Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Radiohead|A Moon Shaped Pool (Radiohead)

A Moon Shaped Pool (Radiohead)

RADIOHEAD

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das weiße Nichts. Am 01.05.2016 ging "A Moon Shaped Pool" ein Mord aller Onlinespuren voraus. Alles niederbrennen, alles löschen, alles auf Anfang, bis nicht einmal die Asche übrig blieb. Von hier aus standen alle Möglichkeiten offen. Für einen ausbleibenden Herzschlag konnten Radiohead überall hin, konnte alles geschehen. Nur die eigene Vorstellungskraft konnte ihnen jetzt noch Einhalt gebieten. Nach sieben Tagen des Rätselratens erstehen Radiohead als Radiohead aus diesem "Dead Air Space". Sie ersetzen sich lediglich durch sich selbst. Dabei nutzen sie wie so oft geschickt den Rummel, das Bohei. Bereits das Ausbleiben einer Nachricht gilt als diese. In Zeiten, in denen einzig Klicks zählen und diese mehr durch Schnelligkeit als durch Inhalt erreicht werden, bleibt kein Moment zum Abwarten und zum wirklichen Auseinandersetzen mit einem neuen Album. In der ersten hektischen Reaktion fehlt der Abstand um die erste Euphorie oder den Widerwillen zu überwinden. Später stellt sich heraus, dass "The King Of Limbs" gar nicht das Überalbum war, für das man es im ersten Moment hielt. Dass zwei der besten Stücke erst auf der EP "The Daily Mail" folgten. Ein Text zu einer neuen Radiohead-Platte kann kurz nach der Veröffentlichung daher gar keine Kritik, sondern vielmehr nur eine Annäherung darstellen. An welcher Stelle man "A Moon Shaped Pool" später qualitativ in die Diskografie einordnet, kann erst die Zeit zeigen. In ihrer Bruchstückmusik, deren Teile sich erst langsam zusammen fügen, bleiben Radiohead auf ewig wankend und suchend. Anstatt aber ein weiteres Mal fast zwanghaft der Neujustierung zu verfallen, wagen sie den kurzen Schulterblick, um danach den Rückwärtsgang einzulegen. Die Inspiration finden sie in ihrem eigenen Schaffen, greifen gar auf "True Love Waits" zurück. Ein Song, der bereits seit über zwei Jahrzehnten zum Liverepertoire der Band gehört, der es auf "I Might Be Wrong (Live Recordings)" schaffte, aber von dem es bisher keine Studioversion gab. Mit "A Moon Shaped Pool" schaffen die Engländer ein Bindeglied zwischen "OK Computer" und "Kid A". Weitestgehend unpolitisch leckt sich der zusammengekauerte Thom Yorke seine Wunden, die die Trennung von Rachel Owens, mit der er 23 Jahre zusammen war, verursacht haben. In seiner intimen Darbietung, die weitaus weniger theatralisch ausfällt als auf manchen vergangenen Longplayern, lässt er den Hörer so nah wie selten an seine geschundene Seele. Auf der Suche nach Liebe und Akzeptanz klagt und trauert er ruhig und ohne zu schreien. Er bricht die Melancholie auf und führt Radiohead zu ihrem bisher traurigsten Album. Bisweilen zieht er sich dafür vollständig in den, das Album bestimmenden, sakralen Folk zurück, den immer wieder Elektronik durchbricht und so am Leben hält. Zwischen diesen beiden Stilmitteln und zahlreichen Experimenten, die nach "The King Of Limbs" jedoch ungewohnt fokussiert bleiben, beschwichtigt das schwelgerische London Contemporary Orchestra, das kraftvoll Jonny Greenwoods Streicher-Arrangements umsetzt. All dies setzt Stammproduzent Nigel Godrich perfekt in Szene. "Burn The Witch" führt in seinen ersten Sekunden an der Nase herum, legt eine falsche Fährte zu Coldplays "Viva La Vida", nur um diese darauf eindrücklich zu zerschreddern. Wie Norman Bates in "Psycho" stechen die perkussiven Streicher auf den Song ein, bevor sie im weiteren Verlauf in sämtliche Richtungen ausbrechen. Die politische Aussage des Stücks hingegen bleibt vage und ungenau, findet keinen direkten Widersacher. "Abandon all reason / Avoid all eye contact / Do not react / Shoot the messengers / Burn the witch". In den zwei besten Tracks entwickelt "A Moon Shaped Pool" einen immensen Sog, lässt die Umwelt vergessen und zieht komplett in seine eigene Fremde. Während Yorke immer wieder die Worte "you really messed up this time" wiederholt, wummert "Ful Stop" langsam aber zielstrebig voran. Als entrücktes Klackern und Rauschen beginnend, baut sich das Stück immer mehr in seiner ganzen bedrohlichen Größe auf. Ein rhythmisch zuckendes Monster mit entfremdeter Fratze. Mit dem getragenen "The Numbers" gehen Radiohead den gegenteiligen Weg. Aus Chaos entspringt eine, den Weg bahnende akustische Gitarre. In opulenten Schauern regnen Klaviernoten herab, bis das Orchester mit voller Wucht einsetzt. "The future is inside us / It's not somewhere else." Leider bleibt die Intensität dieser beiden Lieder nicht über die komplette Spielzeit des Longplayers bestehen. An glitzernden Verzierungen und einer traurigen Pianofigur entlang durchlebt der Ambient-Track "Daydreaming" mehrere Metamorphosen. Yorke schreitet durch diese wie Dave Bowman am Ende von Kubricks "2001: Odyssee im Weltraum". Raum für Raum, bis mächtige Streicher den Höhepunkt setzen. Die sentimentale Ballade "Glass Eyes", die nur Klavier, Orchester und Yorkes Stimme tragen, hätte man Radiohead in ihrer Schlichtheit kaum noch zugetraut. Sie stellen sich ganz der Emotion, ohne diese hinter abweisenden Winkelzügen verstecken zu müssen. Im Gegensatz zur Liveversion von "True Love Waits" steht hier nicht die Gitarre, sondern das auf "A Moon Shaped Pool" immer wieder in den Vordergrund drängende Klavier im Mittelpunkt. Nur dieses und Yorkes Stimme bleiben in dieser zerkratzen und isabellfarbenen Fassung voller Disharmonie und Trauer übrig. Ein gelungenes und gleichsam seltsam vertrautes Ende, das geduldig über die Jahrzehnte auf seinen Einsatz wartete. "Just don't leave." Radiohead können ihre Internetauftritte so oft löschen wie sie wollen, für sie gibt es kein Entkommen. Kein Land, in dem nicht Hass und Liebe bereits auf sie warten. Keinen leeren Raum, den sie neu füllen können. Welchen Weg sie auch gehen, sie werden immer auf bereits gefestigte Erwartungen, Heldenverehrung und Ablehnung treffen. Fast konsequent, dass sie mit "A Moon Shaped Pool" auf die große Neuerfindung und Überraschung verzichten. Viel mehr könnte dies der Beginn ihres verwaltenden Alterswerks auf hohem Niveau sein. "No alarms and no surprises / Silent."
© Laut

