Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Joy Division

Meine Favoriten

Dieses Element wurde <span>Ihren Favoriten hinzugefügt. / aus Ihren Favoriten entfernt.</span>

Playlist: Joy Division

von Qobuz Deutschland

  • 15 Tracks - 01h01m

Musik-Streaming

Hören Sie diese Playlist mit unseren Apps in hoher Audioqualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich diese Playlist an

Hören Sie diese Playlist im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie diese Playlist im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Die Welt von Joy Division verlief parallel zu der Berliner Zeit des Bowie/Eno-Tandems sowie der wandernden Poesie der Doors und drehte sich um den Höhepunkt der Punk-Ära mit Ian Curtis an der Spitze, der sich 1980 im Alter von nur 23 Jahren erhängte... Tiefschwarze Texte, eine schwere Atmosphäre, eine düstere Stimme, eckige Gitarren, geisterhafter Bass, schm...

Weiterlesen

Joy Division

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 70 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

1 Monat gratis, dann CHF 22,99 / Monat

#
Titel Künstler Album Laufzeit
1
Love Will Tear Us Apart (2010 Remaster)
Joy Division Substance 1977 - 1980 00:03:26

Jon Davis, MasteringEngineer - MARTIN HANNETT, Producer, Engineer - Stephen Morris, Drums, Writer - BERNARD SUMNER, Guitar, Writer, Synthesizer - Ian Curtis, Guitar, Lead Vocals, Writer - Joy Division, MainArtist - PETER HOOK, Bass Guitar, Writer - Michael Johnson, AssistantEngineer - CHRIS NAGLE, Engineer - Jon Caffery, Engineer

© 2010 Warner Records 90 Limited ℗ 1978, 2010 Warner Music UK Ltd

2
Disorder (2007 Remaster) (2007 Re-mastered Album Version)
Joy Division Unknown Pleasures 00:03:28

Jon Davis, MasteringEngineer - MARTIN HANNETT, Producer - Stephen Morris, Drums, Writer - BERNARD SUMNER, Guitar, Writer - Ian Curtis, Lead Vocals, Writer - Joy Division, Performance, MainArtist - PETER HOOK, Bass Guitar, Writer, Background Vocals - CHRIS NAGLE, Engineer

© 2007 London Records 90 Ltd ℗ 1979, 2007 Warner Music UK Ltd

3
Isolation (2007 Remaster) (2007 Re-mastered Album Version)
Joy Division Closer + bonus (Live at the University of London Union, 8 February 1980) 00:02:55

Jon Davis, MasteringEngineer - MARTIN HANNETT, Producer, Engineer - Stephen Morris, Drums, Writer - BERNARD SUMNER, Bass Guitar, Writer, Synthesizer - Ian Curtis, Guitar, Lead Vocals, Writer - Joy Division, MainArtist - PETER HOOK, Guitar, Writer - Michael Johnson, AssistantEngineer - CHRIS NAGLE, Engineer - Jon Caffery, Engineer

© 2007 London Records 90 Ltd ℗ 1980, 2007 Warner Music UK Ltd

4
Digital
Joy Division The Best Of 00:02:50

MARTIN HANNETT, Producer, Engineer - Stephen Morris, Drums, Writer - BERNARD SUMNER, Guitar, Writer, Synthesizer - Ian Curtis, Guitar, Lead Vocals, Writer - Joy Division, MainArtist - PETER HOOK, Bass Guitar, Writer - Michael Johnson, AssistantEngineer - CHRIS NAGLE, Engineer - Jon Caffery, Engineer

© 2008 London Records 90 Ltd ℗ 1979 Warner Music UK Ltd

5
Atmosphere (2010 Remaster)
Joy Division Substance 1977 - 1980 00:04:10

Jon Davis, MasteringEngineer - MARTIN HANNETT, Producer, Engineer - Stephen Morris, Drums, Writer - BERNARD SUMNER, Guitar, Writer, Synthesizer - Ian Curtis, Guitar, Lead Vocals, Writer - Joy Division, MainArtist - PETER HOOK, Bass Guitar, Writer - Michael Johnson, AssistantEngineer - Jon Caffery, Engineer

© 2010 Warner Records 90 Limited ℗ 1978, 2010 Warner Music UK Ltd

6
She's Lost Control (2007 Remaster) (2007 Re-mastered Album Version)
Joy Division Unknown Pleasures 00:03:56

Jon Davis, MasteringEngineer - MARTIN HANNETT, Producer - Stephen Morris, Drums, Writer - BERNARD SUMNER, Writer - Ian Curtis, Writer - Joy Division, Performance, MainArtist - PETER HOOK, Bass Guitar, Writer, Background Vocals

