Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD17,99 Fr.

Soul - Erschienen am 1. Januar 1995 | Geffen*

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

R&B - Erschienen am 1. Dezember 2014 | Capitol Records (CAP)

Hi-Res
Mary J. Blige had a productive 2014. Early in the year, she linked with Disclosure for an alternate version of the U.K. duo's "F for You" and performed with them in New York. A few months later, there was the release of the all-Blige soundtrack for the comedy Think Like a Man Too, which consisted of new material but was neither presented nor promoted like one of her standard releases. At some point, Blige signed to Capitol, and she took longtime collaborator Rodney Jerkins to England to work more with Disclosure, as well as with other emerging songwriters and producers, including Vibe cover star Sam Smith, Naughty Boy, and Emeli Sandé. The move was evidently significant enough to warrant the album's title and the placement of the collaborators' names on the cover. It's not that the changeup revitalized Blige. The London Sessions just happens to have her best round of songs, productions, and performances since The Breakthrough, the 2005 album Smith references in one of several unnecessary testimonials and interview snippets placed throughout the sequence of songs. A couple moments are stilted and there's some substandard songwriting, such as the woeful "I'll keep gettin' up, 'cause that's what I'm goin' to do/Gonna be the best me, I'm sorry if it kills you," from the otherwise fine "Doubt." The London Sessions nonetheless offers a sharp mix of duly aching ballads and substantive, highly detailed club tracks that are in the soul-rooted lineage of classics she has referenced, covered, and emulated throughout her career. Blige sounds as comfortable as ever over the scuffing percussion, prodding synthesizers, and even the noodling clarinet heard, at various points, in the likes of "Right Now," "My Loving," "Pick Me Up," and "Follow." The songs explore themes familiar to Blige's listeners, yet little is less than fresh. Among the ballads, the Sandé collaboration "Whole Damn Year" is the most striking, disarming in its depiction of recovering from emotional and physical abuse, while "Therapy," one of four songs made with Smith, is surprisingly understated, seemingly inspired more by Anthony Hamilton's Southern gospel-soul. © Andy Kellman /TiVo
Ab
CD17,99 Fr.

R&B - Erschienen am 1. Januar 2001 | Uptown

Eins kann man über Marys fünftes Album schon nach kurzer Zeit sagen: Hier wird nichts dem Zufall überlassen. Die Produzentenriege der Souldiva liest sich wie das Who Is Who des R'n'B/Rap-Genres. Da Rocwilder, Dr. Dre, Missy Elliott, Dame Grease, Swizz Beats, Amen-Ra, und die Neptunes steuern ihre exquisiten Beats bei. Von Anfang an hatte Mary ja keinen Hehl aus ihrer Liebe zum Hip Hop gemacht. Sie ist eine der wenigen Soul-Sängerinnen, die den Rap-Beats eine eigene Note verleihen kann. Das ist auch der entscheidende Grund dafür, warum sie über allen anderen R'n'B-Künstlerinnen steht, die ja zuweilen die selben Produzenten haben wie sie. Gleich der erste Song "Love" überrascht mit einem dunklen, minimalistischen Kopfnicker-Beat. Mary rappt! sogar einen kurzen Vers. Die folgende Singleauskopplung "Family Affair" vom Doktor überzeugt dagegen mit den typischen Streichern und treibenden Drums. Zwar kann hier Marys Stimme auf Grund des unwiderstehlichen Dre-Sounds noch keine Pluspunkte sammeln, doch das ändert sich mit dem überragenden Neptunes-Tune "Steal Away" schlagartig. Im Duett mit Neptunes Pharrell läuft die Blige zur absoluten Höchstform auf. Bei dem mehrstimmigen Refrain schmilzt selbst der härteste Roughneck dahin wie ein Erdbeereis in der prallen Sonne. Überhaupt die Refrains, Mary beweist, dass sie die Hookmeisterin aller Klassen ist. Selbst wenn einen das musikalische Fundament von "Crazy Games", "Beautiful Day" oder "Destiny" nicht unbedingt von den Socken haut, der Chorus tut es bestimmt. Hier entfaltet sie all ihre Klasse und Soul-Love. Weitere Höhepunkte sind die smoothe 70er Reminizenz "PMS", der poppig-wehmütige "No More Drama", sowie das locker-flockige "Dance For Me". Zum Ende hin gibt es mit "Forever No More", eine Art Poem, den Mary in Spoken Word-Form vorträgt. Sie öffnet hier ihre Seele und legt von ihren persönlichen Erfahrungen Zeugnis ab. Soul pur, wie das gesamte Album. © Laut
Ab
CD17,99 Fr.

