Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
CD9,99 Fr.

Musique pour deux corps

Ingar Zach

Ambient - Erschienen am 12. November 2021 | Full Rhizome

Ab
CD9,99 Fr.

Parking

Elise Dabrowski

Modern Jazz - Erschienen am 20. August 2021 | Full Rhizome

Ab
HI-RES14,99 Fr.
CD9,99 Fr.

Constantine

Théo Ceccaldi

Modern Jazz - Erschienen am 26. November 2020 | Full Rhizome

Hi-Res
Ab
HI-RES8,24 Fr.
CD5,49 Fr.

Kaiju Eats Cheeseburgers

Sylvain Darrifourcq

Modern Jazz - Erschienen am 18. September 2020 | Full Rhizome

Hi-Res
Ab
HI-RES2,39 Fr.
CD1,59 Fr.

Ma-ri-nette

Sylvain Darrifourcq

Modern Jazz - Erschienen am 4. September 2020 | Full Rhizome

Hi-Res
Ab
HI-RES14,99 Fr.
CD9,99 Fr.

Django

Théo Ceccaldi

Modern Jazz - Erschienen am 18. Oktober 2019 | Full Rhizome

Hi-Res
Sie sind das spannendste Brüderpaar des aktuellen europäischen Jazz, der 1986 südlich von Paris geborene Geiger Théo Ceccaldi und sein drei Jahre jüngerer, Cello spielender Bruder Valentin. Dass sie beide zunächst Schlagzeug lernten, erklärt vielleicht ihre faszinierende Offenheit gegenüber unterschiedlichsten Stilrichtungen, die technisch brillant quer durch die Historie bis hin zu wildester Improvisationsartistik reicht. Angesichts dessen denkt man beim neuen Album „Django“ des seit 2010 bestehenden Théo Ceccaldi Trios mit dem Gitarristen Guillaume Aknine spontan eher an den coolen Helden diverser Italo-Western als an Jean „Django“ Reinhardt, dessen Spitznamen Sergio Corbucci 1966 für seinen legendären Protagonisten übernahm. Freilich machen einem gleich die ersten Takte des Openers „Balancelle et Chèvrefeuille“ klar, dass es doch um den Manouche-Gitarristen geht, wenn Théo Ceccaldi, dessen Geige plötzlich aus feinen Pizzicati aufbrandet, Reinhardts unverkennbaren „Minor Swing“ mit Fats Wallers „Honeysuckle Rose“ (franz.: „chèvrefeuille“) zu stimmiger Synthese führt. Beim flirrenden „Six pouces sous mer“ umtändeln sich die Streicher über einer stoischen Basslinie, um dann irisierenden Gitarrentönen Raum zu geben, die ins Elektrisch-Rockige aufblühen und vom nun zupfenden Valentin pulsierend grundiert werden. Diese 13 Minuten zeigen par excellence das imposante Ausdrucksvermögen des formidablen Trios, das mal fiedelt, mal plinkert, mal neutönerisch agiert und so rhythmisch hochvariable Klangbilder kreiert, die grandios zwischen Gypsy-Swing, subtiler Kammermusik und purer Ekstase schillern. Eine überwältigend unkonventionelle Hommage. © Thielmann, Sven / www.fonoforum.de