Weitere Informationen

A Moon Shaped Pool (Radiohead)

Radiohead

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Burn the Witch
00:03:41

Colin Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - Ed O'Brien, Composer, AssociatedPerformer - Phil Selway, Composer, AssociatedPerformer - Bob Ludwig, Engineer - Thom Yorke, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ian Anderson, AssociatedPerformer - RADIOHEAD, MainArtist - Jonny Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - NIGEL GODRICH, Producer, Mixer, Engineer, AssociatedPerformer - Dave Brown, AssociatedPerformer - Rebecca Jones, AssociatedPerformer - Charlotte Bonneton, AssociatedPerformer - Galya Bisengalieva, AssociatedPerformer - Robert Ames, AssociatedPerformer - Oliver Coates, AssociatedPerformer - Hugh Brunt, Conductor - Sam Petts-Davies, Engineer - Clare O'Connell, AssociatedPerformer - Gregor Riddell, AssociatedPerformer - Steph Marziano, Engineer - Maxime LeGuil, Engineer - Isabel Gracefield-Grundy, Engineer - Max Ruisi, AssociatedPerformer - Eloisa-Fleur Thom, AssociatedPerformer - Christopher Graves, AssociatedPerformer - Mira Benjamin, AssociatedPerformer - Alanna Tonetti-Tieppo, AssociatedPerformer