© 2007 London Records 90 Ltd ℗ 1979, 2007 Warner Music UK Ltd

7
Colony (2007 Remaster) (2007 Re-mastered Album Version)
Joy Division Closer + bonus (Live at the University of London Union, 8 February 1980) 00:03:54

Jon Davis, MasteringEngineer - MARTIN HANNETT, Producer, Engineer - Stephen Morris, Drums, Writer - BERNARD SUMNER, Guitar, Writer, Synthesizer - Ian Curtis, Guitar, Lead Vocals, Writer - Joy Division, MainArtist - PETER HOOK, Bass Guitar, Writer - Michael Johnson, AssistantEngineer - Jon Caffery, Engineer

© 2007 London Records 90 Ltd ℗ 1980, 2007 Warner Music UK Ltd

8
Warsaw (2010 Remaster)
Joy Division Substance 1977 - 1980 00:02:26

Jon Davis, MasteringEngineer - MARTIN HANNETT, Producer, Engineer - Stephen Morris, Drums, Writer - BERNARD SUMNER, Guitar, Writer, Synthesizer - Ian Curtis, Guitar, Lead Vocals, Writer - Joy Division, MainArtist - PETER HOOK, Bass Guitar, Writer - Michael Johnson, AssistantEngineer - CHRIS NAGLE, Engineer - Jon Caffery, Engineer

© 2010 Warner Records 90 Limited ℗ 1978, 2010 Warner Music UK Ltd

9
Twenty Four Hours
Joy Division The Best Of 00:04:28

MARTIN HANNETT, Producer, Engineer - Stephen Morris, Drums, Writer - BERNARD SUMNER, Guitar, Writer, Synthesizer - Ian Curtis, Lead Vocals, Writer - Joy Division, MainArtist - PETER HOOK, Bass Guitar, Writer - Michael Johnson, AssistantEngineer - CHRIS NAGLE, Engineer - Jon Caffery, Engineer

© 2008 London Records 90 Ltd ℗ 1980 Warner Music UK Ltd

10
I Remember Nothing (2007 Remaster) (2007 Re-mastered Album Version)
Joy Division Unknown Pleasures 00:05:54

Jon Davis, MasteringEngineer - Stephen Morris, Drums, Writer - BERNARD SUMNER, Guitar, Writer - Ian Curtis, Writer - Joy Division, MainArtist - PETER HOOK, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer - CHRIS NAGLE, Engineer

© 2007 London Records 90 Ltd ℗ 1979, 2007 Warner Music UK Ltd

11
Atrocity Exhibition (2007 Remaster) (2007 Re-mastered Album Version)
Joy Division Closer + bonus (Live at the University of London Union, 8 February 1980) 00:06:04

Jon Davis, MasteringEngineer - MARTIN HANNETT, Producer, Engineer - Stephen Morris, Drums, Writer - BERNARD SUMNER, Bass Guitar, Writer, Synthesizer - Ian Curtis, Guitar, Lead Vocals, Writer - Joy Division, MainArtist - PETER HOOK, Guitar, Writer - Michael Johnson, AssistantEngineer - Jon Caffery, Engineer

© 2007 London Records 90 Ltd ℗ 1980, 2007 Warner Music UK Ltd

12
Transmission (2010 Remaster)
Joy Division Substance 1977 - 1980 00:03:37

Jon Davis, MasteringEngineer - MARTIN HANNETT, Engineer - Martin Rushent, Producer - Stephen Morris, Drums, Writer - BERNARD SUMNER, Guitar, Writer, Synthesizer - Ian Curtis, Guitar, Lead Vocals, Writer - Joy Division, Performed by, MainArtist - PETER HOOK, Bass Guitar, Writer - Michael Johnson, AssistantEngineer - CHRIS NAGLE, Engineer - Rupert Christie, MixingEngineer - John Midgley, Audio Recording Engineer - Jon Caffery, Engineer

© 2010 Warner Records 90 Limited ℗ 1978, 2010 Warner Music UK Ltd

13
Shadowplay (2019 Remaster)
Joy Division Unknown Pleasures (2019 Digital Master) 00:03:55

MARTIN HANNETT, Production - Stephen Morris, Writer - BERNARD SUMNER, Writer - Ian Curtis, Writer - Joy Division, MainArtist - PETER HOOK, Writer

