Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

HI-RES57,99 Fr.
CD49,99 Fr.

Rock - Erschienen am 9. Oktober 2020 | Rhino - Warner Records

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
HI-RES65,99 Fr.
CD57,99 Fr.

Rock - Erschienen am 27. September 2019 | Rhino - Warner Records

Hi-Res Auszeichnungen Best New Reissue
CD21,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 22. September 2008 | Rhino - Warner Records

Auszeichnungen Außergewöhnliche Schallplattensammlung von Qobuz
CD21,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 2. Oktober 1984 | Ryko - Rhino

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
CD21,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 22. April 2008 | Ryko - Rhino

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
CD25,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 6. Oktober 2017 | Rhino - Warner Records

Auszeichnungen Pitchfork: Best New Reissue
Die Replacements waren diese für den amerikanischen Rock und die achtziger Jahre bedeutende Gruppe, die aber in Europa nie richtig bekannt wurde. Die Mats (wie ihre Fans sie nannten) verdanken ihr Werk einem der begabtesten Songwriter seiner Generation – dem beeindruckenden Paul Westerberg, der natürlich in seinem Land angehimmelt wurde – und der bei seiner Aufgabe von einer Bande an Musikern unterstützt wurde, die allerlei Schwung an den Tag legten (Tommy Stinson am Bass, sein im Jahre 1995 verstorbener Bruder an der Gitarre und Chris Mars am Schlagzeug) und sie präsentierten eine recht punkige Art von Rock in der Version Stones. Immer tadellos geschriebenes Basic, dessen Kunst hier auf der kleinen Bühne des Maxwell’s in Hoboken, gegenüber von Manhattan, live geboten wird. Ein einmaliges, aufwändiges Konzert im Februar des Jahres 1986, zu einem Zeitpunkt, als die Mats Sorry Ma, Forgot To Take Out The Trash (1981), Stink (1982), Hootenanny (1983), Let It Be (1984) und Tim (1985) schon veröffentlicht und für das darauffolgende Jahr bereits Pleased To Meet Me programmiert hatten. © MZ/Qobuz
CD21,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 22. September 2008 | Rhino - Warner Records

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
HI-RES24,99 Fr.
CD21,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 23. September 2008 | Rhino - Warner Records

Hi-Res
CD32,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 11. Oktober 2010 | Warner Records

CD21,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 22. September 2008 | Rhino - Warner Records

CD21,49 Fr.

Rock - Erschienen am 3. März 1987 | Sire

CD16,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 21. September 1990 | Sire

CD16,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 29. April 1983 | Ryko - Rhino

CD21,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 23. September 2008 | Rhino - Warner Records

CD16,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 27. Januar 1989 | Sire

CD16,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 22. April 2008 | Ryko - Rhino

HI-RES2,99 Fr.
CD2,99 Fr.

Rock - Erschienen am 16. Juli 2020 | Rhino - Warner Records

Hi-Res
CD16,99 Fr.

Rock - Erschienen am 25. August 1981 | Ryko - Rhino

CD21,49 Fr.
Tim

Alternativ und Indie - Erschienen am 16. Oktober 1985 | Sire

CD2,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 16. September 2017 | Rhino - Warner Records

