027: eine Triosonate für zwei Querflöten und vielleicht sogar eine weitere für Orgel. Warum also nicht auch für Bratsche!
Das vorliegende Album präsentiert die drei Werke in einer den Katalognummern entgegengesetzten Reihenfolge. Welch ein Genuss, das Vivace unter den gewandten Fingern des Bratschisten mit seinen geschmeidigen Phrasierungen zu hören. Die natürliche Tonaufnahme gibt den kernigen Klang des Instruments und des ihn erobernden Bogens in seiner ganzer Wärme wieder. Der ausgewogene Dialog zwischen den beiden Musikern ist eine Freude, vor allem in der Bearbeitung der Arie "Ergiesse dich reichlich" aus der Kantate Wo soll ich fliehen hin, die als Überraschung zwischen die Sonaten BWV 1029 und 1028 eingefügt wurde. Das Thema fließt nahtlos von einem zum anderen und beschwichtigt die Komplexität des erlesenen Kontrapunkts. Sicherlich bietet die Gambe mit ihren sieben Saiten und ihren tieferen Tönen einen größeren Umfang. Tamestit und Suzuki gelingt dennoch eine Interpretation von entwaffnender Anmut und nicht ohne Tiefe. © Elsa Siffert/Qobuz

Informationen zur Originalaufnahme : Recorded December 2018, Teldex Studio Berlin, Berlin (Germany)

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Antoine Tamestit

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Peter Thomas im Orbit

Peter Thomas außergewöhnliche Filmmusiken haben eine ganze Generation von Kinogängern in den 60er- und 70er-Jahren stark geprägt. Seit den 90er-Jahren wird er von vielen jungen Popgruppen oft zitiert und gesampelt. Begegnung mit einer Kultfigur.

John Barry, ein geniales Faktotum

Wer Musik für die Leinwand schreiben will, muss alle Stilrichtungen gut kennen und viel Geschmack haben: Diskomusik für eine Szene im Nachtclub, ein Madrigal für einen historischen Film – ein Filmmusiker muss für alle Herausforderungen bereit sein! John Barry gehört zweifellos zu den Filmmusikkomponisten, die sich am besten an verschiedenste Film- und Musikgenres anpassen konnten.

Nikolaus Harnoncourt - ein Philosoph der Alten Musik

Der unantastbare Status dieses Künstlers, der immer wieder an sich zweifelte, um sich neu zu erfinden, war zu Beginn der 70er Jahre, als das Universum der klassischen Musik, die nur aus der Romantik und Post-Romantik zu bestehen schien, noch nicht zu erahnen. Seine Reden und Essays über Musik haben sich mit zahlreichen Phänomenen der Musik beschäftigt. Seine Frau Alice hat 2020 einen neuen Band mit seinen Essays zum Thema "Musik als Sprache der Emotion" veröffentlicht. Nehmen wir dies zum Anlass, um auf seine Karriere zurückzublicken...

Aktuelles...