2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd 2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd

2
Daydreaming
00:06:24

Colin Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - Ed O'Brien, Composer, AssociatedPerformer - Phil Selway, Composer, AssociatedPerformer - Bob Ludwig, Engineer - Thom Yorke, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ian Anderson, AssociatedPerformer - RADIOHEAD, MainArtist - Jonny Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - NIGEL GODRICH, Producer, Mixer, Engineer, AssociatedPerformer - Dave Brown, AssociatedPerformer - Rebecca Jones, AssociatedPerformer - Charlotte Bonneton, AssociatedPerformer - Galya Bisengalieva, AssociatedPerformer - Robert Ames, AssociatedPerformer - Oliver Coates, AssociatedPerformer - Hugh Brunt, Conductor - Sam Petts-Davies, Engineer - Clare O'Connell, AssociatedPerformer - Gregor Riddell, AssociatedPerformer - Steph Marziano, Engineer - Maxime LeGuil, Engineer - Isabel Gracefield-Grundy, Engineer - Max Ruisi, AssociatedPerformer - Eloisa-Fleur Thom, AssociatedPerformer - Christopher Graves, AssociatedPerformer - Mira Benjamin, AssociatedPerformer - Alanna Tonetti-Tieppo, AssociatedPerformer

2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd 2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd

3
Decks Dark
00:04:41

Colin Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - Ed O'Brien, Composer, AssociatedPerformer - Phil Selway, Composer, AssociatedPerformer - Bob Ludwig, Engineer - Thom Yorke, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - RADIOHEAD, MainArtist - Jonny Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - NIGEL GODRICH, Producer, Mixer, Engineer, AssociatedPerformer - Catherine Harrison, Choir - Sam Petts-Davies, Engineer - Judy Brown, Choir - Steph Marziano, Engineer - Martha Mclorinan, Choir - Daisy Chute, Choir - Maxime LeGuil, Engineer - Isabel Gracefield-Grundy, Engineer - Sophie Gallagher, Choir - Emma Lewis, Choir - Harriet Armston-Clarke, Choir - Josephine Stephenson, Choir - Cerian Holland, Choir - Chrysanthemum Bear, AssociatedPerformer - Rose Martin, Choir - Bethany Horak-Hallett, Choir - Harriet Hougham Slade, Choir

2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd 2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd

4
Desert Island Disk
00:03:45

Colin Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - Ed O'Brien, Composer, AssociatedPerformer - Phil Selway, Composer, AssociatedPerformer - Bob Ludwig, Engineer - Thom Yorke, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - RADIOHEAD, MainArtist - Jonny Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - NIGEL GODRICH, Producer, Mixer, Engineer, AssociatedPerformer - Sam Petts-Davies, Engineer - Maxime LeGuil, Engineer

2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd 2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd

5
Ful Stop
00:06:07

Colin Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - Ed O'Brien, Composer, AssociatedPerformer - Phil Selway, Composer, AssociatedPerformer - Bob Ludwig, Engineer - Thom Yorke, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ian Anderson, AssociatedPerformer - RADIOHEAD, MainArtist - Jonny Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - NIGEL GODRICH, Producer, Mixer, Engineer, AssociatedPerformer - Dave Brown, AssociatedPerformer - Clive Deamer, AssociatedPerformer - Rebecca Jones, AssociatedPerformer - Charlotte Bonneton, AssociatedPerformer - Galya Bisengalieva, AssociatedPerformer - Robert Ames, AssociatedPerformer - Oliver Coates, AssociatedPerformer - Hugh Brunt, Conductor - Catherine Harrison, Choir - Sam Petts-Davies, Engineer - Judy Brown, Choir - Clare O'Connell, AssociatedPerformer - Gregor Riddell, AssociatedPerformer - Steph Marziano, Engineer - Martha Mclorinan, Choir - Daisy Chute, Choir - Maxime LeGuil, Engineer - Isabel Gracefield-Grundy, Engineer - Max Ruisi, AssociatedPerformer - Sophie Gallagher, Choir - Eloisa-Fleur Thom, AssociatedPerformer - Emma Lewis, Choir - Harriet Armston-Clarke, Choir - Christopher Graves, AssociatedPerformer - Mira Benjamin, AssociatedPerformer - Josephine Stephenson, Choir - Cerian Holland, Choir - Chrysanthemum Bear, AssociatedPerformer - Rose Martin, Choir - Alanna Tonetti-Tieppo, AssociatedPerformer - Bethany Horak-Hallett, Choir - Harriet Hougham Slade, Choir

