Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES21,00 Fr.
CD14,00 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 6. April 2018 | Jagjaguwar

Hi-Res
Ab
CD14,00 Fr.
II

Alternativ und Indie - Erschienen am 5. Februar 2013 | Jagjaguwar

Booklet
Ab
CD14,00 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. Mai 2015 | Jagjaguwar

Booklet
Mit wie viel Liebe und gegensätzlichen Gefühlen kann ein Mensch umgehen? Diese Frage verfolgt Ruban Nielson nicht nur als Unknown Mortal Orchestra auf seinem dritten Album "Multi-Love", sondern ebenso in seinem Privatleben. Ein polyamouröses Experiment zeigt dem Neuseeländer ein Jahr lang, wie sehr diese Art der Liebe alles in seinen Bann zieht, die Realität verzerrt und eiserne Verbindungen aufweicht. Dabei vereinigt Nielson die zunächst abschreckende Psychologie der Songs auf beeindruckende Weise mit einer spielerischen Form. "Multi-Love" muss also auch Multi-Genre heißen. Persönliche Beziehungen brechen auf, ebenso wie das psychedelisch gefärbte Muster des Vorgängeralbums "II" zusehends ineinander fällt. Natürlich gibt es sie noch: die verzerrten Stimmwolken, die sich über zart sägende Gitarrenriffs legen. Sie lassen Unknown Mortal Orchestra in ihren poppigsten Momenten wie ein Sergeant Pepper-Update klingen, und auch Frank Zappa lugt hinter jeder Ecke hervor. Augenscheinlich legt Nielson aber mehr Wert auf den Taumel des Experiments, der ein Spiegel seines privaten Beziehungsgeflechts darstellt. Dreh- und Angelpunkt ist dabei das Schlagzeugspiel von Ruban Nielsons Bruder Kody, den er aus Neuseeland in seine Wahlheimat Portland fliegen lässt – privates Chaos festigt eben manchmal auch vergessene Beziehungen. Präzise bahnen sich dessen Hip Hop-Grooves einen Weg durch den Wald aus Funk und Synthieflächen. Kody Nielsons Drumming rückt auch dank einer entsprechenden Produktion in den Vordergrund, setzt polternde Akzente und überbietet sich in Variationen des eigenen Beats. Die warmen Sounds der von Ruban Nielson selbst restaurierten Synthesizer impfen dem Multi-Love-Chaos Tiefe und Optimismus ein. Außerdem schwingt stets ein nostalgisches Augenzwinkern mit, wie es die Kollegen Kindness und Destroyer so beeindruckend verfolgen. Klar, der leichten Ironie einer ausgetretenen 808-Cowbell oder der breitbeinigen Funk-Bassläufe können sich die neun Songs auf "Multi-Love" nicht verwehren. Nielsons Gleichung von persönlichen Ausdrucksformen gleich musikalischer Vielfalt geht aber gerade deshalb auf voller Linie auf. Zu keinem Zeitpunkt der knappen Dreiviertelstunde wirken die Songkonstrukte beliebig oder verkopft. Experiment und unverschämte Eingängigkeit halten sich auf "Multi-Love" die Waage. Unknown Mortal Orchestras drittes Album ist darüber hinaus mit einer eigenartigen Herzlichkeit versehen, die sich höchstens zwischen den Songs finden ließe. Vielleicht liegt das an Nielsons ehemals alkoholkrankem Vater, der die Bläserparts einspielt, am versierten Schlagzeugbruder oder an der bittersüßen Schwere der privaten Polyamourie. Letztere geht nämlich gehörig in die Hose und Nielson steht statt mit zwei Frauen komplett ohne da – dafür aber mit seinem bisher besten Album. © Laut
Ab
CD15,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 22. Oktober 2013 | Jagjaguwar

Booklet
Ab
CD12,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 20. Juni 2011 | Fat Possum

Ab
HI-RES21,00 Fr.
CD14,00 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. Oktober 2018 | Jagjaguwar

Hi-Res
Ab
HI-RES1,05 Fr.
CD0,69 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 4. August 2021 | Jagjaguwar

Hi-Res
Ab
HI-RES1,05 Fr.
CD0,69 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 25. Juni 2021 | Jagjaguwar

Hi-Res
Ab
HI-RES3,88 Fr.
CD2,58 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 25. Dezember 2020 | Unknown Mortal Orchestra

Hi-Res
Ab
CD1,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 10. November 2012 | Jagjaguwar

Ab
HI-RES2,85 Fr.
CD1,90 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 24. Januar 2018 | Jagjaguwar

Hi-Res
Ab
CD1,90 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 21. April 2015 | Jagjaguwar

Ab
HI-RES7,23 Fr.
CD7,23 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. September 2018 | Jagjaguwar

Hi-Res
Ab
HI-RES1,05 Fr.
CD0,69 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 28. Februar 2018 | Jagjaguwar

Hi-Res
Ab
CD1,90 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. Mai 2016 | Jagjaguwar

Ab
CD0,69 Fr.

Electronic - Erschienen am 6. September 2018 | Jagjaguwar

Ab
CD7,23 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 2. April 2013 | Jagjaguwar

Ab
CD28,00 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 25. Dezember 2013 | Jagjaguwar

Ab
HI-RES52,50 Fr.
CD35,00 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 25. Dezember 2017 | Jagjaguwar

Hi-Res
Ab
HI-RES42,00 Fr.
CD28,00 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. Dezember 2016 | Jagjaguwar

Hi-Res