Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

CD27,49 Fr.

Electronic - Erschienen am 24. Januar 2020 | Universal Music Division Capitol Music France

HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 6. November 2015 | Universal Music Division Capitol Music France

Hi-Res Booklet
Zarte 27 Lenze zählt der Franzose Tristan Casara und nennt sich erst seit 2014 The Avener. Nun präsentiert der Mann mit dem Namen für Wagnerfans schon sein Albumdebüt. Als DIE Verheißung des Electropop preist die Plattenfirma "The Wanderings ..." an, seine Version des Blues-Songs "Fade Out Lines" gilt zumindest seit seiner Charteroberung als Trendbarometer für den gesamten Longplayer. Der sanfte Track, reduziert und mit 'Platz' produziert, ist jedenfalls super eingängig und setzt mehr auf Pop denn Electro. Ein analoger Shaker rasselt den Groove und der Gitarreneinsatz kristallisiert sich gleichzeitig als Wunderwaffe des Aveners heraus. Der entspannte Bouncer "Panama" ist ähnlich vielfältig orchestriert, gesellt darüber hinaus aber noch Blechbläser zur verspielten Bluesklampfe. Nonchalance, die verständlich wird, wenn man weiß, dass Vasara aus Nizza stammt. Streifenshirt, Slipper und Champagnercocktail gereichen einem ganz sicher zur Inspiration für diese unbeschwerten Klangkonstrukte. Dazu gesellt sich aber natürlich eine ansehnliche Portion Musikalität und Feingespür für Arrangements. "We Go Home" punktet zudem mit der starken Stimme von Adam Cohen. Der Track reißt einen mit seiner beschwingten Folk-Charakteristik im Stil von Mumford & Sons mit. Was den Albumtitel betrifft, so ist dieser clever gewählt, wähnt man sich doch tatsächlich auf einer musikalischen Wanderschaft zwischen verschiedenen Genres, zwischen Unter- und Obergrund. Die Auswahl der Gesangsparts hat Tristan sehr gekonnt getroffen, Gäste wie die Norwegerin Ane Brun sind ein Gewinn für die Abwechslung in den Wanderjahren, "To Let Myself Go" ist ein weiterer Sieg der Nonchalance über den Durchschnitt. Die Franzosen haben uns ja immer schon zeigen müssen, wie cool geht. Tristan Casara hat nach dieser unterhaltsamen Wanderung jedenfalls das Zeug zum Belmondo des Techno. © Laut
CD17,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 6. November 2015 | Universal Music Division Capitol Music France

Booklet
Zarte 27 Lenze zählt der Franzose Tristan Casara und nennt sich erst seit 2014 The Avener. Nun präsentiert der Mann mit dem Namen für Wagnerfans schon sein Albumdebüt. Als DIE Verheißung des Electropop preist die Plattenfirma "The Wanderings ..." an, seine Version des Blues-Songs "Fade Out Lines" gilt zumindest seit seiner Charteroberung als Trendbarometer für den gesamten Longplayer. Der sanfte Track, reduziert und mit 'Platz' produziert, ist jedenfalls super eingängig und setzt mehr auf Pop denn Electro. Ein analoger Shaker rasselt den Groove und der Gitarreneinsatz kristallisiert sich gleichzeitig als Wunderwaffe des Aveners heraus. Der entspannte Bouncer "Panama" ist ähnlich vielfältig orchestriert, gesellt darüber hinaus aber noch Blechbläser zur verspielten Bluesklampfe. Nonchalance, die verständlich wird, wenn man weiß, dass Vasara aus Nizza stammt. Streifenshirt, Slipper und Champagnercocktail gereichen einem ganz sicher zur Inspiration für diese unbeschwerten Klangkonstrukte. Dazu gesellt sich aber natürlich eine ansehnliche Portion Musikalität und Feingespür für Arrangements. "We Go Home" punktet zudem mit der starken Stimme von Adam Cohen. Der Track reißt einen mit seiner beschwingten Folk-Charakteristik im Stil von Mumford & Sons mit. Was den Albumtitel betrifft, so ist dieser clever gewählt, wähnt man sich doch tatsächlich auf einer musikalischen Wanderschaft zwischen verschiedenen Genres, zwischen Unter- und Obergrund. Die Auswahl der Gesangsparts hat Tristan sehr gekonnt getroffen, Gäste wie die Norwegerin Ane Brun sind ein Gewinn für die Abwechslung in den Wanderjahren, "To Let Myself Go" ist ein weiterer Sieg der Nonchalance über den Durchschnitt. Die Franzosen haben uns ja immer schon zeigen müssen, wie cool geht. Tristan Casara hat nach dieser unterhaltsamen Wanderung jedenfalls das Zeug zum Belmondo des Techno. © Laut
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 20. Februar 2015 | Universal Music Division Capitol Music France