2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd 2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd

6
Glass Eyes
00:02:53

Colin Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - Ed O'Brien, Composer, AssociatedPerformer - Phil Selway, Composer, AssociatedPerformer - Bob Ludwig, Engineer - Thom Yorke, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ian Anderson, AssociatedPerformer - RADIOHEAD, MainArtist - Jonny Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - NIGEL GODRICH, Producer, Mixer, Engineer, AssociatedPerformer - Dave Brown, AssociatedPerformer - Rebecca Jones, AssociatedPerformer - Charlotte Bonneton, AssociatedPerformer - Galya Bisengalieva, AssociatedPerformer - Robert Ames, AssociatedPerformer - Oliver Coates, AssociatedPerformer - Hugh Brunt, Conductor - Catherine Harrison, Choir - Sam Petts-Davies, Engineer - Judy Brown, Choir - Clare O'Connell, AssociatedPerformer - Gregor Riddell, AssociatedPerformer - Steph Marziano, Engineer - Martha Mclorinan, Choir - Daisy Chute, Choir - Maxime LeGuil, Engineer - Isabel Gracefield-Grundy, Engineer - Max Ruisi, AssociatedPerformer - Sophie Gallagher, Choir - Eloisa-Fleur Thom, AssociatedPerformer - Emma Lewis, Choir - Harriet Armston-Clarke, Choir - Christopher Graves, AssociatedPerformer - Mira Benjamin, AssociatedPerformer - Josephine Stephenson, Choir - Cerian Holland, Choir - Chrysanthemum Bear, AssociatedPerformer - Rose Martin, Choir - Alanna Tonetti-Tieppo, AssociatedPerformer - Bethany Horak-Hallett, Choir - Harriet Hougham Slade, Choir

2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd 2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd

7
Identikit
00:04:27

Colin Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - Ed O'Brien, Composer, AssociatedPerformer - Phil Selway, Composer, AssociatedPerformer - Bob Ludwig, Engineer - Thom Yorke, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - RADIOHEAD, MainArtist - Jonny Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - NIGEL GODRICH, Producer, Mixer, Engineer, AssociatedPerformer - Catherine Harrison, Choir - Sam Petts-Davies, Engineer - Judy Brown, Choir - Steph Marziano, Engineer - Martha Mclorinan, Choir - Daisy Chute, Choir - Maxime LeGuil, Engineer - Isabel Gracefield-Grundy, Engineer - Sophie Gallagher, Choir - Emma Lewis, Choir - Harriet Armston-Clarke, Choir - Josephine Stephenson, Choir - Cerian Holland, Choir - Chrysanthemum Bear, AssociatedPerformer - Rose Martin, Choir - Bethany Horak-Hallett, Choir - Harriet Hougham Slade, Choir

2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd 2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd

8
The Numbers
00:05:46

Colin Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - Ed O'Brien, Composer, AssociatedPerformer - Phil Selway, Composer, AssociatedPerformer - Bob Ludwig, Engineer - Thom Yorke, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ian Anderson, AssociatedPerformer - RADIOHEAD, MainArtist - Jonny Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - NIGEL GODRICH, Producer, Mixer, Engineer, AssociatedPerformer - Dave Brown, AssociatedPerformer - Rebecca Jones, AssociatedPerformer - Charlotte Bonneton, AssociatedPerformer - Galya Bisengalieva, AssociatedPerformer - Robert Ames, AssociatedPerformer - Oliver Coates, AssociatedPerformer - Hugh Brunt, Conductor - Catherine Harrison, Choir - Sam Petts-Davies, Engineer - Judy Brown, Choir - Clare O'Connell, AssociatedPerformer - Gregor Riddell, AssociatedPerformer - Steph Marziano, Engineer - Martha Mclorinan, Choir - Daisy Chute, Choir - Maxime LeGuil, Engineer - Isabel Gracefield-Grundy, Engineer - Max Ruisi, AssociatedPerformer - Sophie Gallagher, Choir - Eloisa-Fleur Thom, AssociatedPerformer - Emma Lewis, Choir - Harriet Armston-Clarke, Choir - Christopher Graves, AssociatedPerformer - Mira Benjamin, AssociatedPerformer - Josephine Stephenson, Choir - Cerian Holland, Choir - Chrysanthemum Bear, AssociatedPerformer - Rose Martin, Choir - Alanna Tonetti-Tieppo, AssociatedPerformer - Bethany Horak-Hallett, Choir - Harriet Hougham Slade, Choir

