Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES33,29 Fr.
CD23,79 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 25. Januar 2019 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Die Hymne an Cecilia, die Schutzpatronin der Musik, ist sicher das bekannteste Werk dieser Zusammenstellung von A­cappella-­Chorwerken von Benjamin Britten, doch die Überraschung sind die Chortänze aus „Gloriana“. Britten hatte die unterschätzte Oper zur Krönung Elisabeths II. komponiert und ein herbes Porträt ihrer berühmten Vorgängerin geliefert. Es sind tänzerische Allegorien, vom RIAS Kammerchor beschwingt vorgetragen, ob es um den Lauf der Zeit geht oder um die Blumengebinde der Mädchen vom Land. Wenig früher waren die Five Flower Songs entstanden, Chorsätze voll rhythmischer und harmonischer Finessen, ein Hochzeitsgruß an ein befreundetes Mäzenenpaar. Bereits 1942 entstand die Hymn to St. Cecila, die eigentlich eine Hommage an die britische Chorkunst ist und vom RIAS Kammerchor authentisch präsentiert wird. W. H. Audens eigenwilliger Text der elfminütigen Kantate wird hier zu einer musikalischen Meditation, mit leichtfüßigem Scherzo und ruhigen Soli zu einem reichen Klangbild aus­ gestaltet. An einem Chorsatz hatte Britten schon als 16-­jähriger Schüler sein Talent erprobt: Seine „Hymn to the Virgin“ war 1930 gedruckt und im Radio gesendet worden und wirkt noch heute so frisch wie damals. Auch der 1939 in New York entstandene Zyklus „A.M.D.G. (Ad ma­ jorem dei gloria)“ zeugt von Brittens lebhaft empfundener Religiosität und seinem Sinn für die spezifisch englische Chortradition und ihre sehr große Stilbreite. Da gibt es keinen uninspirierten Takt – und auf dieser CD keine unaufmerksame Sekunde. Der von Justin Doyle klar und flexibel geleitete RIAS Kammerchor nötigt uns nicht nur Respekt ab vor der Kunst Benjamin Brittens, sondern liefert auch ein ganz großes Klangvergnügen. © Feuchtner, Bernd / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 17. März 2017 | ECM New Series

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Der gregorianische Choral als unstrittiges musikalisches Ur-Erbe? Nicht für Tigran Mansurian, den 1939 geborenen armenischen Komponisten. In seinem Requiem werden der einstimmige Gesang und der lateinische Text zum Ausgangspunkt für eine gedankenschwere Auseinandersetzung mit der Totenmesse. Das macht schon deren Widmung klar: dem Andenken der Opfer des Genozids an den Armeniern. Emotional aufgeladen wirkt das knapp dreiviertelstündige Chorwerk dennoch nicht. Ganz bewusst positionierte sich Mansurian in dieser Frage: Er stieß sich an dem „theatralisch-rituellen Aspekt, der sich in dieser Gattung im Laufe der Jahrhunderte in der europäischen Musik entwickelt hat“. Dennoch hat dieses Requiem neben seiner gedanklichen auch eine körperhaft-bewegte Ausführungs- und Rezeptionsebene, etwa mit den gestoßenen Noten im „Dies irae“. Statt in gregorianischer Melodik geht der Text bei Mansurian in altarmenischen einstimmigen Gesangslinien auf. Zudem hat der Komponist dem Chor viele homophone Akkorde notiert, die sich ineinander, aber auch an den vom Münchener Kammerorchester sensibel und weich gelegten Klanggründen sanft reiben. Insgesamt gleitet diese Musik größtenteils ohne Hast am Hörer vorbei, ist aber trotz der dezenten Grundhaltung kein Ohrenschmeichler. Neue Musik im Sinne der zentraleuropäischen Avantgarde akademischen Zuschnitts ist das aber natürlich nicht. Vielmehr geht es Mansurian um den Klang als Träger der Botschaft. Und diesem Klang lässt er Zeit und Raum, was in der Aufnahme in der Jesus-Christus-Kirche in Berlin-Dahlem besonders gut herauskommt. So hat das Requiem trotz des konkreten historischen und politischen Kontextes, in das Mansurian es stellt, etwas mystisch Entrücktes. Wovor soll man auch noch Angst haben, wenn das eigene Volk einem Völkermord zum Opfer fiel? © Schmitz, Johannes / www.fonoforum.de
Ab
CD11,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 7. Juni 2011 | harmonia mundi

Ab
HI-RES31,99 Fr.
CD21,39 Fr.

Klassik - Erschienen am 25. März 2016 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet
Ab
CD15,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 22. Juni 2010 | harmonia mundi

Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD21,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 19. Februar 2021 | deutsche harmonia mundi

Hi-Res
Ab
CD21,59 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Februar 2015 | Brilliant Classics

Ab
HI-RES28,78 Fr.
CD21,59 Fr.

Klassik - Erschienen am 31. Oktober 2014 | audite Musikproduktion

Hi-Res Booklet
Ab
CD15,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 27. Mai 2013 | harmonia mundi

Booklet
Ab
CD11,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 26. April 2002 | harmonia mundi

Ab
CD12,95 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. April 2013 | Brilliant Classics

Ab
CD19,49 Fr.

Ballett - Erschienen am 7. Februar 2012 | CapriccioNR

Booklet
Ab
CD8,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 28. Mai 2004 | harmonia mundi

Ab
CD20,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 1964 | Deutsche Grammophon (DG)

Ab
CD19,49 Fr.

Ballett - Erschienen am 1. Januar 1998 | CapriccioNR

Ab
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 1995 | CapriccioNR

Ab
CD19,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. August 2010 | CapriccioNR

Booklet
Ab
CD11,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 22. Juni 2015 | harmonia mundi

Ab
CD21,59 Fr.

Klassik - Erschienen am 6. Dezember 2013 | audite Musikproduktion