Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD14,00 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 25. Mai 2010 | Captured Tracks

Ab
HI-RES21,00 Fr.
CD14,00 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 31. August 2018 | Captured Tracks

Hi-Res
Seit fast einem Jahrzehnt ist Jack Tatum alias Wild Nothing der unschlagbare Verfechter des Dream Pop zu seiner Glanzzeit. Seine Melodien verpackt der in Virginia geborene Musiker überaus träumerisch mit endlos widerhallenden Gitarren ein, als Sänger und Texter ist er aber nicht weniger ideenreich. Und seine Stimme bringt diese narrative, unbeschwerte und vage Erzählstruktur zur Geltung, die Morrissey bei The Smiths oder Robert Smith mit The Cure auf einer melancholischen und quasi surrealistischen Ebene anwendeten, als sie auf ungewöhnliche Art Geschichten über ein gewisses berührendes Unbehagen erzählten. Die Musik von Wild Nothing besitzt auch diese Fähigkeit, die Empfindsamkeit einer romantischen Seele und nicht erzählbare Geschichten musikalisch zum Ausdruck zu bringen. Auf Indigo erweitert Tatum seine Palette und integriert in größerem Maße Synthie-Klänge und Sound aus den achtziger Jahren. „Ich wollte, dass diese Platte wie ein klassisches Studioalbum klingt“, erläutert jener, der wie ein Goldschmied kristallklare Melodien ausarbeitet. „Ich wollte meinen Worten mehr Gewicht geben und mich den Künstlern nähern, die mir viel bedeuten. Am stärksten ist Indigo von Roxy Music, Kate Bush und Fleetwood Mac beeinflusst. Avalon von Roxy Music ist immer schon eine meiner Lieblingsplatten gewesen! Gleichzeitig wollte ich beim Thema Zeitlosigkeit mir die Frage stellen, wie meine Musik altern kann. Falls Indigo nicht zeitlos ist, dann ist es zumindest außerhalb der Zeit, glaube ich…“ Jack Tatums Größe besteht darin, diese eher typischen als zugestandenen Einflüsse zusammen mit den Originalwerten von Wild Nothing auf einen Nenner bringen zu können. Das Ergebnis ist ein viertes Album mit Dream-Pop im Breitwandformat, geradeso, als ob die vier Wände seines Studentenzimmers, in dem damals der Wild Nothing-Sound entstanden war, zusammengebrochen wären und nun der Blick auf das große weite Land fällt… © Max Dembo/Qobuz
Ab
HI-RES16,79 Fr.
CD11,19 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 31. Januar 2020 | Captured Tracks

Hi-Res
Ab
CD1,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 2. März 2010 | Captured Tracks

Ab
CD14,00 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 27. September 2019 | Captured Tracks

Ab
HI-RES17,49 Fr.
CD12,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 27. August 2012 | Bella Union

Hi-Res
Ab
CD11,19 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 12. Oktober 2010 | Captured Tracks

Ab
CD12,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 27. August 2012 | Bella Union

Ab
HI-RES2,85 Fr.
CD1,90 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2020 | Captured Tracks

Hi-Res
Ab
CD12,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 19. Februar 2016 | Bella Union

Ab
CD6,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 14. Mai 2013 | Bella Union

Jack Tatum's gleaming nocturnal synth pop as Wild Nothing produced not only an incredible string of recordings, but also spearheaded a micro-movement of indie-level dream pop more rooted in the '80s synth reflections of acts like Echo & the Bunnymen or Aztec Camera than the mumbly fractalized bedroom productions coming from chillwave circles. 2010's brilliant debut Gemini and 2012's more polished Nocturne were bridged by the piecemeal Golden Haze EP, and now Empty Estate follows that trend with seven new tracks to tide fans over until the release of a third album. While Wild Nothing's output up to this point saw various upgrades in production values, they all maintained a certain consistency and overall color. Empty Estate, while every bit as polished (if not more so) than the fancifully recorded Nocturne, sets itself apart by exploring different absent-minded stylistic detours on almost every track. The set is opened by the swaggering midtempo rock of "The Body in Rainfall," which sees Tatum applying some subtle Heroes-era Bowie-isms to his jauntily melodic palette. Tracks like the upbeat "Data World" and "A Dancing Shell" come closer to the shimmery '80s-inspired sounds we're used to from Wild Nothing, but they're more curious, with a lot more sequenced electronics and some awkward risky moments. Blurty processed sax solos, robotic vocoder voices, and jagged guitar lines all drop in for segments and then disappear, some of the ideas translating well and others just coming along for the ride. These more straightforward moments are broken up by tracks like the wobbly instrumental bubbling of "On Guyot" or the hypnotic slow-burning faux-Krautrock of "Ride." Certain moments feel more like tentative experiments, but ultimately any of these tracks could be the jumping-off point for an entire album's worth of material, and hearing them all together makes for a more interesting presentation. By the time closing track "Hachiko" comes in with its softly ambient strains, Empty Estate has wandered through various modes, ultimately coming off like a thoroughly pleasant but unexpected long walk on a summer evening, with Tatum stopping for a moment to say hello to all his various different inclinations for a moment before moving on. © Fred Thomas /TiVo
Ab
HI-RES2,85 Fr.
CD1,90 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 16. Januar 2019 | Captured Tracks

Hi-Res
Ab
HI-RES2,85 Fr.
CD1,90 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 6. Juni 2018 | Captured Tracks

Hi-Res
Ab
HI-RES2,85 Fr.
CD1,90 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 7. August 2018 | Captured Tracks

Hi-Res
Ab
HI-RES2,85 Fr.
CD1,90 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 22. August 2018 | Captured Tracks

Hi-Res
Ab
CD1,90 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 4. Februar 2012 | Captured Tracks

Ab
HI-RES2,85 Fr.
CD1,90 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 19. Juli 2018 | Captured Tracks

Hi-Res
Ab
CD1,90 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 10. September 2019 | Captured Tracks

Ab
CD1,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 6. Mai 2013 | Bella Union

Ab
HI-RES1,99 Fr.
CD1,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2012 | Bella Union

Hi-Res