2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd 2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd

9
Present Tense
00:05:07

Colin Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - Ed O'Brien, Composer, AssociatedPerformer - Phil Selway, Composer, AssociatedPerformer - Bob Ludwig, Engineer - Thom Yorke, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - RADIOHEAD, MainArtist - Jonny Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - NIGEL GODRICH, Producer, Mixer, Engineer, AssociatedPerformer - Catherine Harrison, Choir - Sam Petts-Davies, Engineer - Judy Brown, Choir - Steph Marziano, Engineer - Martha Mclorinan, Choir - Daisy Chute, Choir - Maxime LeGuil, Engineer - Isabel Gracefield-Grundy, Engineer - Sophie Gallagher, Choir - Emma Lewis, Choir - Harriet Armston-Clarke, Choir - Josephine Stephenson, Choir - Cerian Holland, Choir - Chrysanthemum Bear, AssociatedPerformer - Rose Martin, Choir - Bethany Horak-Hallett, Choir - Harriet Hougham Slade, Choir

2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd 2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd

10
Tinker Tailor Soldier Sailor Rich Man Poor Man Beggar Man Thief
00:05:04

Colin Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - Ed O'Brien, Composer, AssociatedPerformer - Phil Selway, Composer, AssociatedPerformer - Bob Ludwig, Engineer - Thom Yorke, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ian Anderson, AssociatedPerformer - RADIOHEAD, MainArtist - Jonny Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - NIGEL GODRICH, Producer, Mixer, Engineer, AssociatedPerformer - Dave Brown, AssociatedPerformer - Rebecca Jones, AssociatedPerformer - Charlotte Bonneton, AssociatedPerformer - Galya Bisengalieva, AssociatedPerformer - Robert Ames, AssociatedPerformer - Oliver Coates, AssociatedPerformer - Hugh Brunt, Conductor - Catherine Harrison, Choir - Sam Petts-Davies, Engineer - Judy Brown, Choir - Clare O'Connell, AssociatedPerformer - Gregor Riddell, AssociatedPerformer - Steph Marziano, Engineer - Martha Mclorinan, Choir - Daisy Chute, Choir - Maxime LeGuil, Engineer - Isabel Gracefield-Grundy, Engineer - Max Ruisi, AssociatedPerformer - Sophie Gallagher, Choir - Eloisa-Fleur Thom, AssociatedPerformer - Emma Lewis, Choir - Harriet Armston-Clarke, Choir - Christopher Graves, AssociatedPerformer - Mira Benjamin, AssociatedPerformer - Josephine Stephenson, Choir - Cerian Holland, Choir - Chrysanthemum Bear, AssociatedPerformer - Rose Martin, Choir - Alanna Tonetti-Tieppo, AssociatedPerformer - Bethany Horak-Hallett, Choir - Harriet Hougham Slade, Choir

2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd 2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd

11
True Love Waits
00:04:43

Colin Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - Ed O'Brien, Composer, AssociatedPerformer - Phil Selway, Composer, AssociatedPerformer - Bob Ludwig, Engineer - Thom Yorke, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - RADIOHEAD, MainArtist - Jonny Greenwood, Composer, AssociatedPerformer - NIGEL GODRICH, Producer, Mixer, Engineer, AssociatedPerformer - Sam Petts-Davies, Engineer - Maxime LeGuil, Engineer

2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd 2016 LLLP LLP under exclusive license to XL Recordings Ltd

