Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD21,59 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 15. Januar 2014 | Roxy Recordings

Ab
HI-RES13,99 Fr.
CD9,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 10. September 2021 | Smuggler Music

Hi-Res
Ab
CD21,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 6. Januar 2015 | Century Media

Menschen, die ihren Musikgeschmack den Jahreszeiten anpassen, kaufen auch Gemüsekisten. Für sie sind Real Estate ein Spargel, Bob Marley eine Aubergine und Element Of Crime ein Kürbis. Die Schwedin Nicole Sabouné bietet mit ihrer Mischung aus Gothic, Dark Wave und Post-Punk, deren Wurzeln tief in die 1980er reichen, eine geschmackvolle Alternative für die Wintermonate an. Ihr zweites Album "Miman" senkt die Temperatur, setzt Kurs auf die Arktis. Dort angekommen, baut Sabouné ihre Festung der Einsamkeit. Eine Trotzburg, deren Mauern aus den gleichen Elementen wie die besten Werke von Siouxsie & The Banshees, The Cure und Zola Jesus entstand. Kälte, Frost und Einsamkeit. Nur konsequent, dass der Longplayer mit dem Madonna-Cover "Frozen" endet. Die Ingredienzien für ein solches Werk gleichen sich seit Jahrzehnten. Hall, ein rumpelndes Schlagzeug, Hall, eisige Keyboards, Hall, entrückter Gesang, Hall. Nicole setzt diese beschränkten Mittel gekonnt ein. Ihre eingängigen Songs bleiben ebenso abweisend wie intensiv. "Right Track" erinnert mit seinen Bassschlägen an Sigur Rós' "Brennisteinn". Ein aggressives Synthesizersolo verfolgt den Refrain. In "Bleeding Faster" kippt Nicoles Stimme wieder und wieder vor Schmerz. Die Gitarre jault und der Bass schnurrt wie beim Robert. Als Übriggebliebener der 1980er toupiert man sich hier doch gerne noch mal die verbliebenen drei grauen Haare. "Under Stars (For The Lovers)" nimmt sich in der ersten Hälfte Zeit. Nur ein Keyboard begleitet den Gesang. Erst dann setzt sich das Schlagzeug langsam in Bewegung, ebnet des Weg zum finalen Gitarrensolo. "Lifetime" umweht ein orientalischer Hauch. "We Are No Losers", durch das ein "Pornography"-Schlagzeug trampelt, zerschneiden Synthesizer-Bässe. In "Rip This World" setzt die Schwedin ganz auf ihre die Siouxsie-Karte. Die Ästhetik auf "Miman" verweilt im Gestern. Die Emotionen, aus denen Sabouné ihre Dynamik bezieht, bleiben zeitlos. Sie suhlt sich nicht einfach in ihrem Herzschmerz, sie zerreißt sich an ihm ihre Haut und schreit gegen ihn an. Ich kaufe Gemüsekisten! Du sollst mein Wirsing sein, Nicole Sabouné. © Laut
Ab
HI-RES1,99 Fr.
CD1,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 23. Juli 2021 | Smuggler Music

Hi-Res
Ab
CD6,59 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 15. November 2019 | Playground Music

Ab
HI-RES1,99 Fr.
CD1,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. Februar 2021 | Smuggler Music

Hi-Res
Ab
CD1,74 Fr.

Pop - Erschienen am 1. April 2014 | Roxy Recordings

Ab
HI-RES1,99 Fr.
CD1,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 20. August 2021 | Smuggler Music

Hi-Res
Ab
HI-RES2,32 Fr.
CD1,74 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 14. Februar 2020 | Playground Music

Hi-Res
Ab
CD1,74 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 25. Oktober 2019 | Playground Music

Ab
CD1,74 Fr.

Pop - Erschienen am 17. September 2012 | Roxy Recordings

Ab
CD1,74 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. April 2014 | Roxy Recordings

Ab
CD2,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 16. Dezember 2016 | Century Media

Ab
CD2,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 14. Oktober 2016 | Century Media

Ab
CD1,74 Fr.

Pop - Erschienen am 17. Juni 2013 | Roxy Recordings