Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Hélène Grimaud

Meine Favoriten

Dieses Element wurde <span>Ihren Favoriten hinzugefügt. / aus Ihren Favoriten entfernt.</span>

Playlist: Hélène Grimaud

von Qobuz Deutschland

  • 20 Tracks - 02h42m

Musik-Streaming

Hören Sie diese Playlist mit unseren Apps in hoher Audioqualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich diese Playlist an

Hören Sie diese Playlist im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie diese Playlist im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Ein kurzer Überblick über die Diskographie von Hélène Grimaud anlässlich ihres 50. Geburtstages und ihrer 30-jährigen diskographischen Tätigkeit. Von Denon bis Deutsche Grammophon über Erato und Teldec - wir werfen einen Blick zurück auf einen einzigartigen persönlichen, aufrichtigen und glorreichen Lebensweg.

Weiterlesen

Hélène Grimaud

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 70 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

1 Monat gratis, dann CHF 22,99 / Monat

#
Titel Künstler Album Laufzeit
1
Corigliano: Fantasia On An Ostinato
Hélène Grimaud Corigliano / Beethoven / Pärt "Credo" 00:12:00

Hélène Grimaud, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - John Corigliano, Composer - Sid McLauchlan, Producer, Recording Producer - Rainer Maillard, Balance Engineer, StudioPersonnel - Jürgen Bulgrin, Engineer, StudioPersonnel - Mark Buecker, Editor, StudioPersonnel

℗ 2003 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
2. Andante cantabile con espressione
Hélène Grimaud Resonances (Mozart, Berg, Liszt, Bartok, Gluck) 00:10:22

Wolfgang Amadeus Mozart, Composer - Hélène Grimaud, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Sid McLauchlan, Producer, Recording Producer - Daniel Kemper, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Ute Fesquet, Producer

℗ 2010 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
Prelude And Fugue (Transcr. for Piano by Liszt)
Hélène Grimaud Bach 00:09:26

Franz Liszt, Arranger, Work Arranger - Johann Sebastian Bach, Composer - Hélène Grimaud, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Matthias Spindler, Unknown, Other - Stephan Flock, Producer, Editor, Recording Engineer, Recording Producer, StudioPersonnel - Jürgen Bulgrin, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Ute Fesquet, Producer

℗ 2008 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
3. Marche funèbre (Lento)
Hélène Grimaud Chopin / Rachmaninov: Piano Sonatas 00:09:25

Frederic Chopin, Composer - Hélène Grimaud, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Sid McLauchlan, Producer, Recording Producer - Stephan Flock, Balance Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Dagmar Birwe, Editor

℗ 2005 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
I. Allegro affettuoso
Hélène Grimaud Beethoven, Brahms, Gershwin, Ravel, Schumann... 00:14:49

Hélène Grimaud, Piano - Deutsches Symphonie-Orchester Berlin - David Zinman, Conductor - Robert Schumann, Composer

© 2006 Warner Classics, Warner Music UK ℗ 1995 Erato Disques S.A.

6
II. Intermezzo in B-Flat Minor
Hélène Grimaud Beethoven, Brahms, Gershwin, Ravel, Schumann... 00:04:24

Hélène Grimaud, Piano - Johannes Brahms, Composer

© 2006 Warner Classics, Warner Music UK A Warner Classics/Erato Disques release, ℗ 1996 Warner Music UK Limited

7
II. Andante con motto
Hélène Grimaud Beethoven, Brahms, Gershwin, Ravel, Schumann... 00:11:52

Hélène Grimaud, Piano - Baltimore Symphony Orchestra - David Zinman, Conductor - George Gershwin, Composer

© 2006 Warner Classics, Warner Music UK A Warner Classics / Erato Disques release, ℗ 1997 Warner Music UK Limited

8
II. Adagio
Hélène Grimaud Beethoven, Brahms, Gershwin, Ravel, Schumann... 00:13:27

Hélène Grimaud, Piano - Staatskapelle Berlin - Kurt Sanderling, Conductor - Johannes Brahms, Composer

© 2006 Warner Classics, Warner Music UK A Warner Classics/Erato Disques release, ℗ 1998 Warner Music UK Limited

9
Variations on a Theme of Corelli in D Minor, Op. 42
Hélène Grimaud Beethoven, Brahms, Gershwin, Ravel, Schumann... 00:17:36

Hélène Grimaud, Piano - Sergei Rachmaninov, Composer

© 2006 Warner Classics, Warner Music UK A Warner Classics/Teldec release, ℗ 2001 Warner Music UK Limited

10
Sonata No.2, Op. 36: I. Allegro agitato
Hélène Grimaud Rachmaninoff: Sonata No. 2, Etudes-Tableaux, Op. 33 & Others 00:07:12

