Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Air - 10 000 Hz Legend

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

10 000 Hz Legend

Air

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Vor drei Jahren brachten Air mit "Moon Safari" die französische Elektronikszene in den Mittelpunkt des Interesses. Ihre Musik schien zu schweben und auch der Hörer hatte nach einiger Zeit das Gefühl von Schwerelosigkeit. Vor allem die Single "All I Need" war es damals, die Jean-Benoit Dunckel und Nicolas Godin zu Stars und eine Menge Menschen glücklich machte. Doch das war damals. "10000 Hz Legend" ist heute. Von der Fröhlichkeit und Leichtigkeit ist unterwegs viel verloren gegangen. Der Opener "Electronic Performers" besitzt zwar noch immer diese weichen, fließenden Keyboardflächen, aber der Beat dazu ist für Air ungewöhnlich hart. Besonders die verfremdete Stimme im zweiten Teil des Stückes verleiht ihm - wie schon auf "The Virgin Suicides" - etwas dunkles. "How Does It Make You Feel?" fragen Air im Anschluss daran, aber zu diesem Zeitpunkt ist es noch zu früh, um diese Frage realistisch beantworten zu können. Die erste Singleauskopplung "Radio #1" wird zwar nicht selbige werden, hat aber das Zeug zum Hit. Nur der Gesang am Ende ist doch etwas gewöhnungsbedürftig. Danach versucht sich Beck als der Junge mit der Mundharmonika. "The Vagabond" geht durchaus in Ordnung und doch denke ich sehnsüchtig an ein Stück wie "La Femme D'Argent" zurück. "Radian" kann dieses Gefühl dann zum ersten Mal abklingen lassen. Nachdem wiederum düsteren, beinahe bedrohlichen Beginn setzen nach einer Zeit all die Klänge ein, die "Moon Safari" so liebenswert machten. Und doch, ein wenig Melancholie klingt auch hier mit. "Lucky And Unhappy" poltert anfangs noch etwas unbeholfen umher, entwickelt aber nach einer Weile seinen Reiz. "Sex Born Poison" ist pure Schwermut mit mehr als sechs Minuten Länge. Die fast schon vorsichtig gespielte Akustikgitarre wird im Refrain vollkommen erdrückt. Gegen Ende kommen noch C64-Soundschnipsel und Streicher dazu und trotz dieser scheinbaren Konfusion hat "Sex Born Poison" etwas majestätisches. "People In The City" erinnert mich an irgendetwas, aber ich komme auch nach einer Woche nicht darauf. Ein schöner Song auf alle Fälle, wenn auch nicht so fesselnd wie einige der vorangegangenen. Die Geräusche am Ende lassen allerdings die Frage aufkommen, ob Air absichtlich die wohlklingende Welt, die sie mit "Moon Safari" geschaffen haben, zerstören wollen. "Don't Be Light" klingt einerseits wie im Schlafzimmer zusammengebastelt, andererseits als hätten Daft Punk zwischenzeitlich mit Hand angelegt. Der letzte Track, "Caramel Prisoner", ist keineswegs so süß und klebrig, wie der Titel vielleicht vermuten ließe. Noch einmal von allem etwas, die typische akustische Gitarre, Keyboard und ab und an rauschen undefinierbare Klänge durch den Raum. Jean-Benoit Dunckel und Nicolas Godin schreiben nach wie vor ausnehmend gute und auch schöne Songs. "10000 Hz Legend" ist somit ein gelungenes Album geworden, auch wenn die Platte eine Zeit braucht, bis sie ihre Schönheit offenbart. Jedoch steht am Ende die Erkenntnis, dass Air wohl nie wieder so unbeschwert wie zu "Moon Safari"-Zeiten klingen werden. Schade eigentlich.
© Laut

Weitere Informationen

10 000 Hz Legend

Air

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Electronic Performers
Jb Dunckel
00:05:36