R&B - Erschienen am 1. Januar 1992 | Uptown

Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Lounge - Erschienen am 18. November 2013 | Mary J Blige PS

Hi-Res
A truly Mary Christmas would match the distraught look on the cover. Blige's first Christmas album, guided by David Foster and Jochem van der Saag, doesn't feature sad or embittered chestnuts like "Christmas (Baby Please Come Home)" or "Fairytale of New York" (was Method Man busy?). Instead, it contains a mix of standard holiday songs -- a couple playful, many solemn, all dramatic. It's a big production; an orchestra backs Blige on most of the songs. She pours herself into all of the material, even when she's joined by Jessie J (of all people) for a version of "Do You Hear What I Hear?" that is overcooked. It could use a couple more joyous songs in the vein of Donny Hathaway's "This Christmas," which is a delight despite so many versions since the original 1970 version. A Mary Christmas won't likely reach the high status of, say, Mariah Carey's Merry Christmas, but it's a full-effort holiday release that many of her fans should be able to enjoy for several years. © Andy Kellman /TiVo
Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 2005 | Geffen*

Ab
CD4,49 Fr.
One

R&B - Erschienen am 26. Juni 2006 | Geffen*

Ab
CD17,99 Fr.

Pop - Erschienen am 1. Januar 1997 | Geffen*

Ab
CD17,99 Fr.

Pop - Erschienen am 1. Januar 2002 | Uptown

Ab
CD20,49 Fr.

R&B - Erschienen am 1. Januar 2006 | Geffen*

Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

R&B - Erschienen am 28. April 2017 | Capitol Records (CAP)

Hi-Res
Mary J. Blige hat in ihrem Leben schon zahlreiche Höhen und Tiefen durchlebt. Letztes Jahr ließ sie sich von ihrem Ehemann Martin "Kendu" Isaacs, mit dem sie zwölf Jahre lang verheiratet war, scheiden. Dennoch denkt die 46-Jährige nicht ans Aufgeben. Für den Nachfolger von "The London Sessions" aus dem Jahr 2014 arbeitete sie mit dem Produzententeam B.A.M. und DJ Camper an einem zeitgemäßen Update ihres Sounds. Mit "Strength Of A Woman" richtet die Queen Of Hip Hop-Soul den Blick nach vorne. Diese Frau kann, so scheint es, nichts mehr aus der Bahn werfen. "Love Yourself" fasst die Kernaussage des Albums zusammen: Liebe dich selbst, bevor du jemand anderen liebst. An Selbstbewusstsein mangelt es Mary J. Blige kaum. Gestärkt geht sie aus einer schweren Situation hervor. Dass diese Einstellung in einem eher ungesunden Maße auch für Featuregast Kanye West zutrifft: geschenkt! Er liefert auf dem Track eine mehr als solide Vorstellung ab. Die Amerikanerin zeigt sich dazu in stimmlicher Höchstform, während harte Hip Hop-Beats, garniert mit coolen Bläsersätzen, kraftvoll nach vorne gehen. Die anschließenden dreizehn Nummern halten das Niveau weitestgehend aufrecht. "Thick Of It" klingt als Kontrast mit seiner 70ies-Gitarre wie eine Mischung aus War und Emeli Sandé und dürfte somit einen heißen Kandidaten für den nächsten Tarantino-Soundtrack abgeben. Schwächen offenbaren höchstens die Balladen, die etwas unspannend am Hörer vorbeirauschen ("It's Me", "Thank You"). "Find The Love" erweist sich mit seinem EDM-Fundament, das neben den restlichen Songs wie ein Fremdkörper wirkt, als verzichtbar. Mit "Glow Up" in Zusammenarbeit mit Quavo, DJ Khaled und Missy Elliott bringt Blige dennoch überzeugend frischen Wind in ihr smoothes und elegantes R'n'B-Soundbild. Die Gäste fügen sich in das trappig-dunkle Klanggerüst des Tracks mit Leichtigkeit ein. Das Herzstück der Platte bildet "U + Me (Love Lesson)" in der Mitte, das als deepe Midtemponummer mit leiernden Synthies und ratternder Snare restlos überzeugt. So erwarten es die Anhänger von der Queen Of Hip Hop-Soul. Das unerschütterlich positive "Indestructible" schließt daran an. Der Titeltrack "Strength Of A Woman" stärkt das Bewusstsein der weiblichen Black Community zwar nicht besonders tiefschürfend. Dafür bleibt ihre Botschaft direkt und unmissverständlich: Seid stark und selbstsicher! "Telling The Truth" mit Kaytranada, der außerdem den Song produziert hat, stellt in der zweiten Hälfte ein Highlight auf diesem äußerst ansprechenden Album dar. Windschiefe Synthies erzeugen eine urbane nächtliche Atmosphäre. Beide steuern in dem Track entspannte, coole Gesangslinien bei. Afrikanische Percussions veredeln am Ende diese Neo-R'n'B-Nummer. Mit Hilfe erlesener Produzenten und Songwriter entlockt Mary J. Blige ihrem vertrauten Hip Hop-meets-Soul-Konstrukt spannende Facetten. Dank ihres Durchhaltevermögens und ihres Muts, mit den Erwartungshaltungen ihrer Fans zu brechen, ohne ihre Trademarks zu verleugnen, kämpft sie sich mit "Strength Of A Woman" in die erste Liga dieses Genres zurück. © Laut
Ab
CD20,49 Fr.

Lounge - Erschienen am 18. November 2013 | Mary J Blige PS

A truly Mary Christmas would match the distraught look on the cover. Blige's first Christmas album, guided by David Foster and Jochem van der Saag, doesn't feature sad or embittered chestnuts like "Christmas (Baby Please Come Home)" or "Fairytale of New York" (was Method Man busy?). Instead, it contains a mix of standard holiday songs -- a couple playful, many solemn, all dramatic. It's a big production; an orchestra backs Blige on most of the songs. She pours herself into all of the material, even when she's joined by Jessie J (of all people) for a version of "Do You Hear What I Hear?" that is overcooked. It could use a couple more joyous songs in the vein of Donny Hathaway's "This Christmas," which is a delight despite so many versions since the original 1970 version. A Mary Christmas won't likely reach the high status of, say, Mariah Carey's Merry Christmas, but it's a full-effort holiday release that many of her fans should be able to enjoy for several years. © Andy Kellman /TiVo
Ab
CD20,49 Fr.

Pop - Erschienen am 1. Januar 1999 | Geffen

Ab
HI-RES3,99 Fr.
CD2,99 Fr.

R&B - Erschienen am 16. Oktober 2020 | Mary Jane Productions, Inc

Hi-Res
Ab
CD20,49 Fr.

R&B - Erschienen am 1. Januar 2007 | Geffen*

Man möchte meinen, bei Mary J. Blige sei alles Friede, Freude, Eierkuchen. Sieben erfolgreiche Alben und unzählige Preise, darunter den "Women's World Award", verbuchte sie in ihrer 15-jährigen Karriere bereits. Hinzu kommt, dass sie mit ihrem Ehemann Kendu Isaacs seit vielen Jahren glücklich ist. Nur um mal einige Dinge aufzuzählen, die bei der Soul-Diva optimal laufen. Und doch: Obwohl sie schon im Titel ihres fünften Albums "No More Drama" den Frieden suchte, scheint Mrs. Blige noch immer nicht rundum zufrieden zu sein. "As long as I'm a human being and I'm not perfect, I'm able to say I'm having some growing pains", sagte Mary zum Beispiel kürzlich zu MTV. Um so besser, denn angeblich wächst ja die Qualität des kreativen Outputs eines künstlerisch Schaffenden direkt proportional mit der Anzahl seiner Probleme. Und so wühlte die Queen of Hip Hop Soul für ihr neues Album wieder in gewohnter Manier in der Sorgenbüchse. Und die ist bei Mrs. Blige wahrlich nicht klein. Sie gräbt in den Abgründen ihrer Vergangenheit und befördert Selbstzweifel, Alkoholprobleme und Unsicherheiten zu Tage. Herausgekommen ist ein Album, das Mary erneut in stimmlicher Hochform zwischen Verzweiflung, Wut, Weisheit und Resignation zeigt. Auch ansonsten ist alles beim Alten. Für die Beatbastelei besorgte sie sich wie immer den ein oder anderen talentierten Kollegen. Ne-Yo, Dre & Vidal, The Neptunes und Timbaland ließ sie unter anderem an die Regler, um ihr wieder vermehrt eigene Sounds auf den Leib zu schneidern. Anstatt wie auf "The Breakthrough" u.a. auf Nina Simone-Samples aufzubauen. Ludacris hinterließ seine Handschrift in "Grown Woman", dem einzigen Song auf dem Album, der mit seinen straighten Hip Hop-Beats eindeutig aus dem Rahmen fällt. Spätestens mit den klaren Ansagen auf diesem Track dürfte jedem Pop- und R'n'B-Sternchen klar werden, dass Mary in einer anderen, einer höheren Liga spielt: "I keep it covered up 'cause I'm a lady. I know how to show a little somethin'. You can't see what's under that 'cause I'm a grown woman", stellt sie klar. "Growing Pains" vereint ein Best Of Blige: Große Balladen ("What Love Is", "Hurt Again"), wie sie auf dem Vorgänger "The Breakthrough" leider abgesehen von "Be Without You" wenig vertreten waren und bei denen Mary das macht, was sie eben am besten kann: Singen. Egal ob auf Dancefloor-geeigneten Girl Power-Hymnen ("Work That") oder auf mit Synthiefragmenten versetzten R'n'B-Perlen ("Feel Like A Woman"). Leider findet man unter den insgesamt 16 Tracks dann doch einige Filler, wie etwa die Vintage-Discohymne "Til' The Morning", die Mary einfach nicht so richtig stehen will oder das unerträglich schwülstige Kitsch-Duett "Shake Down" mit Usher. Der unglaublich starke Ausstieg "Come To Me" ist dafür aber fast mystisch schön und entschädigt für den ein oder anderen durchschnittlichen und belanglosen Song auf dem Album. "The drama will not last forever" heißt es dann wieder zuversichtlich im Titeltrack "Work In Progress (Growing Pains)". Versteh mich nicht falsch, Mary. Es ist nicht so, dass ich dir noch mehr Sorgen wünschen würde. Aber wenn es das ist, was du brauchst, um weiterhin so emotionsgeladene Musik zu machen, dann bitte auch für das nächste Album wieder: Ganz viel Drama. © Laut
Ab
CD20,49 Fr.

R&B - Erschienen am 6. Dezember 2019 | Universal Music Enterprises

Ab
CD20,49 Fr.

Pop - Erschienen am 1. Januar 2003 | Geffen*

Mary J. Blige ist zurück. Und sie hat sich verändert. Im Gegensatz zu ihren letzten Alben jedenfalls. Denn mit "Love & Life" schließt sie genau dort an, wo sie nach ihrem Split mit Produzent Puff Daddy 1994 aufgehört hat. Die Alben "What's The 411?" und "My Life", bei denen die beiden zusammen gearbeitet hatten, sind Meilensteine in der Entwicklung des heutigen R'n'B. Als erste vermischten sie Hip Hop-Beats mit Soul-Gesängen und brachten so Mary den Titel der Queen of Hip Hop/Soul ein. Außerdem ebneten sie den Weg für alles, was danach kam. Das Kriegsbeil mit dem mittlerweile zu P. Diddy gewordenen Puff Daddy ist begraben. Deswegen stand auch einer erneuten Zusammenarbeit auf "Love & Life" nichts mehr im Wege. Die Fans können sich darüber freuen wie die Schneekönige. Denn das Album perfektioniert den von Mary und Puffy erfundenen Stil aus Hip Hop und Soul, ist aber zusätzlich frisch und modern. Trotz eines Sounds, den man vor fast zehn Jahren als absolute Neuheit feierte, passt der Longplayer genauso in die Musikwelt des Jahres 2003. Beflügelt vom privaten Glück erzählt Mary von Gefühlen und der Liebe. Wenn in den letzten Alben noch die Themen Hass, Trauer und Verzweiflung an der Tagesordnung waren, hat "Love & Life" eine durchweg positive Aussage. Zum Spiegel sagte Blige, das Werk sei "ein Freudenfest. Eine Platte der Liebe, der Dankbarkeit". Vorwiegend treibende, straighte Beats und smoothe Samples liefern die Plattform für Marys herausragende Stimme. Dass sie keineswegs nur eine Refrain-Sängerin ist, was viele nach Kollaborationen mit Common oder Wyclef Jean von ihr dachten, beweist sie ohne große Schwierigkeiten. Natürlich teilt sie sich mit diversen Gast-Stars das Mikrofon, doch stechen 50 Cent, Eve, Jay-Z und viele mehr nicht hervor. Die Raps und Marys Gesang ergänzen sich und schaffen ein völlig ausgeglichenes Kräfteverhältnis. Wenn ein Song heraus sticht, dann ist es die erste Single-Auskopplung "Love @ 1st Sight". Die Kollaboration mit Wu-Tang-Rapper Method Man gewinnt schon nach erstem Anhören den Kampf um die Heavy Rotation der nächsten Zeit. Unbefristet. Das Sample der A Tribe Called Quest-Single "Hot Sex" klingt einfach genial. Nach dem Grammy-nominierten Track "All I Need" von 1994 dürfte das der nächste Klassiker sein, den Mr. Mef und Mary in Zusammenarbeit zaubern. Dass die Sängerin mit "Love & Life" ihren Titel als Queen of Hip Hop/Soul verteidigt, muss man nicht erwähnen. Die Scheibe macht auf wunderbare Weise die Ausnahmestellung Mary J. Bliges deutlich. © Laut
Ab
CD20,49 Fr.

R&B - Erschienen am 1. Januar 2011 | Geffen*

Ab
CD20,49 Fr.

R&B - Erschienen am 1. Januar 2009 | Geffen*

Ab
CD20,49 Fr.

R&B - Erschienen am 1. Januar 2002 | Uptown

Eins kann man über Marys fünftes Album schon nach kurzer Zeit sagen: Hier wird nichts dem Zufall überlassen. Die Produzentenriege der Souldiva liest sich wie das Who Is Who des R'n'B/Rap-Genres. Da Rocwilder, Dr. Dre, Missy Elliott, Dame Grease, Swizz Beats, Amen-Ra, und die Neptunes steuern ihre exquisiten Beats bei. Von Anfang an hatte Mary ja keinen Hehl aus ihrer Liebe zum Hip Hop gemacht. Sie ist eine der wenigen Soul-Sängerinnen, die den Rap-Beats eine eigene Note verleihen kann. Das ist auch der entscheidende Grund dafür, warum sie über allen anderen R'n'B-Künstlerinnen steht, die ja zuweilen die selben Produzenten haben wie sie. Gleich der erste Song "Love" überrascht mit einem dunklen, minimalistischen Kopfnicker-Beat. Mary rappt! sogar einen kurzen Vers. Die folgende Singleauskopplung "Family Affair" vom Doktor überzeugt dagegen mit den typischen Streichern und treibenden Drums. Zwar kann hier Marys Stimme auf Grund des unwiderstehlichen Dre-Sounds noch keine Pluspunkte sammeln, doch das ändert sich mit dem überragenden Neptunes-Tune "Steal Away" schlagartig. Im Duett mit Neptunes Pharrell läuft die Blige zur absoluten Höchstform auf. Bei dem mehrstimmigen Refrain schmilzt selbst der härteste Roughneck dahin wie ein Erdbeereis in der prallen Sonne. Überhaupt die Refrains, Mary beweist, dass sie die Hookmeisterin aller Klassen ist. Selbst wenn einen das musikalische Fundament von "Crazy Games", "Beautiful Day" oder "Destiny" nicht unbedingt von den Socken haut, der Chorus tut es bestimmt. Hier entfaltet sie all ihre Klasse und Soul-Love. Weitere Höhepunkte sind die smoothe 70er Reminizenz "PMS", der poppig-wehmütige "No More Drama", sowie das locker-flockige "Dance For Me". Zum Ende hin gibt es mit "Forever No More", eine Art Poem, den Mary in Spoken Word-Form vorträgt. Sie öffnet hier ihre Seele und legt von ihren persönlichen Erfahrungen Zeugnis ab. Soul pur, wie das gesamte Album. © Laut