Hi-Res Booklet
Zarte 27 Lenze zählt der Franzose Tristan Casara und nennt sich erst seit 2014 The Avener. Nun präsentiert der Mann mit dem Namen für Wagnerfans schon sein Albumdebüt. Als DIE Verheißung des Electropop preist die Plattenfirma "The Wanderings ..." an, seine Version des Blues-Songs "Fade Out Lines" gilt zumindest seit seiner Charteroberung als Trendbarometer für den gesamten Longplayer. Der sanfte Track, reduziert und mit 'Platz' produziert, ist jedenfalls super eingängig und setzt mehr auf Pop denn Electro. Ein analoger Shaker rasselt den Groove und der Gitarreneinsatz kristallisiert sich gleichzeitig als Wunderwaffe des Aveners heraus. Der entspannte Bouncer "Panama" ist ähnlich vielfältig orchestriert, gesellt darüber hinaus aber noch Blechbläser zur verspielten Bluesklampfe. Nonchalance, die verständlich wird, wenn man weiß, dass Vasara aus Nizza stammt. Streifenshirt, Slipper und Champagnercocktail gereichen einem ganz sicher zur Inspiration für diese unbeschwerten Klangkonstrukte. Dazu gesellt sich aber natürlich eine ansehnliche Portion Musikalität und Feingespür für Arrangements. "We Go Home" punktet zudem mit der starken Stimme von Adam Cohen. Der Track reißt einen mit seiner beschwingten Folk-Charakteristik im Stil von Mumford & Sons mit. Was den Albumtitel betrifft, so ist dieser clever gewählt, wähnt man sich doch tatsächlich auf einer musikalischen Wanderschaft zwischen verschiedenen Genres, zwischen Unter- und Obergrund. Die Auswahl der Gesangsparts hat Tristan sehr gekonnt getroffen, Gäste wie die Norwegerin Ane Brun sind ein Gewinn für die Abwechslung in den Wanderjahren, "To Let Myself Go" ist ein weiterer Sieg der Nonchalance über den Durchschnitt. Die Franzosen haben uns ja immer schon zeigen müssen, wie cool geht. Tristan Casara hat nach dieser unterhaltsamen Wanderung jedenfalls das Zeug zum Belmondo des Techno. © Laut
CD11,99 Fr.

House - Erschienen am 2. Februar 2018 | 96 Musique

HI-RES3,99 Fr.
CD2,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 23. Mai 2019 | Universal Music Division Capitol Music France

Hi-Res
HI-RES3,99 Fr.
CD2,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 22. November 2019 | Universal Music Division Capitol Music France

Hi-Res
CD1,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 26. August 2016 | Universal Music Division Capitol Music France

CD2,99 Fr.

Pop - Erschienen am 3. Juli 2020 | 55North Music - a Capitol Records Denmark release

CD2,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 26. Juli 2019 | Universal Music Division Capitol Music France

CD6,49 Fr.

Electronic - Erschienen am 10. Juli 2015 | Universal Music Division Capitol Music France

CD2,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 1. Januar 2014 | Universal Music Division Capitol Music France

CD2,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 23. Mai 2019 | Universal Music Division Capitol Music France

CD2,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 7. Juni 2019 | Universal Music Division Capitol Music France

CD2,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 7. Juni 2019 | Universal Music Division Capitol Music France

CD2,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 22. November 2019 | Universal Music Division Capitol Music France

CD6,49 Fr.

Electronic - Erschienen am 1. Januar 2014 | Universal Music Division Capitol Music France

HI-RES3,99 Fr.
CD2,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 10. Januar 2020 | Universal Music Division Capitol Music France

Hi-Res
CD2,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 28. Juni 2019 | Universal Music Division Capitol Music France

HI-RES3,99 Fr.
CD2,99 Fr.

Electronic - Erschienen am 11. September 2015 | Universal Music Division Capitol Music France

Hi-Res