Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 20. Mai 2016 | CPO

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Wenn es um Musik für Solovioline geht, denkt man automatisch an die Sonaten und Partiten Johann Sebastian Bachs. In der Tat ist es für jeden Komponisten, der nach Bach diese Gattung gepflegt hat (ob sie Bartók, Hindemith, Ysaÿe oder eben Reger hießen) unmöglich gewesen, aus den Schatten jener sechs Monumente herauszutreten. Im Fall des Letztgenannten ist das besonders „ohrenfällig“: Regers Violinwerke sind vorklassischen Mustern verpflichtet und bei aller harmonischen Kühnheit in einer neo-barocken Tonsprache geschrieben. Polyfonie – entweder real oder suggeriert – herrscht in mehreren Sätzen vor, so im fugierten „Allegro energico“, das die erste Sonate abschließt, oder in der „Ciaccona“, mit der die gesamte Reihe gekrönt wird. Beschwören diese Sätze unmissverständlich den Geist Bachs, so schwelgen andere in spätromantischer Melodik, gelegentlich nicht ohne einen gemütlichen Beigeschmack von „Männergesangsverein“-Harmonien. Seines Zeichens Organist, kannte Reger auch die spieltechnischen Möglichkeiten der Violine genau und lotete sie konsequent aus: Diese Sonaten sind nämlich horrend schwer zu spielen. Reger widmete sie „hochachtungsvollst“ dem in Berlin tätigen Virtuosen Willy Burmester. Dessen heutiger Pendant Ulf Wallin hat bereits sämtliche Sonaten für Violine und Klavier von Reger sowie dessen einstündiges (!) Violinkonzert für cpo eingespielt. Auf der vorliegenden CD präsentiert er Regers erste Solosonatensammlung mit höchster technischer und musikalischer Souveränität. Ich kann mich allerdings des Eindrucks nicht erwehren, dass Wallin bemüht ist, bloß keine Langeweile aufkommen zu lassen: Ein Übermaß an Agogik entstellt oft den musikalischen Puls, was (mindestens bei mir) Unruhe aufkommen lässt. Ansonsten spielt Wallin Regers Kantilenen mit sinnlichem Schmelz und breitet die Polyfonie orgelartig vor dem Zuhörer aus. Ein lohnender Beitrag zum Reger-Jubiläumsjahr! © Solare, Carlos Maria / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 7. Juni 2019 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 6. Dezember 2019 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Wer Brahms’ Sonaten op. 120 als Klarinetten-­ bzw. Violawerke gut kennt, wird beim Hören dieser Aufnahme staunen, denn alle paar Takte kommt es in der Instrumentalstimme anders als erwartet. Zwar hat Brahms die Adaption selbst vorgenommen, die meisten Geiger haben sich jedoch des Werkpaares nicht angenommen und sind bei den drei „eigentlichen“ Violinsonaten geblieben. Nicht so Wallin und Pöntinen, deren auf zwei CDs angelegte Gesamtaufnahme alle fünf Werke enthält. Das optimal ein­ gespielte Duo nimmt breite Tempi und kostet die Brahms’sche Melodienseligkeit voll aus, was gelegentlich auf Kosten des ebenfalls nötigen Schwungs geht. © Solare, Carlos Maria / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 3. Mai 2019 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
CD12,99 Fr.

Duette - Erschienen am 3. Juli 2015 | BIS

Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik
Ab
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 8. Juni 2018 | CPO

Booklet
Tor Aulin? Mit diesem Namen können auch kundige Musikliebhaber wahrscheinlich nicht viel anfangen. Dabei ist er, zumindest in Schweden, aus dem musikalischen Leben nicht wegzudenken - sei es als Geigenvirtuose, als Leiter des Aulin-Quartetts oder als Dirigent kühner und avantgardistischer Konzertprogramme. Dabei legen seine eigenen Kompositionen keine überragende Kühnheit an den Tag. Bestimmte Einflüsse sind sogar ziemlich flagrant, wie etwa von Max Bruch in den drei Violinkonzerten, deren Gesamteinspielung uns der schwedische Geiger Ulf Wallin hier präsentiert. Diese drei Werke stammen aus den Jahren 1889, 1892 und 1896 – das letzte wurde immerhin in Leipzig durch den berühmten Henri Marteau persönlich uraufgeführt – was beweist, dass Aulin, zumindest damals, ein international anerkannter Musiker war. Mit einer gewissen, beinahe britischen Pomphaftigkeit und sehr kunstvoll gestalteten, feinen Kantilenen – sowie einigen nordischen Akzenten, zwar dezent, aber immer präsent – bietet uns Aulin eine sehr willkommene Auffrischung des spätromantischen, konzertanten Geigenrepertoires. Wallin interpretiert diese Konzerte mit viel Temperament und Leidenschaft. © SM/Qobuz
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 3. Januar 2012 | BIS

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 4. September 2015 | BIS

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 1. Juni 2005 | BIS

Hi-Res Booklet
Ab
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 22. Februar 2010 | CPO

Ab
CD12,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 1. Januar 2000 | CPO

Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 5. Juli 2011 | BIS

Hi-Res Booklet
Ab
CD111,93 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 26. August 2016 | CPO

Booklet
Ab
CD12,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 1. Januar 2002 | CPO

Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 1. März 2005 | BIS

Hi-Res Booklet
Ab
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2003 | CPO

Ab
CD12,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 1. Januar 1995 | CPO

Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2006 | BIS

Hi-Res Booklet
Ab
CD12,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 28. Mai 2013 | CPO