R.E.M., Hüsker Dü und The Replacements. Die heilige Dreifaltigkeit des frühen amerikanischen Alternative Rock. Heute ist dieser Begriff nicht mehr als eine Worthülse, ein gefälliger Genreschirm, unter den die Chili Peppers genau so passen wie Radiohead. Anfang der Achtziger Jahre jedoch paarten sich die Überreste von Punk und Rock mit der Energie des damals noch jungen Hardcore zu einer tatsächlichen Alternative zu dem Einheitsbrei, den die Radios und Zeitschriften als Rock'n'Roll ausgeben. Im Musikbiz gilt ohnehin immer, egal wann, wie, und wo die gleiche Regel: Wenn du brav machst, was andere sagen, wirst du möglicherweise irgendwann mal ein Star. The Replacements sind die fleischgewordene Anti-These dazu. Wo sich (um beim Trinitas zu bleiben) R.E.M. zu einer der bekanntesten Bands der Erde entwickelt und Hüsker Dü längst die Rolle der Hardcore-Pioniere eingenommen haben, sind The Replacements immer noch wie ein kleines, lieb gewonnenes Geheimnis, das nur die wenigsten wirklich verstehen. Speziell um die Live-Shows der 1979 in Minneapolis gegründeten Band ranken sich jede Menge Legenden. Wie die von den zwei Songs bei Saturday Night Live, nach denen die schwer von diversen Substanzen gezeichnete Band mit lebenslangem Auftrittsverbot belegt wird. Wenn sich hoher Besuch der Musikindustrie zu einer Show ankündigt, besaufen sich Sänger Paul Westerberg, Bassist Tommy Stinson (später bei Guns’n’Roses), sein Bruder Bob an der Gitarre und Drummer Chris Mars auch schon mal so richtig, um den ganzen Abend ausschließlich mit unterirdischen Coverversionen zu bestreiten. Tommy Stinson behauptet Jahre später sogar, es existieren gar keine brauchbare Aufnahmen. Abgesehen von dem nur auf Kassette veröffentlichtem und passend betitelten "The Shit Hits The Fans". Und überhaupt, man wäre sowieso immer viel zu sehr auf allem drauf gewesen. Kenner der Materie rümpfen bei dieser Aussage die Nase, da schon seit Ewigkeiten ein bei weitem nicht optimaler, aber brauchbarer 24-Spur-Bootleg aus dem Februar 1986 kursiert, bei dem sich die Band in geradezu bestechender Form durch ein Best-Of ihrer ersten vier Alben prügelt. Dieser Mitschnitt erblickt nun unter dem Titel "For Sale: Live At Maxwell's 1986" in deutlich verbessertem Klang endlich das offizielle Licht der Welt. Wer sich von jeder Menge falscher Töne, knackender Kabel, Diskussionen mit dem Personal oder Rückkopplungen nicht abschrecken lässt, bekommt zur Belohnung eine absolut fesselnde Zeitreise, die klärt, woher die Goo Goo Dolls oder The Gaslight Anthem eigentlich ihre Ideen haben. Mit "Geniuses act like idiots, Idiots act like geniuses", der ersten Zeile des Abends liefert Westerberg eine perfekte Steilvorlage. Denn die Band pendelt kontinuierlich zwischen diesen beiden Extremen. Die verstimmte Gitarre bei "Answering Machine" ist grenzwertig, "Nowhere Man" ist nicht nur für Beatles-Die-Hards eine Qual, und eigentlich kommt kein einziger Song ohne kapitale Verspieler aus. Hochglanz geht völlig anders, schon die Opener "Heyday" und "Color Me Impressed" drohen komplett auseinander zu fliegen, aber genau dieser Tanz auf der Rasierklinge macht eben einen großen Teil der Faszination dieser Band aus. Da schreit jemand schon nach wenigen Minuten nach "Fox On The Run" von Sweet? Klar, die Nummer metzeln wir gerne für dich nieder und versägen direkt den ersten Akkord. Es geht aber auch anders. Die Versionen von Hits der Marke "Bastards Of Young", "I Will Dare" oder "Tommy Gets His Tonsils Out" sind schlichtweg grandios, "Takin A Ride" und "God Damn Job" (einer Rarität von der "Stink"-EP) haben beinahe Hardcore-Qualität, bei dem melancholischen "Unsatisfied" leidet Westerberg jede einzelne Silbe, wie er und Stinson dann ihre Gitaren bei "Kiss Me On The Bus" miteinander verweben hat allerhöchstes Stones-Niveau. Insgesamt ein absolut göttliches Chaos. Und trotz aller offensichtlichen Mängel ist "For Sale: Live At Maxwell's 1986" besser und mitreißender als 95 Prozent dessen, was uns heute als Rock, Punk oder gar Alternative verkauft werden soll. Warum? Weil Songs von dieser Qualität genauso wie derart kompromisslose und vor allem individuelle Künstler rar geworden sind. Leider. © Laut