© 2019 Warner Music UK Ltd ℗ 1979, 2019 Warner Music UK Ltd

14
New Dawn Fades (2019 Digital Master)
Joy Division Unknown Pleasures (2019 Digital Master) 00:04:48

MARTIN HANNETT, Production - Stephen Morris, Writer - BERNARD SUMNER, Writer - Ian Curtis, Writer - Joy Division, MainArtist - PETER HOOK, Writer

© 2019 Warner Music UK Ltd ℗ 1979, 2019 Warner Music UK Ltd

15
Heart and Soul (2007 Remaster) (2007 Re-mastered Album Version)
Joy Division Closer + bonus (Live at the University of London Union, 8 February 1980) 00:05:53

Jon Davis, MasteringEngineer - MARTIN HANNETT, Producer, Engineer - Stephen Morris, Drums, Writer - BERNARD SUMNER, Bass Guitar, Writer - Ian Curtis, Vocals, Lead Vocals, Writer - Joy Division, MainArtist - PETER HOOK, Guitar, Writer - Michael Johnson, AssistantEngineer - Jon Caffery, Engineer

© 2007 London Records 90 Ltd ℗ 1980, 2007 Warner Music UK Ltd

Informationen zur Playlist

Die Welt von Joy Division verlief parallel zu der Berliner Zeit des Bowie/Eno-Tandems sowie der wandernden Poesie der Doors und drehte sich um den Höhepunkt der Punk-Ära mit Ian Curtis an der Spitze, der sich 1980 im Alter von nur 23 Jahren erhängte... Tiefschwarze Texte, eine schwere Atmosphäre, eine düstere Stimme, eckige Gitarren, geisterhafter Bass, schmale Melodielinien, industrielle Rhythmik: die Musik der Band aus Manchester, produziert von Martin Hannett, begründet eine strenge Ästhetik, so als hätte sie einen gespenstischen Pakt mit Tod und geschlossen. Ian Curtis und seine Band (die nach seinem Tod New Order bilden sollte), die bis zum Ende faszinierend waren, brachten Hymnen hervor, die 40 Jahre später immer noch genauso einflussreich sind...

Ian Curtis, universeller Poet des Industrial

von Marc Zisman

Der Selbstmord des Sängers von Joy Division vor vierzig Jahren spukt immer noch durch die Post-Punk- und New-Wave-Szene sowie die gesamte Geschichte des Rock. In nur zwei Alben hat die Kultband aus Manchester mit ihrem charismatischen Leader, der heute noch die Musikszene beeinflusst, die grauen, deprimierenden Industriestädte glorifiziert.

Ian Curtis verkörperte diese revolutionären elektrischen und synthetischen Gebilde in Wort und Tat. In seinen Texten und durch seine Person. Ein eher verschlossener Junge, aber mit dem festen Entschluss zu singen, und der bereits ganze Hefte voller Liedtexte geschrieben hatte, als er die anderen Bandmitglieder traf. Seine Frau Deborah Curtis, die er am 23. August 1975 im Alter von 19 Jahren geheiratet hatte, schilderte Jon Savage diese Mischung aus Ehrgeiz und Verzweiflung. "Ich glaube, er wollte wie Jim Morrison sein, jemand, der berühmt wird und stirbt. Teil einer Band zu sein, war ihm sehr wichtig, er war diesbezüglich sehr entschieden. Er sagte immer, dass er das Leben der Zwanzigjährigen nur bis zu seinem 25. Lebensjahre leben wolle. Ich glaube, es war so eine Teenager-Idee. Teenager wirken gerne unglücklich, nicht wahr? Aber dann änderte sich das und er hörte auf, darüber zu reden. Ich glaube aber nicht, dass er es deswegen vergessen hat, und ich dachte sogar, er käme darüber hinweg. Und als es dann zu spät war, sprach er nicht mehr darüber. Man konnte nicht mehr mit ihm reden, man konnte nicht erfahren, was wirklich in ihm vorging". Im Grunde verkörperte Ian Curtis selbst seine introspektive, aufgewühlte und graue Prosa, die von emotionaler Verzweiflung im trostlosen, industriellen und düsteren Manchester sprach. Starke Worte, verstärkt durch seine extrem tiefe Stimme, manchmal mehr gesprochen als gesungen. "Ian gab die Richtung vor", erzählt Bernard Sumner. "Er lebte in Extremen. Er wollte extreme Musik machen und auf der Bühne extrem sein, keine Halbherzigkeiten. Wenn wir einen Song schrieben, sagte er gleich: "Lasst ihn uns noch exzessiver machen! Er ist noch zu klassisch, er muss verrückter sein!“. Ian Curtis schockierte bei Live-Auftritten, wo er sich so heftig verrenkte wie ein in einer Halogenlampe gefangener Falter, auch visuell. Und wenn manche darin die Choreographien eines epileptischen Neo-Nijinskys sahen, wussten sie wahrscheinlich nicht, dass der Sänger von eben dieser Krankheit geplagt wurde. Bei den Konzerten konnte niemand unterscheiden, ob seine Anfälle echt oder nur gespielt waren... *