Albumbeschreibung

Das weiße Nichts. Am 01.05.2016 ging "A Moon Shaped Pool" ein Mord aller Onlinespuren voraus. Alles niederbrennen, alles löschen, alles auf Anfang, bis nicht einmal die Asche übrig blieb. Von hier aus standen alle Möglichkeiten offen. Für einen ausbleibenden Herzschlag konnten Radiohead überall hin, konnte alles geschehen. Nur die eigene Vorstellungskraft konnte ihnen jetzt noch Einhalt gebieten. Nach sieben Tagen des Rätselratens erstehen Radiohead als Radiohead aus diesem "Dead Air Space". Sie ersetzen sich lediglich durch sich selbst. Dabei nutzen sie wie so oft geschickt den Rummel, das Bohei. Bereits das Ausbleiben einer Nachricht gilt als diese. In Zeiten, in denen einzig Klicks zählen und diese mehr durch Schnelligkeit als durch Inhalt erreicht werden, bleibt kein Moment zum Abwarten und zum wirklichen Auseinandersetzen mit einem neuen Album. In der ersten hektischen Reaktion fehlt der Abstand um die erste Euphorie oder den Widerwillen zu überwinden. Später stellt sich heraus, dass "The King Of Limbs" gar nicht das Überalbum war, für das man es im ersten Moment hielt. Dass zwei der besten Stücke erst auf der EP "The Daily Mail" folgten. Ein Text zu einer neuen Radiohead-Platte kann kurz nach der Veröffentlichung daher gar keine Kritik, sondern vielmehr nur eine Annäherung darstellen. An welcher Stelle man "A Moon Shaped Pool" später qualitativ in die Diskografie einordnet, kann erst die Zeit zeigen. In ihrer Bruchstückmusik, deren Teile sich erst langsam zusammen fügen, bleiben Radiohead auf ewig wankend und suchend. Anstatt aber ein weiteres Mal fast zwanghaft der Neujustierung zu verfallen, wagen sie den kurzen Schulterblick, um danach den Rückwärtsgang einzulegen. Die Inspiration finden sie in ihrem eigenen Schaffen, greifen gar auf "True Love Waits" zurück. Ein Song, der bereits seit über zwei Jahrzehnten zum Liverepertoire der Band gehört, der es auf "I Might Be Wrong (Live Recordings)" schaffte, aber von dem es bisher keine Studioversion gab. Mit "A Moon Shaped Pool" schaffen die Engländer ein Bindeglied zwischen "OK Computer" und "Kid A". Weitestgehend unpolitisch leckt sich der zusammengekauerte Thom Yorke seine Wunden, die die Trennung von Rachel Owens, mit der er 23 Jahre zusammen war, verursacht haben. In seiner intimen Darbietung, die weitaus weniger theatralisch ausfällt als auf manchen vergangenen Longplayern, lässt er den Hörer so nah wie selten an seine geschundene Seele. Auf der Suche nach Liebe und Akzeptanz klagt und trauert er ruhig und ohne zu schreien. Er bricht die Melancholie auf und führt Radiohead zu ihrem bisher traurigsten Album. Bisweilen zieht er sich dafür vollständig in den, das Album bestimmenden, sakralen Folk zurück, den immer wieder Elektronik durchbricht und so am Leben hält. Zwischen diesen beiden Stilmitteln und zahlreichen Experimenten, die nach "The King Of Limbs" jedoch ungewohnt fokussiert bleiben, beschwichtigt das schwelgerische London Contemporary Orchestra, das kraftvoll Jonny Greenwoods Streicher-Arrangements umsetzt. All dies setzt Stammproduzent Nigel Godrich perfekt in Szene. "Burn The Witch" führt in seinen ersten Sekunden an der Nase herum, legt eine falsche Fährte zu Coldplays "Viva La Vida", nur um diese darauf eindrücklich zu zerschreddern. Wie Norman Bates in "Psycho" stechen die perkussiven Streicher auf den Song ein, bevor sie im weiteren Verlauf in sämtliche Richtungen ausbrechen. Die politische Aussage des Stücks hingegen bleibt vage und ungenau, findet keinen direkten Widersacher. "Abandon all reason / Avoid all eye contact / Do not react / Shoot the messengers / Burn the witch". In den zwei besten Tracks entwickelt "A Moon Shaped Pool" einen immensen Sog, lässt die Umwelt vergessen und zieht komplett in seine eigene Fremde. Während Yorke immer wieder die Worte "you really messed up this time" wiederholt, wummert "Ful Stop" langsam aber zielstrebig voran. Als entrücktes Klackern und Rauschen beginnend, baut sich das Stück immer mehr in seiner ganzen bedrohlichen Größe auf. Ein rhythmisch zuckendes Monster mit entfremdeter Fratze. Mit dem getragenen "The Numbers" gehen Radiohead den gegenteiligen Weg. Aus Chaos entspringt eine, den Weg bahnende akustische Gitarre. In opulenten Schauern regnen Klaviernoten herab, bis das Orchester mit voller Wucht einsetzt. "The future is inside us / It's not somewhere else." Leider bleibt die Intensität dieser beiden Lieder nicht über die komplette Spielzeit des Longplayers bestehen. An glitzernden Verzierungen und einer traurigen Pianofigur entlang durchlebt der Ambient-Track "Daydreaming" mehrere Metamorphosen. Yorke schreitet durch diese wie Dave Bowman am Ende von Kubricks "2001: Odyssee im Weltraum". Raum für Raum, bis mächtige Streicher den Höhepunkt setzen. Die sentimentale Ballade "Glass Eyes", die nur Klavier, Orchester und Yorkes Stimme tragen, hätte man Radiohead in ihrer Schlichtheit kaum noch zugetraut. Sie stellen sich ganz der Emotion, ohne diese hinter abweisenden Winkelzügen verstecken zu müssen. Im Gegensatz zur Liveversion von "True Love Waits" steht hier nicht die Gitarre, sondern das auf "A Moon Shaped Pool" immer wieder in den Vordergrund drängende Klavier im Mittelpunkt. Nur dieses und Yorkes Stimme bleiben in dieser zerkratzen und isabellfarbenen Fassung voller Disharmonie und Trauer übrig. Ein gelungenes und gleichsam seltsam vertrautes Ende, das geduldig über die Jahrzehnte auf seinen Einsatz wartete. "Just don't leave." Radiohead können ihre Internetauftritte so oft löschen wie sie wollen, für sie gibt es kein Entkommen. Kein Land, in dem nicht Hass und Liebe bereits auf sie warten. Keinen leeren Raum, den sie neu füllen können. Welchen Weg sie auch gehen, sie werden immer auf bereits gefestigte Erwartungen, Heldenverehrung und Ablehnung treffen. Fast konsequent, dass sie mit "A Moon Shaped Pool" auf die große Neuerfindung und Überraschung verzichten. Viel mehr könnte dies der Beginn ihres verwaltenden Alterswerks auf hohem Niveau sein. "No alarms and no surprises / Silent."
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Everyday Life (Explicit)

