Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD21,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 18. November 1991 | Sony Music CG

Auszeichnungen Pitchfork: Best New Reissue
Sie haben sich mit ihrem Schicksal abgefunden. Die laut Kurt Cobain "beste Band" und gemäß Oasis "zweitbeste Band" (nach, klar, Oasis) der Welt, von dieser jedoch durch kommerzielle Nichtbeachtung abgestraft, hat überhaupt nicht vor, ihr Konzept zu überdenken. "Shadows" legt Zeugnis ab von dieser steten Unaufgeregt- und Gelassenheit Teenage Fanclubs, die sich auch mit ihrem neunten Album keinen Fehltritt leisten. Bereits im dritten Jahrzehnt ihrer Bandgeschichte feilen die TF-Songwriter Norman Blake, Gerard Love und Raymond McGinley noch immer am perfekten Indie-Pop-Song. Böse Zungen behaupten, Teenage Fanclub hätten seit "Bandwagonesque" nur eine einzige Nummer geschrieben, alle anderen Lieder seien einzig leichte Abänderungen davon. Das trifft vielleicht auf AC/DC und ihren R'n'R zu. Bei Teenage Fanclub spricht zumindest dagegen, dass sich bei ihren Platten stets genug Zeit lassen für ausgereifte und durchwegs kohärente Album-Ideen. Fünf Jahre sind seit "Man Made" ins Land gegangen, doch wieso sollte man hetzen? Niemand erwartet schließlich, dass sich diese Band von Grund auf neu erfindet. Gleich zu Beginn liefert "Sometimes I Don't Need To Believe In Anything" zurückhaltende Strophen. Da schwebt man im Refrain zu himmlischer Gesangsmelodie, kraftvollen Geigen und den finalen "da da dahs" im Tiefflug über die rostbraunen, vom Regen aufgeweichten Hügel der schottischen Highlands. "Baby Lee" erinnert in seiner Melodie überraschend an The Go-Betweens minus deren melancholische Bedrücktheit. "Marry, marry me, oh baby, now I am insisting", singt die Band im erhellenden Refrain, wobei ein weiterer Verweis auf die großen Bs mehr als redundant erscheint. "The Fall" liefert den perfekten Soundtrack für eine endlose Bootsfahrt auf dem unteren Teil des River Clyde, vorbei an den zerfallenen Werften Glasgows, durch den vor der Stadt liegenden Firth of Clyde und vorbei an den zerklüfteten Felsen der Isle of Arran, hinaus auf den kalten Atlantik: "Spend my time and never count the cost / crossing lines I'd never thought I'd cross / to uncover a new way". Zwar fallen nicht alle Lieder so bildgewaltig aus wie die ersten drei, Langeweile kommt trotz des meist gemächlichen Spieltempos dennoch niemals auf. Obwohl bei Teenage Fanclub gleich drei Songschreiber am Werk sind, fügen sich die Lieder auf "Shadows" nahtlos aneinander. Das Team ist eingespielt, keine Frage: "Die Platte ist eine kuriose Fusion von dem, was die Leute denken und wo sie sind. Wir machen diese Sachen intuitiv", sagt etwa Raymond McGinley. Countryeske Slide-Gitarre, hauchdünne Orgelklänge, sanfte Snare-Beats und der verträumte Gesang McGinleys setzen in "Today Never Ends" berührende Schlussakzente. "The time you borrowed / arrives tomorrow / today's the day that never ends". © Laut
Ab
CD21,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 29. Mai 1995 | Sony Music CG

Ab
CD21,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 21. Juli 1997 | Creation - Columbia

Sie haben sich mit ihrem Schicksal abgefunden. Die laut Kurt Cobain "beste Band" und gemäß Oasis "zweitbeste Band" (nach, klar, Oasis) der Welt, von dieser jedoch durch kommerzielle Nichtbeachtung abgestraft, hat überhaupt nicht vor, ihr Konzept zu überdenken. "Shadows" legt Zeugnis ab von dieser steten Unaufgeregt- und Gelassenheit Teenage Fanclubs, die sich auch mit ihrem neunten Album keinen Fehltritt leisten. Bereits im dritten Jahrzehnt ihrer Bandgeschichte feilen die TF-Songwriter Norman Blake, Gerard Love und Raymond McGinley noch immer am perfekten Indie-Pop-Song. Böse Zungen behaupten, Teenage Fanclub hätten seit "Bandwagonesque" nur eine einzige Nummer geschrieben, alle anderen Lieder seien einzig leichte Abänderungen davon. Das trifft vielleicht auf AC/DC und ihren R'n'R zu. Bei Teenage Fanclub spricht zumindest dagegen, dass sich bei ihren Platten stets genug Zeit lassen für ausgereifte und durchwegs kohärente Album-Ideen. Fünf Jahre sind seit "Man Made" ins Land gegangen, doch wieso sollte man hetzen? Niemand erwartet schließlich, dass sich diese Band von Grund auf neu erfindet. Gleich zu Beginn liefert "Sometimes I Don't Need To Believe In Anything" zurückhaltende Strophen. Da schwebt man im Refrain zu himmlischer Gesangsmelodie, kraftvollen Geigen und den finalen "da da dahs" im Tiefflug über die rostbraunen, vom Regen aufgeweichten Hügel der schottischen Highlands. "Baby Lee" erinnert in seiner Melodie überraschend an The Go-Betweens minus deren melancholische Bedrücktheit. "Marry, marry me, oh baby, now I am insisting", singt die Band im erhellenden Refrain, wobei ein weiterer Verweis auf die großen Bs mehr als redundant erscheint. "The Fall" liefert den perfekten Soundtrack für eine endlose Bootsfahrt auf dem unteren Teil des River Clyde, vorbei an den zerfallenen Werften Glasgows, durch den vor der Stadt liegenden Firth of Clyde und vorbei an den zerklüfteten Felsen der Isle of Arran, hinaus auf den kalten Atlantik: "Spend my time and never count the cost / crossing lines I'd never thought I'd cross / to uncover a new way". Zwar fallen nicht alle Lieder so bildgewaltig aus wie die ersten drei, Langeweile kommt trotz des meist gemächlichen Spieltempos dennoch niemals auf. Obwohl bei Teenage Fanclub gleich drei Songschreiber am Werk sind, fügen sich die Lieder auf "Shadows" nahtlos aneinander. Das Team ist eingespielt, keine Frage: "Die Platte ist eine kuriose Fusion von dem, was die Leute denken und wo sie sind. Wir machen diese Sachen intuitiv", sagt etwa Raymond McGinley. Countryeske Slide-Gitarre, hauchdünne Orgelklänge, sanfte Snare-Beats und der verträumte Gesang McGinleys setzen in "Today Never Ends" berührende Schlussakzente. "The time you borrowed / arrives tomorrow / today's the day that never ends". © Laut
Ab
CD21,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 23. Oktober 2000 | Sony Music UK