Nilesh Patel, MasteringEngineer - Tony Hoffer, Editing Engineer, MixingEngineer - Bruce Keen, Editing Engineer - Brian Kehew, Engineer - Air, MainArtist - Nicolas Godin, Producer, String Arranger, Keyboards, Vocals, Writer, Synthesizer, Drum Programming, RecordingEngineer - Jean-Benoit Dunckel, Writer - JB DUNCKEL, Producer, String Arranger, Keyboards, Vocals, Synthesizer, RecordingEngineer - Julien Marty, Engineer - Julien Delfaux, Assistant Mixing Engineer - Roger Neill, Conductor, String Arranger - Julien Doubey, Engineer

© 2001 - Source, une division de Parlophone Music France ℗ 2001 Parlophone / Warner Music France, a Warner Music Group Company

2
How Does It Make You Feel?
Air
00:04:37

Justin Meldal-Johnsen, Bass Guitar - Nilesh Patel, MasteringEngineer - Tony Hoffer, Editing Engineer, MixingEngineer - Bruce Keen, Editing Engineer - Brian Kehew, Engineer - Brian Reitzell, Drums - Air, MainArtist - Nicolas Godin, Producer, Arranger, Acoustic Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, Synthesizer, RecordingEngineer - Jean-Benoit Dunckel, Producer, Vocals, Writer - Roger Joseph Manning , Vocals - JB DUNCKEL, Arranger, Keyboards, Synthesizer, RecordingEngineer - Pascal Garnon, Drums Recording Engineer - Julien Marty, Engineer - Julien Delfaux, Assistant Mixing Engineer - Roger Neill, Conductor, Arranger - Julien Doubey, Engineer

© 2001 - Source, une division de Parlophone Music France ℗ 2001 Parlophone / Warner Music France, a Warner Music Group Company

3
Radio Number 1
Brian Reitzell
00:04:22

Justin Meldal-Johnsen, Additional Drums, Bass Guitar, Solo Vocals - Ken Andrews, Vocals - Jason Falkner, Vocals - Nilesh Patel, MasteringEngineer - Tony Hoffer, Editing Engineer, MixingEngineer - Bruce Keen, Editing Engineer - Brian Kehew, Sound Engineer - Brian Reitzell, Drums - Air, MainArtist - Nicolas Godin, Producer, Arranger, Keyboards, Writer, Synthesizer, RecordingEngineer - Jean-Benoit Dunckel, Writer - Roger Joseph Manning , Additional Keyboards, Vocals - JB DUNCKEL, Producer, Arranger, Keyboards, Synthesizer, RecordingEngineer - Pascal Garnon, Drums Recording Engineer - Julien Marty, Engineer - Julien Delfaux, Assistant Mixing Engineer - Roger Neill, Arranger - Julien Doubey, Engineer

© 2001 - Source, une division de Parlophone Music France ℗ 2001 Parlophone / Warner Music France, a Warner Music Group Company

4
The Vagabond
Jb Dunckel
00:05:37

Beck Hansen, Vocals, Harmonica - Thomas, Hand Clap - Nilesh Patel, MasteringEngineer - Beck, Writer - Tony Hoffer, Editing Engineer, MixingEngineer - Bruce Keen, Editing Engineer - Brian Kehew, Sound Engineer - Brian Reitzell, Drums - Annabel, Hand Clap - Air, MainArtist - Nicolas Godin, Producer, Arranger, Acoustic Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, Synthesizer, RecordingEngineer - Jean-Benoit Dunckel, Writer, Hand Clap - JB DUNCKEL, Producer, Arranger, Keyboards, Vocals, Synthesizer, RecordingEngineer - Pascal Garnon, Drums Recording Engineer - Julien Marty, Engineer - Julien Delfaux, Assistant Mixing Engineer - Roger Neill, Arranger, Choir Conductor, Flute Conductor, Strings Conductor - Julien Doubey, Engineer

© 2001 - Source, une division de Parlophone Music France ℗ 2001 Parlophone / Warner Music France, a Warner Music Group Company

