Ein neues Jahr steht in den Startlöchern und wir sind schon ganz gespannt darauf, all die neue Musik zu genießen, die uns aus allen Ecken der Welt und allen Genres erwartet. Damit Sie perfekt vorbereitet sind, hat es sich unsere Redaktion nicht nehmen lassen, Ihnen einige Künstler:innen zu präsentieren, die Sie 2023 nicht verpassen sollten.

Neue Musik großer Künstler:innen in Sicht

Kaum ist das Silvesterfeuerwerk erloschen, geht direkt ein neues los: am 20. Januar veröffentlicht Rocklegende und The Velvet Underground-Gründungsmitglied John Cale seit zehntes Album Mercy, auf dem uns eine spannende Balance aus “Dark-Night-of-the-Soul-Elektronik” und hoffnungsvollen Überlegungen für die Zukunft hinsichtlich Brexit, Klimawandel und Menschenrechte erwartet. Auch Gorillaz, die wohl erste und legendäre Anime-Band, veröffentlichen im Februar ihr zehntes Album, das den Namen Cracker Island tragen und mit Features von Stevie Nicks, Tame Impala und Thundercat mit einem Who is Who der Musikwelt glänzen wird. Schon zwei Jahre nach ihrem letzten Album Blue Banisters lässt Lana Del Rey nicht lange auf sich warten. Zuletzt hörte man sie gewohnt hauchend als Feature auf Taylor Swifts Snow On The Beach, jetzt beglückt uns die Queen of Crooning schon bald mit ihrer nächsten Platte. Und mit dem ersten Album seit fünf Jahren von Paramore ist 2023 für Indiefans der 2000er Jahre bereits jetzt sowieso schon gerettet.

John Cale © Madeline McManus

Auf dem Radar

Das Jahr wird am 20. Januar direkt eröffnet mit einem weiteren, absoluten Indie-Highlight: Goldie and The Kiss of Andromeda, das zweite Album von Adam Naas. Nachdem es ihn von Paris nach London zog, entstand dort sein Alter Ego Goldie, dessen Sehnsucht auf diesem Album im Fokus steht und von Chören begleitet wird, die jedem Song den Anschein von Figuren geben, mit denen Goldie abwechselnd einen makabren Tanz vollführt. Weniger düster, aber auch wie aus einer versteckten Welt klingend, servierte uns Safiyah Hernandez bereits 2022 mit Stardust himmlische Töne. Im Februar wird mit ihrem Debütalbum Homesick sogleich der nächste Gang aufgetischt. Solide produziert und getragen von ihrer Stimme, die an WILLOW erinnert, wird ihre erste Platte ein wahrer Coming of Age-Juwel.

Ganz besonders freut sich das Qobuz-Team schon jetzt auf neue Musik von Miss Grit, die mit Follow The Cyborg am 24. Februar ihr Debütalbum in die Welt setzen wird — und dafür sorgen könnte, dass St. Vincent bald den Thron verlassen muss. Mal sanft und sparsam, mal flüchtig und explosiv, bewegt sie sich in einer Klangwelt aus elektronischen Experimenten und mitreißenden E-Gitarren. Indie mit Experimentierfreude wird es auch von Gina Birch und Sharktank geben. Letztere sind ein spannendes neues Trio aus Wien, die aus unterschiedlichen Musikbereichen zusammenkommen und über Genregrenzen springen, als wäre es eine ihrer leichtesten Übungen.

Die Hip Hop-Welt beglückt uns mit aufregenden Künstler:innen wie Louis Culture, der in seinen lässigen Flow solide R&B-Beats einbaut, und Oneda, deren selbstbewusster Song Vibes für sich selbst spricht. Qualitäts-Pop liefern die Newcomer:innen Nakhane, die schon jetzt beliebte CATT und Nao Mali. Nicht verpassen sollte man auch alles, was aus der Feder von Skinny Pelembe stammt. Das Multitalent aus Südafrika verbindet Pop mit Electronic und mitreißenden Chören und Rhythmen, wie man zuletzt auf Like A Heart Won’t Beat hören konnte.

Miss Grit © Beggars Music

Neues aus Jazz und Klassik

Nachdem das einflussreiche Label ACT Music im letzten Jahr erst seinen 30. Geburtstag feierte, hält es im neuen Jahr mit neuen Veröffentlichungen von herausragenden Künstler:innen wie Wolfgang Haffner, Bill Laurance & Michael League sogleich noch mehr Highlights bereit! Und auch in der Klassikwelt wird 2023 keine Pause eingelegt: Beatrice Rana & Yannick Nézet-Seguin beschenken uns mit Klavierkonzerten, Daniel Lazakovich stellt ein umfangreiches Violinenprogramm (Spirits) auf die Beine und der Urvater der Neoklassik ist zurück — Steve Reichs String Quartets werden vom Mivos Quartet dargeboten. Verpassen Sie außerdem nicht das große Spektakel, wenn die Deutsche Grammophon ihr 125. Jubiläum feiert — das wird ein Fest!

Auch wenn dies nur ein kleiner Einblick in einige spannende Veröffentlichungen war, steht jetzt schon fest: Es wird ein interessantes Jahr für Musikfans aus allen Sparten. Ob neue Musik von den großen Stars oder Experimentierfreude von Newcomer:innen — all das und noch viel mehr entdecken Sie 2023 im besten Klang auf Qobuz.