Ab
CD21,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 28. Januar 2003 | Sine Direct Signings

Noel Gallagher hit the proverbial nail on the head in 1997 when he sat his labelmates Teenage Fanclub down at Air Studios in London and proclaimed them to be the second-best band in the world. He was right -- but of course, Radiohead, and not his band, was arguably number one. The Fannies opened for the OK Computer auteurs that year, with singer Thom Yorke picking Songs From Northern Britain as his favorite record in Rolling Stone. Meanwhile, Oasis' Be Here Now, burdened by, well, the Gallagher brothers, was "here" and then gone in America and sent everyone but Radiohead scurrying from the death knell of Brit-pop. All of which is to say that the last time an album by the boys from Glasgow received any real fanfare, plaid flannel was de rigueur. Going AWOL from the grunge wars of the early '90s, Gerard Love, Raymond McGinley, and Norman Blake -- the only Fanclub mainstays -- begged off to the Highlands, grew beards, drank tea, and developed into some of the most reliable singer/songwriters on the planet. Consequently, 1995's Grand Prix (the rebirth of melody) and 1997's Songs (the best album this side of Abbey Road) barely registered outside of Oslo, which is why Four Thousand Seven Hundred and Sixty Six Seconds: A Short Cut to Teenage Fanclub will come as revelation to those who haven't bothered since Blake strummed his Gibson Explorer on Saturday Night Live in 1992. It's all here, from the messy Badfinger "tude" of "The Concept" to the Sweetheart of the Rodeo-era harmonies on "Ain't That Enough" and the stereo-panning of "Dumb Dumb Dumb." Despite the omission of some fan favorites like "God Knows It's True," at 21 tracks this is easily the best from the beatific sludge of A Catholic Education to the criminally neglected Howdy!. Also, the three new tunes recorded specifically for the collection are stellar additions, making the purchase more than worthwhile for longtime fans. Featuring an epic Pink Floyd-style album cover from Donald Milne -- the man behind the gorgeous Songs photos -- and two thick booklets that trace the band's history and feature reminiscences respectively, Four Thousand Seven Hundred and Sixty Six Seconds is a first-rate production. © Matt Collar /TiVo
Ab
CD21,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 4. Oktober 1993 | Sony Music UK

Ab
CD21,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 28. Januar 2003 | Sine Direct Signings

Noel Gallagher hit the proverbial nail on the head in 1997 when he sat his labelmates Teenage Fanclub down at Air Studios in London and proclaimed them to be the second-best band in the world. He was right -- but of course, Radiohead, and not his band, was arguably number one. The Fannies opened for the OK Computer auteurs that year, with singer Thom Yorke picking Songs From Northern Britain as his favorite record in Rolling Stone. Meanwhile, Oasis' Be Here Now, burdened by, well, the Gallagher brothers, was "here" and then gone in America and sent everyone but Radiohead scurrying from the death knell of Brit-pop. All of which is to say that the last time an album by the boys from Glasgow received any real fanfare, plaid flannel was de rigueur. Going AWOL from the grunge wars of the early '90s, Gerard Love, Raymond McGinley, and Norman Blake -- the only Fanclub mainstays -- begged off to the Highlands, grew beards, drank tea, and developed into some of the most reliable singer/songwriters on the planet. Consequently, 1995's Grand Prix (the rebirth of melody) and 1997's Songs (the best album this side of Abbey Road) barely registered outside of Oslo, which is why Four Thousand Seven Hundred and Sixty Six Seconds: A Short Cut to Teenage Fanclub will come as revelation to those who haven't bothered since Blake strummed his Gibson Explorer on Saturday Night Live in 1992. It's all here, from the messy Badfinger "tude" of "The Concept" to the Sweetheart of the Rodeo-era harmonies on "Ain't That Enough" and the stereo-panning of "Dumb Dumb Dumb." Despite the omission of some fan favorites like "God Knows It's True," at 21 tracks this is easily the best from the beatific sludge of A Catholic Education to the criminally neglected Howdy!. Also, the three new tunes recorded specifically for the collection are stellar additions, making the purchase more than worthwhile for longtime fans. Featuring an epic Pink Floyd-style album cover from Donald Milne -- the man behind the gorgeous Songs photos -- and two thick booklets that trace the band's history and feature reminiscences respectively, Four Thousand Seven Hundred and Sixty Six Seconds is a first-rate production. © Matt Collar /TiVo