Hélène Grimaud, Main Artist

(C) 2010 2010 SLG, LLC

11
Etudes-Tableaux, Op. 33, No. 7 in G Minor
Hélène Grimaud Rachmaninoff: Sonata No. 2, Etudes-Tableaux, Op. 33 & Others 00:03:17

Hélène Grimaud, Main Artist

(C) 2010 2010 SLG, LLC

12
Concerto for Piano and Orchestra in G Major: II. Adagio assai
Hélène Grimaud Rachmaninov: Piano Concerto No. 2 00:09:21

Serge Rachmaninov, Composer - Royal Philharmonic Orchestra, Featured Artist - Jesus Lopez-Cobos, Featured Artist - Hélène Grimaud, Main Artist

(C) 2009 SLG, LLC

13
Sonata for Piano No. 2 in F-Sharp Minor, Op. 2: II. Andante con Espressione
Hélène Grimaud Schumann: Kreisleriana - Brahms: Piano Sonata No. 2 00:05:50

Johannes Brahms, Composer - Hélène Grimaud, MainArtist

℗ 2009 SLG, LLC

14
Sonata For Piano No. 3 in F Minor, Op. 5: I. Allegro maetoso
Hélène Grimaud Brahms: Piano Sonata No. 3 - 6 Klavierstucke, Op. 118 00:09:40

Johannes Brahms, Composer - Hélène Grimaud, MainArtist

℗ 2009 SLG, LLC

15
6 Klavierstucke, Op. 118 - III. Ballade in G Minor
Hélène Grimaud Brahms: Piano Sonata No. 3 - 6 Klavierstucke, Op. 118 00:03:27

Johannes Brahms, Composer - Hélène Grimaud, MainArtist

℗ 2009 SLG, LLC

16
Pärt: Spiegel im Spiegel
Lisa Batiashvili Echoes of Time 00:10:21

Arvo Pärt, Composer - Hélène Grimaud, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Lisa Batiashvili, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Sid McLauchlan, Producer, Recording Producer - Rainer Maillard, Recording Engineer, StudioPersonnel - Dr. Alexander Buhr, Producer

℗ 2011 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

17
3. Wasserklavier (Live)
Hélène Grimaud Water 00:02:10

Stuart Hawkes, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Hélène Grimaud, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Luciano Berio, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Stephan Flock, Engineer, StudioPersonnel - Paul Oberle, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

18
Sawhney: Water - Transition 7
Hélène Grimaud Water 00:01:15

Stuart Hawkes, Mastering Engineer, StudioPersonnel - NITIN SAWHNEY, Composer, Producer, Keyboards, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

19
No. 2 Moderato
Hélène Grimaud Memory 00:03:38

Hélène Grimaud, Piano - Valentin Silvestrov, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Stephan Flock, Recording Engineer - Justus Beyer, Mastering EngineerStudioPersonnel

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

20
Breathing Light
Hélène Grimaud Memory 00:02:32

Hélène Grimaud, Piano - Nitin Sawhney, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Stephan Flock, Recording Engineer - Justus Beyer, Mastering Engineer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Informationen zur Playlist

Ein kurzer Überblick über die Diskographie von Hélène Grimaud anlässlich ihres 50. Geburtstages und ihrer 30-jährigen diskographischen Tätigkeit. Von Denon bis Deutsche Grammophon über Erato und Teldec - wir werfen einen Blick zurück auf einen einzigartigen persönlichen, aufrichtigen und glorreichen Lebensweg.

Hélène Grimaud – Born to be wild

von Pierre-Yves Lascar

Ein kurzer Überblick über die Diskographie von Hélène Grimaud anlässlich ihres 50. Geburtstages und ihrer 30-jährigen diskographischen Tätigkeit. Von Denon bis Deutsche Grammophon über Erato und Teldec - wir werfen einen Blick zurück auf einen einzigartigen persönlichen, aufrichtigen und glorreichen Lebensweg.

Im Jahr 2007 ein Beethoven-Album mit dem 5. Klavierkonzert unter der Leitung von Vladimir Jurowski und ein Mozart-Album mit den Klavierkonzerten Nr. 19 und Nr. 23 mit dem Bayerischen Rundfunk im Jahr 2011. Eher zurückhaltend umrahmen sie zwei deutlich spannendere Alben. Zuerst einmal Bach im Jahr 2008. Mehrere Auszüge aus dem Wohltemperierten Klavier, das große Klavierkonzert in d-Moll, Präludium und Fuge für Orgel in a-Moll, BWV 543 in der Transkription von Franz Liszt und die Chaconne in der Bearbeitung von Busoni. Es ist ein nachdenklicher, mäßig romantischer, geradliniger, eher natürlicher, unbestreitbar aufrichtiger Bach (das Präludium in d-Moll, BWV 875, die Fuge in a-Moll, BWV 889). Der Klang hat sich verändert, ist weniger markiert; der Anschlag präzise und der Ton in der Regel kürzer, ungeachtet einer absolut großartigen Aufnahmetechnik.

Zwei Jahre später erscheint dann Hélène Grimauds neues Konzeptalbum, Résonances, das seltsamste und faszinierendste zugleich. Diese sehr persönliche Hommage an Wien bietet ein äußerst vielfältiges Repertoire und beginnt mit Mozarts berühmtester Klaviersonate (KV 310), in der Hélène Grimaud ihrer grenzenlosen Leidenschaft freien Lauf lässt, wie etwa zu Beginn des Allegro maestoso. Sie will die visionäre Freiheit Mozarts feiern. Darauf folgt ein Meisterwerk des 20. Jahrhunderts, die Klaviersonate von Berg, in einer rhythmischen Version mit einem expressionistischen Hauch sowie Liszts Klaviersonate in h-Moll. Diese stellt unter den Händen von Hélène Grimaud keinen großen romantischen Bogen mehr dar, sondern eine große Fläche aus Rhythmen und Klangfarben. Es ist nicht überraschend, dass sie ihr Programm mit Bartóks 6 rumänischen Volkstänzen schließt. Zweifellos eine wunderbare Hommage an Wien!

Die nächsten beiden Alben von Hélène Grimaud sind Kammermusik gewidmet; zunächst ist sie am russisch-baltischen Album der fantastischen Geigerin Lisa Batiashvili beteiligt, für eine ergreifende Interpretation von Arvo Pärts Werk Spiegel im Spiegel, das perfekt zu ihrem klaren und brillanten pianistischen Stil passt. Danach hat sie sich mit der Cellistin Sol Gabetta zusammengeschlossen für das Album Duo (2012) mit großen Hits aus dem Repertoire für Cello und Klavier, darunter die erste Sonate von Brahms, aber auch Debussy und Schostakowitsch.

Ihre letzten beiden Alben markieren einen Wendepunkt in der Karriere der französischen Pianistin. Sie scheint sich etwas von der klassischen Welt zu distanzieren, indem sie Stile mischt, was der Deutschen Grammophon nicht missfallen dürfte. Water (2016) ist das persönlichste Konzeptalbum der Pianistin. Sie erforscht hier die Kraft und Schönheit des Wassers, dieses kostbaren Geschenks der Natur, das die Pianistin sehr fasziniert. Water wurde von Nitin Sawhney produziert, der sonst eher in der Elektroszene anzutreffen ist. Das Album ist das Ergebnis eines multidisziplinären Projekts zwischen der Pianistin und dem schottischen Künstler Douglas Gordon: eine Konzert-Installation mit dem Titel tears become… streams become… ("Tränen werden... Ströme werden..."), die bildende Kunst, Musik und Architektur verbindet. Hélène Grimaud spielt Fauré, Berio, Albéniz, Takemitsu, Liszt, Debussy, ein Potpourri, das sich eindeutig von den visuellen Installationen nährt und das in dem Frage-Antwort-Spiel zwischen den Werken des klassischen Repertoires und der von Nitin Sawhney kreierten Electro-Pop-Atmosphäre (mit dem Titel "transitions") seinen Sinn erhält. 

Memory (2018) befasst sich mit einem anderen Thema, nämlich mit der Frage, inwieweit Musik Bilder suggerieren kann, die mit dem Gedächtnis verknüpft sind oder wie Musik lebendige und klare Erinnerungen an eine bestimmte Zeit und einen Ort hervorrufen kann. Auf diesem Album finden wir viel französische Musik, viele sehr beliebte Stücke und auch einige Raritäten, wie die beiden gefälligen, sehr eingänglichen Stücke von Silvestrov oder das "Pop"-Stück des Albums von Nitin Sawhney, Breathing Light. Natürlich verbreitet dieses ergreifende Album Memory Melancholie. Will die Künstlerin ihr Heimatland Frankreich würdigen, oder ist es einfach das "French Album", das sie vorher noch nicht gewagt hatte zu veröffentlichen? Auf jeden Fall fehlt es weder an Zärtlichkeit noch an Aufrichtigkeit, auch wenn der Verdacht besteht, dass sein Name zu einem reinen kommerziellen Produkt geworden ist.

Deutsche Fassung: Angelika Boschitz

Besuchen Sie die Qobuz-Apps, um den ganzen Artikel zu lesen...

Melden Sie sich bei Qobuz an, um den ganzen Artikel zu lesen...

Lesen Sie auf Qobuz weiter

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?