Der Heiligenschein um Joy Division wurde größer und die Konzerte mit immer häufigeren echten epileptischen Anfällen immer intensiver. Wie das Echo eines Lebens, das er immer weniger bewältigen konnte, wie der Zustand völliger Zerrissenheit, während seine Ehe auseinanderglitt. Eine liebevolle Ehefrau, die im April 1979 ein kleines Mädchen auf die Welt brachte, eine Geliebte, die er sieben Monate später auf Tournee kennenlernte (die belgische Journalistin Annik Honoré), die ihn faszinierte, und dieser - offensichtlich unmögliche - Wunsch, niemandem wehzutun... Ian Curtis‘ Körper gehorchte ihm immer weniger, aber er hielt die Aufnahmesessions im März 1980 durch, bei denen Closer, das zweite und letzte Album von Joy Division, entstand. Alle Besonderheiten von Unknown Pleasures sind in dem zweischichtigen Werk mit Themen, die von Gitarren (Atrocity Exhibition, Passover, Colony, A Means to an End, Twenty Four Hours) oder Synthesizern (Isolation, Heart and Soul, The Eternal, Decades) gespielt werden, auf die Spitze getrieben. Als das zweite Album am 18. Juli 1980 in die Plattenläden kam, lag Ian Curtis bereits seit zwei Monaten unter der Erde. Mit Closer leistet sich der Rock’n‘Roll den schönsten Soundtrack seiner Not. Wie immer bei Joy Division ist der Groove martialisch, der Gesang steckt in einer Zwangsjacke, die Gitarren sind schrill, die Rhythmen vernichtend und die Texte klaustrophobisch. Der Post-Punk stellt neue Gesetzestafeln auf, die er von den jungen Velvet Underground, dem Berliner Bowie, den Doors und dem deutschen Krautrock geerbt hat. "Bei Closer wollte ich die Suche nach Klangatmosphäre noch weiter vorantreiben", erzählte Martin Hannett 1990. "Ich entdeckte alle möglichen Nachhall-Prozesse. Ich gab kabbalistische Zahlen in den Computer ein. Es war, als würde ich zaubern. Ich war eingebildet und dachte: ‚Ich habe diese Platte gemacht, wer sie anhört, muss leiden!‘ Später fragte ich mich, ob ich bei der Herauskristallisierung des Schmerzes nicht zu weit gegangen bin."



Die Ära nach Ian Curtis war für die Überlebenden von Joy Division eher rosig, die als New Order eine der ersten gelungenen Verbindungen zwischen Rock'n'Roll und tanzbarer Musik schufen. 2007 wurde das Leben des Sängers im ausgezeichneten Biopic Control unter der Regie des Fotografen Anton Corbijn verfilmt. Hannett setzte sich für die Anfänge der Madchester-Bewegung ein und produzierte die Stone Roses und die Happy Mondays , bevor er 1991 im Alter von 42 Jahren starb. Mit der Zeit wuchsen die Aura und der Mythos um Ian Curtis, Autor eines kurzen Werks, das aber absolut universell ist, wie der Franzose Marc Collin 2004 in seinem Projekt Nouvelle Vague bewies, als er Curtis‘ schönstes Lied, Love Will Tear Us Appart, in einer Bossa-Nova-Version aufgriff. Indem er Curtis' Poesie aus dem Regen von Manchester in die Sonne der Copacabana brachte, offenbarte er dessen unermessliches künstlerisches Potential und verstärkte die Trauer über den Verlust...


Deutsche Fassung: Angelika Boschitz

Besuchen Sie die Qobuz-Apps, um den ganzen Artikel zu lesen...

Melden Sie sich bei Qobuz an, um den ganzen Artikel zu lesen...

Lesen Sie auf Qobuz weiter

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?