5
Radian
Jb Dunckel
00:07:37

Justin Meldal-Johnsen, Bass Guitar - Nilesh Patel, MasteringEngineer - Corky Hale, Harp - Tony Hoffer, Editing Engineer, MixingEngineer - Bruce Keen, Editor, Editing Engineer - Brian Kehew, Sound Engineer - Brian Reitzell, Drums - Air, MainArtist - Nicolas Godin, Producer, Arranger, Acoustic Guitar, Keyboards, Writer, Synthesizer, RecordingEngineer - Jean-Benoit Dunckel, Writer - Roger Joseph Manning , Additional Keyboards - JB DUNCKEL, Producer, Arranger, Keyboards, Synthesizer, RecordingEngineer - Barbara Cohen, Voices - Pascal Garnon, Drums Recording Engineer - Julien Marty, Engineer - Julien Delfaux, Assistant Mixing Engineer - Roger Neill, Conductor, Arranger - Julien Doubey, Engineer

© 2001 - Source, une division de Parlophone Music France ℗ 2001 Parlophone / Warner Music France, a Warner Music Group Company

6
Lucky and Unhappy
Jb Dunckel
00:04:31

Ken Andrews, Vocals - Jason Falkner, Vocals - Nilesh Patel, MasteringEngineer - Tony Hoffer, Editing Engineer, MixingEngineer - Bruce Keen, Editing Engineer - Lisa Papineau, Vocals - Brian Kehew, Sound Engineer - Air, MainArtist - Nicolas Godin, Producer, Arranger, Acoustic Guitar, Keyboards, Writer, Synth Bass, Synthesizer, RecordingEngineer - Jean-Benoit Dunckel, Writer - JB DUNCKEL, Producer, Arranger, Keyboards, Synthesizer, RecordingEngineer - Pascal Garnon, Drums Recording Engineer - Julien Marty, Engineer - Julien Delfaux, Assistant Mixing Engineer - Roger Neill, Arranger, Choir Conductor, Flute Conductor, Strings Conductor - Julien Doubey, Engineer

© 2001 - Source, une division de Parlophone Music France ℗ 2001 Parlophone / Warner Music France, a Warner Music Group Company

7
Sex Born Poison
Jb Dunckel
00:06:18

Nilesh Patel, MasteringEngineer - Tony Hoffer, Editing Engineer, MixingEngineer - Bruce Keen, Editing Engineer - Brian Kehew, Engineer - Air, MainArtist - Nicolas Godin, Producer, Arranger, Guitar, Acoustic Guitar, Bass Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, Synthesizer, RecordingEngineer - Jean-Benoit Dunckel, Writer - JB DUNCKEL, Producer, Arranger, Keyboards, Vocals, Synthesizer, RecordingEngineer - Pascal Garnon, Drums Recording Engineer - Buffalo Daughter, Vocals - Julien Marty, Engineer - Julien Delfaux, Assistant Mixing Engineer - Roger Neill, Conductor, Arranger - Julien Doubey, Engineer - Sugar Yoshinaga, Writer

© 2001 - Source, une division de Parlophone Music France ℗ 2001 Parlophone / Warner Music France, a Warner Music Group Company

8
People in the City
Brian Reitzell
00:04:57

Ken Andrews, Vocals - Jason Falkner, Vocals - Nilesh Patel, Masterer, MasteringEngineer - Julia Sarr, Vocals - Tony Hoffer, Editing Engineer, MixingEngineer - Bruce Keen, Editing Engineer - Brian Kehew, Engineer - Brian Reitzell, Drums - Air, MainArtist - Nicolas Godin, Producer, Arranger, Acoustic Guitar, Bass Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, Synthesizer, RecordingEngineer - Jean-Benoit Dunckel, Writer - JB DUNCKEL, Producer, Arranger, Keyboards, Vocals, Synthesizer, RecordingEngineer - Pascal Garnon, Drums Recording Engineer - Julien Marty, Engineer - Julien Delfaux, Assistant Mixing Engineer - Roger Neill, Conductor, Arranger - Julien Doubey, Engineer - Olyza, Vocals

© 2001 - Source, une division de Parlophone Music France ℗ 2001 Parlophone / Warner Music France, a Warner Music Group Company