Coldplay

A Head Full of Dreams

Coldplay

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Mehr auf Qobuz
Von Radiohead

KID A MNESIA

Radiohead

KID A MNESIA Radiohead

OK Computer OKNOTOK 1997 2017

Radiohead

In Rainbows

Radiohead

In Rainbows Radiohead

Kid A

Radiohead

Kid A Radiohead

If You Say the Word

Radiohead

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Music Of The Spheres

Coldplay

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Lhasa, der unvergessliche Komet

Lhasa de Sela hat mit nur drei Studio-Alben, einem Live-Mitschnitt und drei internationalen Tourneen in der Geschichte der aktuellen Popmusik eine einzigartige Spur hinterlassen. „The Living Road“ und „Live in Reykjavik“ sind drei selbständige und vollendete Werke, die eine seltsame, aber vertraute Welt, auf halbem Weg zwischen Traum und Wirklichkeit erkennen lassen. Diese Songs mit Hell-Dunkel-Kontrasten sind von den ehrlich gemeinten Gefühlen einer Künstlerin beseelt, deren zarter Gesang den zuhörenden Personen einen Vertrauenspakt vorschlägt. In Lhasa de Selas Leben ist alles vorhanden, um daraus eine Legende zu machen, eine schöne, aber erschütternde, emotionsgeladene Geschichte, wie die Etappen eines Romans.

Aktuelles...