9
Wonder Milky Bitch
Brian Reitzell
00:05:50

Nilesh Patel, MasteringEngineer - Tony Hoffer, Editing Engineer, MixingEngineer - Bruce Keen, Editing Engineer - Brian Kehew, Engineer - Brian Reitzell, Drums - Air, MainArtist - Nicolas Godin, Producer, Arranger, Acoustic Guitar, Bass Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, Synthesizer, RecordingEngineer - Jean-Benoit Dunckel, Writer - JB DUNCKEL, Producer, Arranger, Keyboards, Vocals, Synthesizer, RecordingEngineer - Pascal Garnon, Drums Recording Engineer - Julien Marty, Engineer - Julien Delfaux, Assistant Mixing Engineer - Roger Neill, Conductor, Arranger - Julien Doubey, Engineer

© 2001 - Source, une division de Parlophone Music France ℗ 2001 Parlophone / Warner Music France, a Warner Music Group Company

10
Don't Be Light
Air
00:06:19

Justin Meldal-Johnsen, Additional Drums, Bass Guitar - Beck Hansen, Vocals - Nilesh Patel, MasteringEngineer - Tony Hoffer, Editing Engineer, MixingEngineer - Bruce Keen, Editing Engineer - Brian Kehew, Engineer - Brian Reitzell, Drums - Air, MainArtist - Nicolas Godin, Producer, Guitar, Keyboards, Lead Vocals, Writer, Synthesizer, RecordingEngineer - Jean-Benoit Dunckel, Producer, Lead Vocals, Writer - Roger Joseph Manning , Additional Keyboards - JB DUNCKEL, Keyboards, Synthesizer, RecordingEngineer - Pascal Garnon, Drums Recording Engineer - Jean Croc, Whistle - Julien Marty, Engineer - Julien Delfaux, Assistant Mixing Engineer - Roger Neill, Conductor - Julien Doubey, Engineer

© 2001 - Source, une division de Parlophone Music France ℗ 2001 Parlophone / Warner Music France, a Warner Music Group Company

11
Caramel Prisoner
Jb Dunckel
00:04:58

Nilesh Patel, MasteringEngineer - Tony Hoffer, Additional Producer, Editing Engineer, MixingEngineer - Bruce Keen, Editing Engineer - Brian Kehew, Engineer - Air, MainArtist - Nicolas Godin, Producer, Arranger, Acoustic Guitar, Keyboards, Lead Vocals, Writer, Synthesizer, RecordingEngineer - Jean-Benoit Dunckel, Producer, Arranger, Lead Vocals, Writer - Roger Joseph Manning , Additional Keyboards - JB DUNCKEL, Keyboards, Synthesizer, RecordingEngineer - Pascal Garnon, Drums Recording Engineer - Julien Marty, Engineer - Julien Delfaux, Assistant Mixing Engineer - Roger Neill, Conductor, Arranger - Julien Doubey, Engineer

© 2001 - Source, une division de Parlophone Music France ℗ 2001 Parlophone / Warner Music France, a Warner Music Group Company

Albumbeschreibung

Vor drei Jahren brachten Air mit "Moon Safari" die französische Elektronikszene in den Mittelpunkt des Interesses. Ihre Musik schien zu schweben und auch der Hörer hatte nach einiger Zeit das Gefühl von Schwerelosigkeit. Vor allem die Single "All I Need" war es damals, die Jean-Benoit Dunckel und Nicolas Godin zu Stars und eine Menge Menschen glücklich machte. Doch das war damals. "10000 Hz Legend" ist heute. Von der Fröhlichkeit und Leichtigkeit ist unterwegs viel verloren gegangen. Der Opener "Electronic Performers" besitzt zwar noch immer diese weichen, fließenden Keyboardflächen, aber der Beat dazu ist für Air ungewöhnlich hart. Besonders die verfremdete Stimme im zweiten Teil des Stückes verleiht ihm - wie schon auf "The Virgin Suicides" - etwas dunkles. "How Does It Make You Feel?" fragen Air im Anschluss daran, aber zu diesem Zeitpunkt ist es noch zu früh, um diese Frage realistisch beantworten zu können. Die erste Singleauskopplung "Radio #1" wird zwar nicht selbige werden, hat aber das Zeug zum Hit. Nur der Gesang am Ende ist doch etwas gewöhnungsbedürftig. Danach versucht sich Beck als der Junge mit der Mundharmonika. "The Vagabond" geht durchaus in Ordnung und doch denke ich sehnsüchtig an ein Stück wie "La Femme D'Argent" zurück. "Radian" kann dieses Gefühl dann zum ersten Mal abklingen lassen. Nachdem wiederum düsteren, beinahe bedrohlichen Beginn setzen nach einer Zeit all die Klänge ein, die "Moon Safari" so liebenswert machten. Und doch, ein wenig Melancholie klingt auch hier mit. "Lucky And Unhappy" poltert anfangs noch etwas unbeholfen umher, entwickelt aber nach einer Weile seinen Reiz. "Sex Born Poison" ist pure Schwermut mit mehr als sechs Minuten Länge. Die fast schon vorsichtig gespielte Akustikgitarre wird im Refrain vollkommen erdrückt. Gegen Ende kommen noch C64-Soundschnipsel und Streicher dazu und trotz dieser scheinbaren Konfusion hat "Sex Born Poison" etwas majestätisches. "People In The City" erinnert mich an irgendetwas, aber ich komme auch nach einer Woche nicht darauf. Ein schöner Song auf alle Fälle, wenn auch nicht so fesselnd wie einige der vorangegangenen. Die Geräusche am Ende lassen allerdings die Frage aufkommen, ob Air absichtlich die wohlklingende Welt, die sie mit "Moon Safari" geschaffen haben, zerstören wollen. "Don't Be Light" klingt einerseits wie im Schlafzimmer zusammengebastelt, andererseits als hätten Daft Punk zwischenzeitlich mit Hand angelegt. Der letzte Track, "Caramel Prisoner", ist keineswegs so süß und klebrig, wie der Titel vielleicht vermuten ließe. Noch einmal von allem etwas, die typische akustische Gitarre, Keyboard und ab und an rauschen undefinierbare Klänge durch den Raum. Jean-Benoit Dunckel und Nicolas Godin schreiben nach wie vor ausnehmend gute und auch schöne Songs. "10000 Hz Legend" ist somit ein gelungenes Album geworden, auch wenn die Platte eine Zeit braucht, bis sie ihre Schönheit offenbart. Jedoch steht am Ende die Erkenntnis, dass Air wohl nie wieder so unbeschwert wie zu "Moon Safari"-Zeiten klingen werden. Schade eigentlich.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Air

Slowing Down

Air

Moon Safari

Air

Talkie Walkie

Air

The Virgin Suicides (Original Motion Picture Score)

Air

Christmas Cheer All Year

Air

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Before I Die

박혜진 park hye jin

Before I Die 박혜진 park hye jin

Tripping with Nils Frahm

Nils Frahm

All Melody

Nils Frahm

All Melody Nils Frahm

Home

Rhye

Home Rhye

Promises

Floating Points

Promises Floating Points
Panorama-Artikel...
10 Songs, die den French Touch entstehen ließen

Vor rund 20 Jahren überschwemmte der French Touch die Clubs und Radiosender auf der ganzen Welt und verschaffte damit Frankreich einen guten Platz auf der elektromusikalischen Landkarte. Qobuz erzählt die Geschichte jener zehn Titel, die für das goldene Zeitalter der französischen Produzenten ausschlaggebend waren.

Max Richter, Aktivist der Neoklassik

Mit der Veröffentlichung seines neuen Albums Exiles, einer Reflexion über das Exil mit dem Baltic Sea Orchestra, hat sich der ikonoklastische Pionier der neoklassischen Bewegung Max Richter einmal mehr als einer der politisch engagiertesten Künstler der Musikszene positioniert. Selten hat ein Künstler eine so suggestive Instrumentalmusik geschaffen, die klassische und elektronische Musik, physische und emotionale Welten miteinander verbindet.

Sofia Coppola on air

Anlässlich des 20. Jahrestages der Veröffentlichung ihres Films "Virgin Suicides" lässt Qobuz einige der großen musikalischen Momente in Sofia Coppolas Filmografie Revue passieren, die durch ihre Zusammenarbeit mit dem Duo Air oder auch Thomas Mars von der Gruppe Phoenix entstanden